Trotz Einsatzes von Tornados und Eurofightern im Jemen

Wieder Freigabe von Rüstungsgütern für Saudi-Arabien

Deutsche Kampfflugzeuge vom Typ Tornado und Eurofighter wurden und werden im Bürgerkrieg im Jemen eingesetzt. Trotzdem hat die Merkel-Regierung wieder eine Rüstungslieferung nach Saudi-Arabien genehmigt. Den Wert der Lieferungen verschweigt die Merkel-Regierung.

Foto: European Commission
Veröffentlicht:
von

Vor wenigen Tagen musste die Merkel-Regierung endlich zugeben, dass auch Kampfflugzeuge aus deutscher Produktion im Bürgerkrieg im Jemen eingesetzt werden. Bisher hatte man sich trotz zahlreicher entsprechender Meldungen und sogar vorliegenden Geheimdienstberichten geweigert, dies zuzugestehen. Die Luftwaffe Saudi-Arabiens hält mit Flugzeugen der Typen Tornado und Eurofighter ihre Luftüberlegenheit über dem vom Bürgerkrieg schwer gezeichneten Jemen aufrecht und bombardiert sowohl Stellungen der Gegner wie aber auch zivile Einrichtungen und infrastukturelle Ziele. Zu weiteren Äußerungen sieht sich die Merkel-Regierung aber nicht veranlasst. Man wolle diese Dinge nur gegenüber den geheim tagenden Gremien des Bundestages kommentieren, sagte eine Sprecherin.

Die Faktenlage, dass deutsche Waffen in einem Bürgerkrieg zum Einsatz kommen, hindert die Merkel-Regierung aber nicht daran, wieder Rüstungsgüter an Saudi-Arabien zu liefern. Aktuell wurden insgesamt neun Genehmigungen erteilt, eine davon betraf eine Lieferung in das kriegführende Königreich. Wie groß der Umfang und der Warenwert dieser Lieferung ist, hat die Merkel-Regierung trotz Nachfrage verschwiegen. Umschrieben wurden die Güter mit »Technologie für Satteltiefladerfertigung«, die zunächst nach Frankreich zur Endmontage geliefert und dann an den Empfängerstaat ausgehändigt werden.

Auch an die ebenfalls im jeminitischen Bürgerkrieg involvierten Vereinigten Arabischen Emirate geht wieder eine umfangreiche Lieferung von Rüstungsgütern. Drei Arteillerieaufklärungssysteme »Cobra« sowie 55 Ersatzteilpakete und ein Softwareupdate für das Programm gehen an den Bündnispartner Saudi-Arabiens. Auch hier weigert sich die Merkel-Regierung den Wert der Lieferung zu taxieren.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jochen Heinz

Schau ich mir die Gesetze in D an, auch die noch geltenden aus den Nürnberger Prozessen,
so muss ich leider sagen das wir von Kriegsverbrechern regiert werden:
Und dafür wird D wieder die Strafe treffen, da wir es hinnehmen.
Ein drittes Mal wird dieses Land nicht überleben.
Ist das der Plan?

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@ Jochen Heinz , recht haben sie , aber es ist noch viel schlimmer !!!! Schaun sie mal bei Gaby Weber oder die ,, Akte Kohl , wie alles begann !" von Berd Engelmann !! Das Wirken und Werken des CDU ( Nazijuristen ) Walter Hallstein und sein Naziwerk die ,, Brüsseler EU!" Und so weiter, und so weiter.................,...........!

Gravatar: Thomas Waibel

Die Kriegsverbrechen der Saudis im Jemen werden verurteilt, allerdings nur halbherzig, aber daß in diesem Staat Christen verfolgt und Muslime, die konvertieren, mit dem Tod bedroht werden, wird verschwiegen.

Will man den künftigen Herrschern Europas, den Muslimen, nicht auf die Füße treten?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang