Streit um die US-Haushaltssperre

Trump streicht Pelosis Auslandsreise. Und er reist nicht nach Davos

Wegen der US-Haushaltsperre streicht Donald Trump der Oppositionsführerin die US-Militärmaschine und die Sicherheitsdienste für ihre angestrebte siebentätige Auslandsreise. Er selbst verzichtet darauf, zum Weltwirtschaftsforum nach Davos zu fliegen.

Foto: The White House, Public domain
Veröffentlicht:
von

Es geht hart her in Washington. Die US-Demokraten wollen mit der Haushaltssperre (»Shutdown«) US-Präsident Donald Trump das Regieren schwer machen – und ihn am Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko hindern.

Doch Präsident Trump kontert schnell: Kein Geld? Dann gibt es auch keine Ausgaben für Nancy Pelosis siebentätige Auslandsreise, keine US-Militärmaschine, die Pelosi teuer durch die Welt kutschieren soll, und keine Gelder für die Sicherheitsdienste, die Pelosi schützen müssten [siehe Berichte »Welt«, »t-online«].

Der Schritt ist korrekt, denn Nancy Pelosi stünde wegen ihrer Reise eine Woche lang nicht zur Verfügung, um das Shutdowm-Problem zu lösen. Denn Hunderttausende von Staatsmitarbeitern stehen momentan ohne Gehalt da. Wie kann sie sich in dieser Zeit verdrücken wollen? Nur um Trump zu schaden?

Auch sich selbst nimmt Trump zurück, und gibt den »Eliten« dieser Welt dabei noch einen Seitenhieb. Denn wegen des Shutdowns verzichtet Trump auf seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos. Die komplette US-Regierungsdelegation wird dem elitären Gipfel in der Schweiz fernbleiben [siehe Bericht »FAZ«].

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Irene

Dazu muss man wissen: Pelosi soll sehr vermögend sein.

Vor einigen Jahren fiel mir auch auf, wie intelligent sie wirklich ist. In Kalifornien spielten sich Szenen ab, wie auch hierzulande. Ein Unternehmen plant eine sehr große Investition. Was kommt Leuten wie Pelosi stattdessen in den Sinn, und nur in den Sinn? Irgend ein kleines Tierchen, das angeblich vom Aussterben bedroht sein soll, auf dem Investitionsgelände auffinden, ein Abkommen mit dem Tier schließen, und dann dem Unternehmen die Hölle auf Erden bereiten und dem Tier Millionen, und Abermillionen an hart erarbeitetem Steuergeld und Unternehmensgelder in den Rachen werfen. Wer recherchiert, Zeit hat, der wird in der Vergangenheit dieser hochintelligenten Nancy, ein unfähiges und niederträchtiges Weibsstück, derartiges auffinden.

Zur Not ist Pelosi auch dazu in der Lage, das Tierchen selbst von irgendwo zu entführen und es auf dem Gelände, wo investiert werden soll, zu plazieren und dann die Scheinheilige zu spielen. Diese US-Demokraten sind fürchterlich.

Trump, ich bin völlig auf Ihrer Seite. Bravo!!

Gravatar: P.Feldmann

Trump gefällt mir immer besser!

Gravatar: Willi Winzig

Bravos Mr. President, give them fire under their chairs and block you the monies when ever you can.

Gravatar: Karl Napp

Von Mal zu Mal gefällt mir dieser pfälzische Dickschädel besser. Er zeigts den arroganten, von political correctness und Gutmenschentum durchtränkten East- und Westcoast Politeliten.

Gravatar: Walter

Gut gekontert von Trump - dass er dieser Dame mal gezeigt hat wo der Hammer hängt.
Sie gehört vermutlich auch zu der Sorte von Politikern in den USA, welche Trumps ablehnende Haltung zu Glopalisierung und Massenmigration nicht akzeptieren wollen.
Deshalb ist er der Wut und Hetze elitärer Kreise und ihrer politischen Handlanger in den USA und auch Europa ausgesetzt.

Gravatar: Fake Name

"Denn wegen des Shutdowns verzichtet Trump auf seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos. Die komplette US-Regierungsdelegation wird dem elitären Gipfel in der Schweiz fernbleiben"

Da wäre ich auch weggeblieben! Man muss sich das vorstellen, was da für Leute auftauchen, wie viele von denen sind pädophile Satanisten, die Kinderblut an den Händen haben. Und dann steht man vor so einem und soll ihm/ihr zur Begrüßung noch die Hand geben?????

Igitt!!!

Gravatar: Hajo

Der Mann handelt richtig und korrekt, denn wer aus der Notwendigkeit heraus zu Sparmaßnahmen gezwungen ist, der sollte sich selbst auch disziplinieren, das habe ich früher auch gemacht, wenn es aus wirtschaftlichen Gründen im Unternehmen opportun erschien, denn wer von anderen Sparen einfordert, kann sich nicht selbst darüber hinwegsetzen und das ist einfach eine Charakterfrage und den hat man oder auch nicht und die linken Vögel können maulen soviel sie wollen, sie haben nicht einmal annähernd dieses Format und deshalb ist diese Entscheidung richtig und auch notwendig im Sinne des Vorlebens und auch aus der Gerechtigkeit heraus.

Gravatar: Absalon von Lund

Donald Trump weiß, Prioritäten zu setzen. Dafür hat er meine ganze Sympathie. Im Laufe des Lebens lernt man, daß man nicht bei allen "Events" dabeisein muß.

Gravatar: Hand Meier

Man kann es auch so sehen, was will Trump denn noch in Davos?
Da war er doch schon im letzten Jahr und hat die europäischen Manager auf seine Steuerreform und seine Zollabsichten angesprochen, damit sie im US-Markt produzieren, statt weiter dorthin zu exportieren.
Die Auswirkungen, als Plus in der US-Wirtschaft und als Minus in Europa, sind schon nach einem Jahr sehr beachtlich eingetreten.
Trump hat sich als Förderer der US-Wirtschaft samt Arbeitsmarkt engagiert und nicht als Globalisier-er oder absurder Klima-Kasper.
Da bleibt er beinhart praktisch und tritt auch der albernen Merkel-Regierung, als unfähigem Schein-Hof-Staat, per Botschafter, auf die Wirtschafts-Finger, macht Druck gegen Russland und China.
Ob in Sachen Gas oder Digitales, jedenfalls auch nicht in „weiblichem Klima-Gedöns-Gefiebere“ derer, die versuchen mit ihrem parteipolitischen „Gender-Unterleib“ jeden nüchternen Sachverstand zu düpieren.

Deutschlands Wirtschaft befindet sich bereits aus ideologischer Merkel-Verrücktheit in einer schweren Schrumpf- und Abwanderungs-Krise.
Mr. Trump war als Unternehmer erfolgreich, bevor er in die Politik einstieg, um auch da Erfolg zu haben.
Wir haben Null erfolgreiche Unternehmer die sich eine Karriere in der Politik als Aufgabe im Alter vornahmen, weder in Deutschland noch in der EU...
und, Mr.Trump karikiert sichtbar unsere alten „Bundes-Berufs-Blondinen“.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang