Nicht nur in Frankreich, auch in Deutschland brodelt es

Verfassungsschutz-Studie warnt vor wachsendem Unmut im Volk

Eine nach Chemnitz vom Verfassungsschutz angefertigte vertrauliche Studie zeigt auf, dass in Deutschland der Unmut gegenüber Politik und Medien mehr wächst als es die Regierenden wahrhaben wollen.

Foto: Youtube (Screenshot)
Veröffentlicht: | von

Nicht nur in Frankreich, wo Hunderttausende derzeit in zum Teil sogar gewalttätigen Protesten gegen ihre Regierung auf die Straßen gehen, brodelt es massiv, einem Bericht von »Focus Online« zufolge wächst unter der Oberfläche auch immer mehr die Unruhe in Deutschland.

Nachdem in Chemnitz im August über Tage hinweg Demonstrationen stattfanden, nachdem ein 35-jähriger Volksfestbesucher mutmaßlich von zwei Asylbewerbern aus Syrien und dem Irak erstochen worden war, ließ das Bundesamt für Verfassungsschutz tiefgründiger Stimmungen recherchieren.

Ein dem »Focus« vorliegender, nur für den Dienstgebrauch bestimmter Bericht trägt den Titel »Radikalisierungseffekte im Zusammenhang mit Straftaten durch Migranten am Beispiel der Geschehnisse in Chemnitz«. Fazit dieses Berichts ist, dass das Misstrauen vieler Bürger in den Staat und seine Institutionen immer tiefgreifender und grundlegender wird.

Der Bericht stellt fest, dass einzelne Anlässe ausreichen können, um Gewalt bis hin zur Bereitschaft zur Selbstjustiz in Teilen der Bevölkerung hervorzurufen. So werfen laut der Analyse die Ereignisse in Chemnitz »ein Schlaglicht auf eine potenzielle politische Schieflage in der Bundesrepublik, die sich in Teilen der Bevölkerung mittlerweile zu Wut und Hass auf die Politik und deren Vertreter auswächst«.

Die Verfassungsschützer führen aus, dass in Deutschland mittlerweile ein »politisches Gesamtklima« Einzug gehalten habe, in dem »eine Gewalttat durch Migranten ausreicht, um eine Vielzahl an – auch gewaltorientierten – Unterstützern zu mobilisieren«.

Die »extrem aufgeladene Stimmung« in Chemnitz sieht man beim  Verfassungsschutz nicht als isoliertes und spezifisch auf die dortigen Ereignisse beschränktes Phänomen, sondern für den Ausdruck einer grundlegenden Veränderung der politischen Großwetterlage.

Was sich in Chemnitz Luft gemacht habe, weise demnach darauf hin, dass »die Unzufriedenheit in Teilen der Bevölkerung und bestimmten Regionen mit der aktuellen Politik hinsichtlich zentraler Themenfelder inzwischen einen kritischen Punkt erreicht haben könnte«.

Wie der »Focus« weiter zitiert, gebe es laut den Verfassungsschützern »ein tief verwurzeltes Misstrauen gegenüber etablierten Politikern, ihrer Politik und den sie unterstützenden Medien, die für viele inzwischen als regelrechtes Feindbild gelten«, was nicht zuletzt in sozialen Medien zum Ausdruck komme.

Im Unterschied zu Parteien und Medien des »demokratischen Konsenses« würden viele Menschen im Land »Berichte über die terroristische Bedrohung durch Islamisten, Integrationsdefizite von Zuwanderern oder die Praxis der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber« deutlich stärker beunruhigen als der Zulauf zu rechtsgerichteten Parteien und Demonstrationen.

Viele Menschen in Deutschland seien verunsichert und zweifelten »an der Wirksamkeit rechtsstaatlicher Prozesse und sicherheitspolitischer Maßnahmen der Regierung«. Es bestünde der Eindruck, dass der Staat Herausforderungen wie Kriminalität und Zuwanderung »ebenso wenig Herr werde wie anderer damit mittelbar verbundener Problemstellungen«.

Die Analyse wurde unmittelbar nach den Ausschreitungen von Chemnitz, als Hans-Georg Maaßen noch Präsident des Verfassungsschutzes war. Dieses lässt sein Vorgehen mit Blick auf die Ereignisse von Chemnitz und seine nachfolgende Absetzung noch einmal in einem ganz speziellen Licht erscheinen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Theo

Wenn Alan Posener in der WELT formuliert, dass Präsident Macron "vor dem Mob eingekickt" sei, dann möchte man dieser deutschen, regierungsuntergebenen Journaille entgegenhalten:

In Frankreich haben mehrere Millionen Menschen, vor allem auch außerhalb der Hauptstadt in der Provinz friedfertig und letztendlich erfolgreich protestiert:

Gesiegt hat die Mittelschicht, die sich gegen einer Perversen-Ökosteuer und Treibstoffpreisetreiberei wehren.

So etwas kennt natürlich nicht die Chauffeur befahrene Politikerkaste (so wie die Bundestag-Fuzzis aller Parteien), die das (leider) nicht zu zahlen haben.

Wieviel muss eigentlich ein Bundestagsabgeordneter für den stetts bereit stehenden Fahrdienst monatlich zahlen?

Gravatar: Ercan Aslan

Dafür braucht es eine Studie?
Echt jetzt??
:-D
Gesunder Menschenverstand reicht aus, um dies zu erkennen!

Dies ist unseren Regierenden voll bewusst und sie handeln mit voller Absicht gegen die Interessen des Volkes! Es ist nicht so, dass sie blöd sind, oder das alles aus Unwissenheit tun....nein, es ist der Plan!

Es soll zu einem Ausbruch des Chaos kommen, damit sie legitimiert sind, ihre NWO einzuführen. Das, was bis dahin passiert, sind die "Verwerfungen", zu denen es laut Yasha Mounk kommen wird in diesem einzigartigen, historischen Experiment!

Sie sind immer noch der Überzeugung, dass sie, nachdem der Plan aufgeht (und er wird kurzzeitig aufgehen!), davonkommen werden.

Dass sie sich da nicht mal ganz gewaltig täuschen!

Gravatar: Rietz

,,Erst, wenn Politiker Angst vor dem Volk haben, werden sie für das Volk regieren !" ......Soooo ist es.....zieht euch gelbe Westen an und dann auf die Straße, wie es die Franzosen machen !!!..... Wacht endlich auf !!!....Die Tyrannen der CDU/CSU, der SPD und der GRÜNEN müssen endlich hinweg gefegt werden......1989 wurde es gezeigt, wie es geht !!!

Gravatar: Maximilian

kurz angemerkt zum 05.12.2018

Putin der Realist
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/putin-droht-usa-im-streit-um-inf-vertrag-mit-vergeltung/ar-BBQwBts?MSCC=1544029827&ocid=spartandhp

Regierungskrise in Belgien
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/un-migrationspakt-löst-regierungskrise-aus/ar-BBQw9ZQ?ocid=spartandhp

Realität von Präsident Trump
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/kritik-am-klimaschutz-donald-trump-verhöhnt-frankreichs-staatschef-emmanuel-macron/ar-BBQw1Ki?ocid=spartandhp

Euro-Saaten zu UN-Migrationspakt
https://www.welt.de/politik/ausland/article184300122/Bulgarien-gegen-UN-Migrationspakt-Diese-Laender-sind-ausgestiegen-und-diese-zweifeln.html…

… zur Deutschlandkrise schweigen unsere Pseudomedien!
In unserem Land brennt die Zündschnur!!!
DIE ALTPARTEIEN MÜSSEN WEG!!!!!!!

Gravatar: Grit

Glaubt Ihr an den Weihnachtsmann hier geht keiner auf die Straße. Pegida geht seit 3 Jahren auf die Straße und ist etwas passiert? Unsere Politiker sagen sich " Lass die doch jeden Montag spazieren gehen, bei denen steht friedlich auf der Fahne."

Gravatar: germanix

Ich staune immer wieder, wie naiv die Bürger Deutschlands und namentlich die Kommentatoren dieses Themas sind! Außer Werner v. 05.12./12.20Uhr bringt es auf den Punkt! Die Deutschen sind so blöd, dass sie die Schweine beißen. Kein Geringerer als Napoleon Bonaparte sagte: "Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk, als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde!". Und genau das findet zur Zeit statt. Merkel, Maas und Konsorten verfolgen und, die Bürger Deutschlands, mit größerer Erbitterung, als die wirklichen Feinde! Die Franzosen sind mit uns nicht vergleichbar - si lassen sich von diesem selbstgestricktem Macron nichts sagen! Merkel hingegen gibt für jedes Küsschen von Macron, Milliarden Euro deutsche Steuergelder - die wir alle erarbeitet haben. Nach heutigem Maßstab müssten die Deutschen nach Artikel 20 des Grundgesetzes, Gewalt anwenden: In Artikel 20 (4) des deutschen Grundgesetzes steht:
"Gegen jeden, der es unternimmt,
diese Ordnung zu beseitigen,
haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand,
wenn andere Abhilfe nicht möglich ist". Doch es wird sich nichts tun - wir sind zu MEA CULPA konditioniert!

Gravatar: Frank

1. Ich fühle mich total verstanden. Genauso empfinde ich das auch.
2. Ich bin froh das die Deutsche Natur so robust und ruhig ist und nicht gleich bei jedem Pickser hoch geht.

3. Jede politische Richtung enthält ein kleines Körnchen Wahrheit das aber isoliert und in den Mittelpunkt gerückt alles andere in eine Schieflage bringt.

Und zu jeder Kraft entwickelt sich eine Gegenkraft. Rutscht also ein Staat zu sehr nach rechts bildet sich etwas linkes, rutscht er nach links (und wir sind seeehr weit nach links gedriftet in Deutschland) dann wird es eine Gegenbewegung geben.

Was ich den LINKEN zur Zeit raten würde ist die Füsse still zu halten und beruhigend auf ihre Mitmenschen einzuwirken. Sollte dieser von Merkel entfesselte rechte Sturm in Deutschland nämlich losgehen, dann werden sie davon als allererste weggerissen. Sie haben sich Anarchie gewünscht und es Jahrzehnte offiziell herausgebrüllt, sich sogar in den Bundestag wählen lassen, doch wehe dem wenn diese eintritt!

Hausbesetzer könnten dann sehr schnell zu Gefangenen in ihren besetzten Häusern werden oder schlimmeres.

Ich analysiere bloß, ich plane nicht. Und obiges erscheint mir logisch! Der ganze LINKE Steuer-, Gesinnungs-, und sonstige Terror der letzten Jahrzehnte würde sich an den greifbarsten (den Bauern im Schachspiel welche heimlich still und feige die Autos ihrer Mitmenschen anzünden oder Steine in Kinderzimmer werfen) rächen.

Ich freue mich auf keine Revolution aber dank der Merkeldiktatur rückt sie unaufhaltsam näher.

Gravatar: Frank

@ Grit

Wünsch´es dir nicht, du wirst es bereuen, denn so friedlich wie in der DDR wird es sicher nicht ablaufen. Und gewinnen tut nur wieder jemand anderes und nie das Volk.

Gravatar: Jomenk

@Grit

Wie recht Sie haben. Die Deutschen machen Revolution!
Bester Witz in 4 Worten.
Bei Aldi sind die Regale noch voll und der BVB schiesst wieder Tore. Mehr braucht der Deutsche Michel nicht.
Und warum gehen die Deutschen nicht auf die Strasse, so wie in Frankreich? Weil sie in der Tiefe ihres Herzens immer noch blind an den Staat glauben. Und an den jeweiligen Führer. Die gute Angela ist ja bald weg (?). Aber ein neuer Führer und Heilsbringer steht schon in den Startlöchern. Vielleicht der Merz? Jetzt sind die Deutschen richtig glücklich. Der Merz wird es machen. Garantiert! Keiner braucht auf die Strasse zu gehen. Es ist auch ein Scheisswetter.

Gibt es noch einen Grund, warum die Deutschen lieber in der guten Stube bleiben. Na klar, die AfD. Die Politiker der Altparteien müssten Gott auf Knien danken, dass es die AfD gibt. Besser lässt sich die Wut der Bürger nicht kanalisieren. Unsere lieben Bürger sind immer noch der Meinung, dass man mit Wahlen etwas ändern könnte. Also wieso die Strasse? Bei der nächsten Wahl das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen und die Sache ist geritzt.

Leg dich wieder hin, mein Michel.

Mal nebenbei. Unsere Angela ist von Forbes wieder zur mächtigsten Frau gewählt worden. Ist doch keine Kunst, wenn man das dämlichste Volk regiert. Praktisch ein Selbstläufer.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Demokratisch geht es bei uns schon lange nicht mehr zu.
Den Regierenden ist meist ziemlich egal, was das Volk der DEUTSCHEN empfindet und wünscht. IM ERIKA, diese Pseudodemokratin, und die mit ihr verbandelte politische Bagage sind sicherlich der Ansicht, mit den DEUTSCHEN kann man so ziemlich alles machen, die gehen eh nicht auf die Straße und machen Krawall. Vielleicht täuschen sich die "noch Regierenden". Irgendwann wird sich auch bei uns die Wut der Deutschen Gehör verschaffen. Vielleicht erleben wir dann irgendwann auch solche Vorkommnisse - wie gegenwärtig in unserem Nachbarland!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang