An Schulen und Universitäten soll dieses Fach gestrichen werden

Ungarn verabschiedet sich von den Gender Studies

Um sich von kulturmarxistischer Indoktrinierung zu befreien und Steuergelder nicht aus dem Fenster zu werfen, werden in Ungarn die Gender Studies aus den öffentlichen Lehrplänen gestrichen. Außer den Linken wird das Fach wohl niemand vermissen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Gender Studies, Ungarn
von

Es war mehrfach angekündigt worden, nun sollen den Ankündigungen Taten folgen: Ungarn will die umstrittenen »Gender Studies« über Bord werfen. Niemand brauche solche Fächer, finden der ungarische Präsident Victor Orban und sein Ministerpräsident Zsolt Semjén. Der Erlass zur Abschaffung der »Gender Studies« ist jetzt unterzeichnet. Vom ökonomischen Standpunkt sei das Fach nicht rational begründet, heißt es.

Bereits im August hatte die Regierung in Budapest angekündigt, die »Gender Studies« abschaffen zu wollen, wie die »Freie Welt« berichtet hat. Auch in Bulgarien will man nach dem Vorbild Ungarns die »Gender Studies« abschaffen.

Verschiedene linksideologische Wissenschaftler kritisierten diese Maßnahme und bedauern die Einschränkung der Forschungsfreiheit. Was diese Wissenschaftler nicht erwähnen: Die Steuerzahler fragt auch keiner, ob sinnfreie Fächer mit Steuergeldern bezahlt werden oder nicht.

In Deutschland werden dagegen die »Gender Studies« weiter ausgebaut. »Gender« ist eines der wichtigen Themen der Universitäten und Landesregierungen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: egon samu

Orbán stellt nur die staatliche Steuergeldunterstützung für den Schwachsinn ein. Privatunis auf eigene Kosten dürfen weiter machen was sie wollen. So auch die Soros-CEU...

Gravatar: Werner

An den Universitäten muss linksideologischen Wissenschaftlern und Studenten der Zutritt verwehrt werden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Um sich von kulturmarxistischer Indoktrinierung zu befreien und Steuergelder nicht aus dem Fenster zu werfen, werden in Ungarn die Gender Studies aus den öffentlichen Lehrplänen gestrichen. Außer den Linken wird das Fach wohl niemand vermissen.“ ...

Soll nicht besonders deshalb eine EU-Armee geschaffen werden
https://ad-demokraten.de/2016/09/militaerische-amoklaeufe-aus-bruessel-verhindern-nein-zu-einer-europaeischen-armee/
um das Abtriften abtrünniger Provinzen zu verhindern???
https://blog.zeit.de/bittner-blog/2008/09/22/zu-sanft-fur-diese-welt_114

Gravatar: XXX

Ich finde, in Deutschland braucht auch niemand diese Fächer. Aber was interessiert sich die Regierung schon für die Meinung der Bürger.. Wäre ja ganz was Neues.
Wenn die "ganze EU" den Schlussstrich unter den Gender - Mist zieht, muss natürlich Deutschland und Berlin als Hochburg der Schwulen und Lesben vorne an, daran festhalten. Wohin denn sonst mit all den verkorksten Perversen? Irgendeiner muss die Aids-Behandlung ja bezahlen. Und nur die Deutschen sind dumm genug, nichts zu hinterfragen..
Sie wurden von den Alt-68ern ja auch so erzogen..

Gravatar: Himmelsbürger

Ungarn wird bald Zuwanderungsland - für Deutsche, die noch keinen Dachschaden haben.

Gravatar: Manni 2

Und hier? Volksverblödung an Schulen an der Tagesordnung. Die Gehirnwäsche fängt bei den Kleinsten an wie im 3.Reich.

Gravatar: Jomenk

In Ungarn laufen die Uhren irgendwie anders. Ob das am Gulasch liegt? Na egal. Man sollte sich ein bisschen mit diesem Land befassen. Vielleicht im nächsten Urlaub nicht in die Türkei, sondern nach Ungarn. Einfach mal Land und Leute kennenlernen. Und es ist doch auch eine schöne Erfahrung, am Abend durch irgendeine Altstadt bummeln zu können, ohne das dir an der nächsten Ecke ein Muselmann sein Messer an den Hals hält. Und nach dem Urlaub ab in die Volkshochschule und ungarisch lernen.
Wieso denn das? Na, aus reiner Vorsorge.

Gravatar: Dirk S

@ egon samu

Zitat:"Orbán stellt nur die staatliche Steuergeldunterstützung für den Schwachsinn ein."

Was übrigens, entgegen oft vorgebrachter Behauptungen, keine Einschränkung der Forschungsfreiheit darstellt. Denn Forschungsfreiheit bedeutet nur, dass der Staat keine Einfluss auf die Forschung nehmen darf, nicht, das der Staat alles bezahlen muss.
Wobei gerade die deutsche Politik die Klappe halten sollte, denn so ist z.B. in Bremen militärische Forschung an staatlichen Unis und Hochschulen verboten (Zivilklausel - http://www.zivilklausel.de/index.php/zivilklausel-dokumentation/88-zivilklausel-im-bremer-hochschulgesetz ). Wenn das forschungfreiheitlich ok ist, dann ist auch Orbans Nichtfinanzierung ok.

Zitat:"Privatunis auf eigene Kosten dürfen weiter machen was sie wollen."

Yep. Ich für meinen Teil finde, dass beim staatlichen Studienangebot auch der Return of Invest zu beachten sein sollte (wie auch immer, ob durch Studiengänge oder ROI-abhängige Studiengebühren). Warum soll der hart arbeitende Klempner dem Studienratsspross das Genderstudium und danach noch die Arbeitslosigkeit finanzieren?

@ Manni 2

Zitat:"Die Gehirnwäsche fängt bei den Kleinsten an wie im 3.Reich."

Wobei die Nazis das von den Kommunisten in der Sowjetunion übernommen haben.

Genderfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: H.M.

Gott schütze Ungarn und lasse es zum Leuchtfeuer werden, auf dass Eurokratie und Kulturmarxismus vergehen!

Gott schütze Europa!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang