Obwohl jeder Tag entscheidend sein kann

Wegen Corona: 52.000 Krebs-Operationen verschoben

Wie die Bild-Zeitung berichtete, wurden in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Maßnahmen rund 52.000 Krebs-Operationen in Deutschland abgesagt oder verschoben.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Wie die »Bild-Zeitung« in ihrer Printausgabe am 23. Mai und in ihrer Online-Ausgabe am 25. Mai berichtete, wurden in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Maßnahmen allein in Deutschland rund 52.000 Krebs-Operationen abgesagt oder verschoben. Und das, obwohl beim Krebs eine frühe Erkennung und Behandlung wichtig sind. Jeder Tag kann zählen. Doch die Betten der relevanten Intensivstationen blieben leer, für den Fall einer Coronavirus-Infektionswelle, die auf sich warten ließ und in den erwarteten Ausmaßen nicht kam.

Die »Bild« berichtet über Warnungen von Medizinern: Die gesundheitlichen Folgen für die Gesellschaft werden noch lange Zeit zu spüren sein. Langfristig werden viele Menschen Leiden davongetragen. Hinzu kommen die vielen abgesagten Arztbesuche, weil sich Patienten wegen der Coronvirus-Krise nicht zum Arzt getraut haben. All dies muss nachgeholt werden und wird das Gesundheitssystem noch lange belasten. Viele wichtige Fürherkennungen werden ausgeblieben sein, mit Folgen für die Patienten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tyche

Die meisten Toten hat es wegen der Coronamaßnahmen gegeben, die Leute sind NICHT AN Corona gestorben! Wie unsere Oma(90).Die ist im Heim an der sozialen Isolation eingegangen, trotz optimaler Versorgung, langsam und elendlich, wie eine Primel! Und da war die bestimmt nicht die Einzigste! An Corona wäre es sicherlich schneller gegangen! Stirb langsam ist eine Folter! Krankenhäuser hatten schon im Januar die Info daß Corona Alte, kranke Alte, Kranke und sehr Dicke tötet. Das macht keine Kapazitätsengpässe wenn man es läßt solchen Kandidaten durch Intensivstation das Sterben zu verlängern! Bis zu 6 Wochen!!! Wie Frankreich das gemacht hat.
Das lief alles normal bis das die (Scheißorganisation) WHO den Seuchenfall ausrief. Die beschäftigen sich wohl viel zu wenig mit Geschichte, um zu wissen, was das eigendlich ist! Da wollte wohl jemand testen, wie weit man gehen kann! Trump hat recht, diesen privaten Lobbieistenverein aus seinem Land rauszuschmeißen!

Garnicht auf der Rechnung der Coronatoten hat man die Leute, die wegen des wirtschaftlichen Ruins und der völligen Perspektivlosigkeit sich umbringen, verelenden, süchtig werden oder kriminell und deshalb umkommen.In Ländern. die vom Tourismus leben, dürften wohl auch Leute verhungern!
Wer alles DURCH Corona gestorben ist, weis man wohl erst in Jahrzehnten!

Gravatar: Gabriel van Helsing

Nicht nur Krebs-OPs wurden gekänzelt
Auch Herzinfarkte und Apoplexe mussten warten.
Galt es doch, das Sollziel an leeren Intensivbetten zu über füllen. Für die Krankenhäuser war und ist das ein guter Schnapp. Bekommen die doch für jedes Intensivbett das für Coronapatienten vorgehalten wird, 500 Euro pro Tag. Natürlich wird das Personal für Nach-Coronazeiten nicht aufgestockt. Auch eine bessere Bezahlung soll es nicht geben. Dafür sollen Pflegekräfte aus Marokko, demnächst, Deutsche Ärsche auswischen. Wie das Korangerecht funktionieren soll, "Moslem wischt Ungläubigen den Hintern", steht nicht in den Anwerbeunterlagen.

Gravatar: WAK

Und somit ist der "Schnupfen" doch für etwas gut und rettet Menschen vor übereifrigen Weißkitteln...

Gravatar: germanix

2017 starben in Deutschland an Krebs 235.700 Menschen. Wer von Krebs befallen ist, hat eine Mangelerkrankung! Das verschweigen die Regierungen, die Medien und das Kapital!

Warum?

Weil, wenn die Ernährung umgestellt würde, verdient die Pharmazie und damit das Kapital bzw. die "Weltregierung" nichts mehr mit der chemischen Keule bzw. durch den chemischen Einsatz gegen Krebs!

MDR - Zitat:

"Hunderttausende Operationen wegen Corona verschoben.
Infolge der Corona-Krise sind in den Krankenhäusern in Deutschland deutlich weniger Behandlungen durchgeführt worden als üblich.

Man gehe im Zeitraum von Mitte März bis Mitte Mai von rund 1,6 Millionen Behandlungen weniger aus, teilte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, dem MDR mit."

Folgeschäden sind vorprogrammiert! Es werden durch die Verschiebung hunderttausender Operationen, Tausende Patienten dadurch versterben, dass sie nicht operiert wurden!

Vergleicht man diese Verstorbenen mit Corona-Toten, dann muss der Regierung eine Dummheitsbescheinigung ausgestellt werden - und nicht nur das - die Regierung hat wissentlich tausende Verstorbene durch Unterlassung auf dem Gewissen!

Daher ist unumgänglich ein Untersuchungsausschuss herbei zu führen!

Gravatar: Armin

Als ehemaliger Krebspatient kann man nur noch angewiedert den Kopf schüttel ... A. über die skrupellose Methodik wie Ärzte derweil drauf sind und uns Patienten als ihre Bittsteller und Abschöpfungsobjekte ansehen und B. wie die Politik dafür die Systematik und Einstellung bereitet hat.

Wie lange spielen die Massen noch weiter die "Meinungsäußerer" und warten in ihren Ergüssen bis diese Täter endgehandelt haben!

Wo bitte sind die Kontrollinstanzen, die grundsätzlich, wenn überhaupt erst reagieren wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Gravatar: Sam Lowry

Für mich ist das Corona-Gehabe der Regierung, des RKI und vor allem des "Top-Virologen" vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge in mehreren Fällen.

Im Falle der Schweinegrippe wars nur Verarschung für Hunderte von Millionen Euro.

Hier ist es notwendig, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen und genau zu untersuchen, wer wann was falsch gemacht hat und dafür die Schuldigen endlich mal zu verurteilen. Egal, ob Maas, Drosten, Wieler oder Merkel.

In dieser Reihenfolge schuldig und verantwortlich für alle materiellen und körperlichen Schäden der Deutschen!

Gravatar: Hans von Atzigen

Diese OP werden in noch nicht erfasstem Umfang
auch nie mehr ausgeführt. Da die ,,Kandidaten,, innzwischen verstorben.
Da sollten die Arztpraxen und Spitäler mal über die
Bücher und mit den Totesanzeigen abgleichen.
Nur schon wegen der weiteren Organisation.

Gravatar: Christ343

Es ist ganz wunderbar, dass Thüringen die Corona-Einschränkungen bald aufhebt. Auch in anderen Bundesländern sollte z. B. diese verdammte Maskenpflicht aufgehoben werden. Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

Gravatar: Roland Brehm

Merkel und co gehen über Leichen ! Fragen Sie doch mal die Angehörigen und Freunde der von Merkel-Asylanten abgeschlachteten Deutschen.

Gravatar: Grace

Die Menschen sollen auf "gehorsamen" Kurs gebracht werden.

Solange dies nicht vollendet ist, werden die Einschränkungen - trotz sinkender Zahlen - bleiben. Daher wurde die Kontaktsperre wohl bis 5. Juli verlängert.

Das politische Kasperltheater braucht noch Zeit.

Wie viele Menschen durch ihre irrwitzigen Befehle sterben, ist der oberen Kaste völlig schnurz. Jeder Tote ist willkommen, macht er doch Platz für ein weiteres Goldst....

Und wer seine eigenen Befehle ignoriert

http://www.pi-news.net/2020/05/einhaltung-der-corona-regeln-im-reichstag-fehlanzeige/

sollte nicht mit dem Finger auf Andere zeigen. Denn dann zeigen 3 auf einen selbst !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang