Putin wiederholt Bereitschaft zu Friedensgesprächen

»Wir würden jederzeit reden, aber der Westen weigert sich«

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, Russland sei bereit, über Frieden zu verhandeln, aber die Ukraine und ihre westlichen Unterstützer weigerten sich, dem zuzustimmen.

Foto: RT
Veröffentlicht:
von

»Wir sind bereit, mit allen Beteiligten über akzeptable Lösungen zu verhandeln, aber es liegt an ihnen. Nicht wir verweigern Verhandlungen, sondern sie«, sagte Putin dem staatlichen Fernsehsender Rossiya 1.

Er betont, die Strategie des Westens bestehe aus »teile und herrsche«, während Russland »stets versucht hat, Streitigkeiten auf friedlichem Wege durch Verhandlungen zu lösen.« Der Ukraine-Konflikt wurde laut Putin 2014 vom Westen durch den Staatsstreich gegen den pro-russischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch ausgelöst.

Wenig überraschend zeigt man sich in der Ukraine den russischen Friedensangeboten gegenüber  wnig aufgeschlossen  und versucht sich wiederholt in Geschichtsfälschung. Mychajlo Podoljak, Berater von Selenskij, behauptet, Russland habe im  vergangenen Februar »die Ukraine im Alleingang angegriffen« und wolle »keine Verhandlungen, sondern versucht, sich der Verantwortung zu entziehen.«

Zum wiederholten Male macht Russland ein Angebot, die Differenzen am Verhandlungstisch beizulegen und so der Zerstörung, der Vernichtung, der Vertreibung und dem Töten in den umkämpften Gebieten ein Ende zu machen. Zum wiederholten Male schlägt die Selenskij-Administration das Angebot aus. So verdichtet sich das Empfinden, dass Selenskij überhaupt keinen Frieden will. Er will den Krieg fortsetzen bis zu seinem »glorreichen Endsieg«, von dem er  immer wieder fabuliert.

Dass er dabei seine Landsleute opfert, Leid, Schmerz, Verlust und Tod über sie bringt, scheint Selenskij völlig egal zu sein.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Reden unter Bedingungen, sterben unter Bedingungen und das kann doch nicht der Weisheit letzter Schluß sein, wenn man ein Christenmensch sein will und dabei alles außer acht läßt was eine Auseinandersetzung eben nicht beendet, sondern geradezu befördert und diese Verlogenheit wird doch immer unerträglicher, denn wer die Ursache von der Wirkung abkoppeln will, der ist kein anständiger Mensch.

Wer den Anlaß ausklammern will, der aber jeder Auseinandersetzung voraus geht und damit auch Bestandteil jeden Gespräches sein muß und zwar von anfang an bis man eine Einigung erzielt, was schmerzhaft sein kann, aber sichtbar ist überall auf der Welt, mit dem dann die Beteiligten leben müssen, ob es paßt oder nicht und immer noch besser ist, als viele weitere Opfer, die in der Verantwortung der Politik stehen, sie aber nicht sonderlich stören, sonst würden sie anders verfahren.

Gravatar: Per Müller

Idioten provozieren so lange, bis Iwan nach UK
ein "Ei" schickt, was den Krieg sofort beenden würde !
Ich hasse Kriegstreiber !

Gravatar: Nordmann

Wer es noch immer nicht kapiert hat, wer nicht unsere "Freunde" sind, dem ist nicht mehr zu helfen.
Politiker, egal ob m / w oder divers, die noch immer diesen "Freunden" hinten reinkriechen
sind nach meiner Überzeugung Verräter.
Ukraine? Schluss mit der Vernichtung von Menschenleben mit deutschem Geld, um denjenigen zu gefallen die es nicht wert sind.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, Russland sei bereit, über Frieden zu verhandeln, aber die Ukraine und ihre westlichen Unterstützer weigerten sich, dem zuzustimmen.“ …

Darf das Selenskyj auf Druck der den Ton angebenden USA mit den Russen etwa nicht verhandeln und hat ein Leben in „politischer Eindimensionalität“ zu führen
https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/gastbeitrag-von-gabor-steingart-wolodymyr-selenskyj-lebt-ein-leben-in-der-politischen-eindimensionalitaet_id_107896566.html,
weil es die ´Amis` sind, welche dem Wolodymyr diktierten, den von ihm verwalteten Staat bis zum letzten Ukrainer zu verteidigen haben
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8894
… und den 3. WK ´erst dann` beginnen?

Ja mei: Betrachte ich mir „eine kurze Geschichte des Krieges
https://www.youtube.com/watch?v=TB7PAsEBeDk,
sehe nun, dass Putin die Geschichte als unblutige „Waffe“ einsetzt
https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=vn3QyKxSvTo
und betrachte mir hernach „die Geschichte dahinter
https://www.youtube.com/watch?v=CWhoALa6bTU:

Wird dann nicht auch klar, dass diese vom Westen als Krieg bezeichnete Militäroperation von Anfang an ´göttlich`(?) gewollt war/ist
https://www.merkur.de/politik/russland-ukraine-krieg-angela-merkel-interview-zeit-minsker-abkommen-kreml-putin-sacharowa-91967216.html
der nun von der US-Nato mit der Bundeswehr als Speerspitze „um jeden Preis“ geführt werden muss?
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Medien/wagner-neu.html

Ist es da nicht ganz besonders auffällig, dass dieses Selenskij trotz hoher Verluste längst auch noch die eigenen Ortschaften unter Beschuss nimmt
https://test.rtde.me/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-russland-meldet/
und die Schuld dafür auf Russland abwälzen will?
https://test.rtde.me/international/158127-ukrainischer-beschuss-von-cherson-16/

Wer wundert sich da noch über den ´schleichenden` „Einsatz der NATO in der Ukraine“
https://test.rtde.me/meinung/158094-schleichender-einsatz-oder-russland-ist/ -
mit dem scheinbaren Zweck, diese Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine per US-Diktat endlich zum 3. WK eskalieren lassen?

Signalisiert dieses Biden etwa deshalb ´jetzt` Gesprächsbereitschaft mit Putin https://www.nachrichten.at/politik/aussenpolitik/biden-signalisiert-gespraechsbereitschaft-mit-putin;art391,3753018,
weil ihm nun etwa klar wurde, dass die Russen aus einer kleinen Militäroperation in der Ukraine bereits jetzt schon ´mehr` lernten, als die Amis in allen seit ihrer Gründung verlorenen Kriegen zusammen?
https://test.rtde.me/international/158088-nach-auswertung-erfahrungen-in-ukraine/

Gravatar: Werner Hill

Selensky ist doch auch nur eine Marionette der US-Kriegstreiber und hat nur scheinbar über Krieg und Frieden zu entscheiden.

Ebensowenig entscheiden deutsche Politiker über Waffenlieferungen oder Sanktionen. Und noch viel weniger haben wir Bürger irgendetwas zu entscheiden. Außerdem wissen wir aus den Medien, daß nur der "Westen" Frieden will und daß Putin an allem schuld ist.

Also liefern wir weiter Geld und Waffen, damit dieser Krieg nicht zuende geht, bevor die US-Weltmachtgeier ihre Ziele erreicht haben ... (oder auch nicht!).

Gravatar: werner S.

Die Kriegstreiber USA, EU, die Nato insgesamt, haben diesen Krieg nicht angezettelt, um ihn bald zu beenden.
Sie hoffen, dass Russland die Kraft ausgeht, um dann nach dem Gewinn durch den Wiederaufbau der Ukraine, auch an die unermesslichen Rohstoffe von Russland zu gelangen.

Gravatar: Olaf Fröhlich

Für den Westen wäre jede Friedensverhandlung einer Kapitulation gleichzusetzen. Europa und der USA ist es egal, wie es der Menschheit dort ergeht. Es geht hier einzig und alleine nur um die macht einzelner reicher perverser Pädophiler Holzköpfe, die meinen das recht zu haben darüber entscheiden zu dürfen, wie wir zu leben haben. Aber das gute ist, mit ihrer bekloppten Naivität zerlegen sich die Westeliten gerade selbst so das wir in Wirklichkeit keine Verhandlungen mehr brauchen. Im Gegenteil uns wird es dann sicher bald besser gehen, wenn diese Spinner die meinen den Westen zu beherrschen bald erledigt sein werden. Hinzukommt, die Verbrechen, die diese westlichen Regierungen mit ihrer Coronapolitik angerichtet haben, endlich zur Verantwortung gezogen werden.

Gravatar: Lutz

Der Endsieg-Fuzzy Elendskyj - getrieben vom Größenwahn als siegreicher Feldherr - möchte in die Geschichte eingehen und kann deshalb keinen Frieden gebrauchen.

Der demente Satan in der Völkermordzentrale Washington ist genausowenig an Frieden interessiert wie die profit-geile Waffen-Mafia.

Friedensverhandlungen sind m. E. erst möglich, wenn Elendskyj ausgeschaltet ist - wie auch immer!!!

Slava Rossija und Deutschland raus aus der aggressiven imperialistischen Militärkoalition NATOd; keine deutschen Waffenlieferungen mehr an den Clown in Kiew!!!

Gravatar: harald44

IMMER ist es derjenige, der einen Krieg verlängern möchte, der Waffenstillstandsverhandlungen ablehnt. Und das waren 1939 die Angelsachsen unter Führung der Briten und das sind 2022 wiederum die Angelsachsen (GB + USA), die Waffenstillstandsverhandlungen zwischen der Ukraine und Rußland ablehnen, bzw. diese torpedieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang