Wirtschaftsexperten des Establishments fordern von Deutschland mehr Schulden

Wirtschafts-Nobelpreisträger Stiglitz greift Lindner an, FDP kontert

Die FDP will die Schuldenpolitik bremsen. Das ist erst einmal gut. Doch jetzt griffen zwei prominente Wirtschaftswissenschaftler Christian Lindner an und fordern eine massive Schuldenaufnahme statt Schuldenstopp. Das Finanzministerium solle den Grünen und nicht der FDP überlassen werden.

Foto: Screenshot YouTube, CBS
Veröffentlicht:
von

Um es kurz zusammenzufassen: Die FDP hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Schulden-Politik des billigen Geldes, deren Auswirkungen wir jetzt in der Inflation erleben, einzudämmen. Das ist zunächst lobenswert. Man könnte meinen, die Wirtschaftsexperten aus aller Welt klatschen zustimmend in die Hände.

Stattdessen wird aus den USA und Großbritannien eine Salve gegen die FDP geschossen. Der politisch grün-links eingestellte Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz und britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze meinen, ein FDP-geführtes Finanzministerium sei schlecht. Man müsse diese Aufgabe den Grünen überlassen. Ihre Begründung: Das neue Jahrhundert brauche mit seinen Krisen wie dem Klimawandel massive Investitionen. Die Idee, zu sparen und Schulden einzuschränken, basiere auf einer überholten Ideologie der 90er Jahre.

Die FDP kontert. FDP-Schatzmeister Harald Christ erklärte gegenüber der »Augsburger Allgemeine«:

»Die Kritik von Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz und seinem Kollegen Adam Tooze an Christian Lindner ist schlichtweg falsch.«

Christian Lindner kenne sich in Finanzfrage aus und wisse, wie man zur Bewältigung großer Aufgaben privates Kapital mobilisiere.

Interessant bei dieser Auseinandersetzung ist die Tatsache, dass man sich im Ausland sorgt, Deutschland könne weniger Schulden machen. Es scheint große Interessen zu geben, dass Deutschland sich weiter mit Investitionen verschuldet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Diese
beiden anglo - amerikanischen Wirtschaftsexperten wollen vermutlich
das sich Deutschland als wirtschaftlich stärkstes Land in der EU für
GRÜNE Klimaspinnereien total verschuldet.

"Es gibt zwei Wege eine Nation zu erobern und zu versklaven. Der eine
ist durch das Schwert, der andere durch Verschuldung"

Adam Smith (schottischer Ökonom 1723- 1790)

Von diesem Ökonom könnten die beiden Wirtschaftsexperten noch was
lernen.

Das gerade ein Amerikaner und ein Engländer sich um das WOHL unseres
Landes mit solchen Äußerungen bemühen ist schon sehr verdächtig. Wenn
diese der Meinung sind das Finanzministerium den Grünen zu überlassen
zeigt doch nur, dass deren Äüßerungen nicht von hoher Kompetenz geprägt
sind.

Vor der Meinung dieser Experten kann man nur warnen.

Gravatar: asisi1

Der grünen faulen Saubande irgend etwas zu Überlassen, grenzt schon an völliger Verblödung und Leben im Kuckucksheim!
Diese Bande lebt seit ewigen Zeiten vom fremdem Geld und nicht von Hände Arbeit!

Gravatar: Uli-K

Jeder Neugeborene kommt dann mit einer Menge Schulden auf die Welt und ist ein guter Sklave. Ähm kein Scherz oder?
Freie Meinung wird bald bestraft, wer Lügen über Impfen verbreitet wird bestraft. Die sind alle prima und helfen, nach 7 Monaten muß es aber ein Auffrischung geben sonst kein guter Schutz mehr.
Kein Geld, keine freie Meinung also bitteschön alles bestens für die NWO.
Es geht gegen uns alle und nicht nur gegen Ungeimpfte!

Gravatar: Onkel Dapte

Ihr werdet nichts mehr besitzen, und wehe, ihr seid dann nicht glücklich!
Hat so etwas Ähnliches nicht der Herr der Bilderberger gesagt?
Nichts besitzen, also drucken sie so viel Geld, bis es nichts mehr wert ist.
Ich werde gerade um meine Lebensleistung gebracht, habe Jahrzehnte gespart, um im Alter würdig leben zu können, und nun hat man mir die Freiheit genommen und ist dabei, mich verarmen zu lassen.

Gravatar: Hajo

Schuldenmachen liegt doch des Versagens der Politik wegen, weltweit im Trend und wird doch von den größten Zentralbanken erst so richtig angeheizt, weil ansonsten der Kollaps sofort eintritt, während man mit gedrucktem Fiat-Geld die ganze Sache strecken kann bis garnichts mehr geht.

Nun gibt es im Leben doch immer eiserne Regeln und wer die nicht befolgt, der wird darunter leiden müssen und weil sie den Offenbarungseid nicht leisten wollen, werden sie halt die Leute weiterhin vera........ und ihnen erzählen, wie gut Finanzsspritzen für dem Fprtschritt wirken, das Wort Verschuldung nehmen sie dabei ungern in dern Mund, denn das wäre dann zu offensichtlich, weil jeder aus seiner eigenen kleinen Welt weiß, was das in Konsequenz bedeuted und dabei spielt die Höhe dann eine Rolle, wenn es das Unvermögen der Rückzahlung übersteigt und das führt dann bekanntlich in den Ruin, was viele schon erleben konnten und ist der Staat erst platt wird das alles in den Schatten stellen.

Aus dieser Nummer kommen sie nicht mehr heraus und Leute wie die Genannten sind entweder falsche Propheten, Auftrags-Herolde oder Dummschwätzer, das ist auch bei vielen "Gescheiten" der Fall, man mußte sie nur im Leben richtig kennenlernen.um zu begreifen wie die Relalität ignoriert wird um mit falschem Nimbus zu erscheinen, nach dem Motto was interessiert mich mein Geschwätz von vorgestern, wenn es heute hilft.

Gravatar: Werner N.

@Ketzerlehrling - Logisch ist, dass man zwischen erarbeitetem oder gedrucktem Geld unterscheidet. Die BRD hat 1 Billion Euro Schulden und damit die bisher gesetzliche Grenze erreicht; dennoch werden neue Milliarden an Krediten gefordert. Zudem handelt es sich um einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot des Grundgesetzes: Der gewöhnliche Bürger muss einen Tilgungsplan unterschreiben, Politiker haben das nicht nötig.

Gravatar: B3

Deutschland befindet sich nach wie vor in der angenehmen Situation mit der Schuldenaufnahme Geld zu verdienen.

Das würde aber nur funktionieren, wenn man das Geld in den Aufbau von z.B. Schulen, Straßen und Infrastruktur investierte anstatt es in alle Welt zu verschenken und für Klima- und Corona-Psychosen aus dem Fenster zu werfen.

Eine autarke freiheitlich-konservative Regierung könnte diesen Umstand zum Wohle der Menschen einsetzen.

Unsere Regenbogenregierung aber wird Schulden machen und das Geld verschwenden, als wenn es kein morgen gäbe.

Gravatar: da Silva

Es ist eine irrige und grundfalsche Aussage bzw. Ansicht man könne ein Land kaputt sparen.
Noch nie ist ein Land durch sparen kaputt gegangen. Viele Länder, hier das neueste Beispiel Venezuela, einst ein reiches Land, ist unter seinen sozialistischen / kommunistischen Schuldenmachern inzwischen zum Armenhaus, mit Hungersnöten, Zusammenbruch der normalen Versorgung der Bevölkerung, eigene Währung nicht mehr wirklich existent, Süd- bzw. Lateinamerikas geworden.
Eine übermäßige Verschuldung eines Landes führt immer zwangsläufig zur Verarmung/Verelendung eines Landes.
Deshalb ist Schulden machen eine Todsünde gegen das eigene Volk. Sparen ist also kein Selbstzweck, sondern dient dem langfristigen wohlstand eines Volkes.

Gravatar: Werner Hill

@ Ketzerlehrling

Investieren (auch auf Kredit) ist schon gut, aber nur dann wenn man zum Wohl des Landes investiert.

In Deutschland geschieht überwiegend das Gegenteil. Um nur einige Beispiele zu nennen:

65 Mrd. Nettozuschuß zum europ. "Corona-Wiederaufbau-Fonds", gut 20 Mrd. jährlich für "Geflüchtete", Coronatests und Impfungen gratis, Subventionen für "Erneuerbare" und E-Autos, Entschädigungszahlungen für die überstürzte Schließung von AKW und KKW, Verschleuderung deutscher Steuergelder für dubiose Zwecke in aller Welt
bis hin zur "Entwicklungshilfe" für das reiche China.

Da fehlt es gerade noch, daß man den (grünen) Bock zum Gärtner macht ..

Gravatar: kassandro

Joseph Stieglitz hat einst die Wirtschaftspolitik von Hugo Chavez bejubelt. Er hat sich bis heute dafür nicht entschuldigt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang