Für Yücel-Freilassung soll es keinen Deal gegeben haben, aber...

Türkischer Regierungschef Yildirim präsentiert Wunschliste

Für die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel sollen laut Außenminister Gabriel keine Gegenleistungen vereinbart worden sein, doch legte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim gleich einige »Hoffnungen« für ein besseres deutsch-türkisches Verhältnis vor.

Veröffentlicht:
von

Nach der überraschenden Freilassung des 44-jährigen Journalisten Deniz Yücel nach einem Jahr Untersuchungshaft in der Türkei wegen angeblicher Terrorvorwürfe bringt die türkische Regierung ihre Hoffnung auf eine stärkere Rüstungskooperation mit Deutschland und eine Entschärfung der Reisehinweise für die Türkei zum Ausdruck.

Die Bundesregierung hatte die letzten Tage immer wieder betont, dass es keine Gegenleistung für die Freilassung des Deutsch-Türken gegeben haben soll. »Es gibt keinen Deal, weder einen schmutzigen noch einen sauberen«, erklärte der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). Ebenso wies der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu solche Spekulationen zurück: »Es hat nie einen Deal gegeben.«

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım erklärte jetzt am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, er wünsche sich eine deutsche Beteiligung am geplanten Bau des türkischen Kampfpanzers »Altay«. Vom gemeinsamen Bau eines Kampfpanzers würden beide Seiten profitieren, sagte Binali Yıldırım. »Noch mehr Deutschland. Denn die Maschinen kommen aus Deutschland, einfache Teile würden in der Türkei hergestellt«, fügte er an.

Seine Regierung plane bei dem Bau von etwa 1000 Kampfpanzern rund  sieben Milliarden Euro zu investieren, wovon vor allem der Düsseldorfer Rheinmetall-Konzern profitieren würde. Darüber hinaus wurde von Yıldırım ein Deutschlandbesuch von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan kurz nach der Vereidigung der neuen Bundesregierung angekündigt, mit dem es wieder zu einer sichtlichen Entspannung des deutsch-türkischen Verhältnisses kommen soll.

Auch Auftritte Erdoğans und anderer führender türkischer Politiker vor Landsleuten in Deutschland kann Yıldırım sich im Zusammenhang mit diesem Besuch vorstellen. »Das würden wir uns immer wünschen. Diese Treffen mit den Menschen aus der Türkei sind keine Anlässe, die Deutschland stören sollten«, sagte der türkische Ministerpräsident.

Festzustellen ist: Ohne Genehmigung der Bundesregierung kann sich aber das deutsche Unternehmen am Panzerbau in der Türkei nicht beteiligen. Im vergangenen Jahr fuhr die Bundesregierung wegen der Spannungen mit Ankara Exportgenehmigungen auf einen Tiefstand zurück. Nach Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien wurden sie praktisch ganz gestoppt.

Ebenso drückte der türkische Ministerpräsident seine Hoffnung aus, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei wieder entschärft werden, die im Juli nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner verschärft wurden. Seitdem wird vom Auswärtigen Amt vor willkürlichen Festnahmen gewarnt, »einschließlich der touristisch frequentierten Regionen«. »Wir hoffen, dass das wieder zurückgenommen wird«, sagte Yıldırım.

Damit wird klar, dass selbst wenn es wirklich keine feste Zusicherung auf Gegenleistungen gegeben haben sollte, die Türkei mit der jüngsten Entwicklung durchaus die Erwartung einer solchen perspektivisch verknüpft. Dies geschieht allen Beteuerungen zum Trotz, dass die Freilassung doch allein auf eine Entscheidung der unabhängigen türkischen Justiz beruhe, die zufällig kurz nach einem Treffen von Gabriel und Çavuşoğlu zustande kam.

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir warnt unterdessen vor einer Normalisierung der Beziehungen. »Ein Land, das Journalisten zu lebenslänglicher Gefängnisstrafe verurteilt – dafür, dass sie kritische Berichte schreiben – mit einem solchen Land kann es keine Normalisierung geben«, sagt der Bundestagsabgeordnete.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Der Gabriel, mit seinem Magenband ums Hirn, ist doch der größte SPD-Tralawatsch.

Gravatar: karlheinz gampe

Was geht den roten SPD Gabriel und andere Genossen von CDU + SPD eigentlich ein türkischer Staatsbürger an ? Womit haben unsere Politiker den Türken frei gepresst ? Für Deutsche zeigen die nicht so einen Einsatz wie für ihren moslemischen Bruder.

Gravatar: Horst Joachim

Haben wir Bürger etwas anderes von unserer verlogenen Regierung erwartet ? Eigentlich nicht ! Unsere alternativlos Kanzlerin fing mit dem Lügengebäude , glaub ich , bei der Griechenpleite an . Wenn ein Land seine Ausgaben nie erwirtschaften kann , aber auch nicht aus dem Euro ausgestiegen wird gibts auf immer Alimente mittlerweile gehört uns vor lauter Bürgschaften sicher bereits Griechenland . Da hilft kein schön reden der Medien das kan jeder normale ausrechnen. Dann die vielen Facharbeiter Goldstücke mit Familien die regelrecht auch ohne Papiere ins Land gelockt wurden und sich meist als Jung ungelernt und Arbeitsscheu aus vielen Ländern herrausstellten. Die es uns unmöglich machten so unbeschwert zu Feiern wie früher auch die daraus explodierende Kriminalität ist nur gefühlt . Was unsre entstehende Groko zum Anlass nimmt noch mehr und ohne Papiere in Land zu lassen und beschließt das auch deren Familien ins Land geholt werden auch ohne Aussicht auf Arbeit , es wird möglich Zweitfrauen nebst Kindern ins Land zu holen obwohl wir schon die Erstfrauen mit Kinder finanzieren und um es denen zu ermöglichen Eigentum zu erwerben soll es Baukindergeld geben . 5 Kinder reichen ohne weitere Sicherheiten dann aus . Papa muß nicht arbeiten Kindergeld und H4 . Die eigenen Aufstockbürger kommen ja bei den Medien auch nicht so Gut an . So und nun hoffe ich das unsere Politlügner bald von der Bühne verschwinden besonders Pack-Gabriel mit seiner Partei und die Rautentante die nichts besseres weis als den Geldbeutel der Bürger rumzureichen in der Hoffnung EU Queen zu werden

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang