Man müsse pragmatische Formen des Umgangs finden

Virologe Prof. Streeck gegen dauerhaften Corona-Alarmzustand

»Der Gedanke setzt sich langsam durch, dass wir einen pragmatischen Umgang mit der Pandemie brauchen, um mit dem Virus leben zu lernen. Dagegen ist der dauerhafte Alarmzustand ermüdend und nicht erfolgreich.«

Screenshot YouTube, ZDF
Veröffentlicht:
von

Während Gesundheitsminister Karl Lauterbach und die Scholz-Regierung weiterhin die Panik-Trommel rühren und Verunsicherung in der Bevölkerung verbreiten, gibt es auch Stimmen der Vernunft, die für eine rationale Betrachtung der Entwicklung werben.

Der Virologe Prof. Dr. Hendrik Streeck, der auch dem Expertenrat der Bundesregierung angehört, hat sich Medien-Berichten (siehe Bericht »n-tv«) zufolge für einen pragmatischen Umgang mit der Pandemie ausgesprochen:

»Der Gedanke setzt sich langsam durch, dass wir einen pragmatischen Umgang mit der Pandemie brauchen, um mit dem Virus leben zu lernen. Dagegen ist der dauerhafte Alarmzustand ermüdend und nicht erfolgreich.«

Dass man eine dauerhafte pragmatische Lösung finden müsse, zeigen auch die Entwicklungen in Israel. Trotz einer hohen Impfquote steigen dort die Infektionszahlen [siehe Bericht »T-Online«].

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Heinz Eichmeyer

Endlich mal einer, der sich traut die Wahrheit zu sagen. Hoffentlich verschwindet er jetzt nicht von der Bildfläche. Ich weiß nicht, ob die Aussagen unserem Panikorchester
gefallen wird. Hut ab Prof.Streeck.

Gravatar: Europa der V und V

Ab Morgen gilt die FFP2 beim Aldi & Co. In BW.

Kretsche kennt sich besser als Tierarzt Wieler offensichtlich mit Corona Verordnungen, der gesagt hat das die FFP2 NICHT wirksamer sind als die OP Masken.

" Man müsse pragmatische Formen des Umgangs finden "

Wie?!


Sapienti sat!

( Ich sehe schon Horror beim Einkaufen )

Gravatar: werner S.

Professor Streeck ist der einzige Virologe, der im Gegensatz zu mehreren anderen, von der Mainstream befragt wird, der mutig und glaubwürdig, noch am ehrlichsten mit der Wahrheit über diesen Corona-Virus herausrückt.

Gravatar: Walter

Dieser "Prof. Dr. Hendrik Streeck," gehört zu den Virologen, welcher mit seinen sachlichen und von Kompetenz geprägten Aussagen einem das Gefühl gibt, dass man seinen Aussagen voll vertrauen kann.

Gravatar: Gerhard G.

,,Mein lieber Streecker ...noch mehr solche Äusserungen und du wirst aus dem Beratergremium entfernt ...das ist Regierungskonform ''.... Wird man den Streeck noch zu den bescheuerten Talkshows bei Illner.Maischberger, Will ,Plasberg etc (von Lanz ganz zu schweigen).noch einladen ? Denn die Wahrheit war schon immer schwerverdauliche Kost...und das seit ewigen Zeiten.

Gravatar: Fritz der Witz

Wenn die Gedanken freimütig zappeln,
die Stühlchen schnell mal bedrohlich wackeln.

ABHOLEN DEN DISSIDENTEN !

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Der Gedanke setzt sich langsam durch, dass wir einen pragmatischen Umgang mit der Pandemie brauchen, um mit dem Virus leben zu lernen. Dagegen ist der dauerhafte Alarmzustand ermüdend und nicht erfolgreich.« ...

Ist das dem scheinbar ´auch als Kanzler` - nun aus dem ehemaligen Büro von Margot Honecker göttlich(?) diktierten Ole - vielleicht schon deshalb völlig wurscht, weil etwa auch dies für die „Welt(un)ordnung nach der Corona-Krise“ im Plan der Allmächtigen steht???
https://www.loccum.de/blog/die-weltunordnung-nach-der-corona-krise-5-thesen/

Gravatar: Lutz

Also für rationale Überlegungen sind weder Gedächtnislücken-Ole noch Panik-Kalle von den Roten zu haben. Schnatterlena Holefleisch und der Kuhscheiße-Stapler von den Grünen auch nicht.

Die wollen das Corona-Regime bis zum Ende ihrer Amtszeit. Hoffentlich kommt das Ende schnellstens!!!

Gravatar: Werner Hill

Aus der Sicht der Plandemiker ist der "dauerhafte Alarmzustand" sogar sehr erfolgreich.

Die Impfquoten zeigen, daß über 2/3 der Bevölkerung zu Impfjunkies geworden sind, teilweise unter dem Eindruck der professionellen Panikmache und teilweise nur, um einigen der sinnlosen Schikanen zu entgehen.

Wenn nicht alles so geplant gewesen wäre, hätten wir längst den "pragmatischen Umgang" wie bei jeder früheren Grippewelle und unsere Grundrechte würden gelten wie eh und jeh.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang