Über die Unwahrheiten der Presse

Wie ein Kopftuch-Skandal konstruiert wird

Alice Weidel hat „Kopftuchmädchen“ gesagt. In der Presse wird daraus mit unlauteren Mitteln ein Skandal gebastelt. Zwei Beispiele zeigen, wie einzelne Mainstream-Medien versuchen, ihre Leser zu täuschen und wie weit sie im Niveau heruntergekommen sind.

Foto: Olaf Kosinsky/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 de (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

»Kaum eine andere AfD-Rede sorgte für so viel Empörung wie die von Fraktionschefin Alice Weidel am Mittwoch«, schreibt der focus. Ein typischer Anfangssatz, mit dem etwas gesagt wird, das gleichzeitig – durch die Formulierung »kaum eine andere« – wieder halbwegs zurückgenommen wird, als hätte man nichts gesagt. Was hat Weidel gesagt? Sie sagte: »Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.« 

Kaum wird der Satz zitiert, erfolgt die Wertung: »Für diese rassistische Äußerung fing sie sich eine Rüge von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble ein«, heißt es im focus. Das ist so nicht richtig. Schäuble wertete die Äußerung als »diskriminierend«. Man kann nun darüber streiten, ob seine Wertung zutrifft, aber »rassistisch« hat er nicht gesagt.

Die Äußerung war auch nicht rassistisch. Man kann sie nur so nennen, wenn man den Begriff bis zur Unkenntlichkeit überstrapaziert.

Außerdem war die Äußerung, wie der focus meint, falsch. »Wie falsch Weidel mit ihrer Behauptung liegt, zeigt Sara Naggar«, heißt es da. Sie ist Unternehmerin. Sie trägt ein Kopftuch. Sie hat ein eigenes Unternehmen in Deutschland gegründet. Sie entwirft Damenbekleidung, Schals, Turbane und Hijabs.

»Es macht mich sehr traurig, dass so etwas im Bundestag gesagt wird«, wird sie zitiert. »Vor allem, weil es gar nicht stimmt.« Dafür ist sie selbst der beste Beweis, meint der focus.

Es ist aber kein Beweis dafür, dass die Äußerung von Weidel falsch ist. Es ist bestenfalls ein Gegenbeispiel. Ein bedeutungsloses Gegenbeispiel. Es ist, als hätte man einen Albino entdeckt und damit den Beweis erbracht, dass die Bevölkerung in Afrika gar nicht dunkelhäutig ist.

Es geht noch weiter. »Weidels Äußerungen zeugt für die Unternehmerin vor allem von Unwissenheit«. Sie sagt über Weidel: »Wenn sie sich mit der Geschichte Deutschlands auskennen würde, wüsste sie, dass die Muslime Deutschland mit aufgebaut haben«.

Wie dumm ist das denn?! Eine Frechheit. In der Formulierung, dass die Muslime »mit« aufgebaut haben, steckt eine Einschränkung. Das schon. Die islamisch geprägten Länder hatten demnach nur einen gewissen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung in Nachkriegsdeutschland. Wie hoch mag der sein?

Den kann man ungefähr einschätzen. Der Anteil der Muslime am wirtschaftlichen Aufschwung in Nachkriegsdeutschland tendiert gegen Null.

Türkische Gastarbeiter kamen nämlich erst Anfang der sechziger Jahre in die BRD, als hier praktisch Vollbeschäftigung herrschte und die Wiederaufbau einen derartigen beeindruckenden Stand erreicht hatte, dass die BRD damals zu den wirtschaftlich stärksten Ländern gerechnet wurde. Da war nichts mehr aufzubauen.

Noch ein Beispiel – diesmal aus der FAZ: Da geht es um »toxische Begriffe, die wie Pilze in unserem Unterbewusstsein ihre Fäden ziehen«. Etwa die herablassende Rede von den »Kopftuchmädchen«.

Justus Bender zitiert Thilo Sarrazin, den er als Urheber des Begriffes sieht. Er hatte einst in einem Interview gesagt: »Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert«. Sarrazin ginge es dabei, wie Bender meint, »um die Zuschreibung einer kulturell wie genetisch vererbten, unheilbaren Minderwertigkeit«.

Damit geht Bender nicht auf das Argument ein, sondern unterstellt ersatzweise eine üble Absicht, die man so aus dem Zitat nicht herauslesen kann: Mit einem Kopftuch wird keine unheilbare Minderwertigkeit genetisch vererbt. Kopftücher sind nicht erblich. Bender braucht aber einen Hinweis auf ein unveränderliches körperliches Merkmal, um Rassismus zu erkennen. Der Rassist sieht etwas Unheilbares, das vererbt worden ist. 

So sieht Sarrazin das nicht. Die Interpretation, die Bender da vornimmt, schießt weit über das, was gemeint sein könnte, hinaus und wirft ein Schlaglicht auf den Interpreten. 

»Manche Gifte wirken langsam«, schreibt Bender. Wenn er schon mal über Gift redet, dann führt ihn seine Assoziation direkt zum Grundsatzprogramm der AfD, da heißt es: »In der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen sieht die AfD eine große Gefahr für unseren Staat, unsere Gesellschaft und unsere Werteordnung.«

Hier entdeckt er ein schlimmes Wort: Gefahr. »Eine Gefahr ist in der deutschen Sprache etwas, das beseitigt wird«, schreibt er und schließt den nächsten Satz an. »Und wenn die Barbarei nur noch eine Assoziation entfernt ist, müsste der Spaß eigentlich aufhören«.

So lautet also seine Assoziationskette: Gefahr benennen, heißt Gefahr beseitigen wollen, etwas beseitigen wollen, ist Barbarei.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfgang Hoebel

Die öffentlich, rechtlichen Medien ähneln schon sehr der ehemaligen DDR Presse. Was nicht ins Bild passt wird passend gemacht. Die fast tägliche Hetze gegen die AfD in den Medien ist kaum noch zu ertragen.
Nach meinen Befragungen im Umfeld hat Frau Weidel Millionen von Menschen aus dem Herzen gesprochen. Nur die öffentlich rechtlichen Medien wollen es nicht zur Kenntnis nehmen.

Gravatar: Hans Maas

Frau Dr. Weidel hat völlig recht, und die getroffenen Hunde jaulen. Punkt.

Gravatar: GunterS

...Hr. Sarazin hatte mit fast allem recht was in seinen Büchern stand: Deutschland schafft sich ab / Europa braucht den EURO nicht. Leider ist bis dato von unseren Bundesregierungen rein gar nichts geschehen, den Ausländeranteil von Muslimen auf einem Stand zu halten. Warum müssen noch mehr Muslime, Masseneinwanderung 09/15, die zudem noch unkontrolliert war, unser Land überfluten? Merkel hat einen Eid geschworen "Schaden vom Deutschen Volk...": eigentlich müsste man sie verklagen wegen Hochverrat am deutschen Volk. Oder denken die in Berlin, unsere Bevölkerung wollte und will diese Leute? Auch die Afrikaner, die zu uns kommen, sind meist Muslime. Was wollen unsere Politiker damit? Und eins ist klar: Wenn man heutzutage Resonanz erzeugen, sich Gehör verschaffen möchte, muss man auch etwas provozieren. Und wenn man wie ich tagtäglich mit der Regional-Bahn unterwegs ist, sieht man wie es um unser Land bestellt ist. Nur Mut und macht weiter so!!! Und lasst Euch nicht unterkriegen!!!

Gravatar: Eduard

Das Jahr, in dem die ersten türkischen Gastarbeiter kamen, das Jahr 1961, war auch das Jahr der ersten DM-Aufwertung. Das war auch überhaupt die erste Aufwertung irgendeiner Währung nach dem Zweiten Weltkrieg. Aufwertung ist das untrüglichste Zeichen der Stärke einer Wirtschaft. Mit anderen Worten, das deutsche Wirtschaftswunder war bereits voll gelaufen, als die Türken einzutrudeln begannen. Sie kamen nicht, um das Wunder zu schaffen, sondern um davon zu profitieren.

Gravatar: Volker Schulz

Hat da jemand die Satire nicht verstanden? Focus stellt ausgerechnet eine Kopftuchfrau vor, die ihr Geld und unseren Wohlstand mehrt mit dem Verkauf von Kopftüchern und Burkas.
Mehr Satire geht nicht!

Gravatar: bambi

frau weidel hat recht die altparteien sind lügner und betrüger und deutsche zeitungen und illustrierte kaufe ich schon lange nicht mehr merkels lügenpresse für meine familie verwande bekannte und freunde gibt es nur noch die AFD wir sind zusammen 64 leute die AFD wählen verteilt auf saarland nrw-wolfsburg- sachsenanhalt -und sachsen und ich werbe weiter für die AFD

Gravatar: Melange

Die Ablehnung der jetzigen Regierung startet ja gerade erst.
Man sollte den Bundestag mit ca. 100.000 Demonstranten besuchen, die "Volksverräter" aus dem Bundestag jagen und ein neues Parlament einsetzen, bis eine neue Regierung gewählt ist.
Ein Militärputsch kann hier aus bekannten Gründen leider nicht erfolgen. (vielleicht auch so gewollt).

Gravatar: Ingrid  nicklaus

Frau Dr. Alice Weidel stellt die Dinge so da ,wie sie tatsächlich sind. Das ist den Altparteien natürlich mehr als nur unangenehm. Die kochten vor Wut. Der alte Herr Schäuble schaute besonders finster drein. Ein furchbarer Anblick war das . Andere schauten so aus, als ob man ein Kind beim lügen ertappt hat .Und andere von denen grölten, während Frau Dr. Alice Weidel ihre realistische Rede hielt , primitiv laut herum. Allen voran der nette, kluge Herr Hofreiter. Andere von den Altparteien lachten nur höhnisch. Es hat mich richtig angewiedert, wie sich die Abgeordneten der Altparteien benommen haben. Primitiv ist noch untertrieben.. Und diese Menschen werden auch noch vom Steuerzahler alimentiert. Mein Gott ist das alles furchtbar.

Gravatar: Goran Niemals

Von den angeblichen Demokraten im Reichstag hat wohl noch keiner gemerkt, das wir verfassungsmäßig vor unserer Verfassung sind.Etwa so im Jahre 1937!
Personengruppen werden diskriminierend durch gelbe,grüne und jetzt auch blaue Plaketten an ihren Fahrzeugen diskriminiert,deren Herkunft ist entscheidend dafür ob sie eine Sondergenehmigung zum Einfahren in eine Stadt erhalten ,genauso wie ihr Berufsstand..
Die Meinungsfreiheit ist passe und wird im Internet und durch das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz jetzt auch ohne konkreten Tatverdacht auch per Telekommunikation überwacht.Gestapo und Stasi sind neuerdings also nicht mehr nur Film-Relikte!Wer aus unserer Regierung hatte noch einmal im MfS Propagandaministerium gelernt?IM Erika?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang