Krise spitzt sich zu. Maduro wird zum Tyrannen

Venezuela: Maduro verprellt Parlament und Verfassungsrichter

In Venzuela spitzt sich die Krise weiter zu. Die Opposition macht Druck. Das Parlament will Maduro nicht vereidigen. Maduro bezeichnet das Parlament als nutzlos. Ein Verfassungsrichter musste des Landes fliehen.

Foto: Government of Venezuela / via Wikimedia Commons / CC BY 3.0
Veröffentlicht: | von

Venezuela im Strudel der Krise: Nicholas Maduro will für eine zweite Amtszeit als Präsident vereidigt werden. Doch das Parlament stellt sich mehrheitlich gegen ihn. Es hält seine Präsidentschaft für illegitim [siehe Bericht »FAZ«]. Sich selbst bezeichnete die Nationalversammlung als die derzeit einzige legitime Instanz im Lande. Maduro dagegen bezeichnete das Parlament als »nutzlos« [siehe Bericht »n-tv«].

Das Parlament fordert eine Übergangsregierung und Neuwahlen. Ein Verfassungsrichter, der auf Wahlrechtsfragen spezialisiert ist, ist aus dem Land geflohen und hat sich in die USA abgesetzt [siehe Bericht »n-tv«].

Bereits am Freitag hatten die Außenminister der sogenannten Lima-Gruppe Maduro die Legitimation abgesprochen. Zwölf lateinamerikanische Länder und Kanada kündigten an, Maduros neue Amtszeit nicht anzuerkennen. Auch US-Außenminister Mike Pompeo schloss sich dieser Forderung an. Sie riefen Maduro auf, die Macht an das Parlament zurückzugeben. Es müsse der Weg für Neuwahlen freigemacht werden. Auch Brasilien hat unter Jair Bolsonaro den Ton gegen Venezuela verschärft [siehe Bericht »Freie Welt«].

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Acharn

Na, immerhin scheint sich das Parlament von Venezuela wohltuend vom Großteil des deutschen Bundestages zu unterscheiden.

Gravatar: Steffen Lutz

Kommunismus und Faschismus sind eineiige Zwillinge - es ist ein System der Unterdrückung mit zwei Farben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „In Venzuela spitzt sich die Krise weiter zu. Die Opposition macht Druck. Das Parlament will Maduro nicht vereidigen. Maduro bezeichnet das Parlament als nutzlos. Ein Verfassungsrichter musste des Landes fliehen.“ ...

Will Maduro seine Macht nicht ähnlich erhalten https://www.nzz.ch/international/venezuelas-praesident-maduro-will-seine-macht-zementieren-ld.1359510
wie eine Göttin(?), die ihm wohl auch anno 2014 nach einem Motto zur Macht verhalf, welches ihr scheinbar die Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch suggeriert zu haben scheint?

„Hör auf mich, glaube mir,
Augen zu, vertraue mir!
Schlafe sanft, süß und fein,
Will dein Schutzengel sein!
Sink nur in tiefen Schlummer,
Schwebe dahin im Traum,
Langsam umgibt dich Vergessen,
Doch das spürst du kaum!“

Ist es etwa falsch, dass ihr damaliger Regierungssprecher – dieser Schäfer Martin – noch auf der Pressekonferenz v. 28. März 2014 – von exemplarischen Hinrichtungen zur Abschreckung von Kritikern sprach und gleichzeitig relativierte, dass Informationen aus Venezuela "nicht geeignet (seien), daraus klare Schuldvorwürfe herzuleiten"?

Weil sie dies in Zukunft etwa auch mit den Kritikern des von ihr regierten Staates vorhat?

Zeigte sich nicht auch schon damals das ´wirkliche Gesicht` dieser Göttin(?) und der heimlich(?) von ihr geführten EU???
https://de.gatestoneinstitute.org/13514/europaeische-union-autoritaer

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang