Verräterischer Sprachgebrauch

War die Demo in Chemnitz eine »Zusammenrottung«?

Nach offizieller Darstellung aus Regierungskreisen handelte es sich bei den Demonstrationen in Chemnitz um eine »Zusammenrottung«. Das entspricht dem Sprachgebrauch der DDR, wo es – anders in der BRD – einen Paragraphen gab, der die Bestrafung von Zusammenrottungen regelte. Der Sprachgebrauch führt uns zurück in die Kindheit von Angela Merkel.

so genannte Zusammenrottung in Chemnitz, Screenshot youtube
Veröffentlicht:
von

Der Spiegel meldete, Kanzlerin Merkel habe die »Hetzjagden auf Migranten« und »gewaltsamen Proteste« in Chemnitz scharf verurteilt. Wörtlich heißt es: »Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun.«

Offenbar haben die Herrschaften andere Videoaufnahmen gesehen als der Rest der Bevölkerung. Besonders verräterisch ist der Ausdruck »Zusammenrottung«, der bisher gar nicht oder nur selten von offizieller Seite gebraucht wurde.

Auf dem Blog von Hadmut Danisch wird das oben genannte Zitat einem alten Zitat vom Oktober 1989 gegenübergestellt – ebenfalls dem Spiegel entnommen. In einem Fernschreiben von Erich Honecker hieß es damals: »Im Verlauf des gestrigen Tages kam es in verschiedenen Bezirken, besonders in Berlin, Leipzig, Dresden, Karl-Marx-Stadt, Halle, Erfurt und Potsdam, zu Demonstrationen, die gegen die verfassungsmäßigen Grundlagen unseres sozialistischen Staates gerichtet waren.«

Und weiter: »Vor allem in Dresden, Plauen und Leipzig trugen sie den Charakter rowdyhafter Zusammenrottungen und gewalttätiger Ausschreitungen, die unsere Bürger in höchstem Maße beunruhigen. Es ist damit zu rechnen, daß es zu weiteren Krawallen kommt. Sie sind von vornherein zu unterbinden.«

Auf sciencefiles wird erklärt, dass der Begriff »Zusammenrottung« nicht nur ein vager propagandistischer Begriff war, mit dem das friedliche Aufbegehren in der ehemaligen DDR diskreditiert werden sollte, es war ein offizieller Begriff, der im §217 präzisiert wurde. Darin heißt es zur Zusammenrottung: »Wer sich an einer die öffentliche Ordnung und Sicherheit beeinträchtigenden Ansammlung von Personen beteiligt und sie nicht unverzüglich nach Aufforderung durch die Sicherheitsorgane verläßt, wird mit Haftstrafe oder Geldstrafe bestraft.« 

Auf sciencefiles wird außerdem auf den Kindheitsforscher Jean Piaget verwiesen, der beschrieben hat, wie in der so genannten formativen Phase der Sozialisation (etwa bis zum elften Lebensjahr) die kognitiven Grundlagen gelegt werden und etwa im Alter von zwanzig als beendet gelten. Es ist die Zeit, in der Merkel sich im Ideologie-Gebäude der DDR eingerichtet hatte. So etwas prägt die Wertvorstellungen.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: M.B.H.

Wenn Grüne und Linke Antifa demonstrieren, heißt es laut Presse und Politiker "Aktivisten" (Bsp. Hamburg). Wenn Bürger für Recht und Ordnung, Sicherheit und Demokratie
demonstrieren, ist es "Rechter Mob", "Zusammenrottung",
"Rechtsradikale" und "Nazies".
Diese versumpften Politiker sind schon so hilflos, dass sie gar nicht mehr merken, was sie eigentlich mit jedem solchen Spruch anrichten.
Meine Hochachtung gilt allen Bürgern, die Mut zeigen und sich diesem unsagbaren Unrecht entgegenstellen.
Die Presse stellt diese Situationen als Ausländerfeindlichkeit dar, diese Feindlichkeit und Aufbegehren geht jedoch nicht gegen Ausländer, sondern voll und ganz gegen die Politik, die dies zu 100% verursacht und immer so weitermacht mit "weiter so".
Die Presse rühmt sich in Interviews, die Politik hätte bereits Gegenmaßnahmen gegen die illegale Einwanderung.... geschaffen. Das sind lauter Fakes und was sie notgedrungen geändert haben, wurde nur wegen des Protestes geändert. Leider viel zu wenig.

Gravatar: Wilhelm Ernst

Bei den Strafverfahren gegen Muslime, die "im Auftrag Allahs" töten, kommt häufig nix raus: "Abschiebung leider
unmöglich wegen Verfolgungsgefahr im Heimatland". Dann sollen die Attentäter "nur psychisch gestört" sein. Bitte den Koran lesen: Er enthält mind. 25 Tötungsaufforderungen gegen Nicht-Muslime. Deutsche sind nicht verpflichtet, Mörder, Vergewaltiger etc. aufzunehmen. Weder wähle ich patentierte Christen, Sozialromantiker, Grünschnäbel, Steinreiche, noch ganz ganz Linke.

Gravatar: Wilhelm Ernst

Von den friedlich protestierenden Teilnehmern wird in den "Qualitätsmedien" natürlich nichts berichtet. Es überrascht kaum, dass die Stimmung im Volk kippt:
Grenzenlose Einwanderung, fast alle "Flüchtlinge" haben Handy, Manche sind bewaffnet, Viele hatten angebl. ihre
Papiere "verloren". Von den Flüchtlingen, die ich Woche für Woche sah, war kein einziger Kriegsverletzt,
alle sind jung gesund, 70% Männer. Massenhaft Arbeitsscheue, Faule, Belästiger .... Außerdem:
Wer ohne seine Eltern flieht, ist kein Flüchtling!

Gravatar: Dirk S

@ Karl Napp

Könnten auch Antifanten gewesen sein, die so berechtigte Proteste delegitimieren wollen. Oder tatsächlich echte Neonazis. Wir wissen es nicht. Warten wir mal die Ermittlungsergebnisse ab. Wenn es denn welche gibt.

Spekulationsfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Karl Napp

Aufgrund entsprechender Erfahrungen in Frankfurt/Main in den 1968 er - Jahren erlaube ich mir die Frage: Haben ARD/ZDF - Reporter vielleicht einigen Hooligans Geld gezahlt, damit diese den Hitlergruß hochrecken und die sensationsgeilen Reporter so die angestrebten Aufnahmen in ihre Kameras bekamen?

Gravatar: H.M.

Lassen Sie uns beten für unser Land.

Jeder, der nicht völlig verblendet ist, weiß, dass Medien, Presse und Regierung weitestgehend gegen die Interessen unsere Volkes arbeiten. Jeder, der nicht völlig verblendet ist, weiß auch, dass es auf der oppositionellen Seite viel Übertreibung, echten Hass und auch echtes Nazitum gibt.

Wir brauchen Medien, Presse und Regierung, die für das Volk sind und sich um uns kümmern. So kann die unsägliche Radikalisierung verhindert werden.

Lassen Sie uns beten!

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Wen wundert das eigentlich noch! Diese Merkelbagage schreibt uns Deutschen vor: Wie und wann wir demonstrieren dürfen. Das hat die Neokommunistin Merkel als IM ERIKA bestens von der DDR und der Stasi gelernt.
Diese psychisch kranke Nagelbeißerin hat große Sorgen, dass die Deutschen Abneigungen gegen ihre *****- und Araberhorden entwickeln. IM ERIKA hat auch noch nicht kapiert, dass die meisten Deutschen, sie verachten und nur noch einen Wunsch haben: Merkel muss weg.

Gravatar: Dirk S

@ mah

Zitat:"Das heißt für mich, dass in diesen Aufnahmen irgendjemand darüber berichtet, von Hetzjagden usw. gehört zu haben oder selbst solche gesehen zu haben."

Dann wäre aber das korrekte Behördensprech: "Wir haben Aussagen" oder "Wir haben Zeugenaussagen", denn ob die nun schriftlich oder auf Video vorliegen ist erst einmal nicht so wichtig.

Aussagefreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: P.K.

»Hetzjagden auf Migranten« gab es nicht und »gewaltsame Proteste« so auch nicht. Die Linken haben versucht zu provozieren, das war's dann aber auch.
Jedenfalls hat keiner der "Rechten" Demonstranten gemessert, oder anderweitig gemordet, vergewaltigt oder sonst was getan..
Und ab jetzt ist ein ausgestreckter rechter Arm mit Faust, oder ein ausgestreckter rechter Arm mit gestrecktem Zeigefinger ein Hitlergruß?
Also, Deutsch dürfen den rechten Arm nicht mehr heben, egal wie und warum?
Viel Spaß auf den nächsten Musikkonzerten..
Und in der Schule nur noch mit links melden, sonst ist das Kind Nazi?

Gravatar: Bernhard Seher

Da in Deutschland seit einigen Jahren vergleichbare Zustände in Sachen Agitation und Propaganda wie in der DDR hergestellt wurden, ist es doch logisch, daß auch der Begriff "Zusammenrottung" benutzt wird, um Proteste gegen die gewünschte Meinung zu diffamieren.

Hier ein Zitat aus der Rheinpfalz vom 28.08.18.
"Kam es zu Hetzjagden während der spontanen Kundgebungen am Sonntag? ...mindestens einmal eine kleine Gruppe offenbar gewaltbereiter Rechter, die Migranten einige Meter hinterherranten. In einem anderen Fall stellte eine kleine Gruppe einem offenbar jungen Linken nach, den den Protestierenden etwas zugerufen hatte."

Das müssen ja tolle Hetzjagden gewesen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang