Corona-Krise: Paradigmenwechsel in der Politik gegenüber China

Viele Staaten werden ihre Wirtschaftsbeziehungen mit China überdenken

Jetzt beginnt das große Erwachen. Viele Industriestaaten haben ihre industrielle und pharmazeutische Produktion von Zulieferungen aus China abhängig gemacht. Doch in der Corona-Krise sind die Produktionsketten unterbrochen. Nichts geht mehr. Das soll nie wieder passieren. Besonders in den USA und Australien staut sich die Wut und Empörung an.

Foto: OlliL/flickr.com/CC BY-SA 2.0
Veröffentlicht:
von

Die Coronavirus-Krise droht zu einer der größten Weltwirtschaftskrisen der letzten Jahrzehnte auszuarten. Es droht eine weltweite Rezession. Noch nie waren der Welt die Risiken einer hemmungslosen Globalisierung so kristallklar aufgezeigt worden.

Jetzt beginnt das große Erwachen. Die Schwächen eines Systems, bei dem einzelne Produktionsschritte global verteilt sind, um kurzfristig Kosten zu sparen, werden offenbar. Die vernetzte globale Wirtschaftsform wird hinterfragt [siehe Bericht der »New York Times« oder Kommentar auf »FOX Business News«].

Beispiel Medizin, Pharmazeutische Produkte und Schutzkleidung: Seit Jahren wurde in diesen Bereichen die Produktion in Schwellenländer und vor allem nach China ausgelagert. Jetzt fehlen den westlichen Staaten Schutzmasken, Zutaten für Medikamente und viele andere Produkte, die früher in jedem Land selbst hergestellt wurden. Die Welt hat sich von China abhängig gemacht. Erste Politiker des US-Senats und des US-Repräsentantenhauses haben sich daher nun für eine Gesetzesvorlage stark gemacht, die fordert, dass wichtige pharmazeutische Produkte in den USA selbst hergestellt werden, ohne auf Lieferketten aus China abhängig zu sein.

Beispiel Industrie: Als die Grenzen weltweit geschlossen wurden, brachen in vielen Produktionsbereichen der Industrie die Lieferketten und somit die Produktionsketten zusammen. Wenn eine Autofirma in Deutschland wichtige Autoteile aus China braucht, China aber wegen einer Pandemie oder Epidemie oder sonstigen Schwierigkeiten nicht liefern kann, ist die gesamte Kette unterbrochen, die Produktion steht still. Auch fordern immer mehr Politiker und Journalisten in den USA, Australien und anderen westlichen Staaten, die Produktionen wieder verstärkt ins eigene Land zurückzuholen. Man wolle nicht von Staaten wie China abhängig sein.

Jetzt wird besonders in den USA und Australien offen darüber diskutiert, was Steve (Stephen) Bannon und US-Präsident Donald Trump schon vor Jahren immer wieder gesagt haben: Die sozialen und wirtschaftlichen Probleme der De-Industrialisierung weiter Teile des Westens sind darauf zurückzuführen, dass die Produktion nach Asien, insbesondere nach China ausgelagert wurde. Damit gingen Arbeitsplätze und Wohlstand verloren. Die US-Arbeiter haben heute weniger Geld als früher, können sich aber damit trösten, nun billige Produkte "Made in China" zu kaufen, die früher im eigenen Lande hergestellt wurden.

Der Westen hat sich von China abhängig gemacht und zur Machterweiterung des kommunistischen Regimes in Peking beigetragen. Nun werden die Folgen offenbar. Die Stimmen nach einem Wandel werden immer lauter.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hermine

Ich persönlich bin ganz schön wütend auf die Chinesen.
Sie haben uns das alles eingebrockt.
All diese Nachteile.
All diese Einschränkungen.
Das werde ich denen nicht vergesse.

Gravatar: Walter

Die Auswirkungen der ungebremsten Globalisierung heute China anzulasten ist falsch und entspricht nicht der Wahrheit. Schuld daran haben doch die westlichen Globalisierer - die diese Art der Globalisierung aus reiner Profitgier selbst geschaffen haben. Allen voran doch die Vereinigten Staaten (USA). Heute mit dem Slogan haltet den Dieb sich reinwaschen zu wollen, ist an Dummheit und Scheinheiligkeit doch nicht mehr zu überbieten.
Eine große Schuld daran haben doch auch die westlichen Politiker - denen die daraus resultierenden Probleme ihrer Völker egal waren und sind.
Was wir dabei doch auch erkennen können, dass nicht die Politiker sondern die Wirtschaft und das Kapital die eigentlichen Machthaber sind.
Die Politiker dienen dabei nur als die willfährigen Abnicker.

Gravatar: Armin

Das trojanische Pferd Chinas der Neuzeit wird das beleben der Seidenstraße, welche zur Zeit gebaut wird.
Alle Staaten die diese Straße zulassen werden faktisch zu Vororten Chinas und deren Machtstreben.
Mit der heutigen Technik an Zügen und Kraftfahrzeugen wird ein vielfaches an Geschwindigkeit und Fequenz erreicht und so Lohngefälle aus dem chinesischen System konkurrenzlos.
Auf fällt auch, dass China Richtung Europa gezielt andere Niedriglohnländer vereinnahmt, und somit den Kostendruck für europäische Existenzen vervielfacht.

Zu dem eröffnet es allen anreihenden Staaten Bewegungsströme nach Europa und schnelle Überwindung zwischenliegender Grenzbereiche mit kostengünstigsten Transportmittel.

China wird auch diese Transportwege bei den anreihenden Staaten absichern wollen und demit sein Militär neu strategisch entgegen die anderen Machtsysteme positionieren um nötigenfalls schlagkräftiger durchsetzen zu können.
Die geziele Spionage von Hochtechnologie war eine von langer Hand vorbereitende Maßnahme um wirtschaftliche Defizite an Qualität und Präzision zu kompensieren; deren Mithelfer beförderten dies aus unseren eigen Reihen, denen durch Gewinnversprechen Eigeninteressen gering erschienen, faktisch Perlen unseres Wohlstandes reinen Gewinnoptimierungsinteressen zum Mißbrauch hingegeben wurden.
Dort wo keine Gewinne aus Sicherheitsinteressen machbar wären, wurde Systemrelevanz einer globalen Theorie überantwortet und Schutztüren weit geöffnet.

Zu den jetzigen Folgeschäden kommt nun der Nachteil, dass die Finanzkraft Chinas welche durch Produktivität und Abhängigkeiten massevoll sich dreht, deren daraus sich angelegten strategischen Maßnahmen extrem Kostenintensiv entgegnet werden muß und das umgehend und breitgefächert.
Sonst wird dieser Drache ausziehen und seine Struktupläne an Forderungen durchsetzen, und dies mit seinen totalitären ""Höflichkeiten gefolgt von Feuer.

Zu bezweifeln ist, dass unsere Regierung in Deutschland die längst manifestierten Defizite handhaben können wird, da sie gefangen in einem Ökodiktat vieles so zu Fehlinvestitionen verbuchen werden muß. Denn, diese synthetischen destabilen Einlassungen durch Verlagerung der abhängigen Produktionsstruktur, kann zur Überwindung dieser Irrtümer der Erpressbarkeit nur durch Rückbesinnen zu einem Realismus als Alternative zu den beschrittenen sozialistisch-rätischen Diktaten vollzogen werden; dies bedeutet schonungsloses stellen der Tatsachen und strikte Einbeziehung aller Kräfte im Lande - also Überwindung von Ausgrenzung patriotischer Wurzeln und Zügelung des Multikulturismus.

Ohne die Sicherheitsaspekte als nationale Bestimmtheit rückzuvergüten, wird die Sauerteigmentalität solcher totalitär-patriotischen Länder im Globalismus einen Freifahrtschein ungeachtet aller Absprachen ermöglichen.

Kein Patroismus ist schädlich, wenn er sich selbst pflegt ohne Dritten zum Diktat des Eigenverlustes zu werden.

Denn es heißt nicht... liebe deinen Nächsten .... nur ... sondern... wie dich selbst.

Gravatar: Alfred

Soll jetzt China als Sündenbock aufgebaut werden? Nur weil das sozialistische, kapitalistische System der Globalisierung total versagt hat.
Protektionismus - Trump hat es vorgeschlagen. Aber das ist im westlichen Herrschaftssystem nicht opportun genug. Ein Bill Gates (u.a.) der die Weltherrschaft anstrebt und alle Menschen chippen und kontrollieren möchte, genau der ist den Sozialisten genehm. Was wäre das für ein Partner für Adolf Hitler - Brauner Sozialist - gewesen, um alle Ziele zu erreichen. Heute sind Gates auch die Grünen Sozialisten recht. Ebenfalls eine geistlose Clique, die schnell mit Geld zu beeinflussen ist.

Gravatar: Armin

Wie versnoppt in Gier gefangen und wertig verdreht muß eine Gesellschaft sein, die in ihr selbst erarbeitete Errungenschaften ausverkauft; ihre Perlen den Säuen vor die Füße wirft und dabei den Eigenen eine Wohlfahrt aberkennt in weiten Zügen: Sie durch das Feuer schickt?
Es ist schon frustrierend, wenn Generationen die jeder einzelne durch an sich abringen und disziplinieren erwachsene Fortschritte an Dritt-Systeme weiterveräußert sieht, die in sich eben den diesbezüglich ermöglichenden Freiheitswerten hier entgegenstehen.
Hochtechnologie, welche durch viele Familien durch Erziehung und Ausbildung ermöglicht wurden und aus einem aufbauenden Gesellschaftlichen Bildungsstand sich entfaltet hatten, ermöglichten unseren Staaten auch Sicherheit vor Staatssystemen die in ihren hausgemachten Rückschritten wie ideologischen Hemmnissen sklavische Expansion befördern um an Nießbrauch eben vorteilhafterer Persönlichkeitsfreiheit zu kommen.
Gewisse Konzerne sehen in ihrer Vorteilsnahme welche sie aus den Gesellschaften ziehen hier keine Schranken und haben in den politischen Instrumentarien keine differenzierte Abgrenzung.
Typisch ist, dass viele Menschen ab einen bestimmten Wohlstand keine Bindung zu den sie selbst tragenden Umfeldern verspüren, sondern eben die globale Ausrichtung diese Lebensbereiche ausdehnt und entwertet als wurzelnden Grund.
Wenn unsere Gesellschaft es nicht schafft, ihre ureigenen Erhaltungssysteme als unveräußerbar zurückzuholen bzw. diese neu abzukoppeln allgemeiner multiglobaler Ziele, dann wird die Bindung an Lebensgrundlage aufgehoben wie auch damit unbestimmt.
Wir müssen unsere Talente und Gaben sicherlich teilen mit rein den Fruchtziehungen, doch ist eine Befähigung die aus den freiheitlichen Ausrichtungen genährt wird nicht erhaltend, wenn diese deren aufhebenden Kräften über die Früchte hinaus zufließt. Diese Selbstzerstörung, welche nur kurzfristig ganz wenigen strohartige Vorteile verschafft, aber langfristig verbriefte nationale Vorteile aufhebt, war eine Art Aderlassen zum Vorteil langfristig für erpresserische feindselige Agitationen.
Es wird notwendig sein, dass unser Volk die Schwächung die es selbst zuließ aus der selbstbeherrschenden Aufhebung zurückerkämpft um sich aus den Fesseln von immer mehr Fremdherrschaft an Totalität wieder zu lösen auf ein Maß von selbstliebender Erhaltungswille.

Gravatar: Rolo

China ist wie vielen anderen Staaten dieser Welt, sowie auch Staaten innerhalb Europas nicht zu trauen! Schon seit Monaten kursieren Gerüchte, dass Covid 19 in einem Labor in Wuhan entwickelt wurde! Inzwischen scheinen sich diese Gerüchte zu bestätigen! Unter dem Pseudonym Leigh Nichols veröffentlichte der bekannte Autor Dean Koontz bereits 1988 den Roman " Die Augen - oder den Blick in die Dunkelheit!" Dieser Roman beschreibt eine weltweite katasrophale Pandemie, erzeugt durch eine virale Infektion - Lungenkrankheit, gegen den die bekannte Schulmedizin machtlos ist! In diesem apokalyptischen Thriller wurde das Virus Wuhan 400 benannt! Zufall? Eines sollte uns inzwischen klar geworden sein, Kriege zur Stärkung der eigenen wirtschaftlichen Position, werden seit vielen Jahrzehnten nicht mehr mit militärischen Auseinandersetztungen geführt, sondern ausschließlich auf dem finanziellen Sektor des Weltwirtschaftsmarktes, und unter allen inhumanen Mitteln, wie Armut, Krankheiten, Pandemien durchgesetzt! Das Prinzip ist seit Jahzehnten, seit Jahrhunderten dasselbe! Die Schwachen - Armen werden dezimiert, sie fallen einer Epedemie und einer Pandemie, als erste Opfer anheim! Warum sind der Großteil der Opfer des Corona Virus in Europa überwiegend die Mitbürger im Rentenalter? Warum wurde diese Bevölkerungsgruppe nicht schon seit Januar nach dem Erkennen was da auf Europa zukommt besonders geschützt?
Warum gibt es nach 3 Monaten, in keinem einzigen EU Staat ausreichende Schutzmasken, weder für das medizinische Personal in Krankenhäusern oder in Pflege und Altenheimen? Warum versteckt sich die gesammte Politik in sämtlichen EU - Staaten, hinter den unterschiedlichen prophetischen Aussagen einer medizinischen Elite, die selbst nur im Ungewissen tappt? Es wäre innerhalb eines Monats = 4 Wochen, ein Leichtes gewesen, in sämtlichen EU - Staaten eine Quarantäne, Ausgangssperre für die Bevölkerung zu verhängen, damit die weitere Verbreitung des COVID 19 VIRUS innerhalb Europas gestpoot werden konnte! Danach hätte man Schritt für Schritt, in kleinen Schritten und unter Auflagen zum einem sich immer weiter steigenden normalen Alltag zurückzukehren! Dennoch wurde bewußt anders entschieden, fast die gesammte Wirtschaft lahmgelegt! Wenn sich Europaweit, Ärzte und Krankenpfleger, die Altenpfleger in Altenheimen mit Corona 19 mangels Schutzmasken selbst infizieren, um wieviel höher mag dann die Infektionsrate in den Lebensmittelmärkten in Deutschland und Europa sein?Ärzte und Pflegekräfte haben täglich mit 30 - 50 Patienten Kontakt, die Arbeitnehmer im Lbensmitteleinzelhandel aber tagtäglich mit hunderten von Kunden! Ist in dieser Branche das Risiko einer Infektion nicht deutlich höher? Würde man den Test auf Corona 19 seit mehr als 3 Monaten in den systemrelevanten Berufen konzentriert haben, währe das Infektionsrisiko um ein Weites geringer gewesen! Staaten wie Südkorea, Singapore haben dies vorgelebt! Heute aber, muß man leider feststellen, dass auch nach all der Zeit keinerlei ausreichende Maßnahmen seitens der Bundesregierung getroffen wurden und werden, um die Bevölkerung vor einer Infektion mit Corona 19 zu schützen! Nach mehr als 138 Tagen, gibt es noch nicht einmal ausreichend Schutzmasken für das Pflegepersonal in Krankenhäusern oder Altenheimen, geschweige denn für die gesammte Bevölkerung! Diese wird aufgerufen sich durch klöppeln oder selbst nähen sich selbst zu behelfen! Für derart nichtige Lösungen oder Behelfsmaßnahmen kassieren unsere sogenannten Volksvertreter monatlich über 10.000 €! Dazu bleibt nur eines festzustellen: Ihr macht einen miserablen Job! Ihr seid die monatlichen 10.000€ noch nicht einmal ansatzweise wert! Wiedereinmal werden die Kosten dieser Krise auf die Bürger Deutschlands und Europas abgeschoben, für Jahrzehnte werden Sie für diese Krise bezahlen müssen! Die Automobilkonzerne,Konzerne der Phamazie und andere Industriezweige der Finanzwirtschaft, aber die in den vergangenen Jahrzehnten Abermilliarden an Gewinnen eingefahren haben und diese durch Boni und Dividenden für ihre Aktionäre ausgeschüttet haben, solidarisieren ihre Verluste zum Wiederholten Mal auf den Sozialstaat! Manch ein unternehmen erwirtschaftet dadurch sogar noch eine Gewinn, auf Kosten der Bürger, die dafür bezahlen müssen! Das ist nicht nur sozial zutiefst ungerecht, es hat auch nichts mit sozialer Marktwirtschaft zu tun! Es ist schlicht und ergreifend eine soziale Schande, für die das politische Establishment der deutschen Altparteien Verantwortung trägt! Wie kann man die Helden des sozialen Alltags Abend für Abend beklatschen, wenn man sich bewußt ist, das man den Pflegekräften, den Arbeitnehmern im Lebensmitteleinzelhandel seit mehr als 2 Jahrzehnten eine sozial gerechte Entlohnung schuldig geblieben ist? Das ist einfach nur sozial pervers!

Gravatar: asisi1

Da spiegelt sich die unereichbare Dummheit unserer Politiker wieder!

Gravatar: Armin

Um die Umweltbilanzen zu schönen, war es bequem den Wohlstand unter auslagern schönzureden.
Es wird Zeit wieder die Arbeitsplätze zurückzuholen und nicht nur eine Anzugpolitik zu betreiben.
Dann lohnt es sich auch nicht mehr die Kreise welche aufgrund ihrer Fähigkeiten und Ausbildung den Betrug im Staatswesen begreifen und aufzeigen zur Seite zu schieben und abzuwirtschaften ua.
Vom Virus und ob er so gefährlich ist mal abgesehen, unsere Wirtschaft hatte längst die Freiheiten mit den diktatorischen Systemen versucht auszuhebeln.
Betreffende Konzerne müssen für ihre Systemunterwanderung nun deutlich in die Pflicht genommen werden und für den Schaden mit aufkommen.

Der Wirtschafts-Faschismus muß lückenlos untersucht und rückvergütet werden.

Gravatar: caesar

Überdenken können sie ja.Aber beim Denken wird es auch bleiben.Vermutlich wird in der "Neuen Normalität" wie Orwell´s 1984 jetzt heißen soll noch viel mehr nach China ausgelagert.

Gravatar: harald44

Die einfachste Möglichkeit besteht doch zu jederzeit darin, sich ein gewisses Lager anzulegen, um einen vorbestimmten Nichtlieferungszeitraum zu überbrücken.
Denn warum besteht wohl jede Hausfrau darauf einen Kühlschrank in ihrer Küche zu haben, obwohl sie doch jederzeit zum nächsten Supermarkt fahren oder sich sogar Lebensmittel in's Haus liefern lassen kann?
Weil Zigmillionen Hausfrauen nunmal nicht so dumm sind wie aufgeblasene Firmenlenker mit Betriebswirtschaftsausbildung, die zwar ausrechnen können, wieviel es kostet, wenn eine für die Produktion benötigte Schraube sechs Wochen im Lager liegt, aber nicht in der Lage sind ausrechnen zu lassen, was es kostet, wenn ein Produkt nicht fertiggestellt werden kann, weil jene benötigte Schraube gerade nicht am Lager ist.
Und die betriebswirtschaftlichen Überlegungen sind dieselben, egal ob es ein kleiner Familienhaushalt ist oder eine große Firma.
So hat man sich von Lieferketten abhängig gemacht und dadurch das Lager sozusagen auf die LKW-Ladefläche oder in den Container eines Superfrachtschiffes verlagert, denn "das spare ja Kosten".
Dumm, dümmer, Manager!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang