Qualität soll gesichert werden

Ulrich Wilhelm, ARD-Intendant, will mehr Geld

Nachdem ZDF-Intendant Thomas Bellut vor Wochen bereits mehr Geld für seinen Sender gefordert hatte, um die angeblich hohen Qualitätsstandards zu sichern, stößt jetzt ARD-Intendant Ulrich Wilhelm in das gleiche Horn.

Facebook
Veröffentlicht:
von

ARD-Intendant Ulrich Wilhelm fordert für seine Sendegruppe einen Teuerungsausgleich. Käme der nicht, so Wilhelm, würde die Qualität der Angebote massiv leiden. 17,50 Euro pro Haushalt und Monat sind dem ARD-Intendanten, Jahreseinkommen etwa 370.000 Euro, zu wenig. Dabei sackt der öffentlich-rechtliche rundfunk pro Jahr etwa acht Milliarden Euro alleine an Zwangsgebühren ein.

Man habe bei der ARD, so Wilhelm als Begründung, bei den »Beitragsgeldern, die wir echt verwenden dürfen«, weder die Teuerung ausgeglichen bekommen noch den Verbraucherpreisindex und erst recht nicht die rundfunkspezifische Teuerung. sagte Wilhelm am Rande einer ARD-Intendantentagung in Hamburg.

Aufgrund der Einsparungen der vergangenen Jahre seien verstärkt und mehr Wiederholungen gesendet werden müssen, weniger Kameras könnten in den Studios aufgestellt werden und Produktionen hätten mit weniger Drehtagen auskommen müssen. Zudem habe man die Altersvorsorge für jüngere Kollegen eingeschränkt.

Die Einschränkung gilt allerdings nicht für die jetzigen Intendanten und schon gleich gar nicht für deren Bezüge der insgesamt neun Sendeanstalten der ARD. Die kassieren bis zu 400.000 Euro pro Jahr (Tom Buhrow, WDR) und sind auch für die Zeit nach ihrer aktiven Karriere bestens abgesichert. Doch dieser Bereich soll unantastbar bleiben und auch Wilhelm meidet dieses Thema. Er selbst wäre ja von einer entsprechenden Kürzung ebenfalls betroffen. Den Ast, auf dem er sitzt, will er nicht absägen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Steffen Lutz

Schlicht und kurz: Die Ansammlung und Weiterverbreitung dieser hoch kriminellen Abzocke muß ein Ende bereitet und Mitsprache und Mitentscheidung der Kunden gewährleistet werden. Wir verkommen weiter !

Gravatar: reiner

Keinen Cent mehr für diese Geier!

Gravatar: Kathi Umbauer

Das sind nicht Zwangsgebühren sondern Strafzahlung an eine kriminelle Vereinigung.
Staatsferner Rundfunk und zugleich Staatsstrafzahlungseinzugsbehörde? Ich glaube da tickt was nich so richtig.

Gravatar: Sam Lowry

p.s.: Die Gefängnisse sind voll!

Wer jetzt noch zahlt ist doof.

Gravatar: Sam Lowry

Ich habe seit 2003 weder TV noch Radio.
Und bekam Post von der "GEZ".

Das Porto hätte man sich sparen können.

Ich zahle in diesem Leben nicht und im nächsten schonmal gar nicht. Im Gegensatz zum Gro der Bevölkerung habe ich Werte und Ehre.

Gravatar: famd

Für diesen Ullrich Wilhelm hätte ich nur einen Vorschlag.
Einweisung in die Geschlossene ohne Freigang.
Dies Intendanten haben einen an der Waffel.

Gravatar: Gerold Schiskowki

Die geheimdienstlich tätigen ARD und ZDF Reporter wollen ein bischen mehr Geld haben.

Gravatar: Jürgen Kramer

Wozu die vielen regionalen Sender?

Wozu die vielen Programme, die mehr von Wiederholungen "leben" als Sinn zu machen?

Es liegt doch auf der Hand, daß immer weniger Leute die staatstreuen Sender anwählen. Also - viele Schnitte sind notwendig, um die Zwangsgebühren zu senken, besser noch gänzlich abzuschaffen.

Es muß Schluß sein mit der Selbstbedienung durch die sog. Verantwortlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang