»Am Computer sitzen und debattieren ist lächerlich«

US-Präsident Trump sagt virtuelles TV-Duell ab

US-Präsident Donald Trump hat die nächste Runde im TV-Duell mit seinem sozialistischen Herausforderer Joe Biden abgesagt. Angeblich aus Sicherheitsgründen sollte diese nur virtuell stattfinden. Daraus wird nun aber nichts.

Fotomontage / Quelle: Fox
Veröffentlicht:
von

In der kommenden Woche sollte in Miami das nächste TV-Duell des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump mit seinem sozialistischen Herausforderer Joe Biden stattfinden. Wieder auf einer gemeinsamen Bühne mit den beiden Kontrahenten vis-a-vis. Dieses Format wurde aber aus angeblichen Sicherheitsgründen abgesagt. Die Infektion Trumps mit dem Corona-Virus wurde als Begründung angeführt. Stattdessen sollten nun die beiden jeder von sich daheim aus per Computer an einer Art Videokonferenz teilnehmen, die live im TV übertragen werden sollte. Eine Veranstaltung in dieser Form jedoch lehnt der amtierende US-Präsident kategorisch ab.

Im ersten TV-Duell überzeugte Trump durch seine verbale Offensive, mit der er Biden permanent von einer Verlegenheit in die nächste brachte. Der Sozialist fand keine klare Linie, stotterte unbeholfen und brachte bestenfalls einige Halbsätze ins Ziel. Bei einer TV-Debatte per Computer bestünde die Option, dass ein Moderator - anders als im Live-Duell - sich massiv in die Gesprächsführung einschaltet und nach seinem eigenen Gutdünken zwischen den Sprechern hin und her wechselt. Biden könnte zudem im Hintergrund einige Souffleure platzieren, die ihm auf die an ihn gestellten Fragen vorgeben, was er zu antworten hat. Eine weitere Blamage Bidens wie beim ersten Duell halten viele relevante Experten für mehr als nur wahrscheinlich.

Genau diese Spontaneität ist eine der großen Stärken des amtierenden Präsidenten Donald Trump. Mit dem geplanten Computer-Format würde man ihn dieser Stärke berauben. Zudem ist seine Bühnenpräsenz ein weiterer Vorteil gegenüber des auf der Bühne extrem blass und fahrig wirkenden Biden. Auch diese Stärke will sich Trump nicht nehmen lassen. Also sagt er die Distanz-Debatte in seiner bekannt direkten und auf den Punkt gebrachten Art ab: »Ich werde nicht an einem Computer sitzen und debattieren, das ist lächerlich.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Ein Wahlsieg von D. Trump wird schwierig. D. Trump hat zu viele und zu dumme Fehler gemacht. Er hat Wähler einfach ohne Grund verprellt, wie z.B. die Veteranen als wichtige Wählergruppe aller Hautfarben. Die Schwarzen, indem er die Ultra-Rechten scheinbar stützte. Die Latinos durch die Wortwahl in Bezug auf die illegalen Einwanderer. All das und viel mehr wäre nicht nötig gewesen, einfache und dumme Fehler.
Sein Sozial- und Infrastruktur-Programm stellt er viel zu wenig dar. Wahrscheinlich wegen der rechten Wähler. Falls er trotzdem gewinnt, hat er es der Unfähigkeit von J. Biden und dessen schwachen Erscheinungsbild zu verdanken und der klugen Neuaufteilung der regionalen Wahlbezirke durch Republikaner die in den Bundesstaaten regieren.
Und wenn J. Biden gewinnt? Viel wird sich nicht ändern. Kein Gepolter mehr auf Twitter, das Establishment an den Küsten wird wieder Fuss fassen und die Schwarzen werden sich beruhigen, weil sie nun durch Vizepräsidentin K. Harris repräsentiert werden. Die Medien sich auch wieder beruhigen und europäische Politiker können wieder gern in die USA fliegen. Alles andere wird J. Biden nicht viel anders machen, eventuell wieder mal einen Krieg vom Zaun brechen.

Gravatar: Frank

Der FEIGE tattergreis Biden hat die Hosen voll, weil er ANGST HAT, das er sich anstecken könnte an einem HARMLOSEN virus!
Statt es wie ein MANN zu nehmen und dem Präsidenten die Hand zu schütteln bei einem Rededuell!
Feige, jämmerlich!!!

Gravatar: asisi1

Mit einem Zombie würde ich nicht eine Diskussion führen. Der Idiot Biden ist nur zu faul zum umfallen!

Gravatar: Trump Fan

Da ist Präsident Trump aber mal wieder extrem höflich.
Was soll er mit dem dementen Biden debattieren?
Geht nicht. Selbst mit Männchen im Ohr ist der Biden
dement und unfähig für ein solches Gespräch.

Trump macht es richtig.

MAGA 2020 TRUMP

Gravatar: ewald

nach alledem,was ich gelesen und gehört habe,soll Biden der bessere gewesen sein ??

Gravatar: Rita Kubier

"»Am Computer sitzen und debattieren ist lächerlich«
US-Präsident Trump sagt virtuelles TV-Duell ab"

Und nicht nur lächerlich. Denn die cleveren Hintermänner Bidens würden in seinem Ohr sitzen und ihm Anweisungen geben bzw. "vorsagen", was er sagen und antworten soll. Unfairer ginge es kaum! Biden wäre lediglich eine Marionette der mit allen Wassern gewaschenen Hintermänner, Akteure und Regisseure, die ihn lenken und leiten würden, weil er nicht in der Lage dazu ist, um mit eigenen Argumenten die Menschen zu begeistern! Und da Biden sowieso nicht mehr fähig ist, SELSTSTÄNDIG gut und überlegen debattieren zu können, kann der das auch live von Mann zu Mann nicht mehr tun. Daher hatte er ja ein Live-Duell abgesagt. Und nun versucht er einen virtuellen "Kampf" zu führen, den aber eine Clique von Vorsagern in Bidens Ohr führen würde. Ein lächerlicher und offensichtlicher Betrug, den Trump völlig zu Recht ablehnt!

Gravatar: Willi Winzig

Ja das ist typisch für diese hinterlistige Sozialistenbrut. Da veröffentlichte sogar T-online Präsident Trump würde "kneifen". Donald Trump und kneifen vor diesem Gartenzwerg? Das ist der Witz des Monats. Nein umgekehrt wird ein Schuh daraus, Biden und seine Spießgesellen kneifen vor einem Life Duell, denn der Präsident würde deren Kandidaten wie schon beim letzten Mal in der Pfeife rauchen. Ach ja und der Präsident ist gar nicht wirklich krank, er wurde nur, wie alle die getestet werden, von den unbrauchbaren Testmethoden als Corona Infiziert eingestuft. Nein, nein ihr Looser, wenn Duell dann Life wie gehabt, ohne Netz und doppelten Boden für Euch Sozis. Donald Trump hat sowas nicht nötig, denn er hat eine Menge Erfolge vorzuweisen. Tut mir ja leid, dass ich meist mit scharfer Zunge rede, aber ich kann notorische Lügner mit Hinterlist gepaart nun mal nicht ausstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang