Polen, Italiener und Rumänen stehen auf ihrer Wunschliste

Von der Leyen will Legionäre für die Bundeswehr rekrutieren

Die Bundeswehr soll ausländische Legionäre rekrutieren dürfen. Das sind die Pläne von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Vor allem Polen, Italiener und Rumänen stehen auf der Wunschliste.

Screenshot ZDF
Veröffentlicht:
von

Die Eingliederung von ausländischen Streitkräften in die deutsche Armee ist nicht so ganz neu. Allerdings geschah dies in der Vergangeheit bisher nur dann, wenn sich das Land insgesamt in einem Kriegszustand befand. Eine Rekrutierung von Legionären in Friedenszeiten gab es bis dato nicht. Doch Pläne des Verteidungsministeriums unter Ursula von der Leyen sehen genau das vor: Polen, Italiener und Rumänen sollen für den Dienst bei der Bundeswehr angeworben werden. Bis zu 50.000 potenzielle Bewerber könnten rekrutiert werden, so die Planspiele im Ministerium.

Doch bereits jetzt erhebt sich Widerspruch. So zeigt sich Polens Außenminister Jacek Czaputowicz überrascht von dem Vorstoß. Für ihn sei der Dienst in der Armee »eng verbunden mit der Nationalität«. Diese Regel gelte unter andrem auch für den diplomatischen Dienst und bei der Polizei. Dort seien nur eigene Staatsbürger erlaubt. Diese Regel sei beim Militär noch wichtiger, »weil dort eine gewisse Loyalität erwartet wird«, so Czaputowicz.

Zudem hat ein Einsatz von italienischen und rumänischen Legionären bei einer deutschen Armee ein gewisses historisches Geschmäckle. Das letzte Mal, als Deutsche, Italiener und Rumänen militärisch zusammen agierten, war in Berlin der Träger eines seltsamen Schnauzbartes an der Regierung. Der schickte etwa eine halbe Million Rumänen und eine viertel Million Italiener gemeinsam mit deutschen Soldaten gegen die Rote Armee.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Wie uns das Schicksal Roms lehrt ist eine Migrantenarmee eine Söldnerarmee der Anfang vom Ende. Beim Imperium Romanum begann er mit fremden, germanischen Söldnern. Die Leibgarde der Cäsaren waren später Germanen, weil sie ihren eigenen Leuten nicht mehr trauten und viele Kaiser durch das Schwert ihrer Soldaten starben. Unsere Politiker leiden wie die römischen Kaiser ja auch schon unter Verfolgungswahn. Wie Zensur, Netzschnüffelei, Ausspähung usw. normaler Bürger zeigen. Die Frage ist werden auch die Köppe dieser Politiker und ihrer Helfer, die illoyal zu ihren Bürgern und ihrem Volk regieren, blutig in den Staub fliegen ?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Zudem hat ein Einsatz von italienischen und rumänischen Legionären bei einer deutschen Armee ein gewisses historisches Geschmäckle. Das letzte Mal, als Deutsche, Italiener und Rumänen militärisch zusammen agierten, war in Berlin der Träger eines seltsamen Schnauzbartes an der Regierung. Der schickte etwa eine halbe Million Rumänen und eine viertel Million Italiener gemeinsam mit deutschen Soldaten gegen die Rote Armee.“

Dass die Polen, nach dem was über den 2. Weltkrieg erzählt und geschrieben wird, keine Lust
haben, für deutsches Militär – und dann auch noch unter einer scheinbar durch und durch
korrupten ´Flinten-Uschi` - zu kämpfen, kann auch ich nachvollziehen!!!

Da die heilige(?) Uschi allerdings - wie der Adolf H. – auch Italiener und Rumänen in den ihr wohl göttlich befohlenen Krieg gegen Russland scheinbar einbeziehen will und Polen in Russland eine größere Gefahr als im IS sieht https://www.welt.de/politik/ausland/article154416521/Polen-haelt-Russland-fuer-groessere-Gefahr-als-den-IS.html:

Wäre dies nicht die Chance, Russland auf diese Weise in die Knie zu zwingen und dann auch hierfür die alleinige Schuld den Deutschen aufzudrücken???

Ob sich die Italiener und Rumänen dem aber anschließen, bleibt auch m. E. mehr als fraglich!!!

Gravatar: Walter

Die neueste Idee der von diesem Amt vollkommen überforderten Ministerin - ist nun die Umbildung der Bundeswehr in eine Legionärsarmee.
Warum eigentlich? Wir haben doch gar keine Kolonien seit dem WK1 mehr, wozu brauchen wir dann eine solche Armee ?
Will die Verteidigungsministerin jetzt Weltpolizei spielen, seit Trump nun das Gegenteil beschlossen hat ?
Oder will sie Deutschland zur Lachnummer machen in der Welt. Das braucht sie nicht mehr, dass sind wir doch schon längst, bei solchen Politikern.
Könnte es sein ,dass das Volk schlauer ist als die Politiker und keiner mehr Lust hat, sich bei den sogenannten
"Friedensmissionen" in Lebensgefahr zu begeben ?
Nur weil wir heute Politiker in diesem Land haben, welche sich selbst sehr wichtig vorkommen.
Möglicherweise haben die jungen Deutschen auch erkannt, dass es sinnvoller ist als Fachkräfte in der Wirtschaft tätig zu sein, wo sie ja gebraucht werden, anstatt als Soldat im Ausland seine Lebenszeit zu vergeuden.
Man könnte aber auch vermuten, dass Legionäre weniger Skrubel haben als eigene deutsche Soldaten, falls sie mal im Innland eingesetzt werden.
Ein Spruch,der sich mit dem Sinn und Zielen der Legion befasst lautet, "wer nicht tötet härtet ab."
Da kann man nur sagen:" Willkommen in der neuen "Deutschen Demokratie!"

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Gravatar: Walter
Walter 28.12.2018 - 12:48

Man könnte aber auch vermuten, dass Legionäre weniger Skrubel haben als eigene deutsche Soldaten, falls sie mal im Innland eingesetzt werden.


Ein Schelm wer ....

Gravatar: Theo

"Rumänen" und "Italiener".

Die richtige Mischung und die perfekten Kandidaten wie man bereits 1942/1943 in Stalingrad erleben konnte.

Putin und seinen Generalstab wird es freuen und zu einem erneuten Vodka-Vorfreudengelage verführen.

Alle gebietsfremde In-Deutschland-nicht-mehr-Ansässige werden sich gerne mit einem Glässchen anschließen.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ich denke neben der Gefahr ,die dem Volk von diesem Tyrannenplan droht, ist der Tyrannenmord dann auch nur eine Frage des Geldes......,.,

Gravatar: Graf von Vinnenberg

@karlheinz gampe.
Ich stimme dem voll und ganz zu. Die Geschichte wiederholt sich. Die Lernfähigkeit bei der deutschen Bevölkerung tendiert gegen "null", während der Verblödungs-Index der 68er-Nachfolge-Generation umgekehrt proportional in der nach oben offenen Beklopptheitsskala extraorbitant steigt (Stichworte: Klima-Wandel, Gender-Wahn, MultiKulti, Schuldkult). Demokratie funktioniert nicht, solange die Bekloppten in dieser Republik die Mehrheit haben.

Gravatar: famd

Als ich die Überschrift las musste ich dreimal lachend um den Tisch laufen...

Flinten-Uschi sucht Legionäre?

Die sind doch schon da, die eingedeutschten IS-Kämpfer, aus dem Irak und Syrien, die brauchen einen neuen Job als Metzger. Flinten-Uschi rennt offene Türen ein und kann zwei Aufgaben lösen: Globalisierter Schlachthof und Vernichtung der deutschen Bevölkerung.

Im Übrigen: Bei der BW sind doch schon einige von denen als Ersatz für die geschassten Merkel-Gegner.

Sie hat doch reihenweise Offiziersränge und Soldaten ausgliedern lassen die regierungskritisch sind und angeblich als "Rechte" und "Nazis" entlarvt wurden.

Gravatar: sigmund westerwick

Wie bei den Römern

Das römische Reich war am Ende als die Römer andere für sich kämpfen liessen, auf Neudeutsch heisst das Outsourcing.
Es ist ein politisches Armutszeugnis, ween die Bundeswehr sich also outsourcen möchte, und warum denn eigentlich nach Rumänien, warum denn nicht gleich nach China oder zur UNO ?
In einem Land, in dem es sich so gut leben läßt, sollte es doch möglich sein, die schon länger dort lebenden dazu zu bewegen für ihre nationalen Interessen selbst einzutreten, und falls es eben nicht gelingt kann man den Laden auch gleich zu machen, ein Land das nicht in der Lage oder Willens ist sich selbst zu verteidigen, hat sowieso keine Perspektive, das zeigt die Geschichte.

Gravatar: Wolfgang Stoeth

Sozusagen eine Mini-Blackwater-Söldner-Armee. Diese v.d.Leyen ist doch wirklich eine tolle Kriegsministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang