Studie der US-Organisation Freedom House:

Weltweit nutzen Regierungen die Coronakrise für Zensur und Überwachung

Eine Studie der US-Organisation Freedom House zeigt, dass weltweit Regierungen die Coronakrise als Vorwand nutzen, um mehr Zensur und Überwachung einzuführen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Wie in einem Artikel auf »Heise Online« beschrieben wird, nutzen weltweit Regierungen die Coronavirus-Krise als Vorwand, um mehr Zensur und Überwachung durchzusetzen.

Besonders die Freiheit des Internets sei gefährdet. Dies legt eine Studie US-Organisation Freedom House nahe. Über neue Apps und die Sammlung der Handy-Daten würden der Überwachung neue Dimensionen hinzugefügt. In vielen Staaten würden Internet- und Handyanbieter mit Regierungen und Behörden zusammenarbeiten.

Mit Hinweis auf historische Beispielen warnt die Organisation davor, dass in Krisenzeiten eingeführten Methoden der Zensur und Überwachung oft von Dauer seien und etabliert würden.

In 28 von 65 untersuchten Ländern zeigt sich, wie die Apps nicht nur zur Überwachung, sondern auch zur Zensur eingesetzt werden. In China werden beispielsweise Inhalte auf über 2.000 Schlüsselwörter abgesucht, die irgendwie mit COVID-19 bzw. dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Verbindung stehen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roland Brehm

Das weiße Haus hat in einer gestrigen Erklärung diese Zustände kritisiert und angemerkt das Trump sich dieser unsäglichen Einengung von Freiheitsrechten entgegenstellen wird. Mit der Bekämpfung des deep state hat er dazu schon einen wichtigen Beitrag geleistet, aber die Zahl der Feinde ist groß, da bleibt noch viel zu tun.
Er addierte noch das es endlich Zeit wird den first nations ( Ureinwohner ) mit Respekt zu begegnen und ihnen Hilfe zu leisten beim Zugang zu Arbeit, gesundheitlicher Versorgung und Sicherheit. Da Trump seinen Ankündigungen auch Taten folgen lässt wird dieses Programm mit über fünfhundert Millionen Dollar gefördert.
Kein Wunder das bei solch einem positiven Präsidenten immer mehr Deutsche entschließen dorthin auszuwandern anstatt sich von einer SED-Stasi Mitarbeiterin im wahrsten Sinne des Wortes die Luft zum Atmen rauben zu lassen.

Gravatar: werner

Wenn sich nur ein paar Menschen treffen dürfen, kann es keinen Massen-Aufstand geben. Corona kommt ihnen sehr gelegen. Aber sie werden auf die Dauer die Verlierer sein. Sie haben sehr große Angst.

Gravatar: Werner Hill

Dazu am besten gleich mit den Worten von Prof. Polleit:

"Mit ihm (dem C.-Virus) gelingt es in der Umsetzung sozialistischer Pläne rasch und wirksam voranzukommen, zumal die Folgen der politischen Lockdown-Krise (..) dem Staat Millionen bedürftiger Menschen in die Arme treiben; sie verschaffen ihm eine noch größere unterwürfige Anhängerschaft."

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „In 28 von 65 untersuchten Ländern zeigt sich, wie die Apps nicht nur zur Überwachung, sondern auch zur Zensur eingesetzt werden. In China werden beispielsweise Inhalte auf über 2.000 Schlüsselwörter abgesucht, die irgendwie mit COVID-19 bzw. dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Verbindung stehen.“ ...

Muss(?) man das etwa verstehen, wenn man sich ausmalt, dass unsere(?) christliche(?) Göttin(?) - mit dem selbst für mich unübersehbaren Hang zum Islam – auch den Chinesen scheinbar als Vorbild dient???

Gravatar: Gipfler

"... nutzen weltweit Regierungen die Coronavirus-Krise als Vorwand, um mehr Zensur und Überwachung durchzusetzen."

Es ist ja überhaupt der weltweite Gleichklang der staatlichen Maßnahmen und Sprachregelungen außerordentlich erstaunlich.
Wie ist diese merkwürdige Konformität der allermeisten Regierungen zu erklären? Besteht ein internationales Netzwerk der Eliten, in dem sie einer gemeinsamen Agenda verpflichtet sind, wie bei plötzlich auftretenden Epidemien einheitlich zu reagieren ist?

Der Journalist Paul Schreyer hat dies untersucht und seine Ergebnisse in einem kürzlich erschienenen Buch vorgelegt. Und er ist auf interessante internationale „Gesundheitsstrukturen“ gestoßen, in denen sich Militär, Politik, Pharmaindustrie, Wissenschaft und WHO seit Jahrzehnten mit möglichen Biowaffen-Angriffen, Virus-Epidemien und Notfallplänen befassen, und Pandemie-Übungen veranstalten, in die die Regierungen der wichtigsten Staaten involviert sind:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/10/23/die-pandemie-die-zuvor-von-den-eliten-geprobt-wurde/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang