Linke Ideologie: Diskursverengung an deutschen Hochschulen

Wissenschaft leidet am Zwang zur »politischen Korrektheit«

Diversität im wissenschaftlichen Diskurs ist nicht erwünscht. Immer mehr Wissenschaftler, Forscher und Professoren werden sanktioniert, ausgeladen oder bedroht, weil sie sich abseits des Mainstreams äußern.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Früher waren die Universitäten und Hochschulen ein geschützter Raum, in dem man, ohne Konsequenzen zu befürchten, seinen Gedanken, Theorien und Thesen freien Lauf lassen konnte. Es blieb ja im Seminar, im Diskursrahmen, im Milieu. Man nannte das Wissenschaftsfreiheit oder Freiheit der Forschung. Das ist sogar im Grundgesetz (Artikel 5) festgehalten: »Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei«.

Heute ist das de facto nicht mehr so. Heute ist die Universität ein geschützter Raum, in dem die Studenten vor andersartigen Meinungen geschützt werden müssen. Eingebettet in einen Wattebausch der »politischen Korrektheit« hat sich ein linkslastiger akademischer Mainstream entwickelt, der Druck auf Andersdenkende ausübt.

Die Folge: Forscher, Wissenschaftler, Professoren und sonstige Intellektuelle werden zunehmend zensiert, sanktioniert, boykottiert, ausgeschlossen und bedroht, wenn sie vom Mainstream abweichen und Thesen formulieren, die politisch nicht korrekt sind oder einer ideologischen Linie nicht folgen.

Das Phänomen betrifft nicht nur »kleine« Dozenten, sondern mittlerweile auch Wissenschaftler von Weltrang, sogar Nobelpreisträger wie den DNA-Entdecker James Watson.

In der NZZ ist zu lesen: »Nicht ohne Grund wächst unter vielen Wissenschaftlern das Unbehagen an einer identitätspolitischen Aufladung der Hochschulen, die hinter jeder traditionellen Forschung und selbst in Klassikern der Weltliteratur eine Exklusion und Diskriminierung von Minderheiten vermutet. Eine Trendwende ist hier nicht in Sicht.«

Einige Akademiker versuchen gegenzusteuern und haben das »Netzwerk Wissenschaftsfreiheit« gegründet. Sie versuchen auf die Entwicklung aufmerksam zu machen. Doch es scheint nur ein Tropfen auf dem heißen Stein zu sein.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jutta Elmholm

@karlheinz gampe

Werter Hr. Gampe,

'Wann wird das ungebildete kriminelle rotgrüne Unterwanderer-Pack aus Politik und Ämtern wieder entfernt.'

zu Ihrer Frage 'Gar nicht',
wenn alle hoffen das es Andere erledigen. So ist mal das Christentum entstanden, als Hoffnung der Sklaven das Andere sie retten.

Gravatar: Gregor von+Trotzsingen

Mit einigen wissenschaftlich technisch zu verstehenden Fähigkeiten vergleicht die 2000 Jahre alte Johannes Apokalypse “ Wissenschaft und Technik “ mit dem Bild eines “…von der Erde sich erhebenden Tieres, Es hatte zwei Hörner wie ein Widder, redete jedoch wie ein Drache...“ Jo.Off.13.11-12. Naheliegend gemeint, mit einem “ Flugzeug “ unseres Zeitalters.
Es holt vor den Augen der Menschen Feuer vom Himmel und gibt der
ADMINISTRATIONES REGNI VECTIGALIBVS, der Staaten – Regierung aus einem Meer staatlicher Einnahmen, dem erste Tier
über Funk, Film und Fernsehen die Möglichkeit zu seinen jeweiligen Staat – Steuer – Sklaven zu sprechen.
Mit den Worten:“ Es übt die ganze Macht des ersten Tieres vor dessen Augen aus und bringt die Bewohner der Erde dazu, das erste Tier zu verehren…!“
Wird “ Wissenschaft und Technik“ als das zweite Tier, für völlig staatskorrupt erklärt.

Gravatar: Nordmann

Ist dieses Problem auch in den MINT - Studiengängen bekannt, oder gibt es diese Krankheit nur in den Künsten der Laberfächer?
Würde mich wirklich interessieren wies es im NINT - Bereich heute zugeht.

Gravatar: Wissenschaft leidet an Käuflichkeit und Korruption

Ja, auch gestern Abend bei Markus Schranz im deutschen ÖRR hat Frau Neubauer sich wieder üblich ahnungslos und großmäulig auf "die Wissenschaft" berufen und darauf, dass man, wenn man schon nicht auf die Kinder hört ("Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal"), dann doch wenigstens darauf hören sollte, was "die Wissenschaft" sagt.

Wenn die Wissenschaft aber nicht das sagt, was sie sagen soll, und wenn sie nicht das Ergebnis liefert, das sie liefern soll, das politisch opportun ist und das die Exekutive als die Legitimation verwenden kann für die Entfaltung eines verfassungswidrigen Maßnahmenstaats, für die sie im Grunde auch bezahlt, dann war es das mit der Wissenschaft, und die Wissenschaft hat ausgedient. Dann werden der Wissenschaft nämlich sogar Strafen angedroht vom Staat für den Fall, dass sie unerwünschte Ergebnisse in eigener Verantwortung öffentlich macht.

So war es auch bei dem Soziologen Jaap Dronkers, den die KMK mit einer wissenschaftlichen Studie zu der Frage beauftragt hat, warum Deutschland bei PISA relativ schlecht abschneidet. Dronkers kam in seinem Gutachten unter anderem zu dem Ergebnis, dass Kinder bei PISA in Deutschland schlechter abschneiden, wenn sie mit einer "alleinerziehenden" Mutter aufwachsen und von einer "alleinerziehenden" Mutter erzogen werden, in deren Fall aber regelmäßig "Vater Staat" den natürlichen Vater aus der Familie verdrängt und ihm seine Rolle als Vater sreitig macht und abnimmt.

In permanentem Konflikt mit Artikel 6 Absatz 2 GG ...

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_6.html

... steht "die Alleinerziehende" in Deutschland unter dem politischen Grundsatzprogramm der NASPD aber unter "Naturschutz" und ganz oben auf der politischen Agenda, unter einem politischen Grundsatzprogramm, das die Überwindung der "männlichen" Gesellschaft verlangt und fördert, um "die menschliche Gesellschaft" zu erreichen: "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden."

Die KMK hat Jaap Dronkers die Veröffentlichung des unerwünschten Ergebnisses seiner wissenschaftlichen Studie also verboten und ihm eine Geldstrafe von 10.000 Euro angedroht für den Fall, dass er Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Studie in eigener Verantwortung veröffentlicht.

In meinem Fall hat ein bundesweit bekannter und anerkannter Wissenschaftler mit auch international zahlreichen Veröffentlichungen auf Kosten der Staatskasse / der SteuerzahlerInnen ein wissenschaftliches Gutachten nach den Richtlinien des BGH für wissenschaftliche Gutachten dieser Art mit einem Umfang von etwa fünfzig Seiten zu der Frage erstellt, ob eine bestimmte, im Übrigen falsche Annahme zutreffen könnte (Nullhypothese).

In seinem Gutachten kommt der Wissenschaftler entsprechend zu dem Ergebnis, dass er als Wissenschaftler "davor gewarnt hätte", von der Richtigkeit dieser Annahme auszugehen.

Bei der abschließenden (Nicht)Verwendung, (Nicht)Verwertung und Fehlintepretation dieses unerwünschten Ergebnisses war die "Warnung" des Wissenshaftlers aller staatlichen Gewalt aber vollkommen gleichgültig, die sich allein vom Gesichtspunkt politischer Opportunität hat leiten lassen, als sie unzutreffend von der Richtigkeit der Annahme ausgegangen ist, um an diese Annahme dann ausdrücklich einschneidende staatliche Maßnahmen zur Beschränkung von Grund -, Freiheits -, Gleichheits - und Menschenrechten zu knüpfen, die über Dekaden anzudauern hätten.

"Warnungen" der Wissenschaft nehmen Staat und Politik also offenkundig nur dann ernst, wie von Frau Neubauer im deutschen ÖRR gefordert, wenn diese "Warnungen" der Politik dienen können zur Legitimation von staatlichen Maßnahmen, Eingriffen und Übergriffen. Im Übrigen hat Wissenschaft einen Wert eventuell für die Wirtschaft, nicht aber für den Staat.

Mit einer unter solchen Umständen weitgehend korrumpierten, korrupten, kriminellen, käuflichen und gekauften "Wissenschaft" ist in Wirklichkeit aber natürlich nichts anzufangen, fähig zu allem, zu gebrauchen zu nichts ...

https://www.youtube.com/watch?v=FsP2vEWcn7U&t=288s .

Das ist dann eben so, wie mit Haffenloher und Schimmerlos ...

https://www.youtube.com/watch?v=c9jlLujeydE .

Gravatar: Heinz Becker

Auch das hat Frau Merkel MIT VOLLER ABSICHT kaputt gemacht - und die Deutschen begreifen es nicht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Linke Ideologie: Diskursverengung an deutschen Hochschulen
Wissenschaft leidet am Zwang zur »politischen Korrektheit« ...

Ja Himmel, Kreuz, Kruzifix etc.:

Sollte(?) man das nicht auch deshalb verstehen(?), weil der Staat ein durch politische ´Herrschaft` konstituierter Verband ist?

Das heißt zumindest im völlig vermerkelten Deutschland scheinbar zunächst:

„Es gehört zum Wesen des Staates, daß Befehle seiner Repräsentanten von den anderen Staatsangehörigen mit hoher Wahrscheinlichkeit befolgt werden und dass dieser Gehorsam von der je aktuellen besonderen Interessenlage der Befehlsadressaten relativ unabhängig ist. Weiter gehört es zum Wesen des Staates, dass seine Repräsentanten die Möglichkeit haben, Widerstand gegen ihre Befehle notfalls durch Androhung und Ausübung von Brachialgewalt zu brechen, dass der Gehorsam der Verbandsmitglieder also z.T. durch Furcht vor Zwangsmaßnahmen motiviert ist“??? ...
https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-322-88717-7_4

Gravatar: karlheinz gampe

Denk und Sprachverbote waren in der Wissenschaft noch nie förderlich unter der kriminellen, inkompetenten, rotgrünen CDU+SPD Merkel Herrschaft ist die BRD in finstere ungebildete Mittelalter zurück gefallen. Mediale Hexenverbrennung und Zensur kritischer Geister gibt es ja schon wieder.

Wann wird das ungebildete kriminelle rotgrüne Unterwanderer-Pack aus Politik und Ämtern wieder entfernt.

Keine Freiheit für die rotgrünen Feinde unserer Freiheit! Klagt sie an!
Weg mit rotgrüner STASI CDU Tyrannei !

Restauratio Demokratio !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang