Willy Wimmer und Alexander Sosnowski sind für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Willy Wimmer für Friedensnobelpreis nominiert

Willy Wimmer und Alexander Sosnowski sind für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Damit wird deren Verdienst bei der Förderung von Frieden und Sicherheit in Europa und der Welt gewürdigt.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Willy Wimmer — deutscher Rechtsanwalt und Politiker (CDU), ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages, ehemaliger Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung und von 1994 bis 2000 Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) — ist zusammen mit Dr. Alexander Sosnowski — Herausgeber des deutschen Nachrichtenmagazins »World Economy«, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie für Naturwissenschaften — für den Friedensnobelpreis nominiert worden.

Die Nominierung wurde begründet mit besonderen Verdiensten bei der Förderung von Frieden und Sicherheit in Europa und der Welt sowie für das Bemühen zur Festigung der Zusammenarbeit zwischen den Ländern in Europa und der Vorbereitung auf dem Feld der Geopolitik [siehe Berichte »world-economy.eu«, »Privat-Investor-Politik-Spezial«].

Willy Wimmer hatte sich besonders hervorgetan mit seinem Engagement gegen den Kosovo-Krieg 1999, gegen den Irakkrieg 2003, gegen den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr, gegen den er zusammen mit Peter Gauweiler (CSU) beim Bundesverfassungsgericht prozessierte, sowie mit seiner Haltung während der Ukrainekrise 2014.

Die Mainstream-Medien hüllen sich weitgehend in Schweigen, anders als es bei Greta Thunbergs Nominierung der Fall war.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Willy Wimmer hat für seinen jahrelangen Einsatz für Frieden und Völkerverständigung diesen Nobelpreis wahrhaftig verdient. Er ist ein ehrlicher Streiter gegen Krieg
und für gute Zusammenarbeit der Völker.

Gravatar: caesar

Also mit Kriegstreibern und Kriegsverbrechern möchte ich nicht in einer Klasse sein.Das hat W.Wimmer wirklich nicht verdient.

Gravatar: Pack

Obwohl der Friedensnobelpreis ziemlich geschreddert worden ist, hätte er ihn verdient!

Gravatar: egon samu

Ob Herr Wimmer im gleichen Atemzug mit Terrorist Arafat, Kriegstreiber Obama, oder Klimalügner Al Gore genannt werden möchte?

Gravatar: Rita Kubier

Endlich einmal eine vernünftige und angebrachte Nominierung für diesen Preis. Die linksgrüne Elite wird aber sicher alles daransetzen, um mit von ihnen Ausgesuchten gegenzuhalten.

Gravatar: Armin

Der Herr Willy Wimmer ist ein "Mensch des Friedens" und Vorbild der Nachkriegsgeschichte Deutschlands; dies wäre ein klares Zeichen und gute Würdigung !

Er hat mit das Bild und Ansehen Deutschlands nach dem kläglichen Weltkrieg geprägt!

Gravatar: Alfred

"...Die Mainstream-Medien hüllen sich weitgehend in Schweigen, anders als es bei Greta Thunbergs Nominierung der Fall war...."
Da lässt sich kaum etwas mehr dazu sagen.....
Greta steht für den Profit der Großinvestoren und das zählt in unserem Gesellschaftssystem - auch in einer Symbiose aus Stalinisten und Kapitalisten.

Gravatar: Thorsten Wirsing

Ich las diese Information mit gemischten Gefühlen. Vor einigen Tagen erschien auf der Internetseite „world economy“ Artikel von Willy Wimmer „Die Ermordung des deutschen Generalkonsuls in Krakau war der Anlass 1939 für den Angriffsbefehl“.
Der deutsche Konsul August Schillinger wurde nicht Ende August 1939 in Krakau ermordet. Dies verbreiten seit Jahren diverse Verschwörungstheoretiker und Neonazis.

Alexander Sosnowski ist zwar ein Publizist, aber kein Doktor.

https://www.world-economy.eu/pro-contra/details/article/willy-wimmer-kommentar/

Gravatar: Patriot

Willi Wimmer,- die Stimme der Vernunft!
Leider ist der Friedensnobelpreis durch inflationäres verteilen an allerhand zweifelhafte Personen verramscht und entwertet. Eigentlich also eine Beleidigung für diesen Aufrechten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang