Die Zeit für den großen Neustart sei gekommen

Weltwirtschaftsforum: Wirtschaftseliten planen Neuanfang

Die Regierungen beschließen überall Lockdowns. Beim Weltwirtschaftsforum wird der große Neuanfang geplant. Dahinter stehen viele weltbekannte Unternehmen und Finanzinstitute. Von der Financial Times bis hin zur britischen Königsfamilie, von Goldman Sachs bis zum IWF: Alle sind in die Kampagnen zum Great Reset eingebunden.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

[Siehe auch Videos HIER, HIER und HIER]

Das Weltwirtschaftsforum (»World Economic Forum«) ist eine im Schweizer Kanton Genf ansässige Stiftung, die in erster Linie für das von ihr veranstaltete Jahrestreffen gleichen Namens bekannt ist, das alljährlich in Davos im Kanton Graubünden stattfindet. Das Forum wurde 1971 von Klaus Schwab gegründet. Klaus Schwab ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums.

Zu den neuen Initiativen des Weltwirtschaftsforums gehört eine mit dem Titel »The Great Reset«. nach eigenen Angaben hält man es für »dringend erforderlich, dass globale Interessengruppen zusammenarbeiten, um zeitgleich die direkten Folgen der COVID-19-Krise zu bewältigen.«

In einem Beitrag für das Weltwirtschaftsforum schrieb Klaus Schwab, dass der Kapitalismus, die Weltwirtschaft und die sozialen Kontrakte der Gesellschaft einen »reset«, einen Neuanfang brauchen. Man müsse komplett neue Grundlagen schaffen. Dabei sei die COVID-19-Krise nur ein konkreter Anlass, aber nur einer von vielen anderen Gründen, warum die Welt einen Neuanfang brauche. 

Zu den Grundpfeilern des Neuanfangs gehört die sogenannte »Vierte Industrielle Revolution«, die vor allem auf den digitalen Sektor setzt. Die COVID-Krise kann dazu beitragen, dass Industrien, Finanzinstitute, Gesundheitssysteme, Regierungen, die Pharmaindustrie und viele andere Zweige besser kooperieren.

Außerdem müsse in der Industrie und in der Energiepolitik für mehr Nachhaltigkeit gesorgt werden. Und  schließlich müssten Regierungen, Banken, die Fiskal- und Steuerpolitik für mehr Gerechtigkeit sorgen.

Das sind alles löbliche Worte, hinter denen jedoch das Bestreben zu erkennen ist, dass sich Interessensgruppen verschiedenster Art stärker vernetzen und den Bürgern am Ende noch weniger Einfluss übrig lassen als es sowieso schon der Fall ist.

Das Weltwirtschaftsforum ist komplett mit den mächtigsten Unternehmen und Finanzinstituten vernetzt

Zu den Partnern des Weltwirtschaftsforums gehören fast alle ranghohen Unternehmen, Global Player und Finanzinstitute. Hier eine kleine Auswahl:

Allianz, Apple, AXA, Bahrain Economic Development Board, Baker McKenzie, Bank of America, Barclays, BASF, Bayer, BlackRock, Blackstone Group, Bloomberg, Boeing, Boston Consulting Group, Chevron, Credit Suisse, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, European Investment Bank, Facebook, Fujitsu, Goldman Sachs, Google, Henkel, Honda, Huawei, Hyundai, IBM, Johnson & Johnson, Lloyds Bankung Group, Lockheed Martin, McKinsey, Nestlé, Nokia, Novartis, Open Society Institute, Procter & Gamble, Qatar National Bank, Royal Dutch Shell, Robert Bosch, SWIFT, Toyota, UBS, Unilever, Visa, Volkswagen, Walmart, Western Union, Zurich Insurance Group.

Sogar die britische Königsfamilie ist die Kampagnen zum »Great Reset« eingebunden.

Auch die renommierte »Financial Times« macht Werbung für den großen Neuanfang.https://www.imf.org/en/News/Articles/2020/06/03/sp060320-remarks

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) / International Monetary Fund (IMF) ist eingebunden.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Als politisch und militärisch schwacher sowie in sich zerstrittener EU-Verbund ist eine Pendelpolitik zwischen den USA und China langfristig tödlich. Und hieran ist Deutschland entscheidend mitschuldig. Wer aus ideologischen Gründen meint, keine Realpolitik betreiben zu dürfen und sich der "Weltrettung" in einer irrealen Blase verschreibt und hierbei die Realität eigener Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen vergisst, geht langfristig unter. Das Scheitern von TTIP und der nutzlose Streit mit D. Trump um das Einhalten von Finanzzusagen in der NATO-Verteidigungspolitik sind hier nur ein äusserliches Zeichen.

Gravatar: Gast

Wir leben am Ende der Endzeit. Das, was die vorhaben, wird nur von kurzer Dauer sein. Jesus kommt bald. Wendet Euch zu Jesus. Lest die Bibel selber. Dann wisst ihr, was Euch erwartet: ewiges Leben.

Gravatar: Kassandra

Konzernokratie in Reinkultur. - Natürlich nur zu unser aller Bestem!

Gravatar: Ede Wachsam

@Gretchen 29.10.2020 - 10:19
Sie vergessen aber dabei das Wichtigste: Gott hat alles unter Kontrolle und ER wird diesen Boshaften zuvor noch kräftig in den Hintern treten, denn deren Boss der satan hat einen Frühstart hingelegt, wird jetzt wie üblich zurück gepfiffen und bezahlt einen hohen Preis, denn Gott wird durch Jesus Christus noch viele zig Millionen Menschen retten, die jetzt noch taub und blind sind. Erst danach, ganz am Ende, wird der teufel in den letzten 3 1/2 Jahren vor der Wiederkunft Jesu sein Schreckensreich erichten können. Folgendes muß aber zuvor lt. der Schrift noch geschehen: Hesekiel 38 und 39, im Verbund mit Joel 2,1-27 (Die Vernichtung der Feinde Israels durch Gott allein = Naturkräfte) und danach Joel 3, 1-5 eine Verheißung für die ganze Welt die 2. Ausgießung des Heiligen Geistes auf (alles Fleisch) alle Menschen. Jerusalem damals war nur der Anfang (Frühregen) Jetzt kommt noch der Spätregen auf alle Menschen, damit sie sich entscheiden können wem sie folgen wollen.

Wir aber, wenn unser Leben JESUS gehört, haben mit den letzten 3 1/2 Jahren der schlimmsten Diktatur aller Zeiten nichts mehr zu tun, denn da gibt es für uns und alle wahrhaft Glaubenden Juden und Heiden gewisse Verheißungen in 1. Kor. 15,50-58, im 1. Thesss. 4,13-18 und 2.Thess.1,1-12

Daher sage ich fürchtet Euch nicht und setzt Euer ganzes Vertrauen auf uneren HERRN JESUS CHRISTUS bzw. für unsere älteren jüdischen Geschwister auf Eueren Messias JESHUA an dessen Gnadenszusagen wir Christen teilhaben dürfen und als wilde Ölzweige in die edle Wurzel Israels von IHM eingepfropft wurden.

Anmerlung: dass ich satan und teufel klein schreibe ist Absicht, denn ich geben ihm keinerlei Ehre, sondern erinnere ihn mit den beiden Kreuzen in seinem Namen immer an den, der sein Besieger ist.

Beste Grüße
Ede Wachsam

Gravatar: StaurikosaurusRex

»1. All products will have become services. “I don't own anything. I don't own a car. I don't own a house. I don't own any appliances or any clothes,” …« und weiter »3. US dominance is over.« schreibt das WEF unter

https://www.weforum.org/agenda/2016/11/8-predictions-for-the-world-in-2030/?utm_content=bufferdda7f&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

„Wohlstand für alle“ war einmal, das Marx'sche Proletariat kehrt zurück – mit freundlicher Unterstützung des Börsen-notierten Unternehmertums und der Hedgefonds!

„Gute Nacht, Freunde
Es wird Zeit für mich zu geh'n
Was ich noch zu sagen hätte
Dauert eine Zigarette
Und ein letztes Glas im Steh'n“

Gravatar: Hajo

Da bin ich mir nicht so sicher, daß sie ihre Interessen durchsetzen, insbesondere wenn es schief geht, dann bekommen sie erst den Zorn der Bürger zu spüren,und werden sie sich verkriechen müssen, auch Ludwig XVI. und andere haben das deutlich in aller Konsequenz erfahren müssen und der neue Hochadel der Finanzen und der Politik bleibt davon auch nicht verschont, wenn die Zeit reif ist, man muß nur warten können, weil deren Fehler ihnen zum Verhängnis wird und sich die Geschichte auch immer wiederholt, wenn auch mit anderen Abläufen, aber im Ergebnis meistens gleich.

Gravatar: Johannes Veritas

Leider ist beim WEF (wieder einmal) ein Deutscher federführend: Klaus Schwab. Erschütternd ist aber, dass die ach so neutrale Schweiz diesen freimaurerischen Verbrechern noch Unterkunft zu Verfügung stellt: Diesmal auf dem fast uneinnehmbaren Bürgenstock. (Davos wäre wegen der Demonstrationen zu unsicher gewesen). Und Sie dürfen dreimal raten, wer die millionenschweren Sicherheitsvorkehrungen bezahlen darf: Jawohl, der dumme Schweizer Steuerzahler...!
p.s. Dasselbe Trauerspiel findet mit den Bilderbergern statt.

Gravatar: Gretchen

Die Freimaurerelite bläst zum Halali!
Die grosse Treibjagd hat begonnen!Wir (die Beute) werden gehetzt, gefangen, eingesperrt und der Verwertung zugeführt! DAS meint man mit NACHHALTIGKEIT.
HEIL dem TEUFEL! (Ihrem Gebieter!)
Sieht ganz mies aus für uns..., oder wohl dem , der keine Kinder hat!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Die Zeit für den großen Neustart sei gekommen
Weltwirtschaftsforum: Wirtschaftseliten planen Neuanfang“ ...

Indem die Forderung der Hilde incl. ihres von ihr scheinbar komplett diktierten Alten, dem Schwab, Deutschland in ein „absolutes Migrantenland“ zu verwandeln, 1:1 umgesetzt wird
https://www.bitchute.com/video/PYaecqr7MhPL/
bevor diese Praxis in der gesamten EU Gang und Gebe wird???

Gravatar: Lothar Hannappel

Mann sollte den Realitäten ins Auge sehen. Das ganze erinnert und ähnelt doch sehr stark den Ideen der chinesische Kulturrevolution. Alleine der Satz "Und schließlich müssten Regierungen, Banken, die Fiskal- und Steuerpolitik für mehr Gerechtigkeit sorgen." ist beängstigend genug. Banken und Steuerpolitik sollen für Gerechtigkeit sorgen. Ist das Satire, Spott oder zeigt es einfach nur die Verachtung des Autors für den Normalbürger?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang