Medien melden: Kinder starben an Schnittverletzungen

Türke schnitt eigenen Kindern die Kehlen durch

Ein 41-jähriger Türke hat in Bielefeld seinen eigenen Kindern (Sohn, 1 Jahr alt / Tochter, 2 Jahre alt) die Kehlen durchtrennt und dann versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. In den Medien heißt es, die Kinder starben an Schnittverletzungen.

Pixabay
Veröffentlicht:
von

Zwei Kinder in Bielefeld starben an Schnittverletzungen. So heißt es in Medienberichten. Schnittverletzungen zieht man sich zu, wenn man beim Schnitzeln von Gemüse mit dem Messer leicht abrutscht oder wer beim Spülen mit der Hand einmal ein Glas zerbricht und in den Grat fasst. Doch was sich in Bielefeld abgespielt hat, hat eine ganz andere Tragweite und ist weit davon entfernt, mit Schnittverletzungen abgetan zu werden.

Nach aktuellem Ermittlungsstand hat ein 41-jähriger Türke seinem einjährigen Sohn und seiner zweijährigen Tochter mit einem Messer die Kehlen durchtrennt und sie verbluten lassen. Danach hat er versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. Der Türke liegt derzeit noch auf der Intensivstation in einem örtlichen Krankenhaus, befindet sich in akuter Lebensgefahr und kann nicht vernommen werden. Der ergangene Haftbefehl konnte aus diesem Grund auch noch nicht übergeben werden.

Die Hintergründe der Tat sind ungeklärt. Fest steht bisher nur, dass die Mutter der Kinder am Tattag abwesend war und der Vater gegen Mittag den Notruf 112 betätigte. In dem Telefonat kündigte er seinen Suizid an und gab an, dass er seinen Kindern etwas angetan habe. Den in der Wohnung eintreffenden Polizisten bat sich ein Bild des Grauens. Die beiden Kinder lagen blutüberströmt und leblos in ihren Betten, der Vater lag nicht mehr ansprechbar hinter der Wohnungstür.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

Einem Bekannten wurde auf dem Koblenzer Hauptfriedhof der Kopf abgeschnitten.

Hat sicher nichts mit dem Islam zutun. Nichts mit der Zuwanderung, nichts mit unserer Regierung und absolut nichts mit der "Neuen Weltordnung" (NWO).

Das ist unser aller Unterwerfung — die Unterwerfung unserer Unabhängigkeit, unserer Selbstachtung, unseres Intellektes, unseres Mitgefühls, unserer Politik, unserer Kultur.

Amen.

Gravatar: Olli

"Unser Land wird sich verändern - und nur geisteskranke freuen sich darauf"

Gravatar: Thomas Waibel

Haben sich schon Marx und Woelki zur Wort gemeldet und gesagt, das sei ein Einzelfall und habe mit dem Islam überhaupt nichts zu tun?

Vermutlich nicht, weil sie sehr damit beschäftigt sind, sich mit den islamischen Opfern des Anschlages auf die Moschee in Neuseeland zu solidarisieren.

Gravatar: Rita Kubier

Es gibt auch unter Nicht-Muslimen erweiterte Suizide. Männer/Väter wollen ihr Kind bzw. ihre Kinder mit in den (eventuell eigenen beabsichtigten) Tod nehmen - einzig und allein, um die Frau/Mutter der gemeinsamen Kinder zu bestrafen, wenn diese sich von ihm getrennt hat oder trennen will. Aber dass den Kindern bei dessen Tötung die Kehlen durchgeschnitten werden, DAS, eine derart abartige Tötung (noch dazu der eigenen Kinder), findet bei Nicht-Muslimen NIE statt. Das Kehle-Durchschneiden oder Köpfen von Menschen ist eine spezielle Art der Tötung von Menschen mit einer Zugehörigkeit zu einer speziellen "Religion", die man eher als Ideologie und nicht als Religion bezeichnen sollte. Und zwar einer Ideologie, die Gewalt verherrlichend und bei der es üblich ist, Menschen (nicht nur Tiere) auf diese grausame Art zu töten. DAVON werden nicht einmal Kinder ausgenommen!

Gravatar: Misepeter

Ich nehme mal an, diese grausame Tat war gegen seine Frau gerichtet. Möglich, dass sie vom islamischen Verhaltenskodex abgewichen ist. Vom Alter der Frau lesen wir nichts. An eine Selbstmordabsicht glaube ich nicht, ich nehme mal an, dass er damit nur schon mal mit den Vorbereitungen zum anstehenden Gerichtsprozess beitragen wollte. Verwirrt bedeutet ja in Deutschland mildes Urteile bis hin zum Freispruch siehe Freiburg.

Gravatar: Sam Lowry

p.s.:
Schon die Aussage "Verschwörungstheorie Umvolkung" sagt sehr viel über die Wahrheit aus.

Lügner zeigen auf die Wahrheit und schreien: "Lügner".

Gravatar: Sam Lowry

Das alles ist nur der Anfang vom Ende.

Statt wehret den Anfängen zu publizieren, werden von den Mainstream-Medien die Täter zum Opfer und Opfer zum Täter gemacht.

"Gewalt ist immer auch ein Hilferuf" (Claudia Fatima Roth)
"Es gab kein Kantholz"
"Vorherige Streitigkeiten" (von wem gestartet?)

Und jetzt werden sogar vom "Locus" AfD-Wähler und Pegida-Teilnehmer fast auf die Stufe des Christchurch-Attentäters gestellt.

Als aufgeklärtem Leser fällt einem das auf, doch die Masse zieht sich diesen geistigen Dreck (genannt Framing) rein.

Wie sagte mal jemand?
"Eine bekannte Lüge wird eher geglaubt als eine unbekannte Wahrheit." ...oder so ähnlich.

Nichts in Deutschland ist mehr so, wie es einmal war!
Es war einmal ein Land, in dem man gut und gerne lebte.

Ohne Gewissen, ohne Wahrheit, ohne Respekt, aber vor allem ohne Liebe wird nur noch gefällige Propaganda verbreitet, die absolut nichts mit der Wahrheit zutun hat.
(siehe Class Relotius)

Mit aller Gewalt werden freie Medien kleingehalten, besonders verhindert man freie Medien im TV.
Ich schaue gerne RT Deutsch auf Youtube.
Da wird oft kommentarlos mit der Kamera draufgehalten.
Zum Beispiel in Paris.

Solange es GEZ gibt, solange die regierungshörigen Medien ihre Lügen, Halb- und Unwahrheiten verbreiten dürfen, wird sich der Untergang nicht stoppen lassen.

Aber das Schlimmste ist: Das ist genau so gewollt.

Amen

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ist denn nichts und Niemand in der Lage diesen Wahnsinn , meinetwegen mit Gewalt zu beenden ?? -Das ist ja purer Wahnsinn !!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang