Impfung hilft nicht gegen Infizierung

Vierfach geimpfte First Lady Jill Biden positiv auf Corona getestet

»Die First Lady ist doppelt geimpft, zweimal aufgefrischt und hat nur leichte Symptome«, hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses.

Jill Biden/Bild: US Embassy London, Flickr
Veröffentlicht:
von

Die First Lady ist zweifach geimpft, zweimal aufgefrischt und hat nur leichte Symptome", so das Weiße Haus in einer Erklärung.

Die Ehefrau von US-Präsident Joe Biden wurde in den letzten Wochen positiv auf das Coronavirus getestet, obwohl sie die erste Impfung mit zwei Dosen des experimentellen COVID-Impfstoffs und zwei Auffrischungsimpfungen erhalten hat, wie LifeSiteNews berichtet.

Elizabeth Alexander, die Kommunikationsdirektorin der First Lady, gab dies am Dienstag bekannt und erklärte, dass Frau Biden nur »leichte Symptome« verspüre.

»Nachdem die First Lady am Montag während ihrer regulären Testkadenz negativ auf COVID-19 getestet wurde, begann sie am späten Abend, erkältungsähnliche Symptome zu entwickeln«, sagte Alexander in der Erklärung und fügte hinzu, dass Biden am Montagabend erneut negativ auf einen Antigen-Schnelltest getestet wurde, aber ein positives Ergebnis eines PCR-Tests erhalten hatte.

»Die First Lady ist doppelt geimpft, zweimal aufgefrischt und hat nur leichte Symptome«, hieß es in der Erklärung.

Die Ehefrau von US-Präsident Joe Biden wird Berichten zufolge mit der Einnahme von Paxlovid beginnen und sich für mindestens fünf Tage in Isolation begeben, aus der sie nach zwei aufeinander folgenden negativen Tests wieder entlassen wird.

Die Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bidens gerade Urlaub in South Carolina machen. Biden wurde letzte Woche an Bord der Air Force One mit seinem skandalumwitterten Sohn Hunter gesehen, nur wenige Tage nach der beispiellosen FBI-Razzia in der Residenz des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, die letzte Woche die Nation verblüffte. Das Weiße Haus betonte, dass Biden keine Kenntnis von der Razzia hatte.

Inzwischen ist Jill Biden nicht die einzige prominente Persönlichkeit, die positiv auf das Virus getestet wurde, obwohl sie mehrere Dosen der experimentellen mRNA-Injektionen erhalten hat.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, der den Vorsitz bei der Impfung von Militärangehörigen innehat, gab am Montag bekannt, dass er zum zweiten Mal in diesem Jahr positiv auf COVID-19 getestet wurde, obwohl er »vollständig geimpft« und zweimal gegen das Virus geboostet wurde, wie LifeSiteNews berichtete.

Am selben Tag erklärte der Vorstandsvorsitzende von Pfizer, Albert Bourla, dass er sich mit dem Virus angesteckt habe, obwohl er mehrfach gegen das Virus geimpft worden sei.

Ende letzten Monats wurde Präsident Joe Biden selbst positiv auf das Virus getestet, obwohl er Berichten zufolge die volle zulässige Anzahl an Injektionen erhalten hatte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Der Herr der Heerscharen wird auch sie einmal empfangen, mit oder ohne Impfung und deshalb ist diese Nachricht überflüssig und dem Alter nach zu urteilen, dürfte sie die meiste Zeit des Lebens bereits hinter sich gebracht haben, wie viele in ihrem Alter, was soll also das ganze, die Corona-Lüge nimmt doch kein vernünftiger Mensch mehr ernst und wird allenfalls noch wegen der Angst vor dem Tod zum Wundermittel.

Darauf setzen die Banditen und damit sie nicht schon zu Lebzeiten in die Haftung genommen werden, haben sie diese an die jeweiligen Regierungen abgetreten und können sorgenfrei ein unerprobtes und von Hoffnung getragenes Mittel zu horrenden Preisen mit gewaltigen Aufschlägen unter die Leute bringen und früher sagte man dazu Scharlatanerie und heute nennt man es Wissenschaft und wenn sie Garantien abgeben können, dann wäre es ja in Ordnung, auf Verdacht hin etwas für teueres Geld zu verkaufen ist ein Zumutung, ohne dabei die deftigen Kollateralschäden einzeln zu beschreiben, was in sich schon eine Frechheit ist und auch noch von der Politik unterstützt wird.

Da soll noch mal jemand sagen, daß hier alles ausschließlich dem Wohle der Bürger gewidmet ist, denn das ist nur die halbe Wahrheit, weil noch das Wohl der Politiker und der Anbieter hinzu kommt, was man nicht ganz übersehen sollte.

Gravatar: Joachim Datko

Ich hatte nach drei Impfungen Corona. Auch bei mir waren es nur leichte Symptome, kaum merkbar.

Ein guter Bekannter, aktiver Impfgegner, Otmar Spirk, starb ungeimpft an Corona.

Impfen hat eine Erfolgsgeschichte sondergleichen. Auch deutsche Wissenschaftler leisteten herausragende Beiträge dazu.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Roland Brehm

Nach der zehnten Gen-Gift-Spritze wird auch dieses dumme Weib garantiert nie wieder krank....

Gravatar: Willi Winzig

Manche habe es offenbar noch imnmer nicht begriffen, dass man sich mit der Spritze das Virus und andere unagenehme Dinge wie zB. HIV etc. direkt beim Arzt abholt.

Gravatar: Desperado

Einfach immer weiter Impfen ist doch ne tolle Sache-bis das der Tod uns scheidet.

Gravatar: D.Eppendorfer

Ist inzwischen jeder Möchtegernpromi, der trotz oder wegen der Heilsspritzen Corona bekommt, eine Mediennachricht wert, um den Volk zu zeigen, dass es nicht alleine davon betroffen ist?

Mit dem kleinen Standesunterschied, dass die First Lady der USA sich sicher nicht täglich durch volle U-Bahnen und 9-Euro-Ticket-Züge quetschen muss, um ihr Ziel zu erreichen.

Wer weiß heute schon, was Realität und was nur Show für den Klatschaffenpöbel ist, der seine Heilsbringer anhimmelt wie den erwarteten Messias?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang