Wende der Energiewende?

Wirtschaftsminister will E-Autos den Strom abschalten

Das Wirtschaftsministerium plant, E-Autos bei Gelegenheit den Strom abzuschalten. Das Energiewirtschaftsgesetz machts möglich.

Foto- pixabay
Veröffentlicht:
von

Das Wirtschaftsministerium unter Peter Altmaier, CDU, plant, E-Autos bei Gelegenheit den Strom zum Weiterfahren abzudrehen. In einer Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes wird es Stromanbietern erlaubt, im Falle eines drohenden Blackouts den Stromfressern, wie man so sagt, den Saft abzudrehen.

Paragraph 14a des Gesetzes regelt die sogenannte ›Spitzenglättung‹. Nach dem dürfen Elektroautoladestationen für bis zu zwei Stunden pro Tag vom Netz genommen werden, wenn andernfalls eine Überlastung des Netzes droht, schreibt die Welt über die Planungen des Ministeriums von Peter Altmaier.

Schaltet die Bundesregierung nun nach dem Verbrennungsmotor auch die Elektromotoren ab? – Es scheint nicht nur so.

Die Autoindustrie ist entsetzt. »Wenn das kommt«, sagte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, »wäre es sehr schlecht für alle Besitzer von E-Autos und die Unternehmen, die jetzt E-Autos auf den Markt bringen.«

Zufrieden zeigte sich dagegen der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, BDEW. »Die Spitzenglättung ist das Ergebnis eines langen, gutachterlich gestützten Prozesses im Bundeswirtschaftsministerium«, wurde Minister Altmaier verteidigt. »Dabei wurden auch«, man höre und staune, »Alternativen diskutiert«. Die Spitzenglättung wäre das beste Instrument »die Netzstabilität zu gewährleisten.«

Der BDEW redete bei seiner Verteidigung des Ministers unfreiwillig Klartext über die Energiewende. »Es ist ineffizient«, heißt es, »die Netze so auszubauen, dass auch noch in absoluten Spitzenzeiten die letzte Kilowattstunde geliefert werden kann, wenn eine kleine zeitliche Verschiebung des Verbrauchs ohne Komforteinbußen für die Kunden möglich ist«. Mit anderen Worten: Die Energiewirtschaft kann die Nachfrage in Spitzenzeiten nicht gewährleisten.

Und Hallo! – Falls ein Autofahrer seine Kinder von der Schule abholen oder andere dringende Termine wahrnehmen will und der Wagen nicht anspringt, weil sich die regenerierbare Energie gerade regeneriert, kann er ruhig ein, zwei Stunden warten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bernd Deeth

Ich reite dann mal zu Einkaufen.

Gravatar: Manfred Hessel

@Jomenk 18.01.2021 - 14:42 , mit absoluter Sicherheit spinnen Sie NICHT ! Man wird auch denjenigen den Saft abdrehen die sich merkelkritisch äußern . So wie auch schon die Konten von AfD - Leuten gekündigt wurden. Und genau deshalb behalte ich meinen uralten HERFORD - Diesel + AEG - Generator ( 1930´er Jahre ) und pflege meinen Hofbrunnen. Da wir auf dem Lande wohnen geht das zu machen , die Keller sind auch voll mit Sprit und Lebensmitteln. Sicher ist sicher und wenn ich mir die verlogenen Visagen dieser fettgefressenen Politgangster ansehe dann fühle ich mich nur wieder bestätigt.

Gravatar: Werner

von Redaktion (wh)
„Und Hallo! – Falls ein Autofahrer seine Kinder von der Schule abholen oder andere dringende Termine wahrnehmen will und der Wagen nicht anspringt, weil sich die regenerierbare Energie gerade regeneriert, kann er ruhig ein, zwei Stunden warten.“

Zumindest mein Tank vom Verbrenner-Auto und auch vom E-Auto ist niemals vollkommen leer das man nicht noch 20 bis 50km schafft.

Zumindest lade ich das E-Auto nicht mit Netzstrom für 22 bis 31 Cent/kWh da ist Solarstrom für ca. -4 Cent/kWh an Kosten günstiger.

Gravatar: Egon Dirks

„Paragraph 14a des Gesetzes regelt die sogenannte ›Spitzenglättung‹. Nach dem dürfen Elektroautoladestationen für bis zu zwei Stunden pro Tag vom Netz genommen werden, wenn andernfalls eine Überlastung des Netzes droht, schreibt die Welt über die Planungen des Ministeriums von Peter Altmaier.“

Das ist genauso ein elektroahnungsloser 14a Paragraph, wie auch die rätselhafte Stromschläge im BER, ich habe schon S. Gabriel vorgeschlagen in das NEUE „Energieministerium“ zwei Elektromonteure aus Bulgarien zu holen, dann kann man schon von ELEKTRO was plappern, das rate ich auch dem Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier und den EE Komödianten der WELT... E-Auto Ladestationen, wie auch Wärmepumpen und-und..., das sind Verbraucher des Netzes 0,4 kV, anders gesagt, Verbraucher des Schwanzes der Stromversorgung weltweit und nicht NUR in diesem Netz 0,4 kV, sondern auch im Netz 6-10 kV gibt es KEINE Überlastung und KEINE Spitzenglättung im Netz WELTWEIT!!! Das ist NUR ein Dummes Geplapper elektroahnungslosen EE Depplomaten... Kann erklären, was das ist und mit was man das frisst!

Beste Grüße.

Gravatar: Alfred

Alles was auf E-Strom angewiesen ist sollte man meiden.
Strom weg, Bitcions weg! Selbst die Batterie in der Uhr kann zum Problem werden.
Lasst euch das Bargeld nicht nehmen!!!!!!

"...Die eine ist der SCHEINBARE Zweck, sie für die Menschen akzeptabel ERSCHEINEN zu lassen, der andere TATSÄCHLICHE ist, dem Ziel der Einführung des neuen Systems zu dienen...." Faszinierend wie die Feudalsozialisten zu Fallenstellern werden.

Gravatar: Jomenk

Ohne ein bisschen Ökodiktatur wird es nicht gehen. Das wissen sie alle. Und die entsprechenden Pläne liegen schon in den Schreibtischen. Dabei wird es nicht nur bei den E-Autos bleiben. Die intelligenten Stromzähler sind bereits auf dem Vormarsch. Da kann man sehr schön zu jeder Zeit den Stromverbrauch der einzelnen Haushalte kontrollieren.Vielleicht legt man einen Durchschnittsverbrauch fest, der vorschreibt, was eine Familie an Strom pro Zeiteinheit verbrauchen darf. Liegt der Verbrauch darüber, bekommt man einen Brief von der EKB
( Energiekontrollbehörde.)mit der Aufforderung, den Stromverbrauch zu reduzieren. Gelingt dies nicht, bekommt man Besuch von einer Art Energiepolizei. Diese kontrollieren dann die einzelnen Stromverbraucher im Haushalt. Später bekommt man wieder Post. Dort wird man aufgefordert, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt alle Energiefresser durch sparsamere Geräte zu ersetzen. Weiterhin wird man dazu aufgefordert, bestimmte Geräte endgültig vom Netz zu nehmen. So z.B den Zweitfernseher, den Wäschetrockner ( wenn Keller vorhanden ist), den PC und die Stereoanlage des Sohnes, usw. Dies alles geschieht unter Androhung einer empfindlichen Geldstrafe, bzw, einer möglichen Gefängnisstrafe.
Vielleicht denkt jetzt der eine oder andere, dass ich spinne.
Ich wäre glücklich, wenn dem so wäre. Aber ich rechne in diesem Land mittlerweile mit allem. Und man darf nie vergessen, wir sind hier in Deutschland, dem grössten Irrenhaus auf diesem Planeten.
In diesem Sinne: Herzlich Willkommen im Grünen Reich.

Gravatar: E. Ludwig

Dr. Richard Day medizinischer Direktor der „Planned Parenthood Gesellschaft von Amerika“ hielt einen Vortrag vor der Pittsburgh Pedriatric Society am 20.März 1969.

Er enthüllte Pläne, ein neues Regierungssystem auszuformen, indem gesellschaftlich alles verändert wird und ein neues System entsteht. Gesellschaftlich wird alles umgesteuert entsprechend diesen Plänen.

Die vorgetragenen und die tatsächlichen Ziele

Mit Bezug auf Veränderungen von Gesetzen und Gewohnheiten nannte der Verfasser jeweils zwei Absichten: Die eine ist der SCHEINBARE Zweck, sie für die Menschen akzeptabel ERSCHEINEN zu lassen, der andere TATSÄCHLICHE ist, dem Ziel der Einführung des neuen Systems zu dienen.

Einige der Punkte dieser Planungen ist:

REISEBESCHRÄNKUNGEN

Nicht jeder sollte frei reisen können wie heute. Die Leute brauchen das nicht, es ist ein Privileg.
-------
Höherer Bedarf an GEFÄNGNISSEN und Verwendung von KRANKENÄUSERN als GEFÄNGNISSE:

Krankenhäuser werden so umgebaut, daß sie beiden Aufgaben dienen können.

Quelle:
http://uscl.info/edoc/doc.php?doc_id=89&action=inline

Gravatar: Jörg L.

Tja, das kommt davon, wenn man Prämien für E- Autos kassiert, grün denkt, koste es was es wolle.
Mich trifft es nicht, ich fahre Selbstzünder.

Ein Vorgeschmack auf unseren nächsten Umweltminister, habeck lässt grüßen.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Endlich einmal eine Vernünftige Maßnahme zum Umweltschutz.PMS

Gravatar: Sigmund Westerwick

Der Konkurs der Energiewende

Am 8. Januar gab es fast einen Blackout in der EU, und für die Politiker, die noch nicht solange auf der Welt sind muss man hinzufügen, dass im Januar der Windkraftstrom knapp ist und die Sonne wenig scheint, Strom ist also knapp und wird immer knapper.

Es wäre tatsächlich ein Zeichen gewesen, wenn EU-weit der Strom ausfällt, und da sehe ich wieder die Politker herumeiern, dass es energietechnisch sinnvoll ist, wenn die COVID-19-Patienten in den Krankenhäusern sterben, CO2-Reduktion ist schliesslich wichtiger als Menschenschutz.

Man wir sich an Stromabschaltungen gewöhnen müssen, und da können eben auch die Elektroautos ihren Beitrag leisten, das ist nur fair.
Dass die Politiker darauf kommen könnten, ihre Energeiewende abzuwenden ist eher unwahrscheinlich, wir steuern auf sozialistische Verhältnisse zu, und dazu gehören seit Jahr und Tag auch Stromrationierung.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang