Wegen homokritischer Äußerungen

Verfahren wegen Volksverhetzung gegen Bremer Pastor

Schon lange stand der konservative Pastor Olaf Latzel im Fadenkreuz von Vertretern der politisch-korrekten Ordnungshüter. Dann veröffentlichte der Bremer auf youtube kritische Äußerungen zum politischen Vordringen der Homo-Lobby. Gegen ihn ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Für seine kompromißlose Haltung zur Autorität der Bibel wird Pastor Olaf Latzel von seiner Gemeinde geschätzt und sorgte dort – im Gegensatz zur landesweiten Austrittswelle – für wachsenden Zulauf von neuen Mitgliedern. Bundesweite Bekanntheit erlangte der Pfarrer 2015 mit einer Brandrede zum desaströsen Zustand der Evangelischen Kirche, in der er die Gläubigen daran erinnerte, daß es nur einen Gott gibt und sie aufrief, Talismane und Buddhafiguren aus dem Leben zu verbannen. Latzel spricht offen darüber, daß viele Pfarrer nicht mehr vom eigenen Glauben überzeugt seien und wirft der Kirche vor, das Bekenntnis zu Gott durch zeitgeistige Gleichheitsphilosophien zu verwässern. Ende 2015, als Kanzlerin Merkel die Schleusen für die islamische Massenzuwanderung öffnete, erwies sich Latzels Menetekel als realistische Zustandsbeschreibung einer hilflos agierenden Kirchenleitung, die sich aus Furcht vor der Wucht des Unterschiedmachens hinter der gefälligen Geste ihrer gesinnungsethischen Instant-Wohltätigkeit versteckt.


Eine Anzeige wegen Volksverhetzung überstand Olaf Latzel damals ohne Blessuren; die Staatsanwaltschaft sah keine Anzeichen, ein Ermittlungsverfahren aufzunehmen. Jetzt sieht er sich ein zweites Mal schweren Geschützen gegenüber. Zum einen von der Bremer Landeskirche (BEK), die am 14 Mai ein Disziplinarverfahren gegen ihren Pfarrer angestrengt hat. Seitdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Latzel wegen Volksverhetzung aufgenommen hat, ruht das Verfahren der Kirche gegen Latzel – vorerst.


Was war geschehen? Ganz einfach: Olaf Latzel hat sich mit der LGBT-Lobby angelegt. In einem mittlerweile gelöschten Audio-Mitschnitts äußert sich der Bremer Pfarrer dezidiert kritisch zum politischen Übergewicht der Homosexuellen-Bewegung. Wörtlich äußert er sich darin: »Diese Homo-Lobby, dieses Teuflische kommt immer stärker, immer massiver, drängt immer mehr hinein« und an anderer Stelle: »Überall laufen diese Verbrecher rum von diesem Christopher Street Day, feiern ihre Partys, bringen Dinge raus. Auf unserem Rathaus wird die Regenbogenfahne gehisst halt. Das sind bewusst anti-christliche, anti-biblische Dinger halt, die ganz klar gesetzt werden, mit denen die Ehe torpediert wird.


Schwul-lesbische Organisationen bezichtigten Latzel daraufhin der Hetze, es kommt zu einer Anzeige. Der Pfarrer grenzt seine Äußerungen daraufhin ein, sagt, er habe sich damit nicht allgemein auf homosexuell lebende Menschen bezogen, sondern auf militante Aggressoren, die seine Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder angegriffen und gotteslästerlich diffamiert hätten. In der Tat wurde Latzels Auto mehrmals beschmiert, seine Gottesdienste gestört, zudem erhielt er Drohbriefe, die der 52jährige allesamt zur Anzeige brachte. Im Juni begann die Staatsanwaltschaft Bremen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung zu ermitteln. Nun wird gegen den Pfarrer Anklage erhoben. Latzel habe »Homosexuelle generalisierend als Verbrecher und die Homosexualität als Degenerationsform der Gesellschaft« bezeichnet und »Menschen, die in Bezug auf ihre Geschlechtsidentität von der angeblichen Norm abweichen, als 'Genderdreck’ und als 'Angriff auf die göttliche Schöpfungsordnung'« angesprochen, begründeten die Ermittler ihr Vorgehen.


Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz


 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Analina Petric

Für nicht wenige Kommentatoren hier sind liebenswerte, völlig gewaltfreie, auch erzieherisch, höfliche, gebildete Homosexuelle, Lesben und andere sexuell nicht genormt genehmigte Menschen. generell ein Ersatz für alle in der Vergangenheit mit staat - kirchlich -christlicher Justiz liquidierten Menschen.
Ich denke oft daran, dass im Nürnberger Prozess die beiden deutschen Großkirchen als auch die Justiz nicht als entscheidende Mittäter am gesamten II. Weltkrieg zur Rechenschaft gezogen wurden.
Denn ohne deren Mithilfe wäre schon der I. Weltkrieg nicht möglich geworden. Meine ich bestimmt nicht allein!

Gravatar: Karola

Regelmäßig war ich im Gottesdienst bei Olaf Latzel und danke unserem Herrn Jesus Christus für so einen Jesus treuen Pastor. Diese muss man mittlerweile suchen wie die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen! Es werden heutzutage eher intolerante LBGT Lobbyisten geschützt, als unsere bibeltreuen Pastoren/Prediger. In was für einer Welt leben wir denn...

Gravatar: Hartwig

@lutz

Sie meinen es gut. Keine Frage. Aber nur ehrlich spielende Menschen reagieren auf Ihre korrekten Argumente. Der Gegner jedoch, ist bereits als Falschspieler, Intrigant und krimineller Pharisäer überführt. Der Gegner ist ein erklärter Feind christlich erhabener Werte. Sein Ziel ist die Umwertung aller christlichen Werte. Keine Gruppe hat die christlilchen Werte mehr verraten, als die LGBT-Subkultur, die den Begriff "Liebe" verhöhnt und völlig zerstört hat. Diese Leute wissen nicht was Liebe ist, aber sehr gut, wie man intrigiert, andere Menschen auf den Müll wirft und zutiefst verletzt.

a. Die EU ist ein Feind christlicher und jüdischer Werte.

b. Die LGBT-Subkultur genießt in der EU Sonderrechte. Man hat es sechs, sieben Mal versucht. Den Antrag immer minimal abgeändert. Stets scheiterten sie. Selbst mit dem korrupten Martin Schulz. Dann kamen die Perversen auf die Idee, den fast gleichen Antrag, wieder ein klein wenig und hinreichend abgeändert, um es IRRTÜMLICH und BETRÜGERISCH als neuen Antrag zu verkaufen (was sind die EU-Parlamentarier dämlich!!) im Namen einer grünen österreichischen Lesbe einzubringen. Zack kam es durch.

Kommt die Botschaft rüber? Die LGTB-Subkultur respektiert Gesetze NICHT. Täten sie das, dann hätten die bereits die erste Entscheidung des EU-Parlaments akzeptiert, die klar NEIN lautete und aufgegeben.

Das taten diese bösartigen Giftschlangen eben nicht. Sie mogelten sich durch und betrogen aufs Allerfeinste. Und das Dreckschwein Martin S. halt diesen menschlichen Dreck dabei, aktiv, als Vorsitzender des EU-Parlaments.

DAS MUSS JEDER WISSEN. ES IST OBJEKTIV NACHPRÜFBAR.

Seitdem terrorisieren diese dekadenten Menschen andere noch stärker als zuvor.

Von Jahr zu Jahr werden meine Freiheiten eingeschränkt und massiv gekürzt. Das GG wird mit Dreck beworfen und verachtet. Das interessiert diese Dreckschweine nicht. Wie soll man in diesem Land mit solchen Verbrechern zusammenleben können?

c. Die Stellen bei Mose und im Römerbrief zeigen auf, daß selbst der christliche GOTT diese Menschen aufgegeben hat und diese sich selbst überläßt. So schlimm sind die Vergehen dieser Subkultur.

d. Hat niemand Bekannte in diesem Umfeld? Diese Leute tun sehr viel böse Dinge, leugnen das aber, beharrlich. Aber es sind objektiv, logisch böse Dinge. Ein Leugnen ist krank, zwecklos. Die LGBT-Subkultur haßt nichts mehr, als christliche Werte.

e. Jedem sollte klar sein, was die Zukunft bringen wird.

Nicht umsonst steht sinngemäß geschrieben: Wenn sie MICH verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen.

Die verdorbene, perverse, dekadente Spaßgesellschaft zeigt jetzt ihr brutal häßliches Gesicht: eine Ekel erregende Fratze.

Ich bin davon in keiner Weise überrascht. Für Luther habe ich nichts übrig, denn er hat der Christenheit schwer geschadet, sie verraten. Den Wortbruch vereinfacht. Viele Protestanten erzählen zuviele Märchen über Luther. Und in christlichen Kirchen, in denen man sich nicht einmal hinknien will, kann auch kaum Demut vor dem LEBENDIGEN GOTT gedeihen.

Ich war völlig entsetzt, als ich protestantische Kirchen sah, in denen nicht hingekniet wird. Das ist total krank. Dann lobe ich mir die Katholische Kirche.

Auch haben die nicht-katholischen Christen in Deutschland, Mitteleuropa sehr schwere Verbrechen auf sich geladen: die Hexenverbrennungen gehen zu 99,8 Prozent NUR auf das Konto der Protestanten & Co. Die katholische Kirche (KK) hatte damit nur am Rande etwas zu tun. Es wird halt sehr viel gelogen.

Der gefährlichste Gegner der Atheisten, der LGTB-Subkultur, ist weiterhin die KK. Sie hat also sehr vieles richtig gemacht.

Ich stehe als Katholik hinter diesem Pastor, eindeutig. Die Wahrheit ist davon unabhängig. Ich hoffe sehr, er hält durch.

Gravatar: Martina

Der Staatsanwalt als Bediensteter des Justizministeriums muß ja auf Anweisung von oben ermitteln - ein Hinweis darauf, wie stark sich "da oben" die Homo- und Lesben-Lobby breitgemacht hat.

Gravatar: Carola

Ein sehr guter Beitrag!
Aber mir ist es wichtig, eine Sache in Bezug auf die Anklage richtigzustellen (ich habe mir das gesamte "Eheseminar", um das es hier geht, genau angehört).

Zitat Staatsanwaltschaft: Latzel habe "Menschen, die in Bezug auf ihre Geschlechtsidentität von der angeblichen Norm abweichen, als "Genderdreck" und als "Angriff auf die Schöpfungsordnung" bezeichnet.

Er hatte sich aber lediglich über die gesellschaftliche Entwicklung aufgeregt und wörtlich gesagt:
"Der ganze Genderdreck ist ein Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung, ist zutiefst teuflisch und satanisch."
Das ist m. E. ein großer Unterschied, die Aussage bezieht sich auf eine Ideologie - kein Mensch wurde als "Dreck" bezeichnet!

Die BEK hat ihm übrigens bis auf weiteres ein Predigtverbot(!!) erteilt: https://www.idea.de/frei-kirchen/detail/nach-dienstgespraech-pastor-latzel-nimmt-sechs-wochen-lang-urlaub-113502.html

Wo geht unsere Gesellschaft nur hin? Man kommt sich langsam vor wie in einem großen Irrenhaus...

Ich höre Olaf Latzels ansprechende Predigten gern (https://st-martini.net/).
Deutschland braucht mehr mutige Pastoren wie ihn, die sich trotz des zunehmenden öffentlichen Drucks nicht verbiegen lassen und klar zu Gottes Wort stehen!

Gravatar: P.Feldmann

Dasselbe Pack sagt doch aber, daß es gar kein "Volk" gäbe... wie kann man etwas nicht Existentes aufhetzen?

Ist eben dieselbe Logik wie "anti-Weißen-Rassismus gibt es nicht, weil nur Weiße rassistisch sein können"...

oder "es gibt keine Rassen und deshalb kämpfen wir für die ***** und gegen die Weißen!"

Man muß solche Denkverseuchungen mögen, sonst gehört man am Ende gar zu denen, die wirklich noch selbst denken...und das wäre ja ganz bäähh...

Gravatar: germanix

Olaf Latzel - halte durch!

Wir stehen auf deiner Seite - hier der Vorstand der Gemeinde mit einem Gebet für Latzel am 01.07.2020 in der Kirche:

Kurzerklärung Vorstand vom 01.07.2020

https://www.youtube.com/watch?v=ZLgr7KrafHk

Gravatar: germanix

Ich kenne Pastor Olaf Latzel - er ist ein fantastischer "direkter" Martin Luther-Nachfolger!

Ich habe ihn mehrfach für seine unglaublich guten Predigten gelobt! Er ist ein wahrer Christ! Er schrieb mir vor 2 Jahren, dass er einer der Geringsten in der evangelischen Kirchengemeinde ist - das Gegenteil ist der Fall!

Die Katholiken, aber auch die Evangelen mögen sich von ihm eine Scheibe abschneiden!

Wenn die Bibel das Buch der Bücher ist, dann bittschön möge man auch die Bibel als das Non Plus Ultra ansehen!

Wer das nicht tut, ist ein Pharisäer! Bedford Strohm (ausweislich ein deutscher evangelisch-lutherischer systematischer Theologe), ist ein ausgewiesener Pharisäer und Teufelsanbeter! Mit Luther will er nichts zu tun haben - so mein Fazit aus meiner Korrespondenz mit Bedford-Strohm!

Bedford-Strohm: "Rassismus ist Gotteslästerung"
Anteilnahme an Tod von George Floyd mit Kniefall im Englischen Garten.

Mit einem Kniefall im Englischen Garten in München hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, seine Anteilnahme am gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd ausgedrückt.

Floyd ist ein Krimineller und war insgesamt 9 Jahre im Knast - dass er von Polizisten in den Tod getrieben wurde, ist nicht akzeptabel - PUNKT!

Wenn jemand (weiß oder schwarz) kriminell ist, muss man das sagen dürfen! Das ist freie Meinungsäußerung!

Der Teufelsanbeter Bedford-Strohm huldigt solche Verbrecher (es spielt dabei keine Rolle ob schwarz oder weiß) - und er will Latzel schon seit langem in die Wüste schicken. Bedford-Strohm ist die rechte Hand vom Teufel - er ist ein Luther-Feind!

Homosexuelle können sich nicht fortpflanzen - daher ist eine Ehe abzulehnen. Jedes Kind hat ein Recht auf Vater und Mutter!

Ich hoffe, dass Birgit Kelle (Buchautorin) sich für Latzel einsetzt!

Dieses Gender-Gefasel, vom Staat unterstützt, ist teuflisch und muss von den Kirchen abgelehnt werden. Tut sie es nicht, wird die Kirche nicht überdauern.

Die Muslime stehen schon in den Startlöchern!

Gravatar: Jürg Rückert

Hätte Pastor Latzel von "Katholikendreck" und "Kinderfickersekte" geredet, wäre das nicht justiziabel. Ausländerfeindlich ist ganz schlimm, deutschfeindlich geht durch.
Wir haben wieder eine Klassenjustiz, aber mal anders herum.
Mir scheint, dass Latzel recht undifferenziert argumentierte. Den Unterschied zwischen der Lobby der Homosexuellen und den Homosexuellen hat er zu Unrecht verwischt.
Diese Lobby ist eine bedrohliche Macht. Keiner kann gesellschaftlich noch reüssieren, so er nicht den Eid auf die Regenbogenfahne ablegt. Auch die katholische Kirche huldigt zunehmend dem Regenbogen, so kürzlich eine Kirche in Linz.
Der Pastor ist erledigt. Sein Skalp hängt in Kürze im Amtsraum der BEK als Ausdruck geschwisterlicher Liebe … Wetten?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang