Jüdische Militärseelsorge in Deutschland

Von Storch: »AfD gratuliert dem ersten Rabbiner der Bundeswehr zur Amtseinführung«

Nach Angabe des Zentralrats der Juden gibt es zum ersten Mal seit 100 Jahren wieder jüdische Militärseelsorge in Deutschland. Neun weitere orthodoxe und liberale Militärrabbiner sollen folgen.

Foto: Screenshot
Veröffentlicht:
von

Heute wird der jüdische Geistliche Zsolt Balla feierlich in das Amt des Militärbundesrabbiners eingeführt. Nach Angabe des Zentralrats der Juden gibt es zum ersten Mal seit 100 Jahren wieder jüdische Militärseelsorge in Deutschland. Neun weitere orthodoxe und liberale Militärrabbiner sollen folgen.

Beatrix von Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, erklärt:


»Die AfD begrüßt die Einführung jüdischer Militärseelsorger in der Bundeswehr und gratuliert Zsolt Balla zu dessen feierlicher Amtseinführung. Anlässlich dieses historischen Datums danken wir auch den jüdischen Soldaten der Bundeswehr, die bereit sind, Demokratie und Deutschland mit der Waffe in der Hand unter Einsatz ihres Lebens zu verteidigen. Das ist auch 80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion und 76 Jahre nach dem Ende des NS-Regimes und der Ermordung der europäischen Juden keine Selbstverständlichkeit.

Die Militärseelsorge in der Bundeswehr durch Militärbischöfe und durch Militärrabbiner vermittelt eine klare Botschaft: Der Dienst an der Waffe, der Schutz der Demokratie und die Verteidigung des Vaterlandes sind fest im Geist von Judentum und Christentum verankert. Soldaten beschützen unser Land, und viele schöpfen die Kraft dazu aus ihrem Glauben. Deshalb ist die Einführung der jüdischen Militärseelsorge ein wichtiger Schritt für unsere Demokratie und unsere Parlamentsarmee.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Militärseelsorger haben früher die Waffen gesegnet, damit sie die Soldaten zum töten ihrer Gegner dann benutzen konnten ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Außerdem haben sie den Soldaten seelischen Beistand gegeben, wenn diese durch die Kriegsgreuel nervlich angeschlagen waren.

Menschen töten und Gott ist mit dir, wie es im Deuteronomium von Moses beschrieben wurde.

Dtn. 2,33 "Der Herr unser Gott, lieferte Ihn uns aus. Wir schlugen ihn, seine Söhne und sein ganzes Volk.

Dtn. 2,34 "Damals eroberten wir all seine Städte. Wir weihten die ganze männliche Bevölkerung, die Frauen, die Kinder und die Greise der Vernichtung, keinen ließen wir überleben."

Dtn. 2,35 Als Beute behielten wir nur das Vieh und das was wir in den eroberten Städten geplündert hatten."

Ein sehr seltsamer und unmenschlicher Gott, der einem Volk befiehlt andere Völker zu vernichten.

Nach diesen Aussagen von Moses, welcher ja im Zwiegespräch mit Gott sein Volk zu diesen Handlungen führte, sollten wir keine der Bibel verpflichteten Militärseelsorger einsetzen, sondern Philosophen die die Soldaten über Humanismus und menschliche Ethik aufklären.

Die Aufgabe von Politikern ist es nicht den von einem der größten Wissenschaftler "Albert Einstein" als primitiven Aberglauben bezeichneten biblischen Glauben zu unterstützen - sondern die Abrüstung der militärischen Potentiale um damit die Menschheit vor der Vernichtung zu bewahren.

In einem Krieg haben wir Deutschen als US - Nato - Vasallen doch keine Chance zu überleben, wir werden auf unserem eigenen Boden als Kanonenfutter zwischen den Weltmächten vernichtet.
Ist wohl vermutlich für ein ehemaliges geniales Volk auch so gewollt.

Deshalb hat man vermutlich auch die Wehrpflicht abgeschaft - um mit einer Berufsarmee Soldaten zu bekommen - welche als willfähriges Kanonenfutter zu gebrauchen sind. Das da allerdings ein ganz anderer Geist in der Truppe entstanden ist, welchen man an den Zuständen in der Bundeswehr doch erkennen kann, damit hat man wohl nicht gerechnet.
Und nun versucht man gegenzusteuern, aber in die Hirne der Menschen kann man leider nicht hinein schauen.

Möglicherweise ist dies der Grund, warum man der Forderung des US - Militärstrategen "Thomas P.M. Barnett" mit weiterer und ständiger Migration entgegenkommt.

Die Erzeugung einer negriden Masse, zu dumm zu begreifen, aber intelligent genug um zu arbeiten ist das Ziel. Solche Menschen sind auch für andere Aufgaben gut zu gebrauchen.

Das Problem dabei ist: Unsere verantwortlichen Politiker wissen dies oder sie sind geistig zu schwach um dieses Spiel zu durchschauen.

Gravatar: Klaus Dieter Franz

Ist ja schön dass wieder Rabbiner für die jüdischen Bundeswehrsoldaten zur Verfügung stehen. Jedoch, wieviel BW Soldaten jüdischen Glaubens sind denn bei der BW?
Ich sehe dies als einen ganz perfiden Plan des schwarzroten Merkel Regime an.
Es ist der Weg bereitet worden um muselmanische Imame in der BW "heimisch" werden zu lassen. Jede Wette dass dies noch vor September geschehen wird.
Genauso wurde das Schächten von Tieren in der brd eingeführt, erst für Juden um es für die Muselmanen einführen zu können.
Kirchen haben in einer Armee eher weniger zu suchen, zumal dies eine Berufsarmee ist wo jeder weiß dass er andere Menschen auf Befehl töten muss, also gemessen an der Bibel unerlaubt töten muss.
Bei Juden und Muselmanen sieht das schon anders aus, da wird es im Talmud und Koran ausdrücklich erlaubt.

(Anm. d. Red.: derzeit gibt es etwa 250 bis 300 jüdische Soldaten in der Bundeswehr. Diese Zahlen sind eine Schätzung, da es keine Abfrage der religiösen Ausrichtung bei der Bundeswehr gibt.)

Gravatar: Croata

ReligionsFreiheit ist auch eine Freiheit.
Der Militärseelsorger ist wichtig (!) bei der Militär und Soldaten, besonders in Krieg oder in spezif. Situation.
Recht auf Sakramente.....
Ich begrüße die Aktion.

Gravatar: Gerhard G.

Mir stellt sich generell die Frage... was haben die Kirchen in der Armee zu suchen ?
In den ehem. Ostblock-Armeen gab es Polit-Offiziere statt Popen. Die hielten die Soldaten auf politischer Linie. Dank eines solchen Offz. wurde ich dann zu einem Gespräch mit der Staasi geladen ... die wussten über meine Westverwandschaft besser bescheid als wir in der DDR.
Immerhin habe ich bei den Grenzern ..die DDR vor unserem Klassenfeind aus dem Westen beschützt.
Würde ich heute wieder machen...aber zum Schutz vor hirnkranken Politikern...gegen jegl.Art von Diktatur ,für mehr Demokratie !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang