Ein weiterer brutaler Mord in Schweden erhitzt die Gemüter weltweit

Wilma Andersson wurde von Migrant enthauptet

Im November des Vorjahres verschwand die 17-jährige Wilma Andersson aus Uddevalla spurlos. Sie ist tot, brutal ermordet von dem 23-jährigen Migranten Tishko Ahmed Shabaz. Der Mörder enthauptete das Mädchen und bewahrte ihren abgeschlagenen Kopf in seiner Wohnung auf.

Fotomontage / Facebook
Veröffentlicht:
von

Manche Verbrechen sind derart abscheulich, dass es schwer fällt, sie in Worte zu fassen. Eine solch brutale Tat hat sich in Schweden ereignet. Im November des vergangenen Jahres verschwand die 17-jährige Wilma Andersson aus Uddevalla spurlos. Die Suche nach ihr blieb erfolgos, jetzt steht fest, dass sie ermordet wurde. Ermodet von Tishko Ahmed Shabaz, einem 23-jährigen Migranten aus dem Irak. Die ermittelnden Polizisten, die bei der Durchsuchung der Migranten-Wohnung den grausigen Fund machten, waren schockiert. Nicht alleine, dass Shabaz den Kopf dort aufbewahrte; er hatte ihn in einer Reisetasche eingepackt und seine »Beute« ordentlich beschriftet sowie ein entsprechendes Bild an der Tasche angebracht.

Die schwedischen Medien hielten sich zunächst in der Berichterstattung über das grausame Verbrechen sehr bedeckt, in der Zwischenzeit aber versuchen sie, das Versäumte nachzuholen. Allerdings erst, nachdem der Mord von unabhängigen schwedischen Medien in den sozialen Netzwerken thematisiert wurde und internationale Medien die Berichterstattung aufgegriffen haben.

Die schwedische Polizei durchsucht derzeit das räumliche Umfeld um die Wohnung des Mörders auf der Suche nach dem Korpus von Wilma. Freiwillige beteiligen sich an der Suche, einige Kleidungsstücle und andere persönliche Gegenstände der jungen Frau wurden bisher gefunden, vom Körper an sich aber fehlt nach wie vor jede Spur. Ein Knochenfund hat sich als nichtmenschlichen Ursprungs herausgestellt.

Das Tatmotiv steht in der Zwischenzeit auch fest: der Migrant konnte die ihm von Wilma erteilte Abfuhr mental nicht verarbeiten, also agierte er anhand seines kulturellen Hintergrundes und ermordete sie.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Diese weitere, in einem europäischen Land(!) stattgefunde Enthauptung, einer unschuldigen jungen Frau, die sich LEDIGLICH den Forderungen eines Moslems widersetzte, macht erneut deutlich, dass das MITTELALTER mit seinen grauenhaften Methoden, die noch HEUTE im Islam gängige Praxis sind, seit dem massenhaften Einzug von Muslimen auch bei uns in Europa zurückgekehrt ist!!
Und die europäischen Regierungen schauen diesem mittelalterlichen Morden einfach zu und versuchen sogar noch, diese grausamen Verbrechen zu vertuschen.
Nicht genug, dass eine Frau im Islam, also ÜBERALL, wo der Islam zugegen ist, für jeden Moslem nur ein Mensch 2. Klasse ist - falls eine Frau überhaupt als ein Mensch und nicht nur als ein zu benutzendes Objekt, mit dem ein Mann machen kann, was er will - betrachtet wird. Nein, eine Frau hat auch kein Recht auf ihr Leben, wenn sie sich einem Moslem widersetzt. Und ist sie dazu noch eine sogenannte Ungläubige, ist sie für diese Moslems wahrscheinlich nur ein Ungeziefer, das vernichtet, zertreten oder eben geköpft, enthauptet werden kann und muss.
MITTELALTER PUR, das wir seit einigen Jahren - dank der massenhaften Verbreitung von Moslems und damit dem Islam mit all seiner Menschenverachtung hier in unserem einst fortschrittlichen, demokratischen und friedlichen Europa nun im 21. Jh. durch Moslems zurückgebracht bekommen haben. Und DAS dank ALLER dieser islamfördernden europäischen Regierungen!! DIESE sorgen dafür, dass insbesondere Frauen, nicht nur per jeder Menge messerschwingender Moslems abgeschlachtet werden. Nein, auch dafür, dass diese Frauen sogar enthauptet werden.
"BRAVO" ihr daher ebenso menschenverachtende REGIERUNGEN, die ihr DAS euren eigenen Völkern antut!!
JEDES solcher Verbrechen, jede Vergewaltigung und jeder Mord durch einen zumeist völlig unbekannten, weil unausgewiesenen Moslem, der problemlos in Europa hereingelassenen wurde, geht auf EUER KONTO!!

Gravatar: Hartwig

Verehrter @Ede Wachsam,

zu Jean-Paul Sartre.

a. Niemand muß ihn lesen. Er ist irrelevant. Allerdings taucht Sartre in den Schulen, als Lektüre auf, weil diejenigen, die uns heute jetzt terrorisieren, uns unserer Meinungsfreiheit berauben, unsere Nation zerstören wollen, uns versklaven wollen, die Gleichen sind, die damals diesen dummen Autor den Schülern aufzwangen. Womöglich noch heute so.

Ich habe ihn auch durchnehmen müssen und den Idioten Albert Camus.

b. Aber, über das Zeugnis von Sartre, in seiner Jugend, kein Wort, seitens der Lehrer, die sich eigentlich darüber freuen sollten. Aber nein. Es herrscht Stille, Funkstille. Und das sagt doch sehr, sehr viel, über den gefallenen Menschen.

Dem Atheisten geht es nicht darum, ob es GOTT gibt oder nicht, sondern, der Atheist will nicht, dass es IHN gibt. Das ist eine entscheidende, feine, wichtige Unterscheidung. Mit tödlichen Folgen.


c. Zum Thron des Pergamon. Ich danke Ihnen sehr. Dann muß ich Ihre andere Antwort sehr knapp verpaßt haben. Diese von Ihnen geschilderten Details, Sie besitzen ein feines Intellekt, sind von Bedeutung, das ist Ihnen ja klar. Ich werde weiter in diese Richtung recherchieren. Auch das Tor, durch dem die Juden in die Gefangenschaft gingen, ist relevant. Das intessiert mich sehr.

Die Juden gäbe es ohne den christlichen GOTT ja heute überhaupt nicht mehr. Die wären schon vor mindestens viertausend Jahren ausgestorben. Genau und präzise denken ist schwer. Das mag die atheistische Schule nicht so.


d. In einer Welt ohne einen christlichen GOTT ist Mord und Totschlag Alltag. Lügen en vogue, betrügen auch. Untreue sowieso. Auch das verschweigt die atheistische Schule.

*** *** *** *** *** *** *** ***

In der UN gibt es einen Tempel, soll es, und da sind alle Religionen dieser Welt höchst willkommen, versammelt, bis auf eine:

Nur JESUS CHRISTUS ist ausdrücklich NICHT erwünscht.

Auch der Name der "Firma", die diesen Tempel betreiben will, ist mehr als verräterisch: Lucifer Trust oder so ähnlich.

Wer Augen hat, der möge sie benutzen.

Die Verfolgung von über 250 Millionen Christen weltweilt ist kein Zufall.

Gravatar: Erdö Rablok

Europa braucht ein Goldstück-Ausschaffungsprogramm.
Ohne wenn und Aber, alle zurück in die heimatlichen Gefilde!

Gravatar: Ede Wachsam

Wilma Andersson wurde von Migrant enthauptet!

Sooft ich das hübsche Gesicht dieses jungen Mädchens sehe, kriege ich feuchte Augen und ihr früher brutaler irdischer Tod macht mich sehr traurig.

Gravatar: Ede Wachsam

@Hartwig 22.05.2020 - 00:17

Ihre Frage:
a. wo ist der Thron des Pergamon?

Lieber Herr Hartwig,

Zu a) Ich denke Diese Frage haben Sie mir schon einmal gestellt und ich habe sie auch irgendwo in einem anderen Post beantwortet. Offb.. 2,12-13 Dieses unheilvolle Ding steht leider wieder in Berlin, denn die Russen hatten ihn nach 1945 abgebaut und mitgenommen. Jedoch die Mutter von Nikita Chruschtschow, die eine bibelfeste Christin war, hat ihren Sohn so lange genervt diesen Satansthron aus Russland wieder fort zu schaffen, so dass dieser Pergamon-Altar seit 1958 wieder in Berlin auf der Museumsinsel steht, genauso wie das Ichtator aus Babyoin, durch welches die Juden damals um 600 v. Chr. in die 70 jährige Gefangenschaft gehen mussten.

Zu b) Ich kenne zwar diesen Jean - Paul Sartre nur dem Namen nach, habe aber nie etwas von ihm gelesen, hat mich einfach nicht interessiert.
Nun wenn er auch ein ähnliches Erlebnis mit Jesus Christus hatte wie ich, hat er sich nicht gut entschieden, nämlich gegen IHN. Ja wir müssen alle irgendwann eine Entscheidung für oder gegen Gott, treffen, so wie auch die beiden Verbrecher die links und rechts von Jesus gekreuzigt wurden es taten. Besser ist, man sagt so früh wie möglich Ja zu Gott und ich bedauere die 36 Jahre meines Lebens die ich als Atheist und Sünder zugebracht habe und auch noch davon überzeugt war, dass ich ja im Grunde gar nicht so böse wie Andere bin. Mein polizeiliches Führungszeugnis ist noch heute blütenweiß. Ja und in diesem Sinne des Trugschlusses habe ich diese Jahre vergeudet, wo Gott mich als Werkzeug zum Segen für andere Menschen hätte gebrauchen können. Auch zu mir redete der damals der Satan bevor ich mein Leben an Jesus ausgeliefert habe. Er sagte ich könne nun nie mehr in Freiheit die vielen Freuden (mein Zusatz: der Sünde) genießen, gegen die die Bibel redet, denn nun wäre ich ja ein Knecht geworden. Was er nicht sagte, dass ich bis dahin ein Knecht der Sünde und der persönlichen Schuld war. Hingegen sagt Jesus als das Wort Gottes: „Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit!“ Da ich nun schon 43 Jahre und 2 Monate dem Herrn Jesus nachfolge, kann man mal jemand raten wer nun im Recht war, der Böse oder Jesus?

Ok. Die Anderen Dinge, da sind wir uns sicher über einig, denn wir informieren uns ja beide an den Nachrichten die nicht über die beiden staatlichen Propagandasender von ARD und ZDF laufen, sondern eben bei einer Vielzahl von freien Journalisten die den Namen auch verdienen.

Herzliche Grüße
Ihr Ede Wachsam

Gravatar: Hartwig

Verehrter @Ede Wachsam (21.05.2020 - 02:26),

a. wo ist der Thron des Pergamon?

b. Sie dürfen sich glücklich schätzen. Der französische Schriftsteller, Jean-Paul Sartre, hat "Ihr" Erlebnis bereits bezeugt, in seiner Autobiographie. Sartre schrieb in seiner Jugend einen Aufsatz für die Schule, über JESUS CHRISTUS. Allerdings war Sartre unzufrieden mit der Note für den Aufsatz. Was danach geschah ist wichtiger als jede technologische Errungenschaft der Atheisten. Im Gegensatz zu Ihnen, entschied sich Sartre für das Böse, für die Eitelkeit, für die Lüge, für die Verführung. Ob er am Ende seines Lebens die Kurve bekam, bleibt für uns im Dunkeln. Und was Sartre schrieb, war Müll, gelinde gesagt.

c. Was in Schweden geschah, geschieht überall in Westeuropa. Die dreiste Lügenpresse verheimlicht ja, was sie kann. Überall dort wo man sich für die Verhältnisse wie in Sodom und Gomorrha entschieden hat. Denn, das ist ja eine Tatsache. Man kennt die Situation in Sodom und Gomorrha. Vergleicht man diese mit heute, ist es fast genauso oder schlimmer. Vor den jeweiligen Weltkriegen waren auch Verhältnisse vor Ort, wie in Sodom und Gomorrha. Nur die Menschen umschreiben es geschickt anders. Der Inhalt ist jedoch der Gleiche wie damals in Sodom und Gomorrha. Ich wiederhole mich. Und immer hat es danach richtig geknallt.

d. Dem modernen Menschen wurde der Kopf, Verstand gehörig gewaschen. Durch Täuschung, ganz nach Art der STASI und politisch korrekt. Das wird bereits seit sehr langer Zeit angewendet.

e. Der Mensch hat immer die Möglichkeit zu prüfen, ob etwas der Wahrheit entspricht, aber er macht davon fast nie Gebrauch. Zu seinem Schaden. Sehr viele haben es verlernt, verlernen wollen.

f. Auch hat der lügende Atheist dem modernen Menschen die Lüge aufgetischt, es gäbe keine Wahrheit mehr. Das ist Unsinn. Die Linken erfanden perfide Definitionen für Wahrheit. Das ist total krank alles.

Gravatar: Ede Wachsam

@Sam Lowry 21.05.2020 - 20:26
Lieber Herr Lowry,

Ich habe genau verstanden was Sie geschildert haben und es gibt wohl Niemand der ehrlich gegen sich selbst ist, der dies nicht kennen würde. Insofern schon einmal vorab ein großes Lob für Ihre Ehrlichkeit, denn die ist leider auch sehr selten geworden. Zu unserem Problem, es ist ja auch Meins, gibt es zwei wichtige Aussagen des Apostel Paulus, der da auch ehrlich bis auf die Knochen wurde, aber dann auch Gottes Antwort für sich akzeptiert hat, die ER ihm für sein Problem gab. Aber in dieser Mail erzähle ich Ihnen möglichst kurz eine wahre Geschichte die eine Analogie auf den ist, der uns allein aus jeder Not helfen kann.

Ein Richter in den USA war mit einem Mann und dessen Familie eng befreundet und dieser Freund verstarb und bat den Richter am Ende sich um seinen einzigen Sohn zu kümmern, wenn er nicht mehr da wäre, was dieser ihm auch versprach. Die ganze kleine Dorf-Gemeinde wusste von der Freundschaft der Beiden und auch von dem Versprechen des Richters.
Einige Jahre später wurde ein junger Mann verhaftet, der einen schweren Raubüberfall mit lebensbedrohlichen Körperverletzung gegen den Überfallenen begangen hatte. Der junge Mann war der Sohn des Freundes vom Richter und kam vor Gericht und der Richter, also der Freund seines Vaters führte die Gerichtsverhandlung. Nachdem alle Zeugen gehört und die Plädoyers von Staatanwalt und Verteidiger angehört waren, fällte der Richter sein Urteil nach kurzer Beratung und verurteilte den Sohn seines besten Freundes zur Höchststrafe die das Gesetz erlaubte und diese war noch über der Forderung die der Staatsanwalt beantragt hatte. Die Leute im Saal murrten und meinten, er der, Richter sei ja ein schöner Freund, zumal er ein bekennender Christ sei und jetzt sprach er dieses harte Urteil gegen den Sohn seines „besten Freundes“? Es war aber noch nicht zu Ende, denn noch im Gerichtssaal zog der Richter seine Robe aus und erklärte man solle den jungen Mann sofort auf freien Fuß setzen, denn ER, der Richter würde an seiner Stelle die lange Haftstrafe für ihn absitzen, was er auch tat. Dies ist in den USA möglich, was letztlich mit der Bibel erklärt wird, denn die hat dort noch einen gewissen Stellenwert. Sodann ging der Richter zu dem Sohn seines Freundes, umarmte ihn und bat ihn hinfort nicht mehr eine so böse Tat zu tun, was einen tiefen Eindruck bei dem jungen Mann hinterließ und er wurde ab dem Tage ein gewaltfreier, umgänglicher und hilfsbereiter Mensch.
Ja und genau so hat Gott durch seinen Sohn Jesu an uns gehandelt wie dieser gläubige Richter.

Jesus der von keiner Sünde wusste, wurde für uns zur Sünde gemacht und hat für die gesamte Menschheit die Höchststrafe, den schrecklichen Tod am Kreuz auf sich genommen, um zu beweisen wie sehr Gott uns trotz aller Schuld und Sünde dennoch liebt. Daher versucht ER bis heute am 21.5.2020 den wir als Himmelfahrttag begehen, unser aller Herzen für den Vater im Himmel zu gewinnen und hat damit klar gemacht, dass Gott mit diesem freiwilligem Opfer seines Sohnes sich mit uns versöhnt- und schon vor 2000 Jahren die Schuld die wir alle gegenüber Gott und Menschen haben durch sein vergossenen Blut bezahlt hat. Niemand kann etwas dazu beitragen, es geschieht aus reiner Liebe und Gnade, wir wurden begnadigt wie der Richter diesen jungen Mann begnadigt hat und seine Schuld auf sich nahm. Nur Jesu Opfer enthält noch viel mehr als nur die Rettung vor der ewigen Verdammnis, dem ewigen Tod, welcher keine Auslöschung ist. Jeder Mensch existiert bis in alle Ewigkeit, die einen leben und die anderen vegetieren in ihren eigenen Sünden dahin, ohne jede Hoffnung. Entschieden hat dies nicht Gott, sonder wir entscheiden am Kreuz von Golgatha darüber wo wir einmal sein werden, wir ganz allein tun dies und zwar in völliger Freiheit.

Anbei noch den Link eines Videos, der ein Liebesbrief des Vaters im Himmel- und auch für Sie und mich gültig ist, denn alle Aussagen sind als konkrete Bibelstellen im Wort Gottes zu finden. Wenn Sie diesen Clip sehen, so sollen Sie wissen, dass er auch für sie gilt und genau so gemeint ist wie sie es lesen werden.
https://www.youtube.com/watch?v=49dKCFTsPnI&list=PLzFBcdY4ABxxQRxdcL4tz83fatlk8PSj6

Herzliche Grüße
Ede Wachsam

Gravatar: Sam Lowry

@Ede Wachsam

Lieber Her Wachsam,

vorab herzlichen Dank für ihre ausführliche Antwort auf meinen Beitrag.

Ja, wir leben in der Dualität, nicht nur im Außen, sondern auch im Inneren. Auch ich bin Gut UND Schlecht.

Immer bemüht, das Gute zu tun, und doch liege ich oft daneben, weit daneben. Mein Leben ist in diesem Dualismus gefangen wie eine Fliege in einem Spinnennetz.
Binnen weniger Sekunden entscheidet mein "Ich" zwischen Stress machen und Stress vermeiden. Mal so, mal so.

Gottseidank hatte ich nie die Macht über ABC-Waffen... ich hätte sie hier und da sicher eingesetzt. Ganz sicher.

Bin ich jetzt das Böse oder das Gute in der Unendlichkeit der Zeit und des Raumes? Mal denke ich so, mal so...

Ich glaube, wir können uns gar nicht dagegen wehren, mal so und mal so zu sein und zu denken. Einzig unser Glaube bestimmt, ob wir uns gut fühlen oder eben schlecht. Wenn wir unser aller schlechten Taten erinnern, werden wir depressiv, wenn wir uns aller guten Taten nur erinnern, werden wir narzisstisch.

Absolut keine Tat, weder im Guten noch im Bösen, wird uns unseres letztlichen Schicksals entrinnen lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Sam Lowry

Gravatar: Kriminalstatistiken und Listen

Speichert euch den Link für Diskussionen im Internet!

Hier findet ihr 847 Kriminalstatistiken + diverse Verbrechenskarten,Karten mit Vergewaltigungen,sexuellen Belästigungen etc. + diverse Listen mit tausenden Einzelfällen aus Deutschland,Österreich und der Schweiz sowie facebook und twitter Seiten mit Einzelfällen + Listen mit Bränden in Asylheimen + Listen mit Massenschlägereien,Exhibitionisten,Schwimmbadgrapschern,Messerattacken,
Grundlose Attacken,Sexuelle Belästigungen + Ehrenmorde +
No Go Zonen in Bonn,Deutschland,Frankreich,Schweden,West Europa,Weltweit + Heiratsschwindler + Liste mit Morden/Mordversuchen durch Flüchtlinge + Straftaten und nicht natürliche Todesfälle in Asylunterkünften in Sachsen + Meldungen über Islamischen Terrorismus + Sozialhilfebetrug + Angriffe auf Polizisten + Karten von Rockergangs in NRW sowie Standorte der Osmanen Germania + 60 Studien über das Zusammenleben verschiedener Völker + eine Liste mit mehr als 32000 Weltweiten Terrorattacken +Kirchenschändungen in Frankreich +Vergewaltigerbanden in UK seit 1975 + Spielsucht-Psychische Auffälligkeiten-Übergewicht-Bildung bei Immigranten + Bevölkerungsentwicklung in Deutschland,Österreich,Schweiz,Dänemark,USA + Antichristliche Attacken in Europa + Messerattackenkarte in Berlin + Verbrechensmeldungen aus den USA geordnet nach Sexverbrechen,Gewalt,Betrug etc. + Schizophrenie bei Migranten

Die Listen etc. beruhen auf Polizei und Pressemeldungen.
https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/10/16/statistiken-die-politiker-und-presse-immer-wieder-leugnen/

Gravatar: Karl Napp

Die auch von Dr.(DDR) A. Merkel ins Abendland geladenen illegalen Immigranten aus den islamischen Ländern sind ein großer Kultur- und Zivilisationsgewinn für's Abendland. Ihr, dem kommunistischen Papst Franziskus und den andern verwirrten Gutmenschen, Weltmoralisten und Kirchenfürsten sei Dank dafür. Viele Leichen als Kollateralschäden - was soll's angesichts des großen, ewigen Danks, den wir im christlichen Himmel dafür erfahren werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang