Mutiger Beamter erklärt, warum er den Haftbefehl für die Täter von Chemnitz veröffentlicht hat

Whistleblower: Die Bürger sollen wissen, was in Chemnitz geschehen ist

»Ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen.«

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Nach dem Messer-Mord an den 35-jährigen Deutschen in Chemnitz hatte ein mutiger sächsischer Justizbeamter den Haftbefehel gegen die beiden Hauptverdächtigen, einen Iraker und einen Syrer, fotografiert und ins Internet gestellt. Er wollte damit die Öffentlichkeit wachrütteln und die Mainstream-Medien daran hindern, den Hintergrund der Täter zu verschleiern. Diese Veröffentlichung war natürlich nicht legal. Das Justizministerium hat deswegen den Beamten vom Dienst supendiert [siehe Bericht »FAZ«].

Der Beamte mit dem Namen Daniel Zabel hat daraufhin in Rücksprache mit seinem Anwalt und Verteidiger folgende Presseerklärung veröffentlichen lassen.

»Mein Name ist Daniel Zabel. Ich habe mich gemeinsam mit meinem Verteidiger, Herrn Rechtswalt Hannig dazu entschlossen, mit der folgenden Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen:

Ich bin Justizvollzugsbeamter und habe im Rahmen meiner Tätigkeit Kenntnis von dem Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz an dem Herrn Daniel Hillig erhalten.

Ich habe mich entschlossen, dieses Dokument, den vollständigen Haftbefehl, zu fotografieren und der Öf­fentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mir war dabei klar, dass ich damit Dienstpflichten verletze und ich habe auch gewusst, dass ich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Job verlieren werde. Mir war allerdings nicht klar, dass ich mich mit dem Veröffentlichen dieses Dokuments möglicherweise auch straf­bar gemacht habe. Dies habe ich vor allem deshalb nicht geglaubt, weil spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens die Angelegenheit ohnehin in einer öffentlichen Verhandlung stattfinden muss und ich da davon ausgegangen bin, die Öffentlichkeit früher oder später die Wahrheit ohnehin erfährt.

Ich habe mich aus folgenden Gründen dazu entschlossen, den Haftbefehl öffentlich zu machen und damit der Öffentlichkeit ein für alle Mal zu zeigen, welche Tat nach vorläufiger Ansicht der Staatsanwaltschaft in Chemnitz stattgefunden hat:

Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiß, was geschehen ist. Ich möchte, dass die Spekulationen über einen möglichen Tatablauf ein Ende haben und ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen. Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.

Ich bin als Justizvollzugsbeamter tagtäglich im Brennpunkt eines Geschehens, dass es in unserem Land vor einigen Jahren in dieser Intensität und Weise nicht gegeben hat. Trotzdem beobachte ich jeden Tag, dass die meisten Menschen über die Veränderungen in unserem Land belogen werden oder die Wahrheit nicht wahrhaben wollen. Zumindest im Hinblick auf den Totschlag oder Mord von Chemnitz wollte ich aber nicht mehr Teil dieser schweigenden Masse sein, sondern dafür sorgen, dass die Wahrheit, und ausschließlich die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

Dafür stehe ich. Dies ist auch der Grund, warum ich mich hier öffentlich äußere. Die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich gebe zu, dass ich durchaus Angst habe, dass der Rechtsstaat nicht mehr funktioniert und ich trotz dieses öffentlichen Geständnisses in Haft genommen werde. Dieses Risiko muss ich leider in Kauf nehmen. Ich vertraue aber darauf, dass ich ein faires und rechtsstaatliches Verfahren kriege, auch wenn die Wahrheit, die ich veröffentlicht habe, manchen Menschen in Deutschland nicht passen wird.

Ich habe nicht die Absicht, etwas zu Verdunkeln oder zu Vertuschen und ich habe nicht die Absicht zu flie­hen. Ich stehe zu dem, was ich getan habe.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an meinen Verteidiger Herrn Rechtsanwalt Hannig. [...]«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Agent P.

Lieber Herr Zabel,
danke für Ihren Mut, den man in solchen Zeiten wirklich braucht. Deutschland wird gerade von egozentrischen schwarz-rot-grün-gelben Politikern an die Wand gefahren. Darin werden sie sogar noch von der Justiz und den gleichgeschalteten Medien unterstützt.

Den Bürgern bleibt nur der Widerstand und das richtige Kreuzchen auf dem Wahlzettel. alles gute für Sie und uns!

Gravatar: Manfred Corte

Ich habe höchsten Respekt für diesen mutigen Justizvollzugsbeamten. Wenn es mehr solche "Whistleblower" in unseren Behörden gäbe, die dem Symstem in den A....ram fallen statt sich zum Büttel eines verfallenden Systems zu machen - dann hätten wir ein besseres Land. Wir brauchen unbedingt mehr solche Regelverstöße in allen Institutionen - nur Mut! Wir schaffen das - und wir schaffen "SIE" ab ....

Gravatar: Timo

Lieber H.M.,

ich mache mich eins mit Ihnen im Gebet und sage AMEN !

Darüberhinaus werde ich eine Kiste Wein an Herrn Hannig und Zabel senden, da ich denke daß moralischer Beistand in solchen Dingen stärkend und wichtig ist.

Gravatar: gisela glatz

Mal sehen, wie sich diese Angelegenheit entwickelt. In Deutschland darf man ja nicht mehr die Wahrheit und die Realität erwähnen, dann ist man gleich ein Nazi und steckt mit den Rechten unter einer Decke. NEIN, die Wahrheit ist, dass die deutschen Medien alles zu ihren Gunsten verdrehen und uns nach Strich und Faden belügen. Warum glauben die Menschen nur solchen Unsinn. Es ist doch nur folgerichtig, dass die Menschen aufstehen und rebellieren, wenn solche Morde und kriminelle Taten von den Asylanten verübt werden. Noch dazu von solchen Asylanten, die bereits abgeschoben werden müßten. Hier liegt doch ein Versagen der Behörden und der Politik auf ganzer Linie vor. Und wieder einmal werden die Täter zu Opfern gemacht und diejenigen, die sich wehren, werden als Rechte und Nazis verpöhnt. Ich hasse diese Politiker für ihre Dummheit und Blödheit, denn sie machen sich über derartige Vorfälle nicht einmal Gedanken, wieso und warum dies geschieht !!!

Gravatar: karlheinz gampe

Dieser mutige Beamte ist zu befördern und zu belobigen. Keine verlogene Hinterzimmerpolitik mehr z.Bsp. mit kriminellen Vereinigungen Bilderbergern und Co. Jeder, der gegen diesen mutigen Beamten vorgeht, ist aus dem Dienst zu entfernen! Das Volk hat das Recht auf Aufklärung, denn es ist der Souverän. Weg mit der roten CDU Lügenkanzlerin, der Migrantenkanzlerin, welche Mord, Todschlag und Vergewaltigung geholt hat. Wählt nie wieder rote Antidemokraten aus roter CDU und SPD. SPD. Stellt CDU Stasi Lügenmerkel und die kriminellen Presseleute vor Gericht, die die Wahrheit verdrehen. Deutschland ist unter der verlogenen Stasimerkel zum Land der Lüge geworden. Für die Wahrheit und für ein freies Deutschland

Gravatar: D.Eppendorfer

Schon der Umgang mit Snowden bewies doch, wie man in Dätschland mit jenen umgeht, die geheime Politik-Schäbigkeiten ans Licht der Öffentlichkeit zerren. Dazu dann noch die Hatz auf den Veröffentlicher von Wikileaks und man weiß, was diesem mutigen aktuellen Faktensichtbarmacher rechtsstaatlich drohen wird. An dem wird das Willkommensregime ein Exempel statuieren: "Strafe einen, erziehe tausende".

Zum Auslöser der Aufregung, dem islamischen Importmörder hört man aus der längst wieder regimetreu gleichgeschalteten Lücken- bzw. Lügenpresse nix oder nur rühselige 1001-Gutenachtgeschichten von Mitasüls . Das übliche Loblied auf die lieben goldwerten Migranten.

Wer da nicht kapiert, dass wir längst jede Grundgesetzordnung verlassen haben, damit eine luxusversorgte Oberschicht ihre modernen Sklaven- oder Söldnerheere herbeikarren kann, der verdient seinen Untergang.

1918, 1945, ? .

Wann sitzen die dämlichen Weiter-so-Überlebenden wieder verdreckt und hungrig vor ihren Ruinen und haben nichts geahnt und nichts gewusst?
Der Michel-Massenpöbel ist zu verblödet, um seinen Selbsterhaltungsreflex über die Anordnungen seiner Obrigkeiten zu stellen. Dieser Nutzviehtrottel marschiert vermutlich wieder kadavergehorsam ins Inferno, wenn das Führerhauptquartier in Börlün ihm das befiehlt.

Sorry, Leute, aber ich habe bis auf wenige Ausnahmen wie diesen mutigen Aktenveröffentlicher echt keine hohe Meinung von der selbsternannten Krone der Schöpfung: viel zu arrogant und viel zu ignorant, gefangen im stupiden Herdentrieb, der selbstbeweihräuchernd als allein selig machende Schwarmintelligenz propagiert wird. Instinktgesteuerte Nacktaffen, die eitel zum Mars fliegen wollen.

Suchen außerdem intensiv nach außerirdischem intelligenten Leben. Vielleicht will das von uns Primitivlingen gar nicht gefunden werden, weil wir unseren Planeten in einen überbevölkerten Pferch, ein kriegerisches Schlachthaus und einen vergifteten Saustall verwandeln.

Wer im zivilisierten All wird mit solchen barbarischen Idioten was zu tun haben wollen?

Was haben wir dem Kosmos zu bieten außer unsere eitle Aufgeblasenheit?

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Wir werden von einer kranken Frau diktatorisch verwaltet in diesem unserem Land. IM ERIKA nagt sogar im Bundestag an ihren abgefressenen Fingernägeln. Das sind Anzeichen einer Neurose und paranoider Psychosen. Dieser dicken alten Frau ist so ziemlich alles egal. Sie will nur eines, dass der Islam sich in Deutschland breit macht

https://www.google.com/search?q=krankhaftes+nagelbei%C3%9Fen+der+merkel&client=firefox-b-ab&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjboeeK7pbdAhWL6aQKHU_KA3QQ_AUICygC&biw=1728&bih=836#imgrc=P3s2qA-Uuei-rM:

Alles wird von den Hofschranzen dieser Rechtsbrecherin
verschwiegen und vertuscht. Auch die Staatsfernsehanstalten unterstützen die neurotische IM ERIKA.

Der Dank der DEUTSCHEN gilt dem mutigen Beamten,
der mit seiner Tat die Wahrheit ans Licht bringt.

Gravatar: Otto Handler

Und wenn Frau Barley das Volk gar nicht befragen will,
siehe Anne-Will-Sendung, dann hat sie in D. nicht zu suchen und verdient kein Cent von unseren Steuergelder, basta und ab in die.....
Deshalb, wie auch die Fahnen-Schmeißerin (die unsere Fahne aus der Hand von Herrn Gröhe herausgerissen hatte und in die Ecke warf, hat im Land nichts mehr zu suchen, sie ist nicht unsere Kanzlerin, fertig.....
Abtreten....

Gravatar: Himmelsbürger

Wir bräuchten mehr von solchen mutigen, wahrheitsliebenden Bürgern. Die meisten Mitbürger sind feige Schweiger und Drückeberger. Es scheint das gleiche Motiv zu sein, wie zur NS-Zeit. Die große, schweigende Masse hat eine große Verantwortung.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang