Wahlhelfer wurden trainiert, um für Biden zu betrügen

US-Wahlen sind Resultat einer »landesweiten Verschwörung«

Pressekonferenz von Trumps Anwälten: Wahlbetrug in Verbindung mit George Soros und der Clinton-Foundation

Rudy Giuliany, Sidney Powell/Bild: Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

In einer Pressekonferenz im Hauptquartier der Republikaner in Washington DC kommentierte das Anwalts-Team US-Präsident Donald Trumps die derzeitigen Klagen wegen Wahlbetrugs, die derzeit in mehreren US-Bundesstaaten am Laufen sind.

Teil der Pressekonferenz waren der persönliche Anwalt von Trump, Rudy Giuliani, und Sidney Powell, die in den letzten Wochen beide widerholt die Vorgehensweise in der Presse darlegten.

»Dies war nicht die Idee von 10 oder 12 demokratischen Politikern«, sagte Giuliani. »Dies war ein Plan. Man müsste ein Narr sein, um das nicht zu erkennen. […]Als ich sag, dass in 10 Staaten alles nach dem gleichen Muster verlief, verstand ich, dass es sich nicht um einen Zufall handeln kann.«

Während einer Marathon-Pressekonferenz in Washington, DC, umriss Giuliani, der Trumps Bemühungen, die Wahlergebnisse vor Gericht anzufechten. Giuliani sagte, dass illegale Briefwahlzettel und Briefwahlscheine für Biden abgegeben wurden. Auch waren korrupte Wahlhelfer am Werk als es um die Auszählung ging. Inspektionen wurden derweil unmöglich gemacht.

»Es handelt sich hier eindeutig um eine nationsumgreifende Verschwörung. Die Beweise dafür kamen sehr, sehr schnell ans Licht,« fügte Giuliani hinzu.

Giuliani gab an, zig Personen als Zeugen und hunderte von eidesstattlichen Erklärungen vorliegen zu haben, die Wahlmanipulation und Fehlverhalten bezeugen und zitierte Jessy Jacob aus Michigan, der erklärte: »im Grunde genommen [wurde]darauf trainiert, zu Bidens Gunsten zu betrügen.«

Giuliani legte eine Tabelle vor, die »Mehrere Wege zum Sieg« betitelt war und aufzeigte, dass in Arizona, Georgia, Michigan, Nevada, Pennsylvania und Wisconsin Biden der Sieg abgesprochen werden könnte.

Anwältin Sidney Powell ging auf die Ausnutzung der Wahlsoftware »Smartmatic« ein [Freie Welt berichtete].

Powell behauptete, die Smartmatic-Software wurde illegal in Zählmaschienen der Marke Dominion »injiziert«.

Sie fügte hinzu, dass ein Software-Algorithmus automatisch Stimmen für Trump in Stimmen für Biden änderte und dass Computer-Operatoren auch manuell Stimmen für Trump »vernichteten«, um die Auszählungen zu verfälschen.

Diese Software sei auch bei der »Wahl« des venezolanischen Diktators Hugo Chávez und anderen Ländern angewandt worden.

»Die Softwarebetreiber von Dominion können derzeit nicht ausfindig gemacht werden. Sie verlegen ihre Büros über Nacht. Das Büro in Toronto haben sie mit einer Firma von Finanzier George Soros geteilt.«

Sie brachte die Operation mit Lord Mark Malloch-Brown in Verbindung, Soros rechte Hand in Großbritannien.

»Auch gibt es Verbindungen der Dominion Software zur Clinton-Foundation und anderen bekannten Politiker dieses Landes.«

Powell behauptete auch Verbindungen zwischen Smartmatic und dem Finanzier George Soros sowie der Clinton-Stiftung.

»Ich denke, dass das Justizministerium und verschiedene staatliche Strafverfolgungsbehörden eine umfassende strafrechtliche Untersuchung durchführen müssen,« fügte sie hinzu.

Derweil zeigen andere Berichte, dass Dominion-Servers durch das US-Militär in Deutschland konfisziert wurden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stanley Milgram

Man muss nur den letzten Computer der Wahl besitzen, in dem alle Daten zusammenlaufen. Das ist hier so, und in den USA ähnlich. Wenn man sich mal die Verstrickungen anschaut, die hinter der Wahl-Software in den USA stecken, dann weiß man, dass hier massiv betrogen wurde. Ich glaube keiner Wahl oder Umfrage mehr. Weder hier, noch woanders.

Gravatar: Gretchen

Bleibt zu hoffen ,dass die US-amerikanischen Gerichte die Klagen annehmen und bis ins Letzte prüfen!
Sicher ist das noch nicht!

Gravatar: Trump Fan

Deutsche haben fleißig mitgewirkt.
Ich möchte nicht wissen, wie viele aus Deutschland
in Amerika waren, um dort die Menschen gegen Trump
aufzuhetzen.

Bei der Wahl Obama 2008 hielt ich mich in den USA auf.
Und ich habe mich sehr gewundert, das Deutsche dort
Wahlkampf für Barack Hussein Obama gemacht haben.

Wenn ich mehr Zeit habe, werde ich mal ausführlich darüber berichten.

Gravatar: Richard Kraus

Ich hatte es doch geahnt: der Soros hat da mal wieder seine Finger mit im Spiel. Unglaublich!
Diese geklauten Server in Deutschland, ist das eine pro Biden Aktion oder dient das zur Auswertung für Trump?
Weiß das jemand hier? Das geht aus keinem Bericht so richtig hervor.
Ich hoffe Trump wird das schaffen. Auf jeden Fall haben sich die USA (Demokraten) inzwischen weltweit bis auf die Knochen blamiert. Denen traut keiner mehr über den Weg.

Gravatar: Hajo

Wenn dem so wäre, dann müßte doch die Staatsanwaltschaft mittlerweile aktiv werden, denn bei solchen Anschuldigungen ist Hochverrat und Staatszersetzung nicht weit weg und das wäre doch ein Grund bei vorhandenen Indizien sich der vermeintlichen Täter zu bemächtigen um sie zu verhören, denn sonst könnte es ein peinliches Spiel werden, was ja nicht im Interesse des Amtsinhabers liegen könnte.

Gravatar: Ben

Freie Welt unterstützt feministische Flüchtlingshelfer. Dadurch sollen Freie Wahlen, Meinungsfreiheit, Tugend und Ehre vernichtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang