Papst Franziskus unzufrieden mit unparteiischem Pressesprecher

Vatikan-Pressesprecher tritt überraschend zurück

Der US-amerikanische Journalist Greg Burke und seine Vizedirektorin legen Anfang des Jahres ihr Amt als Pressesprecher des Vatikans nieder.

Foto: Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Das Jahr beginnt mit einem Schock im Vatikan: Veteran-Journalist und Sprecher des Pressebüros des Vatikans, Greg Burke und seine Vize-Direktorin, Paloma García Ovejero sind zurück getreten.

„Paloma und ich sind zurückgetreten, was ab 1. Januar wirksam wird. In dieser Zeit des Übergangs in der Vatikankommunikation, denken wir, dass es das Beste sein wird, wenn der Heilige Vater vollkommen frei ist, ein neues Team zusammenzustellen“, schrieb Burke auf Twitter am 31. Dezember. „Die Erfahrung [im Vatikan] war faszinierend, um es einmal milde auszudrücken,“ folgte ein weiterer Tweet.

Burke (59) hatte vor seiner Berufung zur wichtigsten Pressestelle im Vatikan bei Fox News und für Time gearbeitet. Er ist Teil des Opus Dei und gilt als konservativ.

Der Rücktritt Greg Burkes geht mit anderen wichtigen Veränderungen in der Vatikankommunikation einher. Andrea Tornielli, ein italienischer Vatikanist, der für „Vatican Insider“ verantwortlich ist und seit langem als „inoffizieller“ Sprecher des Papstes gilt (zusammen mit P. Antonio Spadaro SJ) wurde als neuer Chefredakteur für das Vatikandikasterium für Kommunikation ernannt.

Im Pontifikat Papst Franziskus hatte sich Tornielli immer mehr als Vatikansprecher herauskristallisiert. Greg Burke mochte zwar der Pressesprecher des Vatikans gewesen sein, Tornielli war dagegen der Pressesprecher der „Casa Santa Marta“, wo der Papst residiert.

Mit der Beförderung Torniellis zum Chefredakteur von praktisch der gesamten vatikanischen Kommunikation, wären Greg Burke sowieso die Hände gebunden, was die Beziehung zu den Medien angeht. Sein Rücktritt war damit der einzige ihm bleibende Ausweg.

Das Pressebüro sprach seit geraumer Zeit bereits polarisierend nicht mehr von „Kritikern“ dieser oder jener Papstentscheidung, sondern von „Feindes des Papstes“. Ganze Nachrichtenagenturen und Zeitungen, voll von gläubigen Katholiken, wurden als treulos und feindselig bezeichnet.

Papst Franziskus hat nun ein überzeugten Loyalisten und „Hofberichterstatter“ eingestellt, um sicher zu gehen, dass genau die Botschaft an die Öffentlichkeit kommt, die er bezweckt. Unabhängige journalistische Kapazitäten, wie sie Burke und Garcia aufzuweisen hatten, schienen für diese Art der Regierung unpassend zu sein.

Ab sofort wird Torniellis Meinung die gesamte Vatikanberichterstattung leiten. Damit ist die „politische“ und „absolutistische“ Linie von Papst Franziskus gesichert. Einmal mehr wurde damit eine Stelle mit einem „unkritischen“ Papstfreund besetzt.

(jp)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Ab sofort wird Torniellis Meinung die gesamte Vatikanberichterstattung leiten. Damit ist die „politische“ und „absolutistische“ Linie von Papst Franziskus gesichert. Einmal mehr wurde damit eine Stelle mit einem „unkritischen“ Papstfreund besetzt.“ ...

Ähnlich wie es die eigentliche(?) Göttin(?) im eigenen Hause nur zu gern hätte, weil auch sie auf ganzer Linie scheiterte???
https://www.nwzonline.de/meinung/oldenburg-nwz-reihe-merkel-eine-bilanz-gescheitert-auf-der-ganzen-linie_a_50,3,903700454.html

Gravatar: Karl Napp

Es ist schon traurig, wie eine zweitausend Jahre alte Institution wie die katholische Kirche, die über Jahrhunderte hinweg viel, viel Gutes an der Menschheit bewirkt / für die Menschen getan hat, nun von einem tumben Herz-Jesu-Marxisten und seinen "Soldaten", der Societas Jesu, ruiniert wird.

Gravatar: Karl Brenner

Vatikan, Elysée Palace, Buckingham, Berlin, Washington...

Überall reihenweise Rücktritte und Sand im Getriebe.
Es geht um eine grundsätzliche Entscheidung.
Bürgerliche Freiheit oder die Macht der Oligarchen mit ihren Banken.

Der derzeitige Papst steht NICHT auf der Seite der Armen, sondern auf der Seite der Globalisten und deren Hintermänner.

Der Wahnsinn...
Vieleicht weiß er es nichteinmal.
Oder wusste Napoleon, dass er mit dem Russlanfeldzug ein Handlanger des Untergangs Frankreichs war?

Gravatar: Matthias

@Karl Napp, sie haben jetzt nicht das grauenvolle atheistische (!!) Möchtegern-Christentum im Sinn, oder?

Jeder echte Christ, der keinen Hauch fremdes atheistisches Gedankengut in seinen Adern zulassen will, der ist jederzeit geschützt und wohl informiert.

Die echte christliche Kirche ist uneinnehmbar. Niemand schafft das.

Sie haben jedoch die weltliche Kirche im Sinn. Ja, dieser Franziskus, alles deutet daraufhin, seine Füße sprechen eine deutliche Sprache, ist ein atheistischer Freimaurer, ein Verräter, der nur darauf abzielt, die Kirche vollends zu zerstören. Deswegen lache ich nur über ihn.

Dieser Papst folgt der Welteinheitskirche, unter Vergewaltigung jeglicher Logik, unter der Federführung der UN, nach Art von Lessing, diesem Lügner und Freimaurer. Erinnern Sie sich nicht? Die Lüge, dass Atheisten, Christen und Muslime glücklich zusammen leben könnten und alles das Gleiche wäre? Das war eine Lüge. Und diese Lüge wird bis zum heutigen Tag umgesetzt, mit Gewalt natürlich. Ziel ist die völlige Auslöschung der Christen und Juden, weltweit.

Wer die Bibel ernst nimmt, der ist jederzeit wohl informiert. Aber wer tut das noch heute? Unter 5.000 Menschen einer?

Ich erinnere Sie höflich daran, dieser Klimawandelquatsch, wird von der atheistischen Gemeine angeführt. Ein Blick in die Bibel überführt diese Gauner sofort. Jedoch verachten immer mehr Menschen, was dort drinnen steht. Das liegt an der jahrelangen atheistischen Indoktrinierung und Verdummung, mit sanfter Gewalt, durch die Gleichen, die jetzt den unschuldigen AfD-Mann hinrichten wollten.

Für die Erschaffung von Mann und Frau war eindeutig überragende Intelligenz erforderlich. Alle anderen Behauptungen sind nicht beweisbar und sinnlos und geradezu lächerlich. Wie diese Linken, diese linken Faschisten. Sie lügen, morden und leugnen jegliche Schuld.

Der Abfall und Verrat an der christlichen Kirche wurde vorausgesagt. Verknöcherte Materialisten haben damit jedoch ernsthafte Probleme. Und die Linke ist zum Haß auf alles Christliche erzogen worden.

Gravatar: Matthias

2. Versuch:

Die echte christliche Kirche ist uneinnehmbar, unzerstörbar. Darum geht es allein. Niemand schafft das. Sie ist unabhängig von diesem Franziskus. Ob er nun für die falsche Seite arbeiten will oder nicht.

In der Bibel steht alles dazu, was man wissen sollte.

Wer die Verlierer sein werden und die Gewinner.

Gravatar: Thomas Waibel

Ist nicht Bergoglio ein sehr bescheidender Mensch, der nicht würdig ist, die Homosexualität zu verurteilen und sich nicht als Papst, sondern nur als Bischof von Rom betrachtet?

Schon in Buenos Aires war Bergoglio ein Tyrann, der dies hinter einer Maske von Bescheidenheit und Volksnahe versteckte.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang