Zensur im Internet: Deutsche dürfen nicht alles wissen

Warum darf ich das in Deutschland nicht sehen?

Sie, liebe Damen und Herren, werden nicht für mündig gehalten. Warum? Weil Sie Deutsche sind. Woran Sie das erkennen? Sie erkennen es daran, dass viele Internet-Inhalte, die in Deutschland zensiert sind, anderswo abgerufen werden können. Ein Kommentar.

Veröffentlicht:
von

Täglich grüßt die Zensur. Man traut sich schon gar nicht mehr, im Internet frei zu äußern. Aber es ist noch schlimmer. Bestimmte Inhalte, Texte und vor allem Videos dürfen in Deutschland nicht gesehen werden. Auch, und gerade, wenn es sich um politische Inhalte handelt. Bei Gewalt und Pornographie scheint die Zensur weniger streng zu sein als bei politischen Themen. Das macht stutzig.


Was will man uns verheimlichen? Sollte man umstrittene politische Thesen und Inhalte nicht wenigstens als erwachsener Bürger über 18 Jahre lesen/sehen dürfen? Würde in solchen Fällen nicht eine Altersbeschränkung als Zensurschranke ausreichen? Warum kommt die Meldung, dass der Inhalt in unserem Lande nicht verfügbar sei, obwohl die halbe Welt darüber diskutiert?


Amerikaner sind freier. Vieles von dem, was bei uns durch die Zensur herausgefiltert wird, darf in den USA frei zugänglich sein. Paradebeispiel sind Videos auf YouTube mit umstrittenen politischen Inhalten.


Man möchte gerne mitdiskutieren. Doch wir Deutsche sind von vielen Themen regelrecht ausgeschlossen. Wir werden anscheinend nicht für mündig gehalten. Stattdessen sollen wir lieber das über Zwangsgebühren finanzierte Staatsfernsehen konsumieren. Frei nach dem Motto: Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.


Unter den Naziherrschaft lauschte man heimlich der BBC, um eine andere Perspektive jenseits der Staatspropaganda zu erfahren. In der DDR war es nicht besser. Man suchte die andere Perspektive im Westfernsehen. Heute ist es nicht anders. Man sucht nach Informationen über amerikanische, kanadische, australische oder russische Nachrichtenquellen, weil in Deutschland zensiert wird.


Armes Deutschland.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: HDM

@Stefan: "Bleibt die Frage, wie kann sich unsere Regierung über China, Russland etc. empöhren, dennoch selbst auf höchstem Niveau mitmischen"

Allerdings. Gestern Abend lief auf n-tv die Doku "Wladimir Putin - Sein wahres Gesicht". Schon etwas älter, aber nichts desto trotz wahrscheinlich nicht minder aktuell.
http://www.tvnow.de/ntv/n-tv-dokumentation/wladimir-putin-sein-wahres-gesicht
Erinnert irgendwie stark an die aktuelle deutsche Regierung.

Gravatar: Stefan

Dazu kann ich diese Seite empfehlen.

https://unblockvideos.com/youtube-video-restriction-checker/

Hier wird erklärt, wie das ganze technisch funktioniert, welche Gründe es dafür gibt und leider auch die traurige Warheit. Die BRD ist aufgrund GEMA, Nazivergangenheit und Urheberrechtsanfragen Spitzenreiter auf Youtube. Über 85% aller gesperrten Inhalte betreffen Deutschland.

Bleibt die Frage, wie kann sich unsere Regierung über China, Russland etc. empöhren, dennoch selbst auf höchstem Niveau mitmischen

Gravatar: HDM

@Stasiopfer_in_USA: "Filme ueber Kriminalitaet von Sinti & R..."
Brav, wie Sie die jahrelange Gehirnwäsche aus diesem Kasperlestaat 'über den Teich' mitgenommen haben ;-) ! Die (ebenfalls) politisch korrekten Amis wird's freuen.
'Zigeunerschnitzel' oder 'Steak Zigeuner' dürfen wir hier in der Tat schon lange nicht mehr sagen und bei der 'Zigeunersauce' ist es grenzwertig - die hier:
http://www.knorr.de/produkt/detail/260107/knorr-zigeuner-sauce
haben zwar noch eine, jedoch stehen sie dafür wahrscheinlich längst unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Sympathisanten der Grünen kriegen angesichts dessen regelmäßig Schnappatmung und werden Lebensmittelmärkte, die "Knorr" gelistet haben, strikt boykottieren.
Aber ich glaube, das Wort "Roma" ist auch 2017 noch salonfähig - hätten Sie jetzt nicht unbedingt aus-ixen müssen. :) :)

Gravatar: Armin Helm

Kurzanleitung für den TOR-Browser

Zunächst laden wir uns den TOR-Browser über die TOR-Seite herunter ( https://www.torproject.org/download/download.html.en ) und installieren ihn. Keine Sorge, alles kostenlos. Nach der Installation wird man nach Sicherheitseinstellungen gefragt. An dieser Stelle wählt der normale Nutzer den oberen Punkt. Das war's schon. TOR baut jetzt eine Verbindung auf.

Wie man sieht handelt es sich um eine Firefox-Variante. Jetzt schauen wir uns einmal um. Oben links befinden sich zwei Symbole. Ein rundes rotes für NoScript und die kleine grüne Zwiebel. Befassen wir uns zuerst mit NoScript.

NoScript ist ein serienmäßiges Add-On und wichtiger als jeder Virenscanner. Meiner Erfahrung nach haben damit viele Schwierigkeiten, obwohl es ganz einfach ist. NoScript verhindert das Ausführen von Scripten, womit jede Menge Schadsoftware bereits im Vorfeld erledigt ist. Ich will das jetzt nicht in extenso erklären, aber dem berüchtigten „FBI“- oder „BKA-Trojaner“ (eigentlich Ransomware) ist damit bereits das Genick gebrochen.
Das Unterbinden von Scripten führt aber dazu, dass viele Seiten nicht richtig angezeigt werden. In diesem Fall bewegt man einfach den Mauszeiger über das rote Symbol und wählt:

„Temporarily allow all this page“

YouTube etwa läuft dann völlig normal. Beim nächsten Start jedoch muss man die Entscheidung erneut treffen. Und das dient tatsächlich der Sicherheit des Nutzers!

Und nun zu der kleinen grünen Zwiebel. TOR heißt „The Onion Router“, die Zwiebel (Onion) ist also das Symbol für das ganze TOR-Projekt.

Wer nun auf YouTube vor obiger Ablehnung steht:

„This video is not available in your country
Sorry about that“

der macht einen Rechtsklick auf die grüne Zwiebel und hat ein Fly-out Menü vor sich. Dann klickt man auf den zweiten Punkt von oben:

„New Tor-Criciut for this Site“
(Man kann auch Ctrl+Shift+L drücken)

Dann wird eine neue Verbindung hergestellt und man kommt plötzlich von ganz woanders. :) Aus welchem Land man derzeit das Internet betritt kann man rechts davon unter „Tor Circiut for this Site“ ablesen. Nun müsste YouTube die gewünschte Seite anzeigen. Falls nicht wiederholt man den Vorgang, bis man aus einem Land ohne Zensur kommt – sozusagen...
Sollte man dann und wann durch ein CAPTCHA beweisen müssen, dass man kein Roboter ist, macht man es genauso.

Ich nutze TOR seit Jahren und bin hoch zufrieden!

Aber Achtung! TOR bietet auch den Zugang zum Onion-Network. Wenn man .onion-Seiten aufruft befindet man sich im Deep Web und dort kann (!) es gefährlich werden. Das Deep Web ist eine absolute „Free Fire Zone“ - die totale Abwesenheit jeglicher Kontrolle. Wenn man also nicht wirklich hart im Nehmen ist, sollte man davon vielleicht besser die Finger lassen. :)

Gravatar: Peter Lustig

Irgendwie lustig, ein Artikel in dem sich frei geäußert wird und in dem aber steht, dass man sich das garnicht mehr traut. Ein bisschen widersprüchlich aber naja ... bestimmt war einfach der Alu-Hut ein bisschen verrutscht.

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

Bei uns ist das nicht anders. Filme ueber Kriminalitaet von Sinti & R... aus Deutschland sind genauso gesperrt.

Gravatar: Reiner Schöne

Alles sehr richtig was heir steht. Wer es aber wirklich ernst meint und mitreden möchte, es gibt viele Programme im Internet, die kostenlos die IP Adresse ändert und so Zugang zu vielen Seiten bekommt, auch. Ausprobieren lohnt sich

Gravatar: Ich

Dies zeigt: Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur, in der aber für Abartigkeiten jeglicher Art, viel Platz ist. Das heißt wiederum, dass diejenigen, die unsere Politiker am Gängelband führen, abartige Monster sein müssen.
Weil noch immer das Gesunde im Menschen zutage tritt, plündern die GEZ Eintreiber schamlos, die Konten der ungefragten Untertanen, mit dem Einverständnis unserer BRD Scheingerichte. Pfui Teufel!

Gravatar: Karin Weber

Pressefreiheit heißt für mich, selbst zu entscheiden, ob ich frei von Presse lebe oder nicht. Ich lebe frei von Presse und letztlich entscheidet immer noch der Leser und nicht die Zeitung, ob gelesen wird oder nicht. Könnte mir vorstellen, dass die "Qualitätsmedien" sukzessive dadurch zeitnah in Bedrängnis kommen. Bei den mit staatlichen Kerker strafbewehrten GEZ-Zwangsmedien wird das noch ein wenig länger dauern, aber da wird sicherlich die AFD die Hauptsicherung dauerhaft rausschrauben.

Quintessenz dieser nordkoreanischen Informationspolitik wird sein, dass die Bürger sich wieder mehr miteinander unterhalten und austauschen. Dadurch werden sich Interessengruppen finden, die irgendwann ihren politischen Willen wieder auf die Straße tragen. Auch das wird quasi zu einem Eigentor für die degenerierte und in Inzucht verblödete Altlastenpolitik werden. Egal was die machen, es wird für sie immer "voll nach hinten losgehen". Auf Dauer hat sich noch nie ein Unrechtssystem gehalten.

Gravatar: Joachim Datko

Eventuell hilft der Tor-Browser weiter. Er ist im Internet frei verfügbar. Man installiert ihn auf dem eigenen Rechner und startet ihn dort.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang