Altmaier muss Wachstumsprognose senken

Wachstum in Merkel-Deutschland: Nur noch 0,5 Prozent

Das einstige Wirtschaftswunderland Deutschland muss sich mit einem Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent begnügen. So lauten die jüngsten Prognosen.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier muss die Wachstumsprognosen für das Land nochmal senken. Deutschland wird sich dieses Jahr wohl mit 0,5 Prozent begnügen müssen [siehe Berichte »n-tv«, »Focus-Online«]. Zuvor hatte man noch auf ein Wachstum von 1 Prozent gehofft.

Die Bundesregierung redet die Lage schön. Ab 2020 könne man wieder mit einer Erholung oder einem Aufschwung rechnen. Woher wollen die wissen, was bis dahin alles passiert? Es braucht ja nur eine neue Krise die Automobilindustrie zu erwischen (neue Abgaswerte?), und schon wackelt die deutsche Wirtschaft abermals.

Die Wachstumsprognosen der USA oder Chinas sehen besser aus. In China erfreut man sich am derzeit starken Wachstum von 6,4 Prozent [siehe Bericht »Spiegel-Online«]. In den USA liegt das Wachstum immerhin bei 2,2 Prozent.

Interessant wird es, wenn man die Steigerung der Wirtschaftsleistung von 1990 bis 2016 in Prozent betrachtet. Hier einige Beispiele:

China: 1812,4 Prozent

USA: 210,5 Prozent

Deutschland: 161,1 Prozent

Deutschland ist nicht mehr die hellste Kerze auf der Geburtstagstorte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ulli P.

Ist es denn ein Wunder? Jeden Tag neue schlechte Nachrichten, was unsere Schlüsselindustrie, die Autoindustrie, betrifft. Wer plant denn z.Zt. noch den Kauf eines neuen PKW? Er muss doch damit rechnen, dass er das Ding schon bald nicht mehr fahren darf. Und so ein E-Gefährt, das will doch wohl keiner haben (außer ein paar wohlhabenden grünen Spinnern). Also herunter mit den Wachstumszahlen und den Weg zum Entwicklungsland geduldig ertragen, nicht wahr, lieber Michel?

Gravatar: Rita Kubier

Jetzt geht's sogar OFFIZIELL bergab, und es trifft genau DAS zu und tritt genau DAS ein, was die "bösen Populisten" doch schon seit langem vorhergesagt und wovor sie gewarnt haben. Aber DAS war und ist ja laut unserer verlogenen Politiker und Medien einfach nur böser Populismus der Rechten (gewesen).
Nur ist DAS der tatsächliche Beginn vom Absturz Deutschlands in jeder Hinsicht und somit auch wirtschaftlich.
Aber natürlich, es ist laut unserer Realitätnegierer und verlogenen Schönredner alles nur eine Krise..... Allerdings eine, die nicht enden und immer intensiver und schlimmer werden wird. Die wissen das, diese Negierer, und die WOLLEN DAS ganz offensichtlich auch so haben! Deutschland muss zerstört werden - mit aller Kraft und allen Möglichkeiten. DAS ist das Ziel unserer links-grünen Politiker, Regierenden und ebenso gesinnten Mitbürger.

Gravatar: egon samu

Der Darsteller der Rolle "Bundeswirtschaftsminister" hat alle Überschüsse bereits verfühstückt....

Gravatar: lisa k.

Deutschland schafft sich ab

man sehe die enorm gestiegenen Energiekosten, Dank Merkels fataler Energiepolitik..
Da haben viele Betriebe dran zu knabbern und viele kleine Betriebe können diese hohen Energiekosten schon nicht mehr stemmen.
Große und mittelständische Betriebe investieren weniger, um die zu hohen Energiekosten abzufedern, oder verlagern ihre Standorte ins Ausland.
Millionen von Menschen haben weniger Kaufkraft, durch die viel zu hohen Stromkosten.
Ganz zu schweigen,dass man unsere Autoindustrie durch diese Klimafaschisten kaputt redet..
Hier gehen auch viele Arbeitsplätze flöten, da die Absätze sinken.
Man denke auch an die vielen Zulieferfirmen, Händler, usw.. die von der Autoindustrie abhängig sind.
Man könnte noch viele Beispiele aufzählen..
Fakt ist:Kommt es irgendwann zu einer Rezession, wird es in unserem Lande erhebliche Spannungen geben..
Wer will denn dann noch für Millionen von Gästen der Frau Merkel für deren Vollversorgung aufkommen?
Dies würde ja ohne Steuererhöhungen absolut nicht gehen.
Unsere Infrastruktur ist doch auch total marode,weil unsere Steuergelder überwiegend nur noch für Merkels Gäste versenkt werden.
So kann es nicht weiter gehen, oder wir haben bald Dank dieser fatalen ideologischen Politik bürgerkriegsähnliche Zustände!

Gravatar: Manfred Hessel

Das kann aber doch nicht sein, tagtäglich strömen Akademiker . Wissenschaftler und Handwerker mit aufgekrempelten Ärmeln in´s Land und bringen auch gleich ihr Handwerkszeug mit. So jedenfalls wird es uns gelehrt. Klein -Greta ändert mal fix das Klima und durch die EE bricht der Wohlstand zuhauf über uns herein. Was stimmt denn nun eigentlich ?

Gravatar: Michael Himmelskötter

Würden endlich mittelständische Betriebe vom Staat besser unterstützt, statt immer mehr Bürokratie und Abgaben aufgehalst bekommen, und mit vernünftigen Anschubfinanzierungen unterstüzt, würde dieses zu einem wesentlichen zusätzlichen potenzial an neuen Firmen führen.
Das gegenteil ist leider die Realität. Kleine Unternehmen (der Mittelstand) der fast 90% der Angestelltenverhältnisse stellt muß die größte Steuer und Abgabenlast schultern.

Die 10% (die Großindustrie) in der der rest der Angestellten arbeiten, werden zbs. beim Strompreis begünstigt oder anderweilig mit Subventionen überschüttet.

Fazit: Würde mann die 90% Mittelständler so unterstützen wie die 10% der Großindustrie bzw. die Konzerne, dann würden die Neugründungen von heute auf Morgen rapide zu nehmen und somit die Wirtschaftsleistung enorm steigern.

Der Nebenefekt dabei ist auch weniger Arbeitslose und somit könnten die Beiträge für die Sozialabgaben runtergehen und trotzdem würden die Steuereinamen kräftig steigen. Somit würde der Durchschnittsdeutsche entlastet und könnte sich auch mal mehr leisten was bedeutet das die Binnennachfrage rasant steigt.

Unsere Regierung sollte mehr aus Unternehmern und Realisten bestehen, damit es nach vorne geht und nicht nach hinten ! Das der Michel sich so aussaugen läst vom Staat, kann man mit vernünftigen Gesichtspunkten nicht begreifen.

Man sollte sich gerade in diesem Jahr besonders überlegen welche Partei man wählt, denn wenn jetzt keine Änderung herbeigeführt wird, ist es vieleicht zu spät.

Gravatar: lupo

Ja die hohen Wirtschaftsweisen (Iksperten auf dem niedrigsten Level) kann man doch mit Ihren nimmerklugen und nichtsaussagenden Prognosen eh in die Tonne hauen dazu mit den pol. Wirtschaftsexperten, man sollte dem Michel viel mehr Gehör schenken oder aufs Maul schauen, denn dann würde einiges viel besser laufen als die hohe Geldvernichtung von Steuermitteln an nichtsaussagende Prognosen, Politiker, Gremien und Gutachten, Verantwortung für das Volk und dem Mittelstand sieht anders aus.
Das zeigt doch, das nur noch die großen Konzerne, Banken, Immobilien Spekulanten sowie der Rüstungsindustrie das sagen in Dunkeldeutschland haben. Das einzigste was im Bunten Tag noch klappt das sind die Türen und die monatliche Apanage von den Parteien und Lobbyisten.

Gravatar: heinz

heute im angebot :

steinspitzenspeere...
nur solange es noch bäume gibt.
sorgen sie für ihre zukunft vor.

feuersteine und pfeilspitzen aus granit , tausche gegen wolfspelz und haifischzähne , gerne auch schlangenhäute..

zähe mädchen - für alle zu gebrauchen tausche gegen 5 büffel und 10 kg waldhonig in birkenrinde.
immer morgens nach sonnenaufgang am bach beim großen felsen . bin immer da.

Gravatar: francomacorisano

Selbst mit viel Phantasie komme ich nicht darauf, was diesen Altmaier zum Wirtschaftsminister befähigt...!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang