Landkreis schickt sie zurück nach München

Ukrainische Flüchtlinge pöbelten gegen die Unterkunft in Miesbach

57 Flüchtlinge aus der Ukraine waren per Bus aus München in den Landkreis Miesbach verlegt worden. Dort sollten sie zunächst in einer Sporthalle untergebracht werden. Das missfiel den Flüchtigen aber und sie begannen zu pöbeln. Daraufhin wurden sie wieder in den Bus gesetzt und nach München zurückgeschickt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die angeblich grenzenlose Dankbarkeit einiger »Flüchtlinge« aus der Ukraine scheint offensichtlich doch Grenzen zu haben. Anders lassen sich die Ereignisse im Landkreis Miesbach nur schwer erklären. Dort kam ein Bus mit 57 »Ukrainern« an, die aus München dorthin zur Unterbringung gesendet worden waren. Die Businsassen sollten vor Ort zunächst einmal in einer Sporthalle untergebracht werden. Das aber missfiel den angeblich vor Bomben, Flugzeugen, Granaten und Raketen unter Lebensgefahr Geflohenen. Sie insistierten, dass man ihnen die Unterbringung in einem Drei-Sterne-Hotel zugesichert habe. Weil ihnen das nicht geboten wurde, begannen sie zu pöbeln. Der zuständige Landrat entschied darufhin kurzerhand, dass die »Flüchtlinge« samt und sonders wieder den Bus besteigen sollten und sie wieder nach München verbracht werden. So geschah es dann auch.

Ein Einzelfall? Nein, denn Medienberichten zufolge ereigneten sich solche oder ähnliche Geschehnisse auch in anderen Landkreisen. Auch dort wurden die Pöbler wieder in den Bus gesetzt und zurückgeschickt.

Eine Gemeinsamkeit gibt es bei den beteiligten Personengruppen: sämtliche »Flüchtlinge« reisten ohne jedwede Personaldokumente. Sie gaben sich zwar als Ukrainer aus, doch die Zweifel an ihrer Herkunft mehren sich. Vielmehr gehen die Behörden aktuell davon aus, dass es sich bei den Osteuropäern um Sinti und Roma handelt, die aus den Grenzregionen Ukraine - Rumänien - Moldawien stammen, also dem Armenhaus Europas.

Nicht genug damit, dass die »Flüchtlinge« herumpöbelten, überdies griffen sie auch noch die Busfahrerin tätlich an. Das ist dann wohl eine ganz besondere Form der Dankbarkeit, eine »kulturelle Bereicherung der dritten Art.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Anne Boborzi

Deswegen wäre es wichtig, die Ankommenden zu registrieren; aber hier ist Frau Faeser auf beiden Ohren taub.Statt dessen haben wir wieder eine unkontrollierte Einwanderung wie wir sie aus dem Jahre 2015 kennen.
Es ist unbestritten, dass den wirklichen vom Krieg geflüchteten Frauen und Kinder unbürokratisch geholfen werden muss, aber wir sollten wissen, wer in unser Land kommt.Gleichzeitig ist die Verteilung der Geflüchteten auf die gesamte EU vorzunehmen.Nicht nur von Solidarität reden, sondern handeln.

Gravatar: Siegfried Hermann

Von "Afrokrainern" ist von deren kültürsenibeln Dankbarkeit bekannt, dass nach nur 3 Tagen in Germoney die erste deutsche Frau facharbeitergerächt gruppenvergewaltigt worden ist.

Von den ersten "Ukrainer-Flüchtling" überhaupt wissen wir, dass er moslemischer Ägypter ist, der zuvor 4 Jahre !! in der Ukraine dummdreist die Durchreise ge-fordert hat, aus Langeweile dann eine heimische Frau geschwägert hat und nun Frau und Kind hat sitzen lassen!!!

Wieso sind diese xx yyy zzz Typen überhaupt in Germoney???

Selenski hat doch befohlen, das jeder Mann von 18-60 Jahre Ausreiseverbot hat und sein Land mit seinen Leben gefälligst verteidigen soll!?!?!?
Drück den die restlichen verschimmelten Strela-Raketen in die Hand, dann sind sie sogar bewaffnet, genau sooo wie die GRÜNEN es wollen.


SOFORT BÄCK an die Front!!!

Gravatar: maasmaennchen

Selbst schuld????.....Ihr hattet eure Chance das zu stoppen.
Mehrfach sogar!!!Die Wähler dieser Koalition haben ihr Land,ihre Familien und ihre Kultur verraten.Sie sind keine Deutschen sondern eine Schande für die Menschheit.Ich hoffe sie bekommen ihre Rechnung dafür präsentiert.

Gravatar: Gisela  Rybakowski

Jeder Kriminelle, der hier ohne Papiere „zureist“, wird aufgenommen und kriegt alles, ohne arbeiten zu müssen.
Über die "falschen ukrainischen Flüchtlinge" natürlich nichts in den Medien!  Nur etwas über die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung. Habe noch nicht vernommen, dass unsere
Regierungsmitglieder Flüchtlinge bei sich aufgenommen haben in ihren großen Villen und Ferienwohnungen.

Gravatar: Josef Krist

Deutschland nimmt zurzeit zig tausende Menschen aus der Ukraine auf – und es werden täglich mehr, die dem Schrecken des Kriegs entrinnen wollen. Es sind Menschen bei denen es sich wirklich um Flüchtlinge handelt. Dass sich hierbei auch Asylschmarotzer, in unser schon arg geschundenes Land unkontrolliert einschleusen können, ist unseren volksverachtenden Politik-Idioten zu verdanken, denn sie ist seit 2015 noch nicht einmal fähig die zig tausende, junge, teils Kampferprobte Männer der Halbmond und Afrikanischen Kultur die keinerlei Asylrecht besitzen, aus unserem Land zu entfernen. Diese Regierung ist das unfähigste Übel aller Zeiten. Unsere Regierung will das Eigene Volk nicht schützen, folglich müssen WIR uns vor dieser erbärmlichen Regierung schützen. Wir hatten die Wahl, doch die Idioten siegten. Retten kann uns nur noch eine starke und geschlossene AFD

Gravatar: I. Mayer

Zu viele glauben alles was die Medien berichten und dass es an der Grenze keine Kontrollen gibt und man sich auch klar ausweisen muss ist wieder mal typisch!! Natürlich kommt da auch einiges mit herein was wir nicht wollen. Dankbarkeit ist sowieso bei sehr vielen nicht mehr großgeschrieben!! Richtig, sie wieder in den Bus zu setzen und dorthin zu bringen wo sie herkommen.

Gravatar: Jens N aus R

Man beachte die Rolle der Ukraine im 2. Weltkrieg. Es wurden eigene SS-Divisionen aufgestellt und mit Nazi-Deutschland in den Krieg gegen Russland gezogen. Die haben mit 26 Mio Kriegsopfern die höchste Last des WK2 getragen.
Heute liefert Deutschland wieder Waffen gegen Russland. Welche Schande.

Gravatar: Adi W.

Unsere Schlafschafe in Deutschland glauben ja wieder alles, was man Ihnen von den Regierungsparteien und ihrer Vasallen vorgibt.Die Ukrainer müssten alle Dokumente haben, denn sie kommen ja zu uns, ohne vorher ausgeplündert zu sein. Also machen sich die Sozialmigranten aus anderen Ländern auf den Weg, angeblich ohne Papiere und schleichen sich in unser Sozialsystem ein, die Gunst der Stunde nutzend. Die Leidtragenden sind dann die wirklich HIlfe suchenden Menschen aus der Ukraine. Unsere dämliche Regierung will keine richtigen Kontrollen, hier darf alles rein, Sozialschmarotzer, Gewaltbereite und Kriminelle. Die Bürgerpartei AfD muß unbedingt bei der nächsten Wahl gewinnen, sonst geht unser "altes" Deutschland dem Abgrund entgegen.

Gravatar: Peter Lüdin

Immerhin ist das jetzt kein Rassismus, wenn man lieber eine Mutter mit Kind aus der Ukraine privat aufnimmt als zwei aggressive junge Asylbetrüger aus Nahost oder Afrika...

Gravatar: Freiherr von

Das kranke Benehmen der Flüchtlinge aus der Ukraine:
Sie wolen hier alles umsonst, und wie Könige behandelt werden..dabei prostituiren sie sich nur und zeigen ihre wahren Gesichter. Sie fahren Kinder an und kümmern sich nicht weiter darum Polizei macht nichts auf Anweisung, Versicherungen haben sie nicht für ihre Fahrzeuge.Sie zerschlagen Pkw's von Russen , schmeißen ihre Fenstert ein oder sprühen nachts ihre Farben auf Fahrzeuge von russen.Kinder die mit russischer Sprache helfen, werden Krankenhaus reif geschlagen und sterben danach. Dieses Drecksvolk soll hier aufgenommen werden.In den Schulen bekommen die Kinder Aufträge neue Schulranzen für Flüchtlinge mit zu bringen aber möglichts Marken.Frage' In welchem Land der Welt bekommt ein Deutscher alles in den Arsch geblasen ??
Deutschland ist zum Welt Puff geworden ,die ganze Welt lacht sich über diesen Schandfleck kaputt.Viele Deutsche gehen nach Russland,wer möchte schon im größten Bordell der Welt leben... Von allen Ländern wird Deutschland nur noch gefickt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang