»Breitbart« nennt Antifa »Terroristen«

USA: Antifa empört, weil Republikaner Vermummungsverbot für Demonstranten durchsetzen wollen

In den USA hat die Antifa einen schlechten Start hingelegt: Viele Amerikaner verachten die vermummten und gewalttätigen Demonstranten. Jetzt wollen die Republikaner mit einem Vermummungsverbot gegen die Antifa vorgehen.

Screenshot YouTube, Berkeley Riots
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Antifa, Mainstream-Medien, USA
von

Das US-Magazin »Breitbart« nennt die Antifa »Terroristen«. So denken auch viele amerikanische Bürger. Die Antifa fällt seit einigen Jahren auch in den USA mit Gewalt gegen Personen und Sachbeschädigungen auf. Auffällig: Bei ihren Demonstrationen und Gewaltexzessen sind sie immer schwarz gekleidet und maskiert. So wollen sie von der Polizei schlechter als Individuen erkannt werden.

Wie »Breitbart« jetzt berichtete, haben einige republikanische Kongressabgeordnete einen neuen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht. Es handelt sich um den »Unmasking Antifa Act«. Maskierten und gewalttätigen Demonstranten sollen demnach bis zu 15 Jahren Haft oder empfindliche Geldstrafen drohen. Die Antifa ist darüber entsetzt.

Einige linksliberale US-Mainstream-Medien hatten in den letzten Monaten versucht, die Antifa zu verharmlosen oder gar zu verherrlichen, weil ihre Demonstrationen ja gegen Trump oder angebliche »Nazis« gerichtet seien. Aber zu viele alternative und konservative Medien haben die Realität mit ihren Kameras eingefangen und den US-Bürgern deutlich vor Augen geführt, wie brutal die Antifa auf den Demonstrationen gegen Andersdenkende vorgeht. Mittlerweile sind sogar Petitionen gestartet worden, mit der Forderung, die Antifa als terroristische Vereinigung einzustufen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jürg Rückert

15 Jahre, so was von Zschäpe, schon heftig.
Aber das passive Tolerieren von Gewalttaten bedeutet eine Mitschuld des Staates. Wer sich vermummt plant Gesetzesbruch.
Die Brüder im Geiste der Gewalt bei uns zeigen ihr Manifest: "Gewalttäter aller Länder, vereinigt euch!"

Gravatar: Marlies

Ich finde den Vorschlag gut. Vermummte haben etwas zu verbergen. Harte Strafen für Terroristen egal welcher Herkunft oder Ideologie sollten auch bei uns in Deutschland eingeführt werden. Leider ist unsere politisch geleitete Justiz auf dem linken Auge blind. Nur die Mehrheit der Menschen im Land kann etwas daran ändern, indem sie sich gegen diese linken Faschisten wehrt.

Gravatar: Thomas Waibel

Wer an einer Demonstration vermummt teilnimmt, möchte bei der Begehung von Straftaten nicht erkannt werden.

Das Vermummungsverbot muß strafbewehrt sein und Verstöße müssen konsequent verfolgt werden.

Das würde zu einer Reduzierung von Rechtsbrüchen, besonders von Gewalttaten, bei Demonstrationen erheblich beitragen.

Weil es so ist, werden die, die mit linksextremistischen Gewalttätern sympathisieren, versuchen, das Verbot zu verhindern.

Gravatar: Werner

Vollkommen richtig. Antifa sind Terroristen. Der Staat ist verpflichtet seine Bürger auch notfalls mit Waffen vor diesen Verbrechern zu schützen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang