In fünf Wochen ist die Bundestagswahl

Umfrage: SPD holt CDU ein!

Knapp vor der Bundestagswahl hat die SPD die CDU/CSU in einer Umfrage zum ersten Mal seit langem eingeholt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Fünf Wochen vor der Bundestagswahl liegen die Sozialdemokraten zum ersten Mal bei einer Umfrage von INSA gleichauf mit den Christdemokraten. Allerdings liegen die beiden sogenannten Volkspartei nur noch bei 22 Prozent. Die SPD hat gegenüber der Vorwoche zwei Prozentpunkte zugelegt, die Union drei Punkte verloren.

Zugleich verlieren die Grünen weiter an Boden. Nach 24 Prozent im Mai haben sie nun 17 Prozent erreicht und Besserung ist kaum in Sicht. Gewinner sind die Freidemokraten mit jetzt 13 Prozent und die AfD mit 12 Prozent. Rechnet man die übliche Verzerrung bei Grünen und AfD ab bzw. hinzu, könnten am Abend des 26. Septembers zwei Parteien mit knapp über 20 Prozent und zwei Parteien mit 15 Prozent das Rennen machen mit einer Partei Die Grünen, die dort landet, wo sie hingehört: In ein maximal ausgeschöpftes Wählerreservoir von 11 Prozent. Einzig die Ex-SED schleicht um die 5-Prozent-Hürde herum und kommt in Gestalt Die Linken auf etwa 7 Prozent.

Natürlich kann in den nächsten fünf Wochen noch viel passieren. Aber für eine Koalition Grüne mit Union reicht es wohl kaum – egal ob unter Baerbock oder Laschet. Aber auch SPD und Union können nicht einfach weiterregieren. Überhaupt reicht es für keine Koalition von zwei Parteien.

Und genau das ist es, was diese Umfrage dokumentiert: Die Erosion des politischen Parteiensystems. Am Ende könnte es passieren, dass keine Partei die 20-Prozent-Hürde schafft. Deutlicher können die Bürger ihr Misstrauen schwerlich zeigen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Abwarten! Trotz Boykotts der AfD durch das Staatsfernsehen ARD/ZDF und Springers Fernsehen und die deutschen main-Printmedien rechne ich immer noch mit einem ordentlichen Ergebnis für die AfD. Denn sie haben nun mal die wenigsten Berufspolitiker und die meisten in wertschöpfenden Berufen ausgebildeten und praxis-erfahrenen Kandidaten. Vielleicht dringt das trotz der Verschweigungskampagne der Hauptmedien noch etwas durch bis zum Wähler.

Gravatar: motzbeutel

Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber!!!

Es gibt nur Eine Alternative!!!!!!!!!

Gravatar: Manni

Mein Gottnochmal wo ist denn der Unterschied zwischen CDU,CSU,SPD,FDP,GRÜNE,LINKE?WO?Wie blöd muss man sein das zu verstehen?Was ist denn daran so schwer?Da fällt einem ja nen Ei aus der Hose.

Gravatar: Hajo

Machen lassen, die werden bei uns erst wach wenn sie nichts mehr besitzen außer dem eigenen Hemd und das wird die Zukunft sein, wenn die Roten und Grünen sich vereinen, das ist dann das Ende einer einstmals prosperierenden Republik und wer es sich leisten kann verschwindet noch vorher, die änderen werden es dann fühlen müssen und weil die meisten es nicht kennen, sind sie sich der Gefahr nicht bewußt und wählen selbst ihre Schlächter, was für eine Tragikkommödie, die man neuzeitlich nicht besser schreiben könnte.

Gravatar: Daniel Gagnert

Was soll man sagen, wenn bei der Unions-Sitzung kein Wort über Christentum, Leitkultur, Heimat, Mann-Frau-Kind-Familie, strenge Nichtwiederholung von 2015, Armut, Abrüstung, Wirtschaftskriese, Staatsverschuldung durch Emigranten und Coronaverschuldung hören kann?
Täglich hören wir nur noch von Rettung der fremden?
Wohin soll das führen?
Die Wähler wollen klare Worte und Abgrenzung zu den Parteien sehen und keinen Wahlversprechen mehr.
Die AfD muß auch aufwachen, 10 % ist zu wenig.

Gravatar: Joachim Datko

Ich wünsche mir von AfD-Mitgliedern und AfD-Sympathisanten, dass sie sachlich und freundlich argumentieren. Das steigert die Reputation der Partei.

Zu NASPD 23.08.2021 - 12:14

Die SPD ist eine altehrwürdige Partei. Sie wurde auch wie die AfD heutzutage in ihren ersten Jahren diffamiert und drangsaliert. Mit Standfestigkeit und Geduld ist diese Phase überbrückbar. Soweit es geht, sollte man dabei auf Vorwürfe nicht eingehen, sondern die eigenen Positionen platzieren.

Gravatar: Rattenrennen

"Umfrage: SPD holt CDU ein!"

... so etwas nennt man rat race.

Gravatar: NASPD

Wegen ihres "politischen Grundsatzprogramms" der Volksverhetzung, der sexuellen Denunziation, des Sexualrassimus, des Antisemitismus, der Denunziation, des Generalverdachts, der politischen Verdächtigung, der Spaltung, der Zerstörung, der verfassungswidrigen Ziele, der Stigmatisierung, der Diskriminierung, der Ausgrenzung, der Verleumdung und der Beleidigung sollten wir aber bitte nicht mehr von der politischen Partei und der "Volkspartei" der sPD sprechen, sondern nur noch von der NASPD, von Nazis und von Feminazis ...

https://app.box.com/s/39hdzu4lp1kk9xppnl9l4rufm8b2h1k2 .

Gravatar: martin43

Wann werden die deutschen Wähler wach??
Die Altparteien haben total versagt, sie können einfach nicht regieren. Deshalb gibt es nur eine Rettung aus dem Dilemma und Zukunftsperspektive: WÄHLE AfD

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang