Für Gauland eine »Stimme der Vernunft« innerhalb ihrer Partei

Wagenknecht hält offene Grenzen für »völlig irreal«

Linke-Fraktionschefin Wagenknecht erteilt einer linken Demonstration am Sonnabend in Berlin eine Absage. Die Forderung nach offenen Grenzen bei der Migration sei für sie »völlig irreal«. Dieses klare Bekenntnis findet Lob auch bei AfD-Chef Gauland.

Foto: xtranews.de/ flickr.com/ CC BY 2.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Alexander Gauland, Aufstehen, Berlin, Demonstration, Europa, Grenzen, Linke, Migration, Sahra Wagenknecht, unteilbar
von

Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Sahra Wagenknecht, setzt sich von einem bisherigen Credo linker Parteien ab und erteilte der wiederkehrenden Forderung nach offenen Grenzen bei der Migration eine klare Abfuhr.

»Wenn wir über offene Grenzen reden, dann ist das eine Forderung, die die Menschen für völlig irreal halten und damit auch noch recht haben«, sagte Wagenknecht bei einer Diskussionsveranstaltung in Berlin-Lichtenberg.

Durch die bedingungslose Grenzöffnung würde die Welt nicht automatisch zu einer besseren, da nur diejenigen davon profitierten, die Europa ohnehin schon erreicht hätten.

Damit geht Wagenknecht auf Distanz zu einer am Sonnabend in Berlin geplanten »unteilbar«-Demonstration linker Gruppen, Sozialverbände und Migrantenorganisationen, die gegen eine Abschottung Europas durch Grenzen auf die Straße gehen wollen.

Sie werden sich mit ihrer Sammlungsbewegung »Aufstehen« nicht an der Demonstration beteiligen. Der Aufruf sei für sie problematisch, weil »die Position ‘offene Grenzen für alle’ als einzige bestimmende Position« auftauche.

Die »unteilbar«-Demonstration grenze damit letztlich Personen aus, die zwar gegen Ausgrenzung und Rassismus gegenüber Menschen seien, aber auch nicht für offene Grenzen sind.

Schon in der Vergangenheit erklärte Wagenknecht, ein Bekenntnis zu offenen Grenzen sei falsch. Es sei weltfremd, dass jeder nach Deutschland kommen und Anspruch auf die hier üblichen Sozialleistungen haben könne, sagte die Fraktionschefin im Juni.

AfD-Chef Alexander Gauland lobte Sahra Wagenknecht als »Stimme der Vernunft« innerhalb ihrer Partei. »Ihre Bewegung `Aufstehen` hat erkannt, dass offene Grenzen jede noch so vernünftige Asylpolitik ad absurdum führen«, sagte Gauland am Mittwochmorgen.

»Wagenknecht scheint als eine der wenigen Politiker in der Linken verstanden zu haben, dass die Menschen in Deutschland keine offenen Grenzen wollen«, fügte der Fraktions- und Parteivorsitzende der AfD an.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: kim

Wenn sie nicht diesen kommunistischen Tic hätte, wäre sie eine unsere Besten ! Vielleicht kommt sie irgendwann noch zur Besinnung ?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Wagenknecht hält offene Grenzen für »völlig irreal«

Wird damit nicht auch deutlich, dass die Sahra längst erkannte, dass die von Killary, Obama, Soros & Co. mit vermerkelt göttlicher(?) Hilfe angestrebte, grenzenlose NWO sich schon deshalb nicht umsetzen lässt, weil sie wohl bewusst inhuman geplant ist https://new.euro-med.dk/20140923-haltet-die-menschheit-unter-500-mio-georgia-guidestones-soeben-mit-2014-an-vorbereiteter-stelle-ausgeschildert-botschaft-der-illuminatenfreimaurer-an-die-welt.php
und zu weiteren Kriegen führt – bei denen der Westen allerdings längst Niederlagen auf allen Ebenen einstecken muss.

Beispiele:

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/10/buchmesse-die-frankfurter/

https://de.sputniknews.com/politik/20181010322581707-balkan-sieg-russland/

Ich hoffe, der Oskar verzeiht mir, wenn ich mich nicht zurückhalten kann und verkünde:

Dös Sahra-Luadr gefallt mr scho deshalb wirklich sakrisch guat, weil sie zumindest dies bzgl. auch mit Mr. Trump auf einer Linie zu sein scheint!!!
https://www.dw.com/de/trumps-schreckgespenst-globalisierung/a-36362764

Gravatar: Hans

In der Psychologie spricht man von "Distanzlosigkeit", wenn jemand die "Grenzen" anderer Personen verletzt.
Im menschlichen Körper werden fremde, schädliche Eindringlinge von "Freßzellen" wieder entsorgt. In der Bibel sagt Gott sinngemäß, dass er den Völkern Grenzen gesetzt hat. Der Club of Rom sprach von "Grenzen des Wachstums". Menschen bauen Zäune und Mauern, um ihr Grundstück abzugrenzen. Linke grenzen sich von den sogenannten "Rechten" ab. Die Bibel zieht eine strikte Grenze zwischen Himmel und Hölle - da gilt kein UN-Migrations-Pakt, wie er ab Dezember 2018 geplant ist. Wenn Schadstoffgrenzen überschritten sind, dann klagt die Deutsche Umwelthilfe. Grenzen - wohin man schaut. Nur das "Deutsche Land" darf keine Grenzen haben. Seltsam.

Gravatar: mah

Frau Kipping dürfte bereits zum Gegenschlag ausholen. Nach den zustimmenden Worten von Herrn Gauland ganz sicher.
Mal sehen, wie lange das für Frau Wagenknecht noch gut geht in der Truppe.

Dabei hat sie eigentlich nur etwas ausgesprochen, was jeder Busfahrer und jede Stewardess, jeder Wohnungsmieter bei einer großen offenen Fete, jeder Schiffskapitän und jeder Pilot, jeder Kinobesitzer und Stadionbetreiber und viele andere mehr ganz selbstverständlich wissen: Du kannst nicht alle reinlassen, sonst geht etwas fürchterlich schief.

Nur diese infantilen Demo-Schafe fordern das genaue Gegenteil des offensichtlich Vernünftigen.

Da wird dann also die Linke an einer Demo teilnehmen, von der sich die Fraktionsvorsitzende distanziert.

Gravatar: Hans von Atzigen

Zumindest ein wenig beruhigend, zu wissen
das es auch bei den Linken gelegentlich Menschen
mit nüchternheit und rationalem Denkvermögen gibt.
Soooo IRRE wie aktuell im sog. Westen vorrangig der
EU waren nicht einmal die im verflossenen Ostblock.
Mann mag es sich nicht einmal vorstellen wie das hätte
ausgehen können, wenn auch die Realsozilisten, sooooo
IRRE gewesen währen die Völker im untergegangenen
roten Imperium nach aktuellem Westmuster zusammenzumatschen.
Der Fall des abgesoffenen Ex Jugoslavien hätte
längst mehr als genug Warnung sein MÜSSEN.
Was nicht zusammenpasst sollte nicht zusammengezwungen werden. Vor allem wird damit ein entscheidendes Element ohne das es nicht geht ausgehebelt schlicht und ergreifend VERANTWORTUNG für sein Tun und Handeln AUCH im Rahmen einer Gemeinschaft= Staat.
Massiev verantwortungslos handeln und dann die Volgen anderen aufhalsen, das kann und wird nie und nimmer
nachhaltig funktionieren.
Der Multikultiwahn, ( was ist es denn anderes als ein Wahn?) ist schlicht und ergreifend lediglich der GEGENEXZESS zum Rassenwahn.
Ob das erkannt wird BEVOR das erneut in einem
grausigen Desaster Endet???
Na ja die Hoffnung sollte zuletzt sterben.
Die verbissene Borniertheit mit der die Sache durchgedrückt werden soll, lässt schlimmes erahnen.
Entschuldigung Sch.da sind verd. Idiotten am Werkeln.

Gravatar: Gernot Radtke

Die Moral des feinen Kirchenherrn nimmt den deutschen Steuerzahler skrupellos zur Zahlgeisel aller Zahlfolgen, die sich aus den völkerrechtswidrigen Erpressungen von 'Seenotrettungen" ergeben, in die sich die 'Geretteten' vorsätzlich begeben haben, um ihre Aufnahme in Europa, vor allem aber Deutschland, zu erzwingen. Feiner Herr. Feine Moral. Katholische Kirche heute.

Gravatar: Karl Napp

Frau Wagenknecht scheint vernünftig zu werden. Ein vielversprechender Anfang. Als Optimist hoffe ich, daß sie in 3 Jahren die Partei der Vernünftigen, Klugen und Fleißigen wählt, die AfD. Muß ja ihr Lafo nicht sehen.

Gravatar: Oblomow

M.E. billiges Manöver zum Wählerstimmenfang. Auch Dr. Wagenknecht ist an die Programmatik der nach der Vereinigung mit der WASG in Die Linke umbenannten SED gebunden.

Hat sie den Antrag der AfD zur Grenzschließung

https://www.welt.de/politik/deutschland/article171571409/Ja-Menschen-koennen-illegal-sein-sagt-Gauland-unter-Buhrufen.html

unterstützt? Ist mir nicht bekannt.

Ich verstehe auch deshalb das Lob, welches manche AfDler der Frau zollen -z.B. Dr. Gauland- nicht. Das ist politisch zumindest unklug.

Gravatar: Ein unbequemer Geist

Frau Wagenknecht sagt zwar gerne A, meint in Wirklichkeit aber B.
Sie taktiert will damit Einsicht suggerieren, um potentielle AfD-Wähler abschöpfen zu können.
Tatsache ist jedoch, Frau Wagenknecht ist immer noch in der Linkspartei und unterstützt mit ganzer Kraft deren desaströsen politischen Kurs der offenen Grenzen, nach der die ohnehin schon weit offen stehenden Grenzen noch weiter geöffnet werden sollen.

Sie lockt mit griffigen Sprüchen, die sie den AfD-Politikern vom Mund abgelesen hat, betont jedoch gleichzeitig sich von der AfD strikt zu distanzieren und stimmt dem Parteiprogramm der Linkspartei zu.

Es gibt von ihr aus keine gemeinsame Basis mit der AfD, sondern betreibt allenfalls ihre linkischen Spielchen, um unsicher gewordene Wähler der Linken zu blenden.

Sie möchte durch extreme Umverteilung und Vergesellschaftung das linksideologische Projekt der Merkelschen Umsiedlungs- und Austauschpolitik finanzieren.
Sie instrumentalisiert damit ähnlich wie die Grünen und die SPD die Massenmigration für ihre linksideologischen Ziele.

Ihre beschwichtigenden Aussagen sollen daher den Wähler täuschen und zu Frau Wagenknechts kommunistisches Utopia verführen, um die AfD mit ihren patriotischen Zielen eines selbstbestimmten Deutschlands zu schwächen.

Herr Gauland sollte sich daher hüten, zu sehr Frau Wagenknecht zu hofieren, auch wenn ich seine Taktik hierbei verstehe.

Frau Wagenknecht mag bei ihrem Vorgehen raffiniert sein,
doch ihr "Stallgeruch" verrät ihre unlauteren Absichten.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang