Wegen homokritischer Äußerungen

Verfahren wegen Volksverhetzung gegen Bremer Pastor

Schon lange stand der konservative Pastor Olaf Latzel im Fadenkreuz von Vertretern der politisch-korrekten Ordnungshüter. Dann veröffentlichte der Bremer auf youtube kritische Äußerungen zum politischen Vordringen der Homo-Lobby. Gegen ihn ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Für seine kompromißlose Haltung zur Autorität der Bibel wird Pastor Olaf Latzel von seiner Gemeinde geschätzt und sorgte dort – im Gegensatz zur landesweiten Austrittswelle – für wachsenden Zulauf von neuen Mitgliedern. Bundesweite Bekanntheit erlangte der Pfarrer 2015 mit einer Brandrede zum desaströsen Zustand der Evangelischen Kirche, in der er die Gläubigen daran erinnerte, daß es nur einen Gott gibt und sie aufrief, Talismane und Buddhafiguren aus dem Leben zu verbannen. Latzel spricht offen darüber, daß viele Pfarrer nicht mehr vom eigenen Glauben überzeugt seien und wirft der Kirche vor, das Bekenntnis zu Gott durch zeitgeistige Gleichheitsphilosophien zu verwässern. Ende 2015, als Kanzlerin Merkel die Schleusen für die islamische Massenzuwanderung öffnete, erwies sich Latzels Menetekel als realistische Zustandsbeschreibung einer hilflos agierenden Kirchenleitung, die sich aus Furcht vor der Wucht des Unterschiedmachens hinter der gefälligen Geste ihrer gesinnungsethischen Instant-Wohltätigkeit versteckt.


Eine Anzeige wegen Volksverhetzung überstand Olaf Latzel damals ohne Blessuren; die Staatsanwaltschaft sah keine Anzeichen, ein Ermittlungsverfahren aufzunehmen. Jetzt sieht er sich ein zweites Mal schweren Geschützen gegenüber. Zum einen von der Bremer Landeskirche (BEK), die am 14 Mai ein Disziplinarverfahren gegen ihren Pfarrer angestrengt hat. Seitdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Latzel wegen Volksverhetzung aufgenommen hat, ruht das Verfahren der Kirche gegen Latzel – vorerst.


Was war geschehen? Ganz einfach: Olaf Latzel hat sich mit der LGBT-Lobby angelegt. In einem mittlerweile gelöschten Audio-Mitschnitts äußert sich der Bremer Pfarrer dezidiert kritisch zum politischen Übergewicht der Homosexuellen-Bewegung. Wörtlich äußert er sich darin: »Diese Homo-Lobby, dieses Teuflische kommt immer stärker, immer massiver, drängt immer mehr hinein« und an anderer Stelle: »Überall laufen diese Verbrecher rum von diesem Christopher Street Day, feiern ihre Partys, bringen Dinge raus. Auf unserem Rathaus wird die Regenbogenfahne gehisst halt. Das sind bewusst anti-christliche, anti-biblische Dinger halt, die ganz klar gesetzt werden, mit denen die Ehe torpediert wird.


Schwul-lesbische Organisationen bezichtigten Latzel daraufhin der Hetze, es kommt zu einer Anzeige. Der Pfarrer grenzt seine Äußerungen daraufhin ein, sagt, er habe sich damit nicht allgemein auf homosexuell lebende Menschen bezogen, sondern auf militante Aggressoren, die seine Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder angegriffen und gotteslästerlich diffamiert hätten. In der Tat wurde Latzels Auto mehrmals beschmiert, seine Gottesdienste gestört, zudem erhielt er Drohbriefe, die der 52jährige allesamt zur Anzeige brachte. Im Juni begann die Staatsanwaltschaft Bremen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung zu ermitteln. Nun wird gegen den Pfarrer Anklage erhoben. Latzel habe »Homosexuelle generalisierend als Verbrecher und die Homosexualität als Degenerationsform der Gesellschaft« bezeichnet und »Menschen, die in Bezug auf ihre Geschlechtsidentität von der angeblichen Norm abweichen, als 'Genderdreck’ und als 'Angriff auf die göttliche Schöpfungsordnung'« angesprochen, begründeten die Ermittler ihr Vorgehen.


Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz


 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ostfriese

Meine Meinung: Deutschland geht kaputt,
weil es viel zu wenig bibeltreue Pastoren gibt
und zu viele Regenbogen-Frauen wie die
Kirchenpräsidentin Bosse in Bremen.
Wir benötigen dringend starke Persönlichkeiten
wie Pastor Olaf Latzel.

Gravatar: lutz

Aus Altevers Grundrechte

F sagt: "Ich hasse Fußball." In diesem Fall kann man nicht von einer wahren oder unwahren Aussage sprechen. Es liegt demzufolge ein Werturteil vor und daher auch unproblematisch eine Meinungsäußerung.

Werturteile werden unproblematisch durch Art. 5 GG geschützt.

Ich bitte Mose 3, 18 zu lesen. Damit fällt Pastor Latzels Ansicht über die Homosexualität in den Schutzbereich der weltanschaulichen und religiösen Bekenntnisse nach Art. 4 GG.

https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/3_mose/18/

Gravatar: lutz

Die Degeneration ist wohl am ehesten in der Rechtsauffassung zu suchen.
Außerdem ist der Zusatzartikel in der Verfassung illegal. Denn siehe Art. 19,2, daß die Grundrechte unantastbar sind. Auch unantastbar fürs BVerfG und die Parteien.

Das Gerichtsverfahren gegen Pastor Latzel findet nicht auf detuschem Boden statt, sondern im Parallelstaat, der ebenfalls illegal ist und aus dem die Antigesetze verbotener Weise kommen und mit unserer Verfassung konkurrieren.

Grundgesetz und EU-Recht
Das Verhältnis zwischen EU-Recht und Grundgesetz kann bis auf den heutigen Tag als nicht eindeutig geklärt bezeichnet werden.
https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-europalexikon/177026/grundgesetz-und-eu-recht

Grundrechte im Parallelstaat
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A12012P%2FTXT

Latzels erste Frage an Gericht sollte lauten, auf welcher Rechtsbasis der Schauprozess stattfindet?

Auf dem Grundgesetz Art. 5 ist nicht nur ausdrücklich die Meinungsfreiheit gesichert, darunter fällt selbstverständlich auch die negative Meinungsäußerung. Sonst wäre es nämlich verboten, Parteien und ihr Oligarchen zu kritisieren.

Altevers | Basiswissen Grundrechte | 7. Auflage | 2019
https://www.beck-shop.de/altevers-basiswissen-grundrechte/product/29416445

Kaufen! Die Studierlektüre enthält zu allen Artikel des GGs wertvolle Kommentare.

Gravatar: Wolfram

DIESER MUTIGE GOTTES MANN HAT RECHT !!!

Pfarrer, die heute Klartext reden und noch eine klare, biblisch fundierte Umkehr- und Heiligungsbotschaft (luther.Kampf gegen die uns innewohnende Erbsünde) verkünden, werden von Kirche und Staat, Medien und Parteien gleichermaßen gehasst, gemobbt, geschmäht verachtet und haben ein regelrechtes Martyrium zu erleiden - ((übrigens fast ebenso wie die Minderheit von muslimischen Imamen, die Integration, Gewaltfreiheit und Akzeptanz der freiheitl.demokrat.Grundordnung - gegen den IS. Al Kaida usw. - verkünden - die werden auch von ihre eigenen Leuten bedroht, verprügelt, bedroht gemobbt)).

Diese klare, laute christliche Stimme aus Bremen, die wie auch Pastor Jakob Tscharntke oder Prof.Dr.Werner Gitt (die ebenso polemisch angefeindet werden) ganz und gar nicht rot-grün, auch nicht multi-kulti-gehirngewaschen, schon gar nicht gender-gaga oder krankhaft-homophil oder von Sympathie des Heidentums unter dem Halbmond regelrecht besessen wie unsere gleichgeschalteten Medien, Politik, Gewerkschaften, Kirchen usw. als Mahner agiert(e), war den kultur-marxistischen Mainstreamern, der linken Antifa, der Regenbogen-gay-Lobby, den Islam-Verbänden, der verweltlichten Kirche, dem rot-grünen Rathaus - also fast allen- ein Dorn im Auge !!!

Deshalb auch die häufigen verbalen Attacken gegen ihn, bis hin zu Morddrohungen, zum Beschmieren der Kirche, seines Autos und Störung seiner Gottesdienste - um ihn endlich zum Schweigen zu bringen. Die Medien haben da kräftig mit Hass-Botschaften mitgemischt !!! ANTI-CHRISTLICHER RASSISMUS PUR !!!

Natürlich sind nicht alle Schwulen kriminell. Eine etwas unglückliche Aussage, die ja auch zurückgenommen wurde. Doch gerade in der gay-Szene gibt es exorbitanten Kindesmissbrauch, wie die Lüdge, Münster und Bergisch Gladbach ja beweisen !!! Es sind Zehntausende, di jetzt endlich kriminalisiert werden !!! Von daher hatte er mit seiner Aussage ja teilweise Recht !!! Bloß da liefen die Anzeige bzw.Ermittlungen schon.

Zum Zustand der ev.Kirche ist Folgendes zu sagen: die massenhaften Kirchenaustrittte (viele Hunderttausende jährlich) haben ihre Ursache nicht nur in Geldgier oder Missbrauch in der Kirche. Nein, neben wachsender Gottlosigkeit der Gesellschaft durch mangelnde christliche Prägung laufen der Kirche auch viele entschiedene Glaubenschristen weg, die von ihrer

1. Lauheit
2. Heiden-Verliebtheit
3. Verweltlichung
4. z.T. sogar dämlichen und unangebrachten Öko-Polit-Sozial-Botschaft
5. verwässerten, bibelfernen Verkündigung

enttäuscht, ja entsetzt sind. Sie treten aus !!!

Allein das völlig geistlich uninspirierte TV-WORT ZUM SONNTAG, eine Lachnummer für die Zuschauer mit einer immer gleichen, langweiligen, abgedroschenen Sozial-Oeko-Politboschaft mit viel menschlichen Worten und guten Ratschlägen zum irdischen Leben - doch NULL WSEGWEISUNG INS EWIGE LEBEN, null Aufforderung zur Buße, zur Umkehr, zur Bekehrung, zum Bekennen und Bereuen der Sünde, nullk Galubensförderung - der Name JESU CHRIST und Seine Gottessohnschaft möglichst peinlich gemieden / vermieden, um ja nicht das verweltlichte, lauwarme bzw. heuchelnde oder sogar sündige Seelen / Gewissen aufzuwecken - um möglichst viele mit ins ewige Verderben hinabzureißen ??? - Lichtjahre von Luthers, Franckes, Speners Verkündigung entfernt.

Auch sind den gr. Kirchen die verfolgten Christen in Afrika, den arab.Ländern oder China weitgehend egal, stattdessen setzen sich die Kirchen ja für die Flutung Westeuropas, am Besten des Landes der Reformation mit möglichst vielen jungen kampferprobten Heiden aus den Ländern unter dem Halbmond ein - möglichst viele Anti-Semiten und Christen-Hasser !!!

Wer sich die Literatur des obsersten ev.Hirten durchliest, den erschaudert es von dieser eklatanten Heidenverliebtheit, der Lauheit, der Verweltlichung, der bibelfernen Botschaft !!! Der Fisch stinkt vom Kopf her !!!

Deshalb auch Schlepper-Helfer-Schiffe mit Unterstützung der Kirchen. Unbekehrte Hirten mit rot-grüner Gesinnung und blinder Multi-Kulti-Euphorie und Verwässerung der biblischen Botschaft !!! Fehlbesetzungen massenhaft !!!

Ganz anders der Bremer Pastor seiner St.Martini-Gemeinde !!!

Naja, sein HERR wurde gekreuzigt, die Christen seit 2000 Jahre gefoltert, getötet, verfolgt !!!

Doch sein GOTT im Himmel schaut von oben zu. Und die apokalyptischen Gerichtsengel erheben schon ihre Gerichtsschalen des Zornes des lebendigen Schöpfer-Gottes über den Frevel, die Gottlosigkeit, der Pervertierung des Rechtes, die Sünden unseres Volkes und all die Scheinheiligkeit und Heuchelei !!!

Pastor Latzels gottlosen Feinden ein baldiges Gericht ( spätestens am Jüngsten Tage) und - wenn sie nicht doch noch Buße tun von ihrer Ungerechtigkeit und falschen Anklage - eine wohl eher glühend-heiße, finstere Ewigkeit - wer weiß ???

Die ihn zuerst anklagende Oberpfäffin in Bremen - was viele gar nicht wissen - ist übrigens eine Studienabbrecherin, gar keine Theologin, sondern eine berufsfremde Fremdsprachen-Korrespondentin mit starker kultur-marxistischer, feministischer Prägung - *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Gravatar: Herbert Richter

Es gehört zu den Eigenheiten unserer Gesellschaft,daß unliebsame oder unpopuläre Wahrheiten den Souverän des Staates,nämlich das "Volk",beleidigen.Auch in der Ver-
gangenheit wurden bibeltreue Priester,Bischöfe oder Predi-
ger angeklagt(und zur Hinrichtung verurteilt),und man hatte
i m m e r einen passenden Paragraphen gefunden:"Belei-
digung der Götter"(im antiken Rom),"Lästerung der heiligen
Mutter Kirche"(bei Savanorola) oder "Majestätsbeleidigung"
(bei den Kritikern Heinrichs VIII.).Es ging von "konterrevo
-tutionärer Tätigkeit" bis "religiös-faschistoider Propagan-
da" zur Zeit des Sozialismus,und nun nennt man es mit
dem Zauberwort "homophobe Volksverhetzung".
Die christlichen Märtyrer der Vergangenheit hatten im-
mer große Teile des Volkes und der Obrigkeit gegen sich---so ziemlich die einzige Person,die zu Ihnen stand
war allerdings der ewigseiende Gott und Schöpfer des Universums.(Naja,bei demokratischen Mehrheitsverhältnissen ist ja die e i n e Stimme wohl
"unbedeutend"...)

Aber:
Pfarrer Latzel darf sich d e s s e n Segen und Beistand
gewiß sein,wenn er so treu bleibt,wie Tausende echter
Christen vor ihm.Und die Geschichte beweist,w e r
letzten Endes siegen und vom Ewigen gekrönt werden
wird.

Gravatar: Thomas Waibel

Es wäre interessant zu sehen, was passieren würde, wenn ein Moslem sagen würde, was dieser protestantischer Pastor von sich gegeben hat.

Hier kann man die Schizophrenie der Alt-Parteien, Medien und "Kirchen" sehen, die Homosexualität und zugleich die Islamisierung fördern, obwohl sie wissen, daß der Islam homosexuelle Handlungen schwer bestraft, in manchen Ländern sogar mit dem Tod.

Dieser Widerspruch wird verständlich, wenn man davon ausgeht, daß das Establishment alles fördert, was antichristlich ist, auch wenn sich gewisse antichristliche Haltungen gegenseitig ausschließen, was bei Homosexualität und Islam der Fall ist.

Gravatar: Thomas Waibel

Die Homosexualität wird klar in Alten Testament und von dem hl. Paulus im Neuen Testament verurteilt.

Auf natürliche Ebene ist die Homosexualität eine psychische Störung und geht gegen die Natur.

Gravatar: Lisje Türelüre aus der Klappergasse

Leider ist Pastor Latzel ein Katholikenfresser wie er im Buche steht. In seiner Brandrede von 2015 geißelte er nicht nur (zu recht) Buddha-Figuren und Talismane, sondern auch die Aachener Heiligtumsfahrt, die ein Jahr zuvor stattgefunden hatte.
Marienverehrung bezeichnete er "Dreck", der entfernt gehört.

Gleichwohl in diesem Falle: Solidarität mit Pastor Latzel!

Gravatar: Tomislav Securitate

Zitat: "Latzel habe »Homosexuelle generalisierend als Verbrecher und die Homosexualität als Degenerationsform der Gesellschaft« bezeichnet"...
Ersteres sollte er wirklich nicht sagen, aber zweiteres trifft natürlich zu. Der Mann hat ja recht, aber heutzutage, wenn einem mal ein falsches Wort im Zorn herausrutscht, hat man gleich den staatlichen Unterdrückungsapparat am Hals. Und er als Pfarrer auch noch den seiner total linksgrün verrottenden EKD. Bleiben Sie aufrecht, Herr Latzel, Sie haben mehr Zustimmung, als Sie glauben!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang