Vatikan gibt China Lizenz zur Christenverfolgung

Verfolgung von Christen nimmt trotz des Vatikan-China Abkommens zu

»Nur wenige Tage nach dem Vatikan-Abkommen, missbrauchten die Chinesen es, um einige der größten und bekanntesten unregistrierten Kirchen zu schließen und deren Gemeinden aufzulösen.«

Foto: Mariordo (Mario Roberto Durán Ortiz) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

»Nur wenige Tage nach dem Vatikan-Abkommen, missbrauchten die Chinesen es, um einige der größten und bekanntesten unregistrierten Kirchen zu schließen und deren Gemeinden aufzulösen.«

Dies erklärte Johnnie Moore, ein evangelikaler Christ, der Teil einer US-Kommission für Religionsfreiheit weltweit ist.

Er bestätigte: »Die Unterdrückung der katholischen Kirche im Untergrund hat in den letzten Hälfte des Jahres zugenommen«, trotz des China-Vatikan Abkommens, das vor kurzem unterzeichnet wurde [Freie Welt berichtete].

Er fügte hinzu: »Der Vatikan hat eine bedeutende moralische und rechtliche Verantwortung, zur Lösung des Problems beizutragen; besonders weil er – wenn auch ungewollt – Chinesen eine Deckung gegeben hat, christliche Gemeinden zu verfolgen.«

Papst Franziskus und sein Hauptberater in diesem Anliegen, Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, bleiben unbelehrbar: Um jeden Preis soll das China-Vatikan Abkommen bestehen bleiben, wobei damit tausende und zigtausende Chinesen ihrer Regierung ausgeliefert werden.

Die chinesische Regierung gibt zwar vor, willig zu sein, wappnet sich aber hintenherum gegen die »Ideologie« des Christentums, während der Papst mit den Kommunisten liebäugelt.

Beispielsweise wurde in der Stadt Hebi in der Provinz Henan Ende April ein Seminar abgehalten, indem vor dem »enormen Schaden« gewarnt wurde, das das Christentum für die Gesellschaft darstelle. Das berichtete China Aid.

Das Seminar hatte zum Ziel Chinesen gegen die »Ideologie« des Christentums zu wappnen.

Die Gedankenkontrolle ist kein Einzelfall. Die kommunistische Regierung zensiert Internet- und Telekommunikationsnetzwerke, um mit »unreligiösen Methoden« gegen die Religion vorzugehen.

»Es handelt sich nicht nur um ein einzelnes religiöses Büro, das die Religion überwacht, sondern verschiedene Abteilungen fassen nun ihre Stärke zusammen, um eine allumfassende Verteidigung aufzubauen«, kommentierte Ying Fuk-tsang der Universität von Hongkong bei UCA News.

Es bleibt nicht bei Zensur, schon lange geht die Regierung auch mit Gewalt gegen Religion, besonders das Christentum, vor. Christliche Kreuze werden zerstört und von der Regierung unautorisierte Kirchen werden in Schutt und Asche gelegt. Christen werden gefangengenommen und gefoltert.

Was verspricht sich der Vatikan von seinem Abkommen mit der kommunistisch unterwanderten Staatskirche Chinas? Bisher gab es dazu keine schlüssige Antwort. Das Abkommen bleibt weiterhin geheim.

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Nur wenige Tage nach dem Vatikan-Abkommen, missbrauchten die Chinesen es, um einige der
größten und bekanntesten unregistrierten Kirchen zu schließen und deren Gemeinden aufzulösen.« ...

Dies geschieht sicherlich im Rahmen der Auslieferung von Chinas Kirche an den „Drachen“ durch
Papst Franziskus https://www.freiewelt.net/nachricht/papst-franziskus-liefert-die-kirche-an-china-aus-10077795/
mit offensichtlicher Zustimmung der Dreifaltigkeit!!!

Gravatar: egon samu

Der Satansknecht heißt Bergoglio und mimt den Papstdarsteller um Gläubige in die Irre zu führen.
Gottes Strafe für ihn wird gerecht...

Gravatar: Thomas Waibel

Die Christenverfolgung nimmt in China nicht trotz der Kapitulation von Bergoglio vor den Kommunisten zu, sondern gerade deswegen.

Wer die Christen in islamischen und kommunistischen Ländern vor Verfolgung schützen will, muß sich mit ihnen solidarisieren und in aller Öffentlichkeit diese Verfolgung anprangern und nicht sich mit den Verfolgern verbrüdern.

Bergoglio war schon in jungen Jahren Kommunist und setzt sich jetzt als "Papst" für den Erhalt dieser antichristlichen Ideologie ein, die von der Kirche als in sich verdorben verurteilt wurde.

Gravatar: Holzscheit

Holzscheit, der aus dem Feuer gezogen wurde:

Matthäus 7,15
Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind!

1.Johannes 4,1
Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen.

Dieser "Papst" ist ein falscher Prophet und Irrlehrer !

Maranatha !
Komm bald, HERR JESUS !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang