Mindestens bis 20. Dezember, vermutlich aber noch darüber hinaus

Verlängerung des Merkel-Lockdowns kommt sicher

Die Verlängerung des Merkel-Lockdowns kommt sicher. Derzeit wird auf Bund- und Länderebene vorgefühlt, welche Dauer am kommenden Mittwoch beim Treffen der Landesregierungen mit der Merkel-Regierung duchzusetzen ist. Im Gespräch ist derzeit der 20. Dezember, doch es gibt auch Stimmen, die eine Verlängerung darüber hinaus fordern.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der von der Merkel-Regierung euphemistisch als »Lockdown light« verharmloste massive Eingriff in die Grundrechte, in das soziale und kulturelle Leben und vor allem in die Wirtschaft, wird über Ende November hinaus verlängert. Das Robert-Koch-Institut liefert Merkel und Konsorten wunschgemäß die erforderlichen hohen Infektionszahlen, obschon das Zustandekommen und die Aussagefähigkeit dieser Zahlen von Fachmedizinern und Experten höchst umstritten sind. Merkel und ihre Lockdown-Anhänger ficht das indes nicht an, für sie sind die veröffentlichten RKI-Zahlen die Grundlage jeder weiteren Beschränkung und Aushebelung des Grundgesetzes.

Merkel wollte von Anfang an, dass ihr Lockdown länger als nur bis Ende November andauert. Nun bekommt sie ihren Willen. Am kommenden Mittwoch wird auf dem Treffen zwischen der Bundesregierung und den Landesregierungen die Verlängerung des Merkel-Lockdowns bis mindestens 20. Dezember beschlossen. Mindestens! Nicht ganz ausgeschlossen ist, dass auch eine Verlängerung darüber hinaus beschlossen und verkündet wird. Noch aber schrecken die Regierenden auf allen Ebenen vor der offiziellen Zerstörung des Weihnachtsfestes zurück. Eine solche Maßnahme könnte nämlich doch einen Langzeiteffekt bei den Bürgern haben.

Da 2021 jede Menge wichtige Wahlen sind, gaukelt man dem Wahlvolk derzeit vor, dass man die Belange hinsichtlich eines Weihnachtsfestes im Kreise der Familie durchaus berücksichtigen wolle und man verstehe, dass das Fest nur im Familienkreis ein richtiges Weihnachtsfest sein könne. Tatsächlich aber plant man bereits, sowohl dem Fest zur Geburt Jesu wie auch den Feierlichkeiten zum Jahreswechsel den Garaus zu machen. Mit den Staatskirchen wird bereits gesprochen, um große Weihnachtsgottesdienste zu verhindern. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass die beiden Staatskirchen sich diesem Ansinnen anschließen; schließlich sind beide eifrige Unterstützer und Propagandisten der Merkel-Politik.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Andreas Schulz

Gewollter Coronawert in DE 50/100.000 , z.b. HIV-Wert ca 15/100.000 tatsächlich Kranke, keine Infizierten.
Einfach mal selber alles mögliche recherchieren und rechnen.
O.g. soll bloß dem "Verständniss" dienen. Wieviele HIV-Kranke kennt Ihr?
Jeden Tag mal bei der DIV (Intensivbetten Deutschland, da auch unterteilt nach Bundesländern) reinschauen.
Erstaunlich aber wirklich nur was für Gehirnnutzer, nicht für Gehirnträger.

Gravatar: Markus

Jeder Altparteienwähler der jetzt in einer Notlage kommt sollte sich fragen "Warum" Dann wird er merken das er selbst schuld ist

Gravatar: Stanley Milgram

p.s.: und noch was... ich habe null Mitleid... NULL!

Gravatar: werner

Jeder mit einem normalen Hirn wusste schon im Vorhinein, dass diese Volkstransalierung noch bis ins Frühjahr geht.

Gravatar: Hans

So lange noch einer von diesen Gewaltverbrechern nach Luft schnappen kann, wird das Verbrechen gegen das Volk fortgeführt, nur der Wähler kann ihnen das Luftholen abstellen, wenn er will.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Der staatlich verordnete Hausarrest könnte zwar im Dezember vorbei sein, Frau Merkel muss nur noch konkretisieren, in welchem Jahr dies der Fall sein wird und ob nach dem "GREAT RESET" überhaupt noch Weihnachten gefeiert wird, nach meiner Kenntnis ist das Zuckerfest bei Muslimen nämlich erheblich beliebter, als das Weihnachtsfest der verhassten Ungläubigen.
Die Versklavung der deutschen Bevölkerung kann erst gelockert werden, wenn sich die Sklaven damit abgefunden haben, dass es nur noch Arbeitsplätze in Ämtern, Behörden und in staatlichen Kombinaten gibt und das wird wohl "etwas" länger dauern, als bis zum 31.12.2020
Für die in 2021 anstehenden Wahlen könnte man schon heute die Ergebnisse bekannt geben, doch weil man sich noch nicht sicher ist, dass die AfD vor den Wahlterminen verboten wird, hält man sich dahingehend noch bedeckt.
Da ein Großteil der deutschen Bevölkerung von der Volksversklavung hellauf begeistert ist und um eine Verschärfung der Verbote bettelt, wird die klitzekleine Minderheit der patriotischen "Querulanten" nichts mehr daran ändern können, dass Deutschland seine Zukunft als Nationalstaat hinter sich hat.

Gravatar: Ingo

Es soll sich mal keiner beklagen,
von den biodeutschen Kartellparteien-
Wahlern !!!

Wer Scheiße wählt, wird Scheiße ernten !!!

Gravatar: Müller

Man muss sich nochmals den Werdegang dieses neuerlichen Lockdowns (Kriegsrechts) verinnerlichen. Am Anfang Ende Oktober hieß es von Madame M die Einschränkungen gelten bis Ende November - definitiv - und nach ca. 2 Wochen Mitte November werde man das weitere Vorgehen beraten. Jetzt heißt es bis 20. Dezember wird Verlängert mit der Begründung das Weihnachtsfest werde dadurch gerettet. Ich wage mal die Prognose dass es am 20.12 heißt, wir müssen Verlängern um das Frühjahr zu retten.

Das Ganze ist mittlerweile vergleichbar mit der Kriegsberichterstattung der Deutschen Wochenschau ab 1944, in welcher Permanent von Siegesmeldungen der Deutschen Wehrmacht berichtet wurde und der Endsieg nicht mehr weit sei.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Mindestens bis 20. Dezember, vermutlich aber noch darüber hinaus
Verlängerung des Merkel-Lockdowns kommt sicher“ ...

Etwa deshalb, weil dies im Rahmen der göttlichen(?) Weichenstellung für die NWO wahrscheinlich auch ´nach` der Pandemie(?) unvermeidbar(?) ist???
https://www.youtube.com/watch?v=F_SeFYnd90E

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang