Nach dem Rückzug der Amerikaner aus Syrien

Türkischer Einmarsch in Syrien: Westeuropa reagiert völlig desorientiert

Seit dem Rückzug der US-Amerikaner aus Nordsyrien steht Westeuropa Kopf. Denn die Hauptstädte und Redaktionen wurden von der klugen Realpolitik Donald Trumps völlig überrascht.

Kobane / Wikicommons / CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

Seit dem Rückzug der US-Amerikaner aus Nordsyrien ist das politische und mediale Westeuropa durcheinander. Die Politiker und Redakteure wurden von der klugen Realpolitik Donald Trumps völlig überrascht. Jetzt agieren sie wie der sprichwörtliche Hühnerhaufen.

Eigentlich hatte man sich Westeuropa an die Dauerkritik an der Politik Washingtons im Mittleren und Nahen Osten gewöhnt. Insbesondere die militärischen Operationen fanden nur wenige Freunde in Paris und Berlin. Doch seit Trump seine Soldaten aus Nordsyrien abziehen lässt, rufen ganz zuerst jene Verrat an den Kurden, die eben noch jeder Friedenstaube nachfliegen wollten. Doch dass zwischen diesen beiden Positionen ein tiefer Widerspruch klafft, merken weder Politiker noch Journalisten.

Verstört von dem Geschehen, prügeln die Medien den, den sie seit Jahren verprügeln: Donald Trump. So schreibt etwa die Welt: »Nächste Kehrtwende in der Syrien-Politik Donald Trumps: Nachdem die USA mit ihrem Truppenabzug der Türkei den Weg für ihre Offensive im Norden des Landes ebneten, gibt es nun Sanktionen gegen Ankara.« Das soll nach einem konfusen US-Präsidenten klingen. Doch genau damit hatte Trump schon gedroht, als die türkisch-deutschen Panzer noch nicht durch Syrien rollten. Das Gedächtnis der Redakteure scheint recht kurzlebig zu sein.

Dabei haben weder Politiker noch Medien eine Alternativen zu bieten. Denn kein einziges Land der EU ist willens, Truppen in die syrische Grenzregion zu verlegen. Und so wird einmal mehr deutlich, in welche Lage sich insbesondere Westeuropa seit nunmehr 7 Jahrzehnten befindet. Sie geben den schlauen Zuschauer, der von der Tribüne herunter alles besser weiß als Trainer und Spieler.

Jetzt, wo es ernst wird und Washington nicht mehr als Übervater im Hintergrund steht, greifen sie daher in die Mottenkiste einer möglichen Bündnispflicht im Rahmen der Nato, die Europa in einen Krieg ziehen könnte. Jean Asselborn hat davor gewarnt. Dabei weiß der Außenminister Luxemburgs recht gut, dass Artikel 5 des Bündnisvertrags nur für den Fall Anwendung findet, dass ein Bündnispartner attackiert worden ist. Angriffskriege wie der der Türkei verpflichten zu gar nichts.

Völlig desolat ist schließlich die Reaktion auf den Hauptdarsteller: Präsident Erdogan und seine Türken. Die führen doch tatsächlich Krieg. Mehr noch: Ihre in diversen westeuropäischen Ländern lebenden Landsleute unterstützen ihr Land. Ja, sie grüßen mit militärisch Ehren. Für ein Land, in dem schon das Absingen der Nationalhymne verdächtig macht und in dem die Kanzlerin die Landesfahne verwirft, muss das wie eine schallende Ohrfeige wirken.

Denn was ist dabei, wenn Türken sich solidarisch mit ihren Soldaten erklären ? Ist es nicht, ganz im Gegenteil, völlig normal ? – Ja, das ist es. Oder besser: Das sollte es sein. Das wissen Politiker, Journalisten und Vereinsvorsitzenden auch. Und genau deshalb drohen sie nun den Spielern mit Sperren, wo sie sie doch eigentlich, wenn überhaupt, ausweisen müssten. Die Türken erweisen sich als nationalistisch. Sie haben den verordneten Konsens der Westeuropäer gebrochen. Sie spielen das Spiel nicht mehr mit.

Mit dem Einmarsch der Türken in Syrien und dem Rückzug der USA brechen für Westeuropas Politiker und Journalisten Traumwelten zusammen. Deshalb ihre Kopflosigkeit. Und man darf und muss sogar zweifeln, ob Brüssel einen neuen und eigenen Weg finden wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: W.E. Mai

MEINUNGSkommentar
Das ethisch-moral. Mäntelchen, in das sich insb. DEU, mit einer völlig überzogenen einbahnstraßen-toleranten "bunte Weltoffenheits-Politik" einlullt, ist Ausdruck von Unfähigkeit, mit echten Krisen umzugehen. Eine invasive, hoch emotionale RTE-Machtpolitik ist dabei weit mehr als "nur" eine KRISE für den Westen, insb. BERLIN.
Das kommt dabei heraus, wenn Politiker/Politikerinnen nach Loyalität (ja sogar Lobbyisten-Affinität mit den "Richtigen"!) anstatt Befähigung und charakterstarkem Rückgrat mit Blick auf das Wohl von Bevölkerungsmehrheiten (ohne Minderheiten zu diskriminieren!) in Führungspositionen gehievt werden.

Bsph.: Wirklich in diesem Sinne "gute" Politiker wie u.a. z.B. Eppler/SPD (jüngst verstorben) od. Bosbach/CDU erreichten daher keine Spitzenpositionen und ein intelligenter Kanzler Schmidt wurde (1982) von FDP-Genscher "brutusiert".
Den meisten heutigen polit. Protagonisten der etablierten Parteien geht es NUR um die eigene Karriere, Pfründe/Posten und/od. auch um Umsetzung ideolog. Machtaffinitäten.
Donald T. versprach (gezielt wahltaktisch) seinen Unterstützern, die US-Soldaten nach Hause zu holen; die USA wolle keine Kriege mehr führen.
Denn tatsächl. Stimmung: Die Mehrheit der Amerikaner ist/war kriegsmüde, zumal Kriege teuer sind (während Probleme im eigenen Land zunehmen und nicht gelöst werden) und nur die KRIEGSÖKONOMIE davon partizipierte, darunter einige Protagonisten/"Falken" der BUSH-Admin. (Rumsfeld, Wolfowitz & Co.), Trumps ex-Sicherheitsberater Bolton u.a.
Weil Donald 2020 wiedergewählt werden will, setzt er dieses Versprechen um: Hies. Wahrnehmung/Analyse nach weniger aus Überzeugung od. gar ethischen Gesichtspunkten.
Die Medien mit ihren machtarroganten (i.d.R. links-grün-ideologisierten) Chefredaktionsstuben überziehen jeden, der sich ihnen gegenüber kritisch positioniert, mit entsprechenden Kampfattacken, umgekehrt auch ein rechthaber. narzistischer US-Präs. Donald T.
U.a. zeigt sich deren (hies.) Glaubwürdigkeitsproblem auch darin, dass sie meinungsmanipulativ anstatt neutral berichten, z.B. indem sie offensichtl. Tatsachen einfach unterschlagen.
Jüngstes Bsp. aufgrund der "Causa Halle":
Zunahme des Antisemitismus in DEU, bereits in den Grundschulen (beschuldigt bevorzugt die AfD), der ein gesamtgesellschaftl. Problem sei (letztlich auch damit befeuert, dass bereits Kritik an menschenrechtswidr. israel. Reg.Politik od. auch dem Hinweis, dass Israel ein internes Rassismus-Problem hat, stereotyp als "versteckter Antisemitismus" behauptet wird, was Widerstände provoziert).
Nur wenige (Medien) trauen sich, zu sagen/zu schreiben, dass mit der Zunahme von muslim. Migration, insb. neuere Generationen und "Flüchtlingen", der Antisemitismus wuchs (zaghafte Andeutung Herrn Schuster/israel. Gemeinde). Schließl. wurden Muslime in ihren Herkunftsländern (insb. islam. Gottesstaaten und solchen, die es werden möchten wie z.B. eine RTE-TR) so sozialisiert: ****** ***** *****

Dass die Ursachen des Nah-/Mittelostkonflikts, der inzw. unsägliches Elend, Tod und Vertreibung brachte, viel weiter zurückliegen, dürfte jedem klar sein, der sich sachl. objektiv mit der Historie seit Kreuzzügen, Kolonisation und schließlich willkürl. Grenzziehungen beschäftigt, die machtaffine, ebenfalls gewalttätige Rolle div. Religionen einschl. "christl." eingeschlossen.

Wer - zumind. offiziell - nicht wahrhaben will, dass die muslim. Community stark mehrheitl. westl. (insb. deutsche) Toleranz als Schwäche auslegt, die es zu verachten und für eigene Machtinteressen auszunutzen gilt (Opferrolle, Forderungen, mangelnde Integrationsbereitschaft und Akzeptanz des GG), und sich meinungstechn. gg. entsprechend besorgte kritische Äußerungen aufbäumt (alles Rechtspopulisten, Antisemiten, Hasser, Feinde etc., Nazis eben), ist unsachlich und in seiner wahrnehmbar überhebl. links-grünen Neigung nicht objektiv.
Dabei sind die Grenzen zw. medialer Berichterstattung (müsste neutral, objektiv, sachlich) und MEINUNG so verwischt, dass die Glaubwürdigkeit auf der Strecke bleibt.
Über dann angeheftete Attribute wie "Lügen-/Lückenpresse" zeigen sich machtarrogante "Eliten" beleidigt; den "Rest" übelster Sorte besorgen dann gewisse Poster in sozialen Medien.

Gravatar: Walter

@ Hartwig: 16. 10.2019 13:26

Eigentlich erachte ich es als sinnlos auf Ihren mit primitiven Äußerungen angelegten Kommentar zu antworten.
Da Sie sich selbst als anerkannten Fachmann, von wem auch immer bezeichnen, muss ich Ihnen hiermit bescheinigen, dass es mit Ihrem Fachwissen nicht weit her ist.
Sie glänzen nur mit unbewiesenen fragwürdigen Behauptungen und mehr nicht. Wenn Sie sich selbst als Träumer bezeichnen möchte ich Ihnen nicht widersprechen.
Da ich nur Fakten aufzeige kann ich Ihre Bemerkung ich sei ein Betrüger nur als eine boshafte Entgleisung Ihrer dazu vermutlich nicht vorhandenen geistigen Fähigkeiten bezeichnen.
Diesem Umstand ist es wohl auch zu verdanken das Sie mich als religiös bezeichnen und sich selbst als unreligiös.
Dies nehme ich Ihnen nicht ab bei Ihren hier im Forum abgesonderten Bibelsprüchen.
Ich kann Ihre Aussage nicht bestätigen, da ich weder mit den semitischen noch christlichen Religionen etwas zu tun habe. Ich stimme da mit den Aussagen des großen Naturwissenschaftlers "Albert Einstein" überein, welcher die Religionen als primitiven Aberglauben bezeichnet hat.

Wer hat denn Schuld daran das der Islam so radikal und verbrecherisch geworden und der IS entstanden ist - es waren doch diejenigen, welche mit ihren Kriegen im "Nahen Osten" ein Chaos angerichtet haben und dies ist doch eine Tatsache.
Außerdem hasse ich nicht den Kapitalismus, sondern ich kritisiere sein Fehlverhalten und seine falschen Handlungen, aber das können Sie bei Ihren "großen" geistigen Fähigkeiten wohl nicht erkennen.

Ich werfe Ihnen keine wissenschaftliche Unfähigkeit vor, sondern kann an Ihren Äußerungen nur keine wissenschaftlichen Fähigkeiten erkennen.
An Ihren Kommentar kann ich nur fehlende geistige Potenzen erkennen, darauf zu antworten ist eigentlich schon eine Beleidigung meiner Intelligenz.

Gravatar: Hartwig

@ Walter 16.10.2019 - 11:39

Ich bin ein anerkannter Fachmann für Fakten, steinharte Fakten. Und Sie bezeichnen mich als Träumer.

Sie hingegen, verstehen nichts von Fakten, sind ein Träumer, und geben sich fälschlich als Kenner von Stein aus. Sie betrügen!

Wie soll denn die "wahre" Geschichte sein? Nennen Sie mir Ihre Quellen, bitte.

Ich bin nicht religiös. Ich hasse Religionen, vor allem die dümmste aller Religionen, den affigen, sinnlosen Atheismus. Sie aber sehr, Sie sind sehr religiös. Sie haben weder von Wissenschaft Ahnung noch von Fakten. Der Islam ist das Problem, und nicht die USA. Mit oder ohne USA, der verdammte Islam ist das Problem im Nahen Osten. Und Ihre Meinung dazu ist irrelevant, denn es sind sehr viele Fakten, die genau das beweisen.

Sie haben keine Ahnung vom Nahen Osten. Weiterhin. Aber Sie hassen den Kapitalismus. Wahrscheinlich.

Wenn Sie mir wissenschaftliche Unfähigkeit vorwerfen sollten, dann können Sie warten bis Sie schwarz werden. Meine sind erwiesen. Ihre nicht.

Gravatar: Walter

@Hartwig:
Wenn hier jemand keine Ahnung hat, dann waren es bisher immer nur Sie mit Ihren spirituellen Sprüchen, mit denen Sie die Menschheit begeistern und verdummen wollten.

Fakt ist nun einmal, dass die USA federführend im "Nahen Osten" durch ihre inszenierten Kriege ein Chaos angerichtet haben. Der Irak - Krieg, der Krieg gegen Syrien und Libyen waren seit General "Wesley Clarks"Aussage schon seit 2007 vom Pentagon geplant, warum wohl?
Aber diese Tatsachen können oder wollen Sie wohl mit Ihren spirituellen Denkansätzen nicht begreifen oder wahrhaben.

Ich vermute mal ganz stark, dass es nach Ihrer Meinung Staaten wie den Irak, Syrien und Jordanien gar nicht geben dürfte, in einem von Ihrem Bibelgott geschaffenen großem Reich. Aber das die wahre Geschichte eine ganz andere ist, hat in Ihrem beengten Denken leider keine Daseinsberechtigung.

Sie wollen mir unterstellen etwas nicht zu haben, von dem Sie unwahrscheinlich sehr viel haben, nämlich keine Ahnung.
Für mich ist ihr Gegenkommentar einfach nur Fakten - und Substanzlos. Und für was ich Sie persönlich halte, werde ich aufgrund der Etikette hier nicht darstellen.

Im übrigen sind Sie der bisher einzige in diesem Forum auf dessen Gegenkommentare ich absolut keinen Wert lege.

Gravatar: Hartmut Pablo Günther

Ein weiteres diplomatisches Meisterstück von Trump: Er hat Erdogan eine Falle gestellt und der ist prompt hineingerannt. Nun können die USA die islamistische Türkei wirtschaftlich fertigmachen.

Gravatar: Catilina

Zum Vergleich: die Abkommen unserer Kanzlerin mit dem orientalischen Despoten erinnern mich an einen alten Werbespot. Dort sagte ein Noch-nicht-so-lange-hier-lebender: "ich trinke Jägermeister, weil ich gerade dem Staubsaugervertreter meinen Teppich verkauft habe."

Gravatar: Hartwig

@Walter
@Sebastian

1. Also, dann ran an die Waffen. Auf welcher Seite werden Sie kämpfen und schießen?

@Sebastian Wiedhölter 15.10.2019 - 21:21

2. Erdogan sagt, es gibt nur einen Islam. Der mächtigste Verbündete des IS ist Erdogan, seit Jahren. Wieso verheimlichen Sie genau das?

3. Die Geisteskranken in Brüssel statten Erdogan mit Waffen aus und freuen sich über die nächste Flüchtlingswelle, die sie mit aller Macht gleichmäßig in der ganzen EU verteilen wollen. Warum verwundert Sie das?

@Walter 15.10.2019 - 21:45

4. Sie haben keine Ahnung vom Nahen Osten. Ihre weltfremde Analyse ist kaum zu ertragen.

Der Artikel der Redaktion ist top.

Gravatar: Walter

Wenn auch Donald Trump für die falsche Politik seiner Vorgänger nicht verantwortlich gemacht werden kann, so haben die USA aber als Land die Verantwortung , für das von Ihren Militäreinsätzen hauptsächlich angerichtete Chaos im Nahen Osten für stabile Verhältnisse zu sorgen und können sich nicht einfach so vom Acker machen.
Deshalb kann man hier nicht von einer klugen Realpolitik sprechen.

Die Kurden, welche als Bündnispartner für die Zerstörung des IS viele Opfer zu beklagen haben, werden nun nach dem Motto: "Der Moor hat seine Schuldigkeit getan,"von seinem Bündnispartner USA im Stich gelassen. Ich glaube nicht, dass sich noch mal jemand finden wird, der für US - Interessen seine Knochen hinhält.

Das die Kurden auch eigene Interessen haben ist auch klar, aber dies wusste man ja auch von Anfang an. Das die Kurden im Nahen Osten keine eigene Heimstatt haben, ist doch einer völlig falschen und ungerechten Kolonialpolitik der Engländer und Franzosen im Nahen Osten geschuldet.

Das man sie jetzt von den Türken vernichten lässt und die ach so demokratische westliche Welt findet außer Lippenbekentnisse keine Lösung, ist eine Schande für die westliche Demokratie.
Von der UNO, ich frage mich was diese Organisation überhaupt noch für einen Sinn hat, hört man garnichts. Sie haben sich ja von einem Organ was Kriege und Unterdrückung beseitigen wollte ins Gegenteil entwickelt.

Wenn man die Politiker immer von den Werten der westlichen Demokratie reden hört, da haben die Völker in der Welt mittlerweile auch begriffen, dass dies alles nur Gerede ohne große Substanz ist und werden ihre eigenen Wege gehen.
Die Politik der westlichen Welt hat sich leider so entwickelt, dass dadurch der Weltfrieden nicht sicherer geworden ist. Darüber sollten die westlichen Politiker einmal nachdenken.

Gravatar: Sebastian Wiedhölter

Sind Sie denn erst zufrieden, wenn alle gegen alle Krieg führen?
Jetzt hat auch der IS endlich wieder einen mächtigen Bündnispartner in Syrien. Und vor kurzem hat Trump noch damit geprahlt, er habe den IS besiegt..
Das ist das Gegenteil von Klugheit. Das ist kopfloser Aktionismus.
Vermutlich rollt die nächste Flüchtlingswelle schon an..
Mit Verlaub: Kein guter Kommentar.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang