Freie Welt Aktuell - Wahlen in Schleswig-Holstein

Vorläufiges Endergebnis: Starke Gewinne für CDU - Schwere Verluste für SPD - AfD raus

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahlen in Schleswig-Holstein bestätigt Prognosen und Hochrechnungen.

Gerd Seidel (Rob Irgendwer); CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Vorläufiges amtliches Endergebnis

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahlen in Schleswig-Holstein sieht die CDU bei 43,4 Prozent und die Grünen bei 18,3 Prozent. Beide Parteien legten deutlich zu. Die Christdemokraten von Ministerpräsident Günther um über 11 Prozentpunkte, die Grünen um über 5,4 Prozentpunkte.

Verlierer des Abends sind SPD, FDP und AfD. Die SPD erlebte ein Debakel und stürzte von 27 Prozent auf nunmehr 11 Prozent. Die FDP wurde mit jetzt 6,4 Prozent beinahe halbiert. Traurige Gesichter auch bei der AfD, die den Einzug in den Landtag mit 4,4 Prozent der Stimmen schließlich deutlich verpasste.

Eingezogen in den Landtag ist der südschleswigsche Wählerverband, SSW, mit über 5 Prozent. Die Sperrklausel, die für den SSW nicht gilt, muss also nicht einmal ausgesetzt werden.

 

Update 19:03

Die erste Hochrechnung bestätigt die Prognosen von kurz nach 18:00 Uhr. Die CDU erreicht 42,1 Prozent der Stimmen und damit weiterhin über 10 Prozentpunkte mehr als 2017. Ministerpräsident Daniel Günther kann das als Bestätigung seiner Präsidentschaft interpretieren.

Auch die Grünen legten von 13 auf 18,4 Prozent zu. Allerdings waren sie mit dem Anspruch angetreten, demnächst den Ministerpräsidenten stellen zu wollen. Daraus wird wohl kaum etwas werden. Allerdings hat der Partei ihr klares für eine offene Unterstützung der Ukraine nicht geschadet.

Mit einiger Sicherheit wird die AfD im nächsten Landtag nicht mehr vertreten sein. Sie liegt in der ersten Hochrechnung bei nur noch 4,5 Prozent.

Der große Verlierer des Abends sind die Sozialdemokraten. Ob die Bundespolitik mit dem Zick-Zack-Kurs zwischen Verständnis für Putin und schweren Waffen für die Ukraine der Grund ist, oder ob eher lokale Gründe Ursache für die historische Niederlage waren, muss eine tiefere Analyse der endgültigen Ergebnisse zeigen.

Der dritte Verlierer des Abends sind die Freidemokraten. Sie sackten von zuvor 11,5 Prozent auf aktuell 6,9.

 

18:05

Nach der ersten Prognose deutet alles auf schwere Niederlage der in Berlin regierenden Ampel-Parteien hin. Das ist die gute Nachricht. Zugleich wurde die Regierung in Kiel unter Ministerpräsident Daniel Günther, CDU, bestätigt. Eine Koalition unter einem Christdemokraten mit Grünen und Freidemokraten im Schlepptau kann also gewinnen.

Die Zahlen sind deutlich: Günthers CDU kommt klettert von 32 auf 43 Prozent. Auch die Grünen legen deutlich von 13 auf 17 Prozent zu. Nur die FDP fällt von 11,5 auf 7 Prozent. In dieser Konstellation könnte die Niederlage der FDP dem Ministerpräsidenten egal sein. Er kann mit den Grünen alleine weiterregieren.

Der AfD droht dagegen der Rauswurf aus einem Landesparlament.

Ganz anders der südschleswigsche Wählerverband, SSW, der mit 6 Prozent auch ohne Sonderregelung in den Landtag in Kiel einziehen würde.

Die Wahlbeteiligung war mit 54,7 gegenüber 54,9 Prozent vor fünf Jahre fast genauso hoch.

Lassen wir uns überraschen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Hill

@ Joachim Datko

Wenn die AfD die Corona-Politik und die fremdbefohlenen Stellungnahmen der anderen Parteien gegen Putin übernommen hätte, bräuchten wir sie bestenfalls noch als Eckpfeiler gegen die Migrationspolitik.

Mögen Sie im übrigen zu den Glücklichen gehören, die auch die 4. Impfung ohne schwere Nebenwirkungen überstehen!

Gravatar: A. Heinz+Kehrmann

@Tom @Werner
Dass die rot-grüne und von Frau Merkel durchgesetzte Politik der letzten Jahre/ Jahrzehnte katastrophal war, darauf können wir uns sicher einigen (Einwanderung, Energie, Euro/ Inflation).
Polen, Frankreich, USA und andere als unsere Ausbeuter zu betrachten, finde ich völlig abwegig. Allen voran die Amerikaner haben uns nach dem 2. WK u. a. durch den Marschallplan die Grundlage geschaffen, einen nie dagewesenen Wohlstand zu erschaffen; wollen Sie das bestreiten oder auf den verzichten? Wie erfolgreich war denn die Sowjetunion in der DDR?
Putin hat der freien Welt den Krieg erklärt, wir können uns nicht mehr wie kleine Kinder die Augen zuhalten. Wenn er mit der Ukraine fertig ist macht er in Moldau weiter. Und wo als nächstes - in Georgien, oder gleich im Baltikum?
Der (DDR-)Liedermacher Biermann hat es erkannt, Putin ist das eheliche Kind von Stalin und Hitler, und so sollte er auch behandelt werden.
"Putin nach Berlin!!!" schreiben Sie; klarer kann ein Mensch seine Geisteshaltung nicht zum Ausdruck bringen. Die dürfen Sie haben, aber damit schließen Sie sich aus jedem vernünftigen Diskus selbst aus.

Gravatar: U. von Valais

Von den Grünen lernen heißt siegen lernen. Oder: wie aus Nichts noch weniger als Nichts wird.

Gravatar: Tom aus+Sachsen

@A. Heinz+Kehrmann 09.05.2022 - 09:57 , da liegen wohl die elementaren Interessen des eigenen Volkes bei ständig steigenden Preisen, bald unbezahlbaren Wohnraum, Einmischung in ausländische Angelegenheiten und Steuergeldverschwendung für Hinz und Kunz , oder ? Selten so gelacht ! Falls es Ihnen entgangen ist : Die Ukraine ist nicht in der EU und nicht in der NATO, also hat sich der sogenannte " freie Westen " da rauszuhalten. Ich erinnere nur mal an Afghanistan wo man die Taliban auch nur mit der großen Schnauze und endloser Steuergeldverschwendung bekämpf hatte.

https://www.pi-news.net/2022/05/20-jahre-krieg-fuer-nichts-taliban-befehlen-wieder-burka/

PUTIN NACH BERLIN !!!

Gravatar: Joachim Datko

Ich bin von Anfang an Stammwähler der AfD. Für mich war und ist der Widerstand der AfD gegen eine Völkerwanderung aus dem Nahen Osten und aus Afrika sehr wichtig. Ich bin auch gegen einen europäischen Zentralstaat und für die Kooperation von Einzelstaaten, die nicht von einer Zentrale bevormundet werden.

In letzter Zeit kann ich die politische Positionierung der AfD nicht nachvollziehen. Das hat mit der Corona-Politik angefangen und setzt sich jetzt mit den nur moderaten Stellungnahmen zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine fort. Für mich ist es selbstverständlich, geforderte Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten. Dazu gehört auch die Dreifachimpfung. Der Überfall russischer Panzer-Truppen am 24.02.2022 ist für mich eine klare Tatsache. Die Ukraine ist im Verteidigungsmodus, der Aggressor ist ein relativ kleiner Machtapparat in Russland, der auch die russische Bevölkerung unterdrückt.

Gravatar: Alternativ

"Nein die AfD ist nicht durch die Wähler rausgeflogen."

Doch, die AfD ist durch die Wähler rausgeflogen. In Schleswig-Holstein hat sich die AfD damit beschäftigt sich von allem und jedem zu "distanzieren" um den Blockparteien und der linken Presse besser zu gefallen. "Alternative" sieht anders aus...

Gravatar: Werner Hill

@ A. Heinz+Kehrmann

Wenn Sie sich gegen die "elementarsten Interessen des eigenen Volkes und seiner engsten Verbündeten (sprich: seiner Ausbeuter) wenden" wollen, gehen Sie am besten mit den Grünen "mutig voran".

Im übrigen: Volksparteien in Ihrem Sinne haben wir genug. Was wir brauchen, ist eine Alternative FÜR Deutschland und die haben wir mit der AfD.

Gravatar: A. Heinz+Kehrmann

Die Wahlanalysen werden es noch zeigen müssen, ich denke aber, dass auch diese Wahl besonders unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse stand. Wer sich wie die AfD gegen die elementaren Interessen des eigenen Volkes und seiner engsten Verbündeten wendet und sich auf die Seite der Chamberlains und Putin-Gläubigen schlägt, der verliert den Anschluss an die Mitte der Gesellschaft und damit eine Basis für erfolgreiche Wahlen. Die AfD als Duckmäuser um die russlanddeutschen Wähler nicht zu vergraulen, stattdessen gehen CDU (Hr. Merz) und selbst die Grünen mutig voran. Ich persönlich bin entsetzt, die Strategie wird nicht aufgehen, abgesehen dass ich es auch für inhaltlich völlig falsch erachte. So wird die AfD keine Volkspartei.

Gravatar: Schnully

Es ist sonderbar das der NDR schon vorher die AFD bei ca. 5 % sah die Grünen im Aufwind um 16 % und die CDU bei 38 %

Gravatar: Werner Hill

Welch ein abartiges Demokratieverständnis!
Da schreibt Herr Hugo Müller-Vogg bei Focus:

"Auch die Linkspartei (neben der AfD) rangiert unter "ferner liefen". In SSW hat also die Putin-Fraktion verloren - und die Demokratie gewonnen".

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang