Fokus auf die Familie

Viktor Orbán plant Ungarns Post-Pandemie-Ära mit Pro-Familien-Organisationen

»Diese Abriegelung und Isolierung waren hart für die Familien, und wir brauchen einen Plan, wie wir die Schulen wieder öffnen, das Sportleben und die Studiengruppen wieder aufnehmen können.«

Foto: en.Kremlin.ru
Veröffentlicht:
von

Ministerpräsident Viktor Orbán hat mit Vertretern von Organisationen für Familienangelegenheiten Strategien für die Zeit nach der Pandemie in Ungarn besprochen, wie About Hungary berichtet.

Während Merkel mit immer härteren Restriktionen deutsche Bürger knebelt, sprechen andere Länder über Öffnung und Wiederaufbau.

Nach seinem Gespräch mit dem Leiter der Ungarischen Akademie der Wissenschaften zum gleichen Thema in der vergangenen Woche diskutierte der ungarische Premierminister Viktor Orbán mit den Leitern verschiedener familienfreundlicher Vereine über die Zeit nach der Pandemie.

»Das Land muss nicht nur wirtschaftlich neu gestartet werden«, sagte Premier Orbán in einem Facebook-Video nach den Gesprächen. »Diese Abriegelung und Isolation hat die Familien schwer getroffen, und wir brauchen einen Plan, wie wir die Schulen wieder öffnen, das Sportleben und die Studiengruppen wieder aufnehmen, wie wir die Sommerlager neu organisieren und wie das Land seinen Elan, sein Selbstvertrauen und unser Vertrauen ineinander wiedergewinnen kann.«

Orbán beweist, dass er zukunftsgerichtet ist und sich auch von der EU in Sachen Corona nicht einschüchtern lässt. Ein Aufschwung sei nur mit der Förderung der Familie möglich.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Bisher hat auch Herr Orban auf Kommando der "Rockefeller Foundation" gehandelt und mit schönen Sprüchen über die Zukunft des Volkes ist Frau Merkel ihm haushoch überlegen, ich glaube seine schönen Sprüche erst, wenn man sich in Ungarn genau so ungezwungen bewegen kann, wie in Florida.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „»Diese Abriegelung und Isolierung waren hart für die Familien, und wir brauchen einen Plan, wie wir die Schulen wieder öffnen, das Sportleben und die Studiengruppen wieder aufnehmen können.« ...

Im Gegenteil zu unserer(?) heißgeliebten(?) Göttin(?), denn eine „Analyse“ ergab:

Ihre „Bedingungen für Öffnungen sind unerreichbar“
https://www.svz.de/deutschland-welt/politik/Merkels-Vorschlaege-vor-dem-Corona-Gipfel-atmen-Geist-der-Vorsicht-id31451277.html,
was sie - auch für mich offensichtlich – ´sehr` bewusst derart gestaltete!!!

Gravatar: Klaus Reichel

Ich hätte die Überschrift anders gewählt. So denkt man erst einmal erschrocken an den Abtreibungslobby-Verein "Pro Familia". Das wäre genau das Gegenteil, was dann im Artikel steht und was Orban auch will, gottseidank. Ich wünschte, es gäbe auch in Deutschland Politiker wie ihn.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang