Offener Brief des ungarischen Botschafter Péter Györkös

Ungarn reagiert auf ZDF-Propagandafilm

Der vom ZDF ausgestrahlte Merkel-Propagandafilm findet mehr Kritik als Anerkennung. Der ungarische Botschafter Dr. Péter Györkös hat einen offenen Brief an das ZDF geschrieben, in welchem er gravierende historische, politische und handwerkliche Fehler des Filmes moniert.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

An Herrn
Dr. Thomas Bellut, Intendant Zweites Deutsches Fernsehen
CC:
An Herrn
Dr. Peter Frey, Chefredakteur Zweites Deutsches Fernsehen

Berlin, den 4. September 2019

Sehr geehrter Herr Intendant,

das ZDF hat am 4. September 2019 zur Hauptsendezeit ein »Dokudrama« zu den Ereignissen von vor vier Jahren ausgestrahlt. Ohne Zweifel ist das Thema (nicht nur) in Deutschland von besonderem öffentlichen Interesse. Unter Wahrung der geschriebenen und ungeschriebenen Regeln meines Berufes und der gebotenen Achtung für die deutschen Bürger und Politiker kommentiere ich die damit verbundenen internen Debatten nicht öffentlich. Ich verfolge sie lediglich und natürlich berichte ich darüber in angemessener Form an meine Hauptstadt.

Nun gab es in dem erwähnten Film derart viele Elemente, die Objektivität und Tatsachen missen haben lassen, und in Form von „Einspielungen“ eine Reihe von Anspielungen auf mein Land und seinen mehrfach demokratisch gewählten Ministerpräsidenten, dass ich mich gezwungen sehe, darauf zu reagieren.

Was die ethischen und moralischen Normen verletzenden Passagen und Andeutungen angeht, kann ich nur hoffen, dass die Autoren und Macher sie mit ihrem Gewissen vereinbaren können.

Aber ich beschränke meine ins Traurige spielende Frustration auf die Tatsachen. Der „Mythos vom Budapester Ostbahnhof“ ist nicht neu. Die auch im Film immer wiederkehrende Behauptung, alles hätte hier und jetzt seinen Anfang genommen und wäre Quelle aller Probleme, läuft der schlichten geographischen Realität, den Bestimmungen des internationalen und europäischen Rechts und den Ereignissen vom Sommer und Herbst 2015 diametral entgegen.

Der 4. September war einer von vielen Tagen in der seit Monaten andauernden Migrationskrise. Ich selbst hatte damals, noch als Ständiger Vertreter bei der EU in Brüssel, meinen Kollegen schon Wochen zuvor signalisiert, dass die Zahl der täglich eintreffenden illegalen Migranten bereits die zehntausender Marke überschreitet. Kenntnis und Verständnis der Situation belegt kaum etwas deutlicher als die Tatsache, dass das Bundesministerium des Innern am 19. August, zwei Wochen bevor sich der „Marsch der Hoffnung“ in Bewegung setzte, die Zahl der bis zum Jahresende erwarteten Zuwanderer auf 800.000, also auf das Doppelte der bis dahin geltenden Schätzung, korrigiert hatte. Es waren dann am Ende – wenn ich mich nicht irre – 890.000. Nicht unerwähnt lassen sollten wir auch den Tweet des BAMF vom 25. August über die Aussetzung der Anwendung der Dublin Verordnungen, der der Zuwanderung durchaus eine neue Dynamik verlieh.

Auch sollte man die simple geographische Gegebenheit berücksichtigen, dass den Budapester Ostbahnhof mehr als 1000 km von der Außengrenze der EU und des Schengenraumes trennen. Beachten wir internationales Recht (Art. 31 der Genfer Konvention) oder europäisches Recht (Schengener Grenzkodex, Dubliner Verordnung) sind zwei Dinge festzuhalten: Die illegalen Einwanderer sind auf ihrem Weg durch nicht weniger als fünf oder sechs Staaten gezogen, in denen ihr Leben nicht in Gefahr war, sie also keine Flüchtlinge mehr waren. Zudem ignorierten sie bewusst alle Dubliner und Schengener Regelungen, denn ihnen war klar, wohin sie wollten.

Ungarn hat mit der Entscheidung europäische Regelungen durchzusetzen große materielle, politische und moralische Risiken auf sich genommen. Wir haben weder Dank noch Anerkennung erwartet, dafür wurden uns täglich unbegründete Kritik und moralische Belehrungen zuteil. Seitdem sind vier Jahre vergangen, die Dinge haben sich langsam wieder in Richtung der Einhaltung von Recht und Ordnung bewegt, schrittweise gelingt es uns Ordnung und Humanität miteinander in Einklang zu bringen, doch die realitätsfremde, und von Fall zu Fall an Ehrverletzung grenzende Propaganda hört nicht auf.

Jedenfalls kann ich nur erneut und immer wieder anbieten, dass ich dem ZDF und anderen öffentlich-rechtlichen oder privaten Medien bei Interesse an den Tatsachen oder dem ungarischen Standpunkt jederzeit bereitwillig zur Verfügung stehe. Es wäre an der Zeit statt Schmutzkampagnen und Fiktionen, die die geografische Realität außer Acht lassen und als Wahrheit präsentieren, die Fakten gewähren zu lassen.
Mein beruflicher Werdegang hat es mit sich gebracht, dass ich die Ereignisse sowohl 1989 (damals als für die DDR zuständiger Referent des ungarischen Außenministeriums) als auch im Sommer und Herbst 2015 (zunächst als ständiger Vertreter bei der EU, dann ab Oktober 2015 als Botschafter in Berlin) aus unmittelbarer Nähe verfolgen konnte. Den ersten Stein aus der Mauer, die das eigene Volk eingeschlossen hielt, haben die Ungarn herausgeschlagen. 2015 hat sich Ungarn für die Einhaltung und Durchsetzung europäischen Rechts und für den Schutz der Lebensform und des Wirtschaftsmodells, die die Grundlage der EU bilden, und des durch Schengen geschützten Binnenmarktes eingesetzt, und den illegalen Zustrom über die grüne Grenze gestoppt.

Grundlage und ein natürlicher Zug unseres gemeinsamen Daseins und unserer Zusammenarbeit ist, dass wir die Welt in manchen Fällen aus anderem Blickwinkel und durch andere Sichtweise betrachten. Situationen wie diese zu klären gelingt jedoch nur auf der Basis von Respekt für unser Gegenüber und für die Tatsachen. Der von Ihnen gezeigte Film tut keinem dieser Kriterien Genüge.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. Péter Györkös

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Die ganze Massenmigration ist eine von einer globalen Elite inszenierte Aktion. Dazu gibt es genügend Aussagen. Nicht zuletzt ist der globale Pakt der UNO der beste Beweis dafür. Die Auslösung dieser Massenmigration waren die Bombardierungen und Zerstörungen einiger nordafrikanischer Staaten durch die Nato unter Führung der USA.
Mit dieser Dokumentation sollen doch nur die rechtswiedrigen Handlungen der deutschen Regierungschefin als humanistische Aktion dargestellt werden.
Die Ungarn haben mit ihrer Kritik an dieser Dokumentation vollkommen recht.
Man fragt sich doch,was das ganze Gerede von Verteidigung des Landes soll, wenn man Millionen unkontrollierter überwiegend männlicher Personen in das Land eindringen lässt.
Die amerikanische Politikwissenschaftlerin "Kelly M. Greenhill" definiert Migrationswaffen als grenzüberschreitende Bevölkerungsbewegungen, die absichtlich erzeugt oder manipuliert wurden, um von einem Zielstaat oder Zielstaaten politische oder wirtschaftliche Zugeständnisse zu erzwingen oder Zielstaaten zu vernichten.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Das ist kein Wunder, dass es beim Staatsfernsehfunk ZDF nur um Propaganda für die Neokommunistin Merkel geht; die damalige Realität wird ganz bewusst unterschlagen.
Man kann es nur immer wieder sagen: Das sind Verhältnisse wie in der DDR, dem Herkunftsland dieser zitternden Frau mit ihren abgenagten Fingernägeln.

Gravatar: Querulantino

Ich habe diesen Film zwar nicht gesehen, 1. musste ich arbeiten 2. tue ich mir solchen Blödsinn ohnehin nicht an, aber dieser Brief lässt vermuten, dass die ungarische Seite überhaupt nicht gefragt wurde geschweige denn im Film zu Wort kam. In sofern ist die Bezeichnung "Doku..." als Fake zu bewerten. Zusammen mit den Wertungen aus anderen Quellen komme ich zu dem Schluss, dass es sich um ein pures Propagandamachwerk handelt, dass zudem auch noch so plump gemacht wurde, dass es auch der Dümmste durchschaut und das folglich nicht einmal den Ansprüchen eines Karl-Eduard von Schnitzler oder eines Joseph Goebbels gerecht würde.

Gravatar: Robert Fenßel

Sehr geehrter Herr Dr. Györkös,
Sie haben recht, auf Punkt und Komma. Als jahrzehntelanger intensiver Beobachter der Politik, hier insbesondere Brüssel, Paris, Berlin, aber auch als Beobachter der verlogenen Medien auf Deutschem und Internationalem Boden schämt man sich, wie insbesondere mit Ungarn, aber auch mit den Ihnen verbundenen Staaten wie Polen, Tschechien, Slowakei umgegangen und verfahren wird. Ich hoffe, Ungarn bleibt standfest und wird die fortgesetzten Rechtsbrüche, rechtswidrige Migration betreffend, verletzungsfrei überstehen. Verlassen Sie und Ihr Regierungschef sich nicht auf deutsche und europäische Politiker. Sehr viele Deutsche, Franzosen, Italiener, Schweden, Briten sind ohne Wenn und Aber auf Seite der Ungarn. Es ist Nervenbalsam, Erholung für die Seele und Psyche, endlich einen professionellen Kommentar verbunden mit glasklarem Menschenverstand, der offensichtlich europaweit verlorengegangen ist, lesen zu können. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Regierungschef, aber auch allen Bürgerinnen und Bürger Ihres Landes ganz herzlich alles Gute. Leider gibt es von Ihrer Sorte viel zu wenig!

Gravatar: Adler

Seine Exzellenz,der ungarische Botschafter,hat voll-
kommen Recht,es wurden wieder Fakten verdreht,
ausgelassen oder falsch dargestellt,durch diesen
Propagandafilm fühlt man sich doch an Goebbels,
im Hitlerregime,oder an von Schnitzler unter Ulbricht
und Honnecker,erinnert,nur diesmal geht es auch darum
das diktatorische Vorgehen von Merkel zu rechtfertigen.
Wer war MI Erika?Damit sollte sich die merkelsche
Presse mal beschäftigen,oder darf sie das Werk von
Ulbricht und Honnecker,die BRD zu schädigen,voll-
enden,es schaut fast so aus.Ich floh aus der DDR,nach
mehreren Versuchen und Haftstrafen,1972,was machte
da Merkel,saß im wissentschaftlichen Rat der DDR:
Wie konnten die Bundesbürger sie nur zur Kanzlerin
wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang