EU-Delegation wird nicht mehr wie die Vertretung eines Staates behandelt

Washington: USA werten diplomatischen Status der EU ab

Washington hat das diplomatische Protokoll geändert. Die Vertretung der EU wird nicht mehr wie die eines souveränen States, sondern nur noch wie die einer internationalen Organisation behandelt. ln Brüssel ist man verärgert.

Foto: Screenshot YouTube, The White House, Public domain
Veröffentlicht:
von

In der Diplomatie geht es auch um Gesten und Protokolle. Änderungen des Protokolls können Signale der Auf- oder Abwertung bedeuten. Die EU-Delegation in Washington ist nun herabgestuft worden [siehe Berichte »BBC«, »Deutsche Welle«].

EU-Vertreter werden nicht mehr automatisch wie Diplomaten von souveränen Staaten behandelt. Bei bestimmten Veranstaltungen sind sie nicht eingeladen oder müssen warten. Die Vertreter souveräner Staaten haben Vorrang.

Stattdessen werden die EU-Diplomaten nun wie Vertreter von internationalen Organisationen behandelt. Diese haben zwar praktisch auch einen hohen Status und sind bei vielen Anlässen eingeladen. Doch ist ihr Status geringer.

Die EU-Vertreter waren über diesen Schritt nicht vorab informiert worden. Es fiel ihnen schließlich auf, dass der EU-Botschafter plötzlich zu bestimmten Veranstaltungen nicht mehr eingeladen wurde. Daraufhin wurde nachgefragt.

In Brüssel wird die diplomatische Herabstufung als Affront angesehen. Ob das Trump interessiert?

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: kim

Bravo Trump !

Gravatar: kulleraugen

Richtig nicht Legetimiert

Gravatar: Werner

Vollkommen richtig. Die EU ist kein souveräner Staat und die EU-Politiker sind von niemand gewählt. Die EU ist eine von Rothschild und Konsorten gesteuerte Finanz-Mafia.

Gravatar: Alfred

Danke Trump! Die größenwahnsinnigen Europäer müssen endlich in die Schranken verwiesen werden. Der Schlawiner; Juncker: Wir machen was und waren ab, ob es jemand bemerkt. Wenn nicht, machen wir einfach weiter..... bis es kein Zurück mehr gibt.
Im Gegensatz zu den Europäern haben es die Amerikaner gemerkt. Bravo!

Gravatar: S. Loy

Die Wahrheit ist, dass die EU eine Vertragsunion ist. Sie ist also natürlich kein souveränes Gebilde, genauso wenig wie die NATO. Trumps Korrektur ist also völlig richtig.

Gravatar: Old Shatterhand

Wann imnmer dieser Mistverein EU was auf die große Fr.... kriegt bin ich auf Seiten derer die denen Feuer unter den Stuhl machen. Wie sagte noch Cato damals in Rom und versprach sich offenbar dabei?: "Und im übrigen bin ich der Meinung das Karthago ....äähh die EU zerstört werden muss. Diese nicht gewählten Bevormunder von eigenen Gnaden, sind eine der Wurzeln allen Übels auf diesem Kontoinent. Super Mr. President Trump, give them acid lining.

Gravatar: Ketzerlehrling

Die EU ist kein Staat, wo liegt das Problem?

Gravatar: asisi1

Wenn sich jemand schon einmal mit einem sturzbesoffenen unterhalten hat, weiß, das es einfach nicht geht. Man muss diesem alles zehnmal wiederholen und dazu hat Herr T. eben keine Lust. weil es zu nichts führt. Also hat er nur die logische Konsequenz gezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang