Medien melden: Kinder starben an Schnittverletzungen

Türke schnitt eigenen Kindern die Kehlen durch

Ein 41-jähriger Türke hat in Bielefeld seinen eigenen Kindern (Sohn, 1 Jahr alt / Tochter, 2 Jahre alt) die Kehlen durchtrennt und dann versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. In den Medien heißt es, die Kinder starben an Schnittverletzungen.

Pixabay
Veröffentlicht:
von

Zwei Kinder in Bielefeld starben an Schnittverletzungen. So heißt es in Medienberichten. Schnittverletzungen zieht man sich zu, wenn man beim Schnitzeln von Gemüse mit dem Messer leicht abrutscht oder wer beim Spülen mit der Hand einmal ein Glas zerbricht und in den Grat fasst. Doch was sich in Bielefeld abgespielt hat, hat eine ganz andere Tragweite und ist weit davon entfernt, mit Schnittverletzungen abgetan zu werden.

Nach aktuellem Ermittlungsstand hat ein 41-jähriger Türke seinem einjährigen Sohn und seiner zweijährigen Tochter mit einem Messer die Kehlen durchtrennt und sie verbluten lassen. Danach hat er versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. Der Türke liegt derzeit noch auf der Intensivstation in einem örtlichen Krankenhaus, befindet sich in akuter Lebensgefahr und kann nicht vernommen werden. Der ergangene Haftbefehl konnte aus diesem Grund auch noch nicht übergeben werden.

Die Hintergründe der Tat sind ungeklärt. Fest steht bisher nur, dass die Mutter der Kinder am Tattag abwesend war und der Vater gegen Mittag den Notruf 112 betätigte. In dem Telefonat kündigte er seinen Suizid an und gab an, dass er seinen Kindern etwas angetan habe. Den in der Wohnung eintreffenden Polizisten bat sich ein Bild des Grauens. Die beiden Kinder lagen blutüberströmt und leblos in ihren Betten, der Vater lag nicht mehr ansprechbar hinter der Wohnungstür.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

TAG24 hat diesmal ehrlich und offen berichtet "Türke" und "Mord" an zwei Kindern - endlich !!! Das war eine Schächtung, weil sich sein Frau von ihm trennen wollte !!!

Auf die gleiche Weise wurde vor fast 9 Jahren auch der Hund der Richterin Kirsten Heisig geschächtet - muslimischer Brauch eben. Die offiziellen Beseitiger der Spuren hatten den Hund versehentlich liegen lassen.

Der mutmaßliche Mord durch kriminelle, muslimische Migranten, die ihr etliche Morddrohungen zukommen ließen, wurde von Politik, Justiz und Medien ebnso totgeschwiegen. Stattdessen wurde dieser mutigen Frau ein Selbstmord untergeschoben, weil sie 5 Tage nach ihrem verschwinden offensichtlich nachträglich an einem Baum aufgehängt, aufgefunden wurde.

Danke TAG24 bei diesem Mord durch einen Killer mit Migrationshintergrund, endlich einmal in aller Deutlichkeit "Ross und Reiter genannt" zu haben.

Aber im rot-rot-grün versifften Berlin herrschen eh chaotische Zustände in Politik, Justiz und bei den Ordnungs-Behörden.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Nein , nein , nein diese Regierung will ich nicht !! Das wird eine dunkle , sehr dunkle Zeit !! -Hier ist ALLES aus den Fugen geraten !!!!

Gravatar: karlheinz gampe

Laut antiken Berichten soll bei diesen vorderasiatischen archaischen Kulturen die Kindstötung (Opfer) ja Usus gewesen sein. Man denke an den Glutofen(Moloch) des Baal.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang