Black-Lives-Matter schlachtet Einzelschicksale politisch aus

Von Storch: Antifa und BLM sind Heuchler, sie ignorieren den Tod vieler Schwarzer

Die Black-Lives-Matter-Bewegung und ihre linken Verbündeten behaupten, für sie würden schwarze Leben zählen. Doch sie werden nur dann aktiv, wenn sie das Schicksal der Opfer für sich politisch ausschlachten können.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video auf Instagram HIER oder Video auf YouTube HIER]

Beatrix von Storch kritisiert die Black-Lives-Matter-Bewegung und ihre linksradikalen Verbündeten wie die Antifa. Die »Aktivisten« gegen Rassismus werden immer nur dann aktiv, wenn sich ein Vorfall politisch ausschlachten lässt.

Als bei dem BLM-Protesten der farbige pensionierte Polizeichef von St. Louis (Missouri), David Dorn, von Gewalttätern am Rande der Proteste getötet wurde, weil er sich den Randalierern und Plünderern entgegenstellte, hat dieser Vorfall die BLM-Bewegung nicht zur Zurückhaltung ermahnt. Ebenso bei anderen ähnlichen Vorfällen in den USA.

Beatrix von Storch fragt, warum die BLM-Bewegung nicht aktiv wurde, als viele schwarze Mädchen und Frauen im Afrika von Boko Haram entführt und versklavt oder ermordet wurden, oder als die Terror-Organisation ISIS koptische Christen tötete.

Viele linke Bewegungen werden nur dann für Menschenrechte aktiv, wenn sie damit Trump, Deutschland oder Israel diffamieren können. Wenn in islamischen Staaten wie Saudi-Arabien oder im Iran Homosexuelle hingerichtet werden, schweigen sie. Das sei heuchlerisch, erklärte Beatrix von Storch.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Frau von Storch hat Recht!

Verletzungen der Menschenrechte sind für die Linken nur interessant, wenn sie diese gegen ihre Feinde instrumentalisieren können.

Ein typischer Vertreter dieser verlogene Doppelmoral ist "Amnesty International". Diese NGO hat in den 1970er ein Theater gegen die "Isolationsfolter" und die "Berufsverbote" in der Bundesrepublik Deutschland inszeniert, aber so gut wie nichts gegen die politische Verfolgung in der "DDR" gesagt hat.

Gravatar: Hermine

Natürlich gibt es Feindschaft zwischen vielen Schwarzen.
So ergeht es auch anderen. Es gibt ja auch Feindschaften
zwischen Deutschen.

Aber wenn es um die Weißen geht, dann halten die
Schwarzen, Farbigen zusammen.
Meistens.

Gravatar: Die Banalität des bösen Hanswurst

So ist das mit der rotbraunen Satansbrut, "frivol", "unanständig" und dumm, dabei auch mit politischer Führungsverantwortung immer opportunistisch, charakterlos, rückgratlos, verantwortungslos und immer nur ein kleines Rädchen im Getriebe. *** *** **** *****

https://www.youtube.com/watch?v=svlODNLck9A&feature=youtu.be&t=4597

https://erwacheblog.files.wordpress.com/2016/02/heiko-maas-adolf-eichmann.jpg

https://steemitimages.com/DQmXLCKAdLEUouw6iEvD8HRbMV39H7xfmfJs2F11t5YDFJZ/adolph-eichmann.jpg

https://app.box.com/s/39hdzu4lp1kk9xppnl9l4rufm8b2h1k2

https://www.youtube.com/watch?v=8T3DNq8VYho&feature=youtu.be&t=136 .

Gravatar: Frank

Und wo waren die BLM-Terroristen, als die Türkei den Völkermord an den Armeniern beging???

Gravatar: Sigmund Westerwick

Der Weg in den Einheitsstaat

@Antisozialist hat da völlig Recht, natürlich geht BLM den Organisatoren am Allerwertesten vorbei, wenn man es nicht für die eigenen politischen Zwecke ausnutzen kann, ebenso wie Friday for Future natürlich die Zukunft völlig gleichgültig ist.
Es werden nur Parolen gebraucht, um die dummen Schafe ruhig zu stellen,damit sich sich dann Grünsozialisten, Rotkommunisten und andere Gutmenschen an den Fleischtöpfen der Steuererzahlen vollfressen können.
Am Staat wollen sie verdienen und ihn ausrauben.

Gravatar: Elvi Stegner

Beatrix v. Storchs Kritik stimme ich hierin

"warum die BLM-Bewegung nicht aktiv wurde, als viele schwarze Mädchen und Frauen im Afrika von Boko Haram entführt und versklavt oder ermordet wurden, oder als die Terror-Organisation ISIS koptische Christen tötete."

uneingeschränkt zu !

Es handelt sich ja nur um Frauen und Mädchen und - um verfolgte u. ermordete Christen.

Letztere gehen ja selbst heute noch den christlichen Bischöfen der "Bruder"-Kirchen in Deutschland an ihren beamteten Är...en vorbei.
Was will man da noch von einer in Deutschland politisch hoch gehypten BLM-Bewegung erwarten ?

Gravatar: Antisozialist

Antifa, Black Lives Matter ,Friday for Future sind bestens Finanzierte Organisationen (Straßenkämpfer, Nützliche Idioten) für den Größenwahnsinn Neue Weltordnung

Gravatar: Thomas S

Die BLM Bewegung hat inzwischen mehr Leben von Schwarzen auf dem Gewissen als der Auslöser der Proteste, die Verhaftung von George Floyd.

"Black Lives matter" wird von den Linken praktisch zur Religion erklärt.
2 Tage nach dem Messermord an 3 Menschen durch einen Libyer in Reading wird ein Banner mit "White Lives matter" dagegen zum Rassismus erklärt.
Diesen Umstand kann nur jemand verstehen, der nur mit der linken Hirnhälfte denkt!

Gravatar: karlheinz gampe

Black live matter und Antifa sind Lügner und Heuchler, schlimmer noch sie sind selbst für die Tötung schwarzer Leben verantwortlich. Sie sind kommunistisch indoktriniert wie die hässlichen roten mörderischen DDR STASI Betonköppe. Solche Leute sind asozial und es geht ihnen nur um den eigenen Vorteil(z. Bsp. Plünderungen). Die rote Ideologie ist nur das Vehikel mit dem sie andere ausrauben wollen. Die fetten roten kriminellen DDR Betonköppe nutzen schon den Kommunismus als mörderisches Vehikel zum Raub an der Bevölkerung und zur Unterjochung(Versklavung der Massen zum eigenem Vorteil). Solche unterbelichteten, kriminellen Menschen sind für einen anständigen Menschen kein Umgang und zu meiden, selbst dann, wenn es wie in der BRD mit krimineller Energie inzwischen hohe Ämter geschafft haben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang