Facebook, Google und YouTube unterdrücken weltweit Meinungsfreiheit

US-Kongress geht gegen Internet-Monopolisten wegen Unterdrückung der Meinungsfreiheit vor

Facebook, Google, Amazon und Apple haben weltweit eine Machtposition inne, die sie zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit missbrauchen. Nicht nur wegen dieses Missbrauchs stehen Verantwortliche der vier Unternehmen in einer Anhörung vor dem US-Kongress.

Screenshot Livestream
Veröffentlicht:
von

Sie sind sogenannte Global-Player, die vier Tech-Giganten Facebook, Google, Amazon und Apple. In manchen Bereichen sind sie Quasi-Monopolisten. Diese Machtposition nutzen sie oftmals in einem Umfang aus, dass Experten und Kritiker von einem Machtmissbrauch sprechen.

Dazu gehört zum Beispiel beim sozialen Netzwerk Facebook von Mark Zuckerberg die zielgerichtete Zensur von konservativen Beiträgen. Die Beiträge werden von einem Heer an Mitarbeitern geprüft und nach für den Nutzer unbekannten Kriterien fast schon beliebig gesperrt oder gelöscht. Ein Rechtsmittel mit aufschiebender Wirkung steht dem betroffenen Nutzer nicht zur Verfügung, er hat sich diesem Alleinurteil zu beugen.

Google setzt seine Parameter so ein, dass Beiträge mit konservativen Inhalten oder von konservativen Medien, Parteien oder Gruppen bei der Suche immer weiter nach hinten verschoben werden. Auch Angebote von im direkten Wettbewerb mit Google stehenden Unternehmen finden sich bei der Suche erst sehr weit hinten.

Wegen dieser und ähnlicher Verfehlungen stehen die vier CEO der Unternehmen derzeit vor einer Anhörung durch den US-Kongress, in Zeiten der Corona-Pandemie per Telefonkonferenz. Die Vorwürfe gegen sie sind massiv und so richtig gut konnten bisher weder Mark Zuckerberg (Facebook), Sundar Pichai (Google), Jeff Bezos (Amazon) oder Tim Cook (Apple) weg. Ihre Antworten kamen oft entweder zögerlich, stammelnd oder sie hatten, wie vor allem Bezos, plötzlich massive Erinnerungslücken. Und wenn gar nichts mehr half, dann versprachen sie, die Antworten nachzureichen.

Vor allem Zuckerberg wurde ins Kreuzfeuer genommen. Es wird befürchtet, dass bei Facebook weiterhin Versuche unternommen werden, die Präsidentenwahl in den USA im kommenden November massiv zu beeinflussen, indem man Pro-Trump-Beiträge zensiert, löscht oder sperrt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ulfried

Warum wird ständig von ''rechtem Mob" geredet? Politisch rechts der Mitte steht das Bürgertum. Arbeitend, steuer- zahlend, staatstragend. Wir Bürger sind doch kein Mob wie das linke Sozi- Gesindel. Selbst die braunen Nazi's waren linke Hasadeure. Gewalt kommt immer von arbeitsscheuen Linken. Solange das nicht begriffen wird kann sich auch nichts ändern. LG Ulfried

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Facebook, Google, Amazon und Apple haben weltweit eine Machtposition inne, die sie zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit missbrauchen. Nicht nur wegen dieses Missbrauchs stehen Verantwortliche der vier Unternehmen in einer Anhörung vor dem US-Kongress.“ ...

Da sich die für diese Entscheidung im US-Kongress Verantwortlichen im Vorfeld scheinbar schon wieder nicht mit unserer(?) Allmächtigen(?) absprachen:

Steht den Amis von Seiten der deutschen Göttin(?) nun nicht ganz großer – ja schon vernichtender - Ärger ins Haus???

Gravatar: Arno

Die Demokraten in den USA waren federführend bei der Befragung, bei der es anders als in der Überschrift suggeriert nicht um Meinungsfreiheit ging, sondern um die Macht der Tech-Giganten.
Offenbar gab es Parteiübergreifend auch bei den Republikanern kritische Fragen an die Chefs der jeweiligen Unternehmen, siehe:

https://www.tagesschau.de/ausland/tech-anhoerung-us-kongress-101.html

Gravatar: <Frank>

Auf der einen Seite sind es freie Unternehmen die machen können was sie wollen. Diesem Recht steht aber das Recht auf persönliche Meinungsbildung und freie Entfaltung des Einzelnen entgegen.

Mit ihrer Monopolstellung gefährden sie letzteres Recht bewußt, absichtlich und massiv. Von daher ist es gerechtfertigt dagegen Gesetze zu erlassen und die begangenen Verstöße zu ahnden und ebenso die Anstifter mit zu belangen.

Ich meine wer von uns einfachen Menschen wurde denn schon mal zu einem persönlichem Gespräch bei Merkel geladen oder hätte dies überhaupt gewünscht?

Gravatar: Horts Krieger

Es wird doch immer offensichtlicher was hier abläuft. Seit dem es global Player gibt, soll die Welt irgendwann synchron nach der Pfeife von einigen wenigen ticken. Die gehen dabei skrupellos vor, pfeifen auf Kultur, Anstand und alle Errungenschaften der großen Kulturrevolutionen. Die Entwicklung läuft jetzt schon im Gleichschritt und das Ganze ist insofern sehr Besorgnis erregend, als dass man so etwas nur durch weltweite, sehr gewalttätige Bürgerkriege und Befreiungsschläge wieder zerschlagen kann. Früher gab es alle 50 Jahre in den führenden Ländern der Welt vernichtende Kriege, die es erlaubten danach neu wieder anzufangen, sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich. Der letzte Weltkrieg ist nun 70 Jahre her. Nach einem III Weltkrieg sieht es im Moment nicht aus, weil diese Global Player alle an einem Strang ziehen, aber die gesellschaftlichen Spannungen nehmen dafür immer schneller zu. Damit haben die sicher nicht gerechnet, da sie nur auf Profit aus. Der Mob wird, sowohl der Rechte als auch der Linke werden weltweit aufeinander losgehen, unsere Erde verwüsten und ihr hinsichtlich Leid, Wohlstand, Gerechtigkeit, Umweltschutz sehr viel Schaden zufügen, genauso wie es einst die Kriege getan haben. Es wird knüppel dicke kommen! (Große Filme wie Dr. Schiwago oder Filme über USA Freiheitskämpfe geben einen Vorgeschmack, was da demnächst kommt!). Es wird sehr brutal und grausam werden, auch mitten im Herzen Europas. Die größte Verräterin sitzt im Kanzleramt und schürt das Feuer täglich weiter an.

Gravatar: wilhelm stetter

Mann oder Frau braucht nur eine eigene Webseite aufzumachen und kann dort ohne Zensur schreiben.

Jeder, der die Geschäftsbedingungen der Monopolisten anerkennt, muss sich Vor- und Nachzensur gefallen lassen. Alleine das Lesen der Geschäftsbedingungen kann Stunden in Anspruch nehmen. Und eine Auslegung der Geschäftsbedingungen ohne Mißverständnisse und ohne Jurastudium ist sicher nicht möglich.

Auf der einen Seite möchte man gerne so große Internetdienstleister nutzen, um einen großen Wirkungskreis zu haben und wo man leicht zu finden ist, aber andererseits darf man dann nur linkslastige Einheitsmeinung von sich geben oder über Haustiere und Topfpflanzen lästern.

Anbietern und Benutzern ist das Regelwerk an Gesetzen und Geschäftsbedingungen schon längst über den Kopf gewachsen.

Zwanzigjährige Homeofficezensoren verstehen oftmals
sarkastische und grenzwertige Kommentare nicht richtig und löschen vorsorglich lieber etwas mehr von den kritischen Beiträgen.

Wer hat dann so viel Zeit und Geld sein Recht auf die Einhaltung der Geschäftsbedingungen einzuklagen ?

Gravatar: Armin

Diese Betriebe gehören unter eine staaliche/öffentliche Kontrolle an Kommision, die die Meinungsfreiheit überwacht.
Insgesammt ist es eh seltsam, dass einzelne Unternehmen und Inhaber sich solche Reichtümer anhäufen können um diese dann subversiv gegen bestehende Willenbildung einsetzen zu können.
Daher müsste auch geprüft werden ob die Besteuerung solcher Vermögshäufungen viel zu gering ist, welche auf dem Rücken eines Staatswesen an Infrastruktur nur entstehen konnten, welcher durch alle Bürger errichtet wurde; erwiesen hat sich, dass unter welchem Deckmantel auch immer, wie zB. "Bill and Melinda Gates Foundation" , ihren und andere Staatsgebilde - ohne Wählerauftrag - einer vermeintlichen Verbesserung angedeihen lassen wollen und dabei deren Willensbildung umgehen oder umfärben.

Meines erachten, sind diese wuchenden Unternehmen monopolistisch und damit in jeglicher Hinsicht ihren Gesellschaftswirt auffressend.
Auf keinen Fall darf der US-Kongress aufgeben, denn damit wurden die künftigen Konflikte gelegt und indoktriniert.

Gravatar: karlheinz gampe

Richtig ! Hohe Milliardenstrafe für Facebook ? Man soltte nicht nur gegen Facebook vorgehen sondern auch gegen die rotgrünen Politiker bei uns, welche die Meinungsfreiheit einschränkten. Keine Duldung für die Feinde der Duldung und keine Freiheit für diese kriminellen Feinde der Freiheit ! Einziehung; Sozialisierung ihrer Vermögen und auch trickreich versteckter zum Wohle des Volkes und harte Gefängnisstrafen für diese Feinde unserer Freiheit !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang