Abstand zwischen AfD und SPD nur noch 1,5 Prozent

Union und SPD setzen Sturzflug in den Umfragen weiter fort

Der Schlingerkurs von Schulz und das Merkelsche Gehabe einer Feudalherrin bei dem ganzen Hin und Her um die GroKo sorgen für einen weiteren Absturz ihrer Parteien in den Meinungsumfragen. Die Union fällt unter 30 Prozent, die SPD rangiert nur noch denkbar knapp vor der AfD.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Sonntagsfrage, INSA, Union, SPD, Sturzflug, Schrumpfung, Distanz, AfD, Rekordkurs
von

Das Umfrageinstitut INSA stellt im Auftrag der CDU-nahen Zeitung mit den vier Buchstaben regelmäßig den Bürgern die sogenannte Sonntagsfrage: wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre? Seit der letzten Bundestagswahl und dem ganzen Chaos bei der Regierungsfindung - erst der Ausstieg der FDP aus den Jamaika-Verhandlungen aus, dann der Schlingerkurs der SPD; und alles beinahe schon emotionslos beobachtet von Merkel - ist klar, dass sowohl Union wie auch SPD in den Umfragen nur eine Richtung kennen: abwärts.

Am auffälligsten ist der Zeitraum vom 23. Dezember 2017 bis zur jüngsten Umfrage von gestern, dem 12. Februar 2018. In diesen sieben Wochen ist es Merkel gelungen, die Union von 33 Prozent (in etwa das Ergebnis von 32,9 Prozent der Bundestagswahl) auf aktuell 29,5 Prozent zu drücken. Bei INSA, wie bereits eingangs erwähnt dem Verlagshaus Springer sehr nahe stehend, ist das der schlechteste je für die Union gemessene Wert.

Auch die SPD muss erwartungsgemäß für den Schulzschen Schlingerkurs büßen. Von 20,5 Prozent (sowohl am Wahlabend wie auch am 23. Dezember 2017) geht es runter auf den historischen Tiefstwert von gerade einmal 16,5 Prozent. So blamabel standen die Spezialdemokraten noch nicht da.

Unverändert auf hohem Kurs in den Meinungsumfragen befinde sich die AfD. Sie kann ihr Ergebnis von 15 Prozent aus der Vorwoche bestätigen und hält sich so knapp auf Rekordkurs. Der Zugewinn von zwei Prozent seit dem 23. Dezember 2017 und sogar fast zweieinhalb Prozent im Vergleich zur Bundestagswahl hat sie bis auf Schlagdistanz an die SPD heran gebracht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Theo

HaHaha, den Perversen in Berlin und in Münchner Hochburgen der unseligen GroPerKo geht der A**** auf Grundeis.

Seehofer hat "das" Highlight eines Auftritts eines CSU-Vorsitzenden im ganzern poltischen Jahr den Auftritt am Aschermittwoch abgesagt, weil er panische Angst hat, von seinen eigenen CSU-Parteimitgliedern ausgebuht zu werden.

HaHaHa, zum völligen Versagen als Bettvorleger und Kabintettmitglied von Angela M. kommt jetzt noch die Feigheit, vor seinen Partei"freunden" Farbe für sein Versagen zu bekennen.

Auf der anderen Seite: Was hat er denn in Bayern auch noch zu sagen, was die Leute ihm noch ernsthaft abnehmen sollen?

Gravatar: Jan Leris

Der Fisch stinkt vom Kopf ab, und nach über 12 Jahren Merkel als Kanzlerin, stinkt es heute in der Politik ganz heftig! Das Kasperletheater das wir heute mit einer Regierungsbildung erleben müssen, ist nur ein Beispiel das zeigt auf welchen niedrigen Niveau sich das deutsche parteipolitische System befindet.

Ich kann Frau Merkels Selbstlob, verlogene Propaganda und scheinheiligen Äußerungen nicht mehr ertragen. Nun hat sie die politische Macht an die SPD verschenkt, um ihren eigenen Kopf als Kanzlerin zu retten. Ein widerlicher Deal, um die SPD-Mitglieder zu motivieren dem Koalitionsvertrag zu zustimmen. Wie viele Kardinalfehler muss sie noch machen bis die Politik ihren Rücktritt verlangt? Im Falle der CDU-Spendenaffäre hat Frau Merkel selbst gezeigt wie einfach es ist einen Kanzler los zu werden!

Gravatar: Ede wachsam

Hajo 13.02.2018 - 09:55 Zitat:
Und sie glaubt immer noch an den Endsieg, welch ein grandioser Irrtum und ihrer Politik gemäß bis zum bitteren Ende. Zitat Ende

Diese hirnrissigen diktatorischen Figuren sind alle gleich. Bis zum Selbstmord glauben die immer noch daran zu siegen. Man erinnere sich an Saddam Husseins Propgandaminister im irakischen TV, der immer noch Siegesmeldungen verkündigte als hinter ihm schon die US Panzer im Garten der Fernsehanstalt standen. Diese Leute haben eben alle eins Gemeinsam, sie sind größenwahnsinnig und damit gleichzeitig komplett bekloppt, weil sie die Realitäten einfach ausblenden. Leider kostet das immer wieder vielen Menschen ihr kostbares Leben.

Gravatar: Klaus Reichel

Nicht verschweigen sollte man aber, daß die Wähler, die sich in den Umfragen von der SPD abgewandt haben, nicht der AfD zugute kommen, sondern vor allem Grünen und Linken. Dort glauben sie ihre verqueren, demokratiefeindlichen Ansichten besser vertreten.

Gravatar: Petra

@Meier Sie haben die Problematik sehr gut erkannt. Die hervorragenden Beiträge und aus dem Volk kommenden Kommentare sind so gut, dass sie unter das Volk gebracht werden müssen. Ich habe es versucht und einige Beiträge ausgedruckt und an Bekannte verteilt. Die waren völlig überrascht über das was in Deutschland z.Zt wirklich vorgeht. Die Gaunereien und privaten Absprachen zwischen Schulz und Gabriel sind nur die kleine Spitze des Eisberges von 9o% unterm Wasser. Ich lese keine Lügenpresse, in der Neuen Züricher Zeitung nzz.ch ist das Desaster unserer Politiker gut beschrieben.( https://www.nzz.ch/international)
Wenn wir schon keine eigene Presse haben, dann niemals mehr die Lügenpresse kaufen und den Staatsrundfunk nicht einschalten, nur dann wird diese Verdummung des Volkes aufhören und der Stimmenanteil der AfD durch die Decke gehen. Dann endlich gibts einen Untersuchungsausschuß vor dem die Berliner Clique schon zittert.
Petra

Gravatar: Herbert Exner

Bei der SPD herrscht gegenwärtig der GAU der Organisation. Auch der Stimmenrückgang bei der CDU dürfte der bisher nicht gekannte Tiefpunkt gewesen sein. Die der Groko selbstverpflichteten Medien sind jedoch intakt und schießen eine Breitseite nach der anderen um die Grokoparteien am Ruder zu halten. Denn bei einem Richtungswechsel im Bundestag dürfte auch eine Neuordnung der GEZ Medien frei von Parteipropagandisten anstehen. Wenn in dieser nahezu einmalig katastrophalen Situation für SPD und CDU/CSU die AfD nur um läppische 2 Prozentpunkte zulegt, dann bestehen auch keine Aussichten mehr für eine Aufmischung des Parteiengefüges. Traurig, traurig.

Gravatar: Marlies

@meier: Ja, Sie haben Recht, aber es ist nicht so einfach, schnell alternative Medien aus dem Boden zu stampfen. Die AfD arbeitet hart daran. Leider sind die Medien im Westen noch überwiegend in SPD und CDU Hand. Diese Parteien hatten ja auch viele Jahre Zeit, dort zu investieren. Was mich schockiert, ist die Tatsache, dass die Grünen mit ihrer menschenverachtenden Politik wieder Stimmen zugelegt haben. Verstehen denn die Bürger nicht, dass diese Partei zwar die Kröten schützt, aber die Familien zersetzen will (Frühsexualisierung, Gender-Agenda, Freigabe von Ungeborenen zur Abschlachtung nach dem Willen der Mutter) und durch grenzenlose Zuwanderung auch die Freiheiten in Europa aufgibt. Momentan verdienen diese Ideologen recht gut an der Klimadoktrin (politogener Klimawandel), überall, wo es etwas zu verdienen gibt, haben sie ihre Hände drin, und die meisten Menschen fallen auf diese Irrtümer herein.

Gravatar: Bruno

Jetzt fehlt nur noch das "Ermächtigungsgesetz"
des Kanzlers/rin

Fröhliches Weiterschlafen

Gravatar: Sabine

Merkel hat es immer verstanden, sich der jeweiligen Situation anzupassen. Insbesondere jetzt, da sie starken Gegenwind verspürt, wird sie alles dransetzen, sich geschickt auf eine neue Situation einzustellen.
Demnächst wird die Presse wieder suggerieren
"Merkel beliebteste Politikerin".

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang