Corona-Berater Dr. Scott Atlas weist darauf hin, dass die Maske nicht funktioniert

Twitter löscht Aussagen von Dr. Atlas, weil er gegen Maskenpflicht ist

Twitter entfernt den Top-Tweet des Coronavirus-Beraters des Weißen Hauses der behauptet, dass Masken nicht funktionieren.

Foto: The White House / CC0
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Bericht FOX]

Die herkömmlichen Gesichtsmasken sind als Schutz vor dem Corona-Virus ungeeignet. Ihre Gewebestruktur ist derart grob, dass zwischen den einzelnen Maschen der Masken Viren ungehinderet durchschlüpfen können. Das sind die Fakten, die schon lange bewiesen sind. Auf diesen Fakt hat in einem Tweet Dr. Scott Atlas, der Corona-Berater des Weißen Haus in Washington, hingewiesen. Für die Zensoren von Twitter aber schien dieser Fakt eine völlig neue Erkenntnis darzustellen, der sie sich massiv verweigerten. Kurzerhand löschten sie den Beitrag, weil er angeblich gegen die COVID-19-Richtlinie für irreführende Informationen verstoße. Sie untersagt das »Teilen falscher oder irreführender Inhalte im Zusammenhang mit COVID-19, die zu Schaden führen könnten.«

Der Beitrag von Dr. Atlas ist lediglich einer in einer Reihe von vielen Beiträgen aus dem Weißen Haus, der von den Twitter-Zensoren gelöscht wurde. Selbst vor Beiträgen des US-Präsidenten Donald Trump machten die Zensoren in ihren dunklen Kellern und Gewölben nicht Halt und löschten einige seiner Beiträge. Auch Dr. Atlas wurde bereits zuvor Opfer jener mysteriösen und dubiosen Gestalten, die im Unter- und Hintergrund unkontrolliert ihrem Tun freien Lauf lassen können. Im September wurde ein Video von ihm auf Youtube gelöscht, in welchem er den generellen und universellen Sicherheitsabstand in Frage stellte.

Dr. Atlas ist empört über die Zensurmaßnahme: »Es ist eine Katastrophe. Wir haben bereits die Beinahe-Behinderung des Journalismus gesehen. Wenn sie anfangen, die Wissenschaft zu zensieren, entfernen sie Fakten und entfernen die grundlegende Art und Weise, wie wir entscheiden, was Wahrheit ist und was nicht.« Die Geschichte zeigt, dass genau dies in verschiedenen Ländern getan wurde und noch immer getan wird, so Atlas weiter. Jetzt stehen die USA »kurz vor dem, was in Ländern der Dritten Welt getan wird - den Ländern, von denen wir früher stolz unterschieden wurden«, sagt Atlas.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Dr. Böhm

Die Maske nützt schon. Allerdings nicht dem Träger, sondern allen übrigen Personen in der Nähe des Trägers falls dieser infiziert ist. Zur Information "Kähler Covid" googeln. Prof. Kähler war bereits im März der Meinung, daß konsequentes Maskentragen über einen Zeitraum von 6 Wochen und freiwillige Zurückhaltung bzgl. Reisen, Abstand etc. ausreichen, um das Virus auszurotten oder mindestens völlig unter Kontrolle zu haben. Man vergleiche diese Maßnahmen, bei denen klar ist, daß die weit überwiegende Mehrheit die Masken vergeblich trägt, da sie nicht infiziert ist, mit den bisher schon getroffenen Maßnahmen. Ich persönlich halte Masken für das kleinstmögliche Übel, allerdings bringt es gar nichts, wenn 99% Masken tragen, jedoch unkontrolliert Regelbrecher einreisen dürfen und Maskenverweigerer die sich in Hundertschaften treffen, nicht sanktioniert werden.
Was ich auch nicht erkennen kann: Was machen die z.B. in Hongkong und Taiwan eigentlich besser as wir? Warum sehen unsere Deppenpolitiker eigentlich nur in die Trump-USA, nach Frankreich, Spanien aber nicht in die dicht bevölkerten asiatischen Länder oder nach Schweden?

Gravatar: Peter Lüdin

Die Brände und Plünderungen in vielen Städten könnten die stille Mehrheit zu Donald Trump treiben, der die Unterstützung sämtlicher Polizeigewerkschaften hat.

Gravatar: Hajo

Die Meinung und der Wertekanon der Online-Portale ist linker Natur und deshalb sollte man sich einmal Gedanken machen, ob es rechtens ist, wenn die sich zur Gesinnungspolizei aufspielen.

Sie verdienen mit ihrer Idee gutes Geld und verbreiten Ansichten und Meinungen, es war aber nie daran gedacht, daß diese Foren mißbraucht werden können zugunsten einer anderen Partei und wer das mißachtet sollte sanktioniert werden, denn es gibt schon Gesetze, die bei Übertretung eine Klage nach sich ziehen können, das darf aber nur vom Staat ausgehen und niemals von Privatunternehmen als Hilfssheriff für für übergeordnete Interessen, die im übrigen die Hoheit der Staatsgewalt auch aushöhlen, denn diese ist allein für Recht und Ordnung zuständig und nicht ein niederträchtiger Emporkömmling, der sich durch seine Geschäftsidee zur Nebenregierung erklärt hat und diese arg in Bedrängnis bringen kann, was per Gesetz unterbunden werden müßte.

Wer mit anderen Meinungen nicht leben kann sollte den Laden zumachen und sich was anderes einfallen lassen, so geht es nicht, denn ein Anbieter weiß auf was er sich einläßt und kann nicht nur die angeblich guten Meinungen vertreten und die schlechten aussortieren, das ist undemokratisch bis tief unter die Haut.

Gravatar: Joseph Bernhard

Es wird Zeit, dass diese übermächtigen Unternehmen, wie Twitter, Google, Facebook etc. im Wege der Antitrust Gesetze zerschlagen werden. Es kann nicht angehen, dass private Unternehmen ganz offen jeden wissenschaftlichen Diskurs abwürgen um einer bestimmten ideologischen Stoßrichtung Geltung zu verschaffen bzw. indirekt Politik zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang