Hunderttausende demonstrieren in Washington

Trump: »Explosionen von Bullshit«

Präsident Donald Trump begrüßte „hunderttausende“ seiner Anhänger am Mittwoch in Washington vor dem Weißen Haus. „Die Medien werden das nicht zeigen, wieviele ihr seid“, sagte er und bat die Medien und Anwesenden, die Kameras auf die etwa halbe Million Anwesenden zu richten. „Die Medien sind das allergrößte Problem“, sagte Trump, die sich weigerten, die Wahrheit zu berichten.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Präsident Donald Trump begrüßte „hunderttausende“ seiner Anhänger am Mittwoch in Washington vor dem Weißen Haus. „Die Medien werden das nicht zeigen, wie viele ihr seid“, sagte er und bat die Medien und Anwesenden, die Kameras auf die etwa halbe Million Anwesenden zu richten. „Die Medien sind das allergrößte Problem“, sagte Trump, die sich weigerten, die Wahrheit zu berichten.

„Sie haben wie nie zuvor Wahlbetrug begangen“, so Trump, „und gestern Abend (in Georgia) haben sie das auch gemacht.“ Trump versprach den Kampf ums Weiße Haus nie aufzugeben: „Wir werden nie aufgeben, wir werden uns nie geschlagen geben.“ Er hoffe sehr, das Vize-Präsident Mike Pence heute "das Richtige tun wird" und die Anfechtung der Wahl unterstützt, so Trump.

Die plötzlichen Stimmen für Biden mitten in der Nacht nannte Trump "Explosionen von Bullshit", und die Menge jubelte. "Wir sind hier um zu fordern, dass der Kongress nur die legitimen Stimmen zählt", so Trump. "Man muss stark sein, und kämpfen - und wir werden jetzt friedlich zum Kongress marschieren, um zu verlangen, dass sie nur die legitimen Stimmen zählen."

Der „unglücklichste Mensch in Amerika“ sei Hillary Clinton, so Trump, da sie nicht vom Wahlbetrug profitierte hätte. „Die sagt sich jetzt, warum habt ihr das nicht für mich getan?“, scherzte Trump.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

An Übertreibung wie bei den Mainstream - Medien scheint es auch in diesem Artikel nicht zu fehlen. Statt von 30 bis 40 Tausenden zu sprechen, welche anwesend waren, wird von Hunterttausenden gesprochen, fast so wie Trump in seiner Rede, der von einer halben Million sprach.
Es reicht doch schon wenn Trump sich mit seiner Gigantomanie unglaubwürtig macht.

Gravatar: Helmuth W.

Präsident Trump hat viel geleistet in den 4 Jahren.
Und hätte er nicht dauernd sich selbst verteidigen müssen,
dann wäre seine Arbeit geradezu übermenschlich geworden.
Was dieser Mann an Hetze in den 4 Jahren ertragen musste und wie er es ertragen hat, dass ist einfach
unbeschreiblich Heldenhaft.

Leider war er zu gutmütig.
In Amerika waren doch die Deutschen Hassprediger, die als
Reporter in Amerika ihre Arbeit versehen haben und von
dort aus ihre Gemeinheiten, Lügen gegen Trump ver-
breitet haben. Diese Hassprediger hätte er wegen Volksverhetzung anzeigen und des Landes verweisen
müssen. So Typen wie Thevenßen, Röhl, Fr. Pleitgen
Frey, Ines Pohl und wie sie alle heißen.
Der größte Hassprediger gegen Trump bei uns im Land
heißt wohl Lanz beim zdf. Der Typ geifert nicht nur gegen
Trump, sondern auch gegen die Afd. Der gehört doch
boykottiert. Nie wieder Lanz. Jedenfalls für mich nicht.

Für Geld tun die alles!!
Obama hat Geld springen lassen. Obama und Clinton
lassen sich die Hetze gegen Trump was kosten.
Beide unterhalten eine Anti-Trump-Bewegung.
Die sie mit viel Geld füttern.
Leider haben diese Gestalten zu viel Geld.
Geld kann Gutes vollbringen, leider auch wie man
hier sehen kann, sehr, sehr viel schlechtes, kriminelles.

Ich stehe zu TRUMP. 100%. Ehrenwort.

Gravatar: Alfred

Trump ist den Medien und Sozialisten höchst unbequem. Es wurden noch nie solche Hassparolen über einen Politiker verbreitet. Der sozialistische Teufel zeigt seine Krallen!
Will die Masse wirklich den Great Reset? Man, was sind das für Schrumpfköpfe.

Gravatar: karlheinz gampe

Einige sehen nun in USA einen beginnenden Bürgerkrieg und stark steigende Goldpreise. Trump soll im Militärhauptquartier sein. Man wird sehen was kommt.

Gravatar: Gerhard Fenner

@ Karl Napp

Leider gehört auch die NZZ zum Medienkartell der linksliberalen Volksmanipulatoren. Lesen sie darin, wie mit regelmässiger Bosheit die Schweizerische Volkspartei (SVP) durch die Schreiberlinge der NZZ lächerlich gemacht wird.

Gravatar: karlheinz gampe

Wikileaks hat Material über Kriminelle Politiker ins Netz gestellt- Die Wahl war wieder gezinkt ! Trump Senator hatte bei 76% Auszählung mehr Stimmen als bei 79% Auszählung !

Gravatar: Gerhard Fenner

Nach dieser Kundgebung vor dem Weissen Haus stürmten angeblich die Demonstranten das Capitol.

Dabei handelt es sich allem Anschein nach um ein paar Extremisten und gut organisierte Chaoten der ANTIFA bzw. der "sogenannten" Bürgerrechtsbewegung "Black Lives Matter" (BLM), die sich unter die aufrichtigen und gewaltlosen Demonstrationen gemischt haben.

So soll der legitime Anspruch des amtierenden Präsidenten auf einen Verbleib im Amt unterlaufen und desavouiert werden.

Zudem wird damit eine globale Empörungs(un)kultur der Machteliten geschührt.

Gravatar: karlheinz gampe

Kommt eine Verhaftungswelle ?

Wikileaks hat nun jede Menge an Geheiminformationen über Kriminelle in der Politik ins Netz gestellt !

Gravatar: madelaine chaproll

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von allein Aufrecht!
Lieber Stehend leben, als Knieend leben. Diese Art von Demokratie ist friedlich nicht mehr zu stoppen! Das Volk ist kein Schüler, die ständig belehrt sein sollen, was für ihn gut oder schlecht ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang