Es geht um ihre E-Mail-Affäre

Verfahren gegen Hillary Clinton wird neu aufgerollt

Hillay Clinton habe in ihrer Amtszeit als Außenministerin gegen wichtige Transparenzvorschriften verstoßen und wichtige E-Mails an der Regierung vorbei über private E-Mail-Server laufen lassen. Dieser Vorwurf wird nun wieder neu juristisch aufgearbeitet.

Foto: Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Wieder wird ein neues Kapitel im Rechtskampf gegen die Clintons eröffnet. Der US-amerikanische Richter Royce C. Lamberth hat nun den Justiz- und Staatsministerien am Donnerstag angeordnet, erneut eine Untersuchung gegen Hillary Clinton einzuleiten [siehe Bericht »Washington Post«].

Es geht um die Frage, in welchem Umfang Hillary Clinton während ihrer Amtszeit als Außenministerin (»Secretary of State«) einen privaten E-Mail-Server verwendet habe, um die Gesetze über öffentliche Akten absichtlich zu umgehen und zu beantworten, und ob die Agenturen in böser Absicht gehandelt haben, indem sie sich monatelang nicht an ein Gericht richteten, das sie 2014 um die Zusendung fehlender E-Mails gebeten hatte.

Mit dieser Anordnung droht nun das Aufreißen alter Wunden, die seit Clintons erfolgloser Präsidentschaftskandidatur 2016 kaum geheilt wurden. Bei der Erteilung der Anordnung am Donnerstag sagte der US-Bezirksrichter Royce C. Lamberth, dass der Geist des »Freedom of Information Act« dies erfordere.

In einer scharf formulierten Stellungnahme schrieb Lamberth, dass trotz der Behauptung, transparent gewesen zu sein, die Obama-Administration im größten Maße gegen alle Transparenzvorschriften verstoßen habe. Und dies bei vielen wichtigen Themen und Entscheidungsprozessen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Adam Gutmamm

Man muss leider zugeben das es IN den USA eine Zweiklassenjustiz gibt.
Wenn sieht mit welcher Dringlichkeit und Mitteln Mueller agiert ( Cohens Haus wurde um 5.00 morgens vom FBI gestürmt) Ich kann mich nicht daran erinnern das Cheryl Mills oder Huna Abedin sowas erleben mussten. Die "°Untersuchung" der Clinton E-mails nannte man intern " Midterm exam" , die Untersuchung Trumps " Crossfire Hurricane" Deutlich unterschiedlicher geht es kaum.

Gravatar: arno

...angesichts der kommentare hier bin ich jetzt verunsichert: ist das eine satire-aktion?
an pizzagate oder missbrauchten kindern im clinton umfeld ist null und gar nichts dran, das waren auf neuamerikanisch "fake news"...

Gravatar: Fake Name

"Ich glaube nämlich nicht daß die deutsche Regierung irgendwelche Befugnisse hat, sich in einen Wahlkampf einzumischen der in den USA stattfindet."

Doch hat sie, nur Russland darf das nicht!

Ach ja, E-Mails... Das ist das kleinere Übel!

Was ist mit all den gequälten Kindern???????????????

Gravatar: Tom der Erste

Nun könnte man gleich mal auch noch die Spendengelder der CDU für Clinton´s Wahlkampf mit in´s Gespräch bringen. Ich glaube nämlich nicht daß die deutsche Regierung irgendwelche Befugnisse hat, sich in einen Wahlkampf einzumischen der in den USA stattfindet.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Wider versucht man Trump ab zu setzen.Warum?
Die Gedanken sind frei....

„Am Ende siegt immer die Wahrheit. Aber leider sind wir erst am Anfang.“

Zarko Petan

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang